Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nokia 3110 Classic - Testbericht (inkl. vieler Gerätebilder)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nokia 3110 Classic - Testbericht (inkl. vieler Gerätebilder)

    Vorwort:


    Mit dem Nokia 3110 Classic feiert ein alter Gerätename seine Wiedergeburt. Im Jahr 1997 erschien das, für damalige Verhältnisse handliche D-Netz Gerät, Nokia 3110. Nunmehr 10 Jahre später erscheint mit dem 3110 Classic ein weiteres Mittelklasse Gerät das sich anschickt ein weiterer Verkaufsschlager und Klassiker zu werden. Es bietet ein ausgewogenes Preis-Leistungsverhältnis und weiß durch eine gute Ausstattung zu überzeugen. Was es in der Praxis kann wird der folgende Testbericht zeigen.

    Livebilder:


    - Gerätebilder: Galerie mit 57 Bildern
    - Displaybilder: Galerie mit 32 Bildern

    - Kamerabilder: Galerie mit 16 Bildern

    Gerät:

    Es handelt sich um ein Nokia 3110 Classic in der Farbvariante Black

    Firmware:

    Nokia 3110c
    V 04.91
    03-04-07
    RM-237

    Lieferumfang:


    Der Lieferumfang sieht bei meinem Testgerät folgendermaßen aus:

    - Nokia 3110 Classic Mobiltelefon (Black)
    - Nokia Standard-Akku (BL-5C)
    - Nokia Headset (HS-40)
    - Nokia Ladegerät (AC-3E)
    - Bedienungsanleitung

    Design und Verarbeitung:


    Das Nokia 3110 Classic zeigt schon auf den ersten Blick seine Ähnlichkeit zur 3000er Serie, angenehm große Tasten und ein relativ großzügig dimensioniertes Gehäuse. Auch der Kunststoff in schwarzem Hochglanz-Klavierlack in Kombination mit mattem Softtouch-Gummi machen aus dem Nokia 3110 ein wirklich stabiles und solides Mobiltelefon. Die Displayscheibe nimmt gegenüber dem Tastenfeld einen recht kleinen Teil auf der Gerätefront ein, so ist das Display mit seinen 1,8 Zoll relativ klein und benötigt entsprechend wenig Fläche.

    Einen Nachteil hat der schwarze Kunststoff aber auch, so sieht man sehr schnell jeden Fingerabdruck und jedes Staubkorn. Es lohnt sich also immer ein Brillenputztuch o.ä. Reinigungsutensilien griffbereit zu halten.

    Als Kontrast zu dem hochglanz-schwarz gibt es auch viele mattierte Bereiche. So sind die Gehäuseseitenteile gummiert, genauso wie der Bereich um die Kamera und der komplette Akkudeckel. Dank der Softtouch-Gummierung fühlt es sich sehr angenehm und griffig an. Es liegt wirklich gut in der Hand und kann perfekt mit einer Hand bedient werden. Der oben angeordnete Ein-/Ausschalter und die rechts verbauten Lautstärketasten sind wie die Seitenteile in mattem schwarz gehalten.

    An der rechten Seite des Gerätes findet man ein kleines Kunststofffenster wieder hinter dem sich die Infrarotschnittstelle verbirgt. An der Unterseite des Nokia 3110 Classic liegen die üblichen Anschlüsse für das Ladekabel (2.0 mm) , das Headset (2.5 mm Klinke) sowie für einen mini-USB Stecker (zum Datenabgleich) welcher sich unter einer Gummiabdeckung verbirgt.

    Die Verarbeitungsqualität des Gerätes ist sehr gut und über jeden Zweifel erhaben. Das Gehäuse ist komplett knarzfrei und hat saubere Spaltmaße zu bieten. Mit seinen Abmessungen von 108,5 x 45,7 x 15,6 mm ist es angenehm flach, das Gewicht von 87 Gramm lässt es in der Hand relativ wertig erscheinen. So kann man wirklich angenehm telefonieren und auch das bedienen der Tasten geht leicht von der Hand.

    Display:


    Kommen wir zum ersten etwas enttäuschenden Punkt am 3110 Classic - die Rede ist vom Display. Wie schon von anderen aktuellen Nokia-Mittelklasse-Series40 Modellen bekannt, wurde auch beim 3110 ein recht veraltetes Display mit einer Auflösung von nur 128x160 Pixeln bei einer aktiven Fläche von 1,8 Zoll verbaut. Das Display erlaubt eine Darstellung von bis zu 262.144 Farben. Schriften und Symbole werden gegenüber anderen Geräten wie dem 6300 relativ grob und körnig dargestellt. Es gibt aber auch positives über das Display zu sagen, so ist es sehr leuchtstark und kontrastreich. Zudem scheint es etwas sparsamer zu sein als die neueren (in QVGA aufgelösten) Displays, denn der Akku des 3110 Classic hält spürbar länger.

    Vorbildlich ist die Schriftgröße, diese ist wie bei Nokia typisch angenehm groß. In den Untermenüs werden in der Regel 4-6 Textzeilen angezeigt, wobei zusätzlich noch die Überschrift für den jeweiligen Menüpunkt, sowie die Schrift für die beiden Softkeys hinzukommen.

    Im Standbymodus gibt es selbstverständlich eine permanente Bildschirmanzeige die verpasste Anrufe oder SMS signalisiert. Hierzu bleibt ein schmaler Streifen des Displays aktiv, dieser zeigt neben den verpassten Ereignissen permanent die aktuelle Uhrzeit an. Sollte man mehr Wert auf eine Schonung des Akkus legen kann man das Display im Standby auch komplett abschalten lassen.

    Personalisierbarkeit:


    Wem die normale Menüanordnung nicht in ihrer Standard-Form gefällt, der kann die verschiedenen Icons auch in ihrer Reihenfolge verändern. Dies ist insbesondere für die oftmals verwendeten Programme praktisch, so sind diese dann optimal zu erreichen. Das 3110 Classic unterstützt Themes im Serie40 typischen *.nth Format, womit sich jeweils das Hintergrundbild, sowie die Farbpalette und der Klingelton individuell anpassen lassen.

    Zum Anpassen an Hintergrundbilder kann man die Schriftfarbe der Auswahltasten im Standby-Betrieb in eine beliebige Farbe ändern, so dass die Beschriftung bei Verwendung eines z.B. eines dunklen Hintergrunds immer gut lesbar bleibt. Des Weiteren unterstützt das Gerät GIF- und Flash-Animationen als Bildschirmschoner oder Hintergrundmotiv, wodurch also nette Animationen möglich sind. Übrigens befinden sich neben einigen Themes und Hintergrundbildern schon im Auslieferungszustand 2 Beispiel-GIF-Animationen auf dem Gerät. Für eingehende Anrufe kann man übrigens auch recht große Anruferbilder oder auch Videos verwenden.

    Eigene Themes lassen sich übrigens sehr einfach mit dem Nokia Theme Studio erstellen.

    Tastatur und Softkeys:


    Das Nokia 3110 Classic ist für mich eines der am besten zu bedienenden Geräte aus dem Hause Nokia. Die Tastatur ist wirklich sehr gut gelungen. Der Druckpunkt ist sehr präzise und auch die Navi-Taste inkl. Softkeys ist sehr gut zu erreichen. Die Zifferntasten sitzen relativ flach im Gehäuse, lassen sich aber gerade aufgrund ihrer enormen Größe sehr gut ertasten und bedienen. Display- und Zifferntasten verfügen über einen kurzen Hubweg und sind gut ins Gehäuse eingefasst. Der Druckpunkt ist durchweg als "knackig" zu bezeichnen. Die Auswahl-Tasten sind im Nokia typischen blau beleuchtet, die Hörertasten in gewohntem Grün und Rot. Die Tastenbeleuchtung ist angenehm hell in weiß gehalten und bildet optisch eine angenehme Ergänzung / Kontrast zu dem schwarzen Tastenfeld.

    Mittig auf der Geräteoberseite sitzt beim 3110 Classic die breite und ausreichend breite Ein-/Ausschalttaste, welcher wie die Gehäuserückseite in schwarz glänzt. Die Lautstärkentaste findet man auf der rechten Gehäuseseite. Sie ist ebenfalls in schwarzem Kunststoff gehalten und lässt sich gut bedienen, erfordert aber relativ starken Druck.

    Durch den knackigen Druckpunkt (mit sehr kurzem Hubweg) kann man mit dem 3110 sehr schnell SMS schreiben und durch das Menü flitzen. Ich würde die Tastatur insgesamt gesehen als sehr gut beurteilen, gerade für "SMS-Junkies" ist das Gerät einen genaueren Blick wert..

    Menüaufbau und Funktionen:


    Das Menü hat sich bei Nokia von der Struktur her schon lange bewährt. Die Anordnung kann wahlweise in Listenansicht oder Gitteransicht. In der Listenansicht werden 4 und in der Gitteransicht 9 Menüpunkte gleichzeitig angezeigt. Auf die von einigen Geräten bekannte Karteireiteransicht hat Nokia vermutlich aufgrund der geringeren Displayauflösung verzichtet.

    Das Gerät hat folgende Menüpunkte:

    - Mitteilungen
    - Adressbuch
    - Protokoll
    - Einstellungen
    - Galerie
    - Medien
    - Push-To-Talk
    - Organizer
    - Programme
    - Internet
    - Dienste

    Die Icons sind identisch mit denen aktueller Nokia Geräte, egal ob Serie40 oder Serie60. D.h. die Icons sind relativ bunt und nett in 3D dargestellt. Durch die recht geringe Displayauflösung werden die Symbole nicht ganz so fein und plastisch dargestellt wie man es teilweise schon bei anderen Nokia-Geräten gesehen hat. Das 3110 Classic ist von der Menügeschwindigkeit genauso schnell wie z.B. ein 6300 oder 6288, lässt sich aber z.B. beim Aufrufen und zoomen von Galeriebildern eine kurze Gedenksekunde. Die einfache und bewährte Menüstruktur der Serie40 erleichtert die Bedienung des 3110 Classic.

    Zu den folgenden Umgebungsprofilen gibt es noch die Möglichkeit das Gerät in den Flugzeug Modus umzuschalten. Hierbei werden alle Funkverbindungen inkl. Bluetooth deaktiviert, das restliche Menü und z.B. Funktionen wie die Kamera oder den MP3-Player können weitergenutzt werden.

    - Allgemein
    - Lautlos
    - Besprechung
    - Draußen
    - Mein Profil 1
    - Mein Profil 2
    - Flug
    - Tastatur sperren

    Kamera:


    Die Kamera macht Bilder in einer Auflösung von maximal 1024 x 1280 Pixel. Dies reicht für ein paar Schnappschüsse und kurze Videos (maximal bis der Speicher im Telefon oder auf der Speicherkarte voll ist). Im Auslieferungszustand passen nur knapp 15 Bilder in höchster Qualität auf das Telefon, dann ist der knapp bemessene interne Speicher schon voll. Doch das ist nicht so tragisch, schließlich hat Nokia an die Erweiterungsmöglichkeit per microSD Karte gedacht Eine 2GB Karte läuft übrigens absolut anstandslos in dem Gerät. Doch zurück zu der Kamera - die Bilder werden recht farbgetreu auf dem Display dargestellt, endlich dient das komplette Display als Sucher und nicht mehr nur ein kleiner Ausschnitt.

    Mögliche Bildauflösungen der Kamera:

    Foto:

    - 1024 x 1280 Pixel
    - 1280 x 960 Pixel
    - 800 x 600 Pixel
    - 640 x 480 Pixel
    - 320 x 240 Pixel
    - 160 x 120 Pixel

    Der Sucher ist sehr flüssig und es gibt so gut wie keine Verzögerungen und kein Nachziehen. Das Nokia 3110 Classic verfügt übrigens über keine zusätzliche Kamerataste, d.h. man muss die Kamera per Shortcut oder über den entsprechenden Hauptmenü Unterpunkt starten.

    Die Auswahl zwischen Foto- und Videomodus erfolgt dann entweder über das Menü oder per Steuerkreuz. Als Auslösetaste dient die Bestätigungstaste des 5-Wege Navi-Keys. Über ein LED-Licht oder einen Spiegel für Selbstaufnahmen wurde beim Nokia 3110 verzichtet - Schade - so sind Nachtaufnahmen nahezu unmöglich.

    Neben dem Fotomodus bietet das 3110 auch die Möglichkeit Videos im 3GP Format aufzunehmen. Je nach Größe der Speicherkarte und gewählter Auflösung können fast beliebig lange Videos aufgenommen werden. Allerdings ist die Qualität aufgrund der recht geringen Auflösung von mageren 176 x 144 Pixeln nicht allzu berauschend, hier zeigen andere Nokia Geräte ganz klar dass es auch schon wesentlich besser geht. Bilder und Videos werden im Galerieordner gespeichert und können dort bearbeitet und betrachtet werden.

    Mögliche Videoauflösungen:

    Video:

    - 176 x 144 Pixel
    - 128 x 96 Pixel

    Es gibt folgende Einstellmöglichkeiten, zusammengefasst sowohl für die Foto- als auch für die Videofunktion.

    - Bildqualität: Gut / Normal / Einfach
    - Größe d. Bildes: siehe oben
    - Länge der Videoclips: Standard / Maximum
    - Videoclip-Qualität: Hoch / Normal / Einfach
    - Videobildauflösung: siehe oben
    - Bildvorschau-Dauer: Keine Vorschau / 3 Sek. / 5 Sek. / 10 Sek. / Manuell beenden
    - Kamerageräusche: Ein / Aus
    - Standardtitel: Automatisch / Mein Titel
    - Bild u. Vid. speich. In: Telefonspeicher / Speicherkarte / Anderer Ordner
    - Nachtmodus: Ein / Aus (nur im Videomodus)
    - Mikrofon: Ein / Aus (nur im Videomodus)
    - Zoomfunktion: feinstufiger 8-fach Digitalzoom
    - Selbstauslöser: Ein / Aus
    - Bildfolge: Ein / Aus
    - Effekte: Normal / Falschfarben / Graustufen / Sepia / Negativ / Solarise
    - Weißabgleich: Automatisch / Tageslicht / Kunstlicht / Neonlicht

    Außerdem gibt es einige Möglichkeiten Bilder nachzubearbeiten, so dass also hierdurch noch einige Veränderungen an den geschossenen Bildern vorgenommen werden können:

    - Löschen
    - Neues Foto
    - Senden
    - Zu Eintrag hinzufüg.
    - Umbenennen
    - Galerie öffnen
    - Zoomen
    - Kontrast einstellen
    - Bild Ändern: Text einfügen, Rahmen, Illustration, Bild einfügen, Bildzuschnitt
    - Drucken
    - Bild verwenden: Als Hintergr. wählen / Als Bildschirmschon. / Als Kontaktbild. wähl. / Für neu. Kont. verw. / Als Gruppenbild
    - Details

    In der Hauptansicht der Galerie gibt es weitere Optionen:

    - Vollbildanzeige
    - Downloads
    - Löschen
    - Verschieben
    - Umbenennen
    - Bild ändern (hierbei gelangt man in den Bildeditor, s.o.)
    - Drucken
    - Bild verwenden: Als Hintergr. wählen / Als Bildschirmschon. / Als Kontaktbild. wähl. / Für neu. Kont. verw. / Als Gruppenbild
    - Video verwenden: Als Bildschirmschon. / Als Abrufvideo wähl. / Als Kontaktvid. wähl.
    - Details
    - Art der Ansicht: List mit Details / Liste / Gitter
    - Ordnen: Namen / Datum / Format / Größe
    - Als Folge öffnen
    - Ordner hinzufügen
    - Speicherstatus: Telefon –> Freier Speicher -> Galerie -> Mitteilungen -> Programme -> Lesezeichen / Speicherkarte -> Freier Speicher -> Belegter Speicher -> Größe
    - Markieren
    - Alles Markieren

    Somit sollte also auch hier genug Spielerei gegeben sein, auch wenn wie schon oben gesagt die Kamera eher dem aktuellen Mittelklasse-Standard entspricht.

    Bedienung:


    Von der Bedienung her kommt man sehr leicht zurecht. Wie eigentlich bei jedem Nokia braucht man keine Anleitung gelesen zu haben, um sich im Menü zurechtzufinden. Für die Unbeholfenen unter uns hat Nokia wie immer die Kurzanleitung im Menü. Wenn man etwas länger auf einem Menüpunkt verweilt, erscheint der Hilfetext zu diesem Menüpunkt.

    Recht gut ist auch, dass man die beiden Softkey-Tasten frei belegen kann. So hat man z.B. die Möglichkeit, dort die Kamera oder andere wichtige Funktionen zu hinterlegen. Auf dem linken Softkey sind standardmäßig die Favoriten zu finden, also mit Zugriff auf wichtige Funktionen wie Adressbuch, Profile, Radio, Wecker etc. Die Favoriten lassen sich auch zusätzlich noch nach eigenem Geschmack bearbeiten und anpassen.

    Auch die Menü-Shortcuts sind von Vorteil. Der Navi-Key ist folgendermaßen belegt:

    - Pfeil unten: Telefonbuch öffnen (Namen)
    - Pfeil oben: Kamera
    - Pfeil links: Kurzmitteilung verfassen
    - Pfeil rechts: Kalender

    Aktiviert man den "Aktiven-Standby" gelangt man über "Taste nach oben" und "Taste nach unten" automatisch in die Aktive-Standby-Leiste.

    Alles in allem Nokia-like leicht und logisch strukturiert zu bedienen. Insgesamt gesehen ist es aber sehr ähnlich zum 6300 und somit schon sehr intuitiv zu bedienen. Ein wichtiges Feature zur Vereinfachung der Bedienung ist der sogenannten Active-Standby. Viele User kennen diesen sicherlich schon von anderen Geräten der Serie40 und Serie60. Mittlerweile hat diese Art Today-Bildschirm sich auch bei kompletten Serie40 Geräten etabliert, wodurch das Arbeiten mit dem Gerät erleichtert werden soll.

    Es gibt folgende Active Standby Punkte:

    - Allgemeine Anzeigen
    - Audioprogramme
    - Countdown-Zähler
    - Kalender
    - Meine Notiz
    - Schnellzugriffsleiste

    Man kann also beispielsweise Notizen anzeigen, Shortcuts zu Programmen hinterlegen, genauso wie man einen Zugriff auf den Mediaplayer und das Radio erhalten kann. Insgesamt gesehen eine sinnvolle, wenn auch nicht unbedingt nötige Erweiterung, ich mag es da eher aufgeräumt auf dem Standby Bildschirm. Schön natürlich das man auch hier wieder unzählige Personalisierungs-Möglichkeiten bekommt und sich an den Einstellungen austoben kann.
    Zuletzt geändert von Meilow; 06.07.2007, 01:33.
    // Meine Website // www.handygemein.de // Mein Blog // blog.handygemein.de // Meine Karte // E+ HSDPA Standorte // Mein Droide // Data the Droid //

    "Nichts ist wahr! Alles ist erlaubt!" - Ezio Auditore da Firenze

  • #2
    Akku und Empfang:


    Vorweg gesagt: Da das Nokia 3110 Classic als reines GSM-Triband Gerät konzipiert wurde, fällt schon mal der Akkufresser UMTS weg - der 1020 mAh starke Akku tut dann sein übriges zu einer guten Standby.

    Seine Sprachqualität würde ich als sehr gute bezeichnen, selbiges gilt für die Sende- und Empfangseinheit. Der Gesprächspartner ist in guter Qualität und vernünftiger Lautstärke zu empfangen. Hervorragend ist auch die rauschfreie und klare Wiedergabe über den Lautsprecher im Freisprechmodus.

    Bei der Empfangsqualität konnte ich keinerlei Probleme feststellen, der Empfang lag meist auf sehr hohem und gutem Niveau. Der Akku meines 3110 Classic hielt nach der ersten Akkuladung im 1800er Netz schon gut 4 Tage, nach weiteren Ladezyklen waren dann aber auch mal 5-7 Tage drin. Selbstverständlich ist dies stark abhängig vom entsprechenden Nutzer- und Nutzungsverhalten. Nokia gibt das Gerät an mit 370 Std. Standby-Zeit sowie 4 Std. Dauertelefonie.

    Funktionsliste:


    Hier hat Nokias 3110 Classic aufgrund seiner aktuellen Ausstattungsstandards der Serie40 3rd Edition - Feature Pack 2 schon einiges zu bieten. Ich zähle nachfolgend noch einmal die wichtigsten Merkmale in einer kleinen Liste auf.

    Die wichtigsten Ausstattungsmerkmale sind:

    - Stereo-Radio
    - MP3 und Media-Player
    - micro-SD Slot
    - SIM Access Bluetooth Profil (SAP)
    - A2DP Stereo Bluetooth Profil
    - Kamerafunktion (1,3 Megapixel)
    - 2.5mm Headset Anschluss
    - 9 MB dynamischer, interner Speicher
    - Stimmunabhängige Sprachwahl / Sprachsteuerung / Sprachaufzeichnung
    - Picture- und Video-Telefonbuch (fast Vollbild)
    - Email-Client (SMTP, POP3 und IMAP4)
    - Nokia-Theme Support
    - XHTML Browser
    - Freisprechfunktion
    - Flugzeug Modus
    - Infrarotschnittstelle / Bluetooth / mini-USB

    Der Rest kommt mir soweit ziemlich bekannt vor. Recht gut finde ich, dass Nokias Sprössling Sprachwahl / Sprachsteuerung / Sprachaufzeichnung unterstützt, man hat das Gefühl das dieses Features langsam zu einer Selbstverständlichkeit bei Nokias Serie40 und Serie60 Geräten wird.

    Schön ist hierbei die Tatsache dass die Sprachwahl absolut stimmunabhängig arbeitet, so dass man nicht mal einen Namen anlernen muss um die Sprachwahl zu nutzen. Dieses Feature funktioniert überraschend gut und sauber, zumindest in der von mir getesteten ruhigen Umgebung.

    MP3- und Multimedia Player:


    Nett ist wie immer die Tatsache, dass Nokia dem Gerät ein Radio und einen MP3- und einen Media-Player spendiert hat. Der MP3 Player bietet u.a. die Möglichkeit über den Navi-Key vor- und zurückzuspulen, den vorherigen und nächsten Titel anzuwählen, sowie die übliche Play und Pause Funktion.

    An Einstellungsmöglichkeiten bietet das 3110 Classic auch einige Möglichkeiten. So lässt sich neben dem Klang (Normal, Pop, Rock, Jazz, Klassik, Gruppe1, Gruppe2) auch die Wiedergabefolge beeinflussen. Hier hat man die Wahl zwischen zufälliger Wiedergabe und der Wiederholen einzelner Titel.

    Die Wiedergabe Formate sind:

    - AAC
    - AAC+
    - eAAC+
    - MP3
    - MP4
    - WMA
    - Mobile XMF
    - SP-MIDI
    - AMR (NB-AMR)
    - MIDI Tones (poly 64)
    - True tones (WB-AMR)

    Die Wiedergabe im MP3-Player ist im Kopfhörerbetrieb (über das mitgelieferte HS-40) und über den internen Lautsprecher laut und ohne Verzerrungen. Auch die Wiedergabe per A2DP ist sehr gut und sauber. Neben dem MP3-Player gibt es auch wieder ein UKW-Radio, ohne RDS. Der Empfang über das Nokia Headset ist ausreichend und bietet guten Stereoklang.

    Der interne Speicher von knapp 9 MB setzt der Nutzung von MP3s natürlich Grenzen, aber dafür hat Nokia ja zumindest einen microSD Slot zur Erweiterung gedacht. Eine Speicherkarte fehlt zwar im Lieferumfang, lässt sich jedoch günstig im Zubehörhandel erwerben.

    Obligatorisch für die Verwendung des Radios ist natürlich wie immer das man das mitgelieferte Headset angeschlossen hat, da dieses als Antenne dient.

    Wer mit dem 3110 Classic seine Videos anschauen möchte, der wird auch hier nicht enttäuscht. Das Gerät bietet nämlich einen Videoplayer, der das gewünschte Video wahlweise im Fensterausschnitt oder im Vollbild (Querformat) wiedergibt. Die Wiedergabe läuft flüssig und ohne ruckeln.

    Klingeltöne und Lautsprecher:


    Das Gerät verfügt über 64-stimmige Klingeltöne im MIDI Format sowie einige Töne im AAC Format. Dank des kräftigen Lautsprechers sind sowohl die MIDI- also auch die AAC-Dateien sehr klar und laut in der Wiedergabe.

    Eigene Töne lassen sich übrigens per Infrarot, Bluetooth oder Datenkabel aufs Handy schicken. Insgesamt sind einige schöne Klingeltöne dabei, viele klassische Nokia Sounds, sowie einige poppige AAC-Klänge. Wie bei Nokia üblich kann man selbstverständlich eigene Töne für SMS, Anrufe, Gruppen, etc. wählen.

    Das Gerät verfügt, wie schon diverse Geräte über eine integrierte Freisprechfunktion, die sich für Telefonate sowie die aufgenommenen Sprachnotizen einsetzen lässt. Von der Lautstärke her ist es durchaus brauchbar, allerdings ergibt sich bei der Nutzung der Freisprechfunktion in höchster Lautstärke eine leicht verzerrte Wiedergabe.

    Verbindungsmöglichkeiten:


    Hier steht die übliche Verbindungsmöglichkeit mit der PC Suite zur Verfügung, d.h. eine Anbindung an den Computer ist problemlos per mini-USB Datenkabel, Infrarotschnittstelle oder Bluetooth möglich. Klingeltöne und Bilder lassen sich so natürlich problemlos mit dem Computer austauschen.

    Die unterstüzten Bluetooth Profile sind:

    - A2DP (Advanced Audio Distribution Profile)
    - AVRCP (Audio Video Remote Control Profile)
    - BIP (Basic Imaging Profile)
    - BPP (Basic Printing Profile)
    - DUN (Dial-up Networking Profil)
    - FTP (File Transfer Profile)
    - GOEP (Generic Object Exchange Profile)
    - HFP (Hands Free Profile)
    - OPP (Object Push Profile)
    - PAN (Personal Area Networking Profile)
    - SAP(SIM Access Profile )
    - SDAP (Service Discovery Application Profile)

    Neben dem mini-USB Anschluss steht dem Benutzer wie schon erwähnt Bluetooth (Version 2.0) zur Verfügung, dank des Feature Packs 2 selbstverständlich inklusive Sim Access Profile (SAP) und Advanced Audio Distribution Profile (A2DP). Die Synchronisation mit Microsoft Outlook und Lotus Notes / Lotus Organizer geht wie immer über die Nokia PC Suite vonstatten. Daten können wahlweise ebenfalls per PC Suite (per Infrarot & Bluetooth) oder im Wechseldatenträgermodus (nur per miniUSB) übertragen werden.

    Bei der netzseitigen Datenübertragung steht GPRS zur Verfügung, des Weiteren auch das in Deutschland noch nicht ganz verbreitete EDGE. Der integrierte Browser arbeitet aber selbst bei GPRS relativ zügig, ist für die Darstellung komplexerer Seiten aber dank der Größenbegrenzung nur bedingt brauchbar. Immerhin hat man ein paar Einstellungsmöglichkeiten, man kann z.B.: die Schriftgröße einstellen, einen Zeilenumbruch aktivieren, horizontal und vertikal scrollen und sogar Javascript wird unterstützt.

    Organizer Funktion:


    Hier bietet das Nokia 3110 Classic trotz des günstigen Einstiegspreises eine umfangreiche Liste an Funktionen. Hier mal ein Auszug der wichtigsten Tools und Funktionen:

    - Bis zu 1000 Kontakte speichern mit mehreren Rufnummern
    - Notiz- und Aufgabenliste
    - WAP- und Web-Browser
    - Wecker
    - Taschenrechner
    - Stoppuhr
    - Countdown
    - E-Mail Client
    - und natürlich einen umfangreichen Kalender mit Erinnerungsfunktion (Geburtstage, Termine, etc.).
    - Yahoo! Go

    Die Kontaktverwaltung ist Nokia-typisch sehr umfangreich und vollständig geworden. Klar kann man die Anzahl der Felder nicht mit den Geräten der Serie60 vergleichen, doch für den Normaluser sollte es mehr als ausreichend sein. Es gibt zahllose Felder, die je nach Bedarf einem Kontakt hinzugefügt werden können. Es stehen folgende Felder zur Verfügung:

    - Vorname
    - Nachname
    - Telefonnummer (Allgemein, Mobil, Video, Privat, Arbeit, Fax)
    - PTT-Adresse
    - E-Mail
    - Video
    - Ton
    - Webseite
    - Firma
    - Position
    - Formeller Name
    - Kurzname
    - Postadresse
    - Benutzerkennung
    - Geburtstag
    - Notiz
    - Bild

    Außerdem gibt es die oben erwähnte Sprachaufzeichnung für kurze Voice Memos oder Gesprächsmitschnitte bis zu einer max. Länge von 60:00 Minuten. Zusätzlich kommen noch einige Java Spiele für Unterhaltung zwischendurch hinzu, die da wären Soccer 3D, Snake III und Sudoku2 (Shockwave Flash Spiel).

    Die Weiteren JAVA Programme sind die folgenden: Weltzeituhr und Yahoo! Go. Selbstverständlich läuft der Opera Mini und die entsprechende Beta Version auf dem Gerät. So lassen sich viele Webseiten trotz des recht kleinen Displays problemlos auf dem Gerät darstellen.

    Eine Neuerung ist der vorinstallierte und im Menü verankerte Zugang zu Yahoo! Go Hiermit lassen sich die Dienste von Yahoo nutzen, wie z.B. E-Mails lesen, Straßenkarten aufrufen, Böreninfos lesen, das Wetter vorort anzeigen, etc.

    Fazit:


    Das Nokia 3110 Classic ist ein wirklich gutes und grundsolides Mobiltelefon. Es bildet eine würdige Fortsetzung der 3000er Reihe und wird sicher nahtlos an die Erfolge seiner Vorgänger anknüpfen. Das Gerät vereint alle gängigen Alltagsfeatures in einem ansprechenden und gut verarbeiteten Gehäuse.

    Ich bin mir sicher das Nokia 3110 Classic wird seine Anhänger finden, nicht zuletzt auch weil es eine erstklassige Tastatur für "SMS-Freaks" bietet, sondern weil es auch mit einem verhältnismäßig günstigen Einstiegspreis von knapp 140€ (Stand Juli 2007) zu überzeugen weiß.
    Zuletzt geändert von Meilow; 10.08.2007, 23:11.
    // Meine Website // www.handygemein.de // Mein Blog // blog.handygemein.de // Meine Karte // E+ HSDPA Standorte // Mein Droide // Data the Droid //

    "Nichts ist wahr! Alles ist erlaubt!" - Ezio Auditore da Firenze

    Kommentar


    • #3
      Wie immer guter Testbericht mit erstklassigen Fotos, schade nur das so ein kleines Display verbaut wurde. Die gute Bedienbarkeit zusammen mit den großen Tasten macht es sicher auch für Senioren interessant zumal ja auch die Schriftgröße recht angenehm für die Augen zu sein scheint.

      Kommentar


      • #4
        Original geschrieben von Dwarslöper
        Wie immer guter Testbericht mit erstklassigen Fotos, schade nur das so ein kleines Display verbaut wurde.
        Ja die Sache mit dem Display ist wirklich etwas schade. Aber die geringe Auflösung hat wie Du bemerkt hast den Vorteil das eine "fettere Schriftart" verwendet wird.
        // Meine Website // www.handygemein.de // Mein Blog // blog.handygemein.de // Meine Karte // E+ HSDPA Standorte // Mein Droide // Data the Droid //

        "Nichts ist wahr! Alles ist erlaubt!" - Ezio Auditore da Firenze

        Kommentar


        • #5
          Wiedermal ein toller Testbericht!
          Wegen der Displayauflösung: Wenn hier auch QVGA verwendet worden wäre, dann würde sich das 3110 classic nurnoch durch Kamera-Auflösung und Gehäusematerialien vom 6300 unterscheiden... dann würden alle wieder "der tausendste Aufguss vom gleichen Gerät" schreien!

          MfG
          Koddy
          kingofdirt - irgendwas is ja immer | in use: Nexus 5

          Kommentar


          • #6
            Original geschrieben von kingofdirt
            Wenn hier auch QVGA verwendet worden wäre, dann würde sich das 3110 classic nurnoch durch Kamera-Auflösung und Gehäusematerialien vom 6300 unterscheiden... dann würden alle wieder "der tausendste Aufguss vom gleichen Gerät" schreien!
            Zumal der Preisunterschied ja auch irgendwo herkommen muss.
            // Meine Website // www.handygemein.de // Mein Blog // blog.handygemein.de // Meine Karte // E+ HSDPA Standorte // Mein Droide // Data the Droid //

            "Nichts ist wahr! Alles ist erlaubt!" - Ezio Auditore da Firenze

            Kommentar


            • #7
              Und das Display ist nicht so ein Stromfresser. Also hat man auch mal ein robusteres, zuverlässiges Gerät, was nicht andauernd an die Steckdose muss.
              Wer kämpft könnte verlieren... wer nicht kämpft hat schon verloren.

              Kommentar


              • #8
                Original geschrieben von argon
                Und das Display ist nicht so ein Stromfresser. Also hat man auch mal ein robusteres, zuverlässiges Gerät, was nicht andauernd an die Steckdose muss.
                Ja genau so hätte ich mir den 6300 Akku gewünscht. Von den Werten des 3110 Classic können 6300 User nur träumen.
                // Meine Website // www.handygemein.de // Mein Blog // blog.handygemein.de // Meine Karte // E+ HSDPA Standorte // Mein Droide // Data the Droid //

                "Nichts ist wahr! Alles ist erlaubt!" - Ezio Auditore da Firenze

                Kommentar


                • #9
                  Nokia 6110 Classic laden über USB

                  Hallo zusammen,

                  nur 'ne recht simple Frage: kann man das Nokia 6110 Classic über USB laden?

                  Konnte über die Suche nichts finden...

                  Über eine Rückinfo würde ich mich freuen...

                  VG

                  printf

                  Kommentar


                  • #10
                    Re: Nokia 6110 Classic laden über USB

                    Original geschrieben von printf
                    nur 'ne recht simple Frage: kann man das Nokia 6110 Classic über USB laden?
                    Sofern Du das 3110 Classic meinst geht das nicht.
                    // Meine Website // www.handygemein.de // Mein Blog // blog.handygemein.de // Meine Karte // E+ HSDPA Standorte // Mein Droide // Data the Droid //

                    "Nichts ist wahr! Alles ist erlaubt!" - Ezio Auditore da Firenze

                    Kommentar


                    • #11
                      Hallo,

                      ja meinte ich meine natürlich das 3110 classic, sorry...

                      Danke für die super-schnelle Rückinfo, was'n für 'nen Service :-)))))

                      Kurz noch eingefallen, die Bilder von der Cam sind wohl eher von der Qualität des 6233 zu vergleichen, oder?

                      VG

                      printf

                      Kommentar


                      • #12
                        Original geschrieben von printf
                        Kurz noch eingefallen, die Bilder von der Cam sind wohl eher von der Qualität des 6233 zu vergleichen, oder?
                        Nicht ganz. Das 6233 hat ja immerhin 2 Megapixel, das 3110 Classic nur 1,3 Megapixel. Für gelegentliche Schnäppschüsse ist es ok, mehr aber nicht.
                        // Meine Website // www.handygemein.de // Mein Blog // blog.handygemein.de // Meine Karte // E+ HSDPA Standorte // Mein Droide // Data the Droid //

                        "Nichts ist wahr! Alles ist erlaubt!" - Ezio Auditore da Firenze

                        Kommentar


                        • #13
                          Hi Meilow,

                          wie hast Du denn das Theme "Noir" auf die 128x160er Auflösung angepasst? Bei mir ist das Hauptbild ok und alle anderen haben einen weißen Streifen. Wie macht man das denn richtig? Vielen Dank.

                          Marco
                          Wer kämpft könnte verlieren... wer nicht kämpft hat schon verloren.

                          Kommentar


                          • #14
                            Original geschrieben von argon
                            Hi Meilow,

                            wie hast Du denn das Theme "Noir" auf die 128x160er Auflösung angepasst?
                            Mit dem Theme Studio.
                            // Meine Website // www.handygemein.de // Mein Blog // blog.handygemein.de // Meine Karte // E+ HSDPA Standorte // Mein Droide // Data the Droid //

                            "Nichts ist wahr! Alles ist erlaubt!" - Ezio Auditore da Firenze

                            Kommentar


                            • #15
                              --- hat sich erledigt. Habs endlich raus. Danke trotzdem. ----
                              Zuletzt geändert von argon; 16.07.2007, 12:49.
                              Wer kämpft könnte verlieren... wer nicht kämpft hat schon verloren.

                              Kommentar

                              Skyscraper

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X