Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

VERTU: Fälschungen, Replikas und das Original

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • VERTU: Fälschungen, Replikas und das Original

    da ich nun seit geraumer zeit nach einem guten vertu ascent ausschau halte, da aber nicht unbedingt einige tausend für hinblättern möchte, hat sich doch so einiges an (unliebsamen) erfahrungen bezüglich der thematik angesammelt. ich möchte hier mal für alle interessierten einen überblick bieten, woran man die teilweise fast perfekten fälschungen erkennt und was es sonst so zu beachten gibt.

    auf die allseits bekannten veptu-china-russia-fakes soll hier nicht näher eingegangen werden, die erkennt ein blinder mit dem krückstock. seit kurzem sind aber nahezu perfekte nachbildungen auf dem markt, ganz speziell vom ascent und ascent ti, die vorwiegend aus usa, canada, hongkong und großbritanien angeboten werden.

    diese werden natürlich frecherweise als "100% genuine" beworben, "directly from the factory" und solche sachen halt. üblicherweise sollte einen der niedrige preis natürlich sofort stutzig machen, nur leider werden die so gar nicht billig angeboten. preise zwischen 800,- und 2000,- $ sind da die regel. wenig geld für ein echtes vertu, viel geld für billigen china schrott.

    hinzu kommt dass die handys mit aufwendigen verpackungen in echtleder, mit allerlei zubehör, büchern und zertifikaten ausgestattet sind, und überall prominent das VERTU zeichen prangt. auch perfekte detailfotos gehören zum angebot. das sieht dann beispielsweise so aus:



    der einfachste und sicherste weg ist natürlich auf persönliche übergabe zu bestehen und das handy vor ort auf echtheit zu prüfen. aber evtl will man ja nicht unbedingt in die usa fliegen, da ist der flug teurer als das handy. und selbst dann muss man ja die unterschiede kennen, denn gewicht und haptik sind nahezu perfekt (für den laien).

    (kleiner tipp: in uk werden oft gebrauchte vertu wesentlich preiswerter angeboten als in deutschland. der flug nach london ist ab 30,- € zu haben und seriöse verkäufer haben kein problem mit einem persönlichen treffen.)

    woran also die echtheit erkennen?

    wichtigster unterschied: der sd-card-slot. kein vertu hat einen solchen sondern nur einen fest eingebauten speicher, üblicherweise 128MB, beim ascent ti 4GB. lasst euch also beispielsweise ein bild vom geöffneten batteriefach zeigen. so sieht es bei der fälschung aus (webadresse entfernt):



    wobei meist schon in den technischen daten der slot erwähnt wird , ABER selbst echte vertu gerne mal mit den technischen daten eines china fakes "ausgestattet" werden, weil der verkäufer zu faul zum lesen und tippen war.

    weitere unterschiede, teilweise leider auch auf sehr guten bildern nicht erkennbar:

    - die seriennummern sind immer 0001/1000
    - concierge service wird "nicht mitgeliefert, kann aber bei vertu nachgeordert werden", na klar
    - betriebssystem symbian (ist aber cect based), original hat series 40, modifiziert
    - deutsche sprache fehlt
    - oftmals material/farbkombinationen, die es bei vertu nie gab (goldenes ascent, oder racetrack legends mit ferrari pferd vorne drauf)
    - keine echten schrauben im batteriedeckel, sondern nur eingestanzte silhouetten
    - die naht des leders trägt auf, wohingegen sie beim original eingelassen ist und einen guten übergang bietet (nur ascent, das ti ist hier anders gestaltet)

    hier mal ein vergleichsbild zum thema ledernaht und seriennummer:



    so, das war es, was mir auf die schnelle eingefallen ist. wer noch vorschläge, korrekturen und anregungen hat ist willkommen. bei bedarf werde ich das nachtragen.
    Vertu Ascent/ti: Fälschungen und Replikas erkennen - SilentBob: Blacklist/Whitelist für jedes Handy

  • #2
    Hallo nehvada,

    für das alte Ascent ist dies schon eine wirklich gelungen Zusammenfassung und Darstellung der wesentlichen Punkte.

    Ein kleiner allgemeiner Nachtrag für die anderen Interessierten:

    Bei den älteren Vertu Instrumenten, also Signature 2002 und 2006, Ascent 2004 und 2005 und dem Constellation ist es noch verhältnismäßig gut zu erkennen, ob es sich um eine Fälschung handelt oder nicht. Insbesondere natürlich, wenn man das Gerät, um das es konkret geht, in der Hand hat.

    Beim neuen Ascent Ti ist es zumindest anhand der Fotos regelmäßig extrem schwer, den Unterschied zu erkennen. Von vorn ist es fast gar nicht zu erkennen, von hinten meistens nur bei guten Fotos. Sollte es Euch mal jucken, solch ein Gerät zu kaufen und Ihr seid Euch nicht sicher, ob es sich im ein original oder eine Fälschung handelt, fragt konkret nach zwei Fotos, einmal nach einem von der Oberseite des Gerätes von der An-/Ausschaltknopf ist, und einmal nach einem vom Menü. An der Oberseite kann man anhand der idR schlecht verarbeiteten Naht oft erkennen, ob Original oder Fälschung angeboten werden. Und das Menü der Fälschungen sieht doch etwas anders aus als das der Originale, insbesondere was die Schärfe der Schriften und Symbole angeht.

    Natürlich kann hier von Seiten der Anbieter jederzeit "nachgebessert" werden und man weiß natürlich auch nie so genau, ob die Fotos, die man dann bekommt, echt sind, aber es sind zumindest Anhaltspunkte. Ansonsten ist es beim Ti wie gesagt schon recht schwierig, den Unterschied zu erkennen, insbesondere, wenn man sich sonst mit der Thematik kaum oder gar nicht beschäftigt.

    Ansonsten hilft, wie nehvada schon sagt, nur der persönliche Eindruck vom Gerät.

    Man sollte sich dabei auch immer zwei Grundsätze im Hinterkopf behalten.

    1. Ein Vertu wirkt nicht billig. Man kann über den Wert der echten Vertu's sicher vorzüglich streiten, aber sicher ist, dass die Qualität auf hohem Niveau ist. Speckig glänzendes oder sich billig anfühlendes Leder gibt es bei neuwertigen Geräten nicht. Plastik wird außen praktisch nicht verbaut.

    2. Ein Vertu für ein paar hundert Euro - auch wenn es ein gebrauchtes Gerät ist - gibt es bisher quasi kaum bis gar nicht. Dazu gibt es zu wenige (Stichwort Angebot und Nachfrage) echte Geräte auf dem Markt. Jemand der sich legal ein echtes Vertu gekauft hat (für Neupreise zwischen ca. 3.500,- EUR (mit ggf. ein bißchen Rabatt) und bis weit in zehntausender Eurobeträge), wird das Gerät zudem nicht nach ein paar Wochen für nur einen Bruchteil des Preises weiterverkaufen. Das ist absolut unrealistisch. Einen gebrauchten Ferrari (in einem vernünftigen Zustand) bekommt man ja auch nicht für ein paar Euro. Deshalb, auch wenn es nach einem ganz tollen Schnäppchen aussieht, erst einmal das Gehirn einschalten und ein paar Minuten nachdenken.
    © 2006 ff.

    I solemnly swear that I am up to no good... ;-)

    Kommentar


    • #3
      Ich war echt schon zu lang nicht mehr regelmäßig hier aktiv... Seit wann gibt es denn die Zeitbegrenzung für die EDIT-Funktion?

      BTT:

      Eine Sache wollte ich noch nachtragen. Und zwar sollte es bei solchen Geräten eine Selbstverständlichkeit sein, dass man als Verkäufer einen entsprechenden Eigentumsnachweis beibringen kann. Und natürlich auch, dass man als Käufer danach fragt. Angesichts des Betrages um den es gehen dürfte und auch angesichts der Situation mit den gefälschten Geräten sollte jeder seriöse Verkäufer dafür Verständnis haben.

      Da es die Vertu Instrument idR nur in den Vertu Stores oder bei Juwelieren gibt, sollte auch klar sein, was für Rechnungen (das dürfte ja regelmäßig der einfachste Eigentumsnachweis sein) einem da präsentiert werden sollten bzw. dürften, wenn das Gerät echt ist...
      © 2006 ff.

      I solemnly swear that I am up to no good... ;-)

      Kommentar


      • #4
        nur leider sind diese rechnungen noch einfacher zu fälschen als komplette handys. habe schon welche gesehen, die ziemlich echt aussahen. sie unterscheiden sich nur noch in der schlechteren papierqualität vom echten "certificate of authenticity". soll heisen: ohne prägung, dünnes papier, Unterschrift sieht gedruckt aus.

        und wer weis schon welche Juweliere oder Vertu Shops sich wo befinden. in deutschland würde man schnell mal anrufen, im ausland dann eher schwierig. da müsste man im internet recherchieren.

        aber der wichtigste punkt, wenn man alles zusammen fasst, ist ganz klar dieser hier:

        Deshalb, auch wenn es nach einem ganz tollen Schnäppchen aussieht, erst einmal das Gehirn einschalten und ein paar Minuten nachdenken.
        Vertu Ascent/ti: Fälschungen und Replikas erkennen - SilentBob: Blacklist/Whitelist für jedes Handy

        Kommentar


        • #5
          Du hast natürlich recht, man darf sich nicht alleine auf die (angebliche) Rechnung verlassen. Und wer in diesem Bereich richtig professionell arbeitet, hat meistens auch daran gedacht. Aber bei den Anbieter, die "mal eben" und "nebenbei" über ebay so ein Nachbaugerät für teurers Geld verkaufen wollen, kann man so schon den ein oder anderen "überführen".

          Viele Händler machen sich im übrigen oft auch gar nicht die Mühe dieses "certificate of authenticity" auszufüllen. Von daher sollte man immer auch die Rechnung haben bzw. sehen wollen. Ich weiß, auch die kann man fälschen. Aber wenn beides halt schon überhaupt nicht vorliegen sollte, dürfte klar sein, dass man mal wieder ein bißchen nachdenken sollte...

          Auf der Vertu-Homepage gibt es übrigens eine Rubrik mit den Händleradressen. Und da man die deutschen Händler idR genauso wenig auswendig weiß wie die ausländischen, bleibt einem der Blick in diese Auflistung meistens eh nicht erspart. Diese relativ kurze Recherche sollte bei einer solchen Investition schon machbar sein.
          © 2006 ff.

          I solemnly swear that I am up to no good... ;-)

          Kommentar


          • #6
            so, noch ein paar kleinigkeiten sind mir aufgefallen:

            - die seitlichen wippen/schalter sind seitenverkehrt und in der höhe falsch positioniert. im original ist in der draufsicht links der concierge butten und rechts die lautstärkewippe, jeweils auf höhe des displays. bei den fälschungen ist die wippe links und der zweite knopf rechts auf der höhe der tastatur (manchmal auch in der richtigen höhe)

            - der ein-/ausschalter oben fehlt, es wird die "rote" hörer-taste verwendet

            - statt des vertu-eigenen anschlusses unten gibt es einen micro-usb und eine kopfhörer-klinke
            Vertu Ascent/ti: Fälschungen und Replikas erkennen - SilentBob: Blacklist/Whitelist für jedes Handy

            Kommentar


            • #7
              hier noch ein paar Bilder im direkten Vergleich. Jeweils links das Original und rechts die Replika.

              die Replika ist einige Millimeter breiter, länger und dicker





              links der originale Anschluß, rechts mit micro-USB und Klinke



              Ein-/Aus-Schalter fehlt:



              die Unterschiede in der Naht



              die Seriennummer 0001/1000 und der billig wirkende Verschluß:



              Die falsch platzierten Schalter:





              der SD-card-Slot rechts:

              Vertu Ascent/ti: Fälschungen und Replikas erkennen - SilentBob: Blacklist/Whitelist für jedes Handy

              Kommentar

              Skyscraper

              Einklappen
              Lädt...
              X