Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Testbericht Nokia 3610

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Testbericht Nokia 3610

    Hallo folks,

    ich habe von einer Firma die ich hier nicht nennen darf, ein Nokia 3610 zur Verfügung gestellt bekommen. Trotzdem möchte ich euch meine Eindrücke natürlich nicht vorenthalten und berichte jetzt ein paar Zeilen zu dem Gerät.

    Vorwort

    Ich bin leider kein perfekter Nokia-Kenner, aber nach meinen Informationen wird man das 3610 wohl nicht offiziell in Deutschland erwerben können. Es ist für die asiatischen und für den australischen Markt gedacht und hierzulande zunächst nur durch entsprechende Firmen, die das Telefon importieren, zu bekommen. Zur Zeit dürfte es außerdem noch nicht überall offiziell zu bekommen sein, angepeilt ist z.B. in Australien der Dezember 2002.
    Weitere Informationen bzw. Diskussionen zum 3610 gibt es hier im Forum auch noch dort



    Technische Daten/Preise

    Kurz in der Aufzählung die technischen Daten des Gerätes:

    - Dualband GSM 900/1800MHz
    - Volumen 79cc
    - Gewicht 91,5 gr
    - Länge 105mm
    - Breite 44,5mm
    - Dicke ca. 22mm
    - Akku Typ BLB-2 (Li-Ion)
    - Sprechzeit ca. 3,75 Std
    - Standby-Zeit ca. 170 Std.
    - Preis 299,00 Euro


    Lieferumfang

    Folgende Dinge befinden sich im Lieferumfang:

    - Nokia 3610 Grundgerät
    - 1x XpressOnCover (Front-Rückschale)
    - 1x Akku BLB-2
    - Reiseladegerät
    - Bedienungsanleitung (Asiatisch, Englisch)
    -


    Funktionen/Leistungsumfang

    - Austauschbares Cover
    - Blau-Weiß beleuchtetes Display mit 96x65 Pixel Auflösung
    - Conference-call mit 5 Leuten
    - Sreensaver, Klingeltöne und Gamelevels zum Download
    - Bild-Editor integriert
    - Lange SMS-Nachrichten (Nokia-Schema)
    - Alarm, Stoppuhr und Timer
    - 6 Spiele: Dance 2 Musik, Link5, Magic Draw, Space Impact, Snake II, Bumper
    - Display-Beleuchtung blinkt im Musik-Takt bei Anrufen



    Verarbeitung/Qualität

    Die Verarbeitung des Gerätes entspricht dem Nokia-Standard, es ist vergleichbar mit den anderen Geräten der 3er Serie (3330,3410). Also meiner Empfindung nach nicht bis ins Detail perfekt und absolut ohne Fehl und Tadel, aber es gibt auch keinen Grund zur Beanstandung.
    Wenn man als Europäer das erste mal den Karton öffnet, könnte vielleicht das Design etwas verwirren. Meiner Meinung nach mögen die Leute hierzulande lieber etwas „gradliniges“ Design, was eine Sache schon optisch wertiger aussehen lässt. In diesem Punkt war ich erst etwas skeptisch beim 3610, was sich jedoch nach etwas Eingewöhnung gelegt hat. Die durchleuchtenden Tastatur ist ganz nett im dunkeln anzusehen und die Tasten lassen sich auch hervorragend bedienen, der Druckpunkt ist ebenfalls völlig ok. Das Kunstoff der Schalen ist Nokia-Standard und m.E. auch vernünftig. Insgesamt kann ich sagen, das Gerät gefällt immer besser, je länger man es benutzt.
    Empfang und Gesprächsqualität sind ebenfalls gleichzusetzen mit der restlichen (neueren) 3er-Serie und bewegen sich auf gutem oberen Niveau.

    Handhabung

    Die Bedienung des 3610 geht Nokia-typisch einfach von der Hand, das Menu dürfte wohl allen bekannt sein. Einzige Besondertheit hier: Das Gerät lässt sich leider nicht in deutsch betreiben und so bleibt dem Nicht-Asia-Sprach-Experten nur die englische Bedienung.
    Ein weiteres, mir noch nicht bekanntes Detail ist der Picture-Editor, mit dem man (theoretisch) die bekannten Nokia-Bildchen zeichnen und anschließend versenden kann. Das ganze erweißt sich logischerweise auf der Tastatur eines Handys als etwas mühselig aber wer Spaß daran hat, kann dieses Feature nutzen und in der Not geht’s so auch. Ansonsten gibt es nichts neues zu berichten, die Tasten lassen sich wie gesagt sehr gut bedienen, SMS-Tipper müssen natürlich aufs deutsche T9 verzichten und sind schon aus diesem Grund etwas langsamer. Die Akku-Zeiten konnte ich leider aufgrund der kurzen Testzeit nicht ausprobieren, aber ich denke sie werden sich nicht erhelblich von den Nokia-Angaben unterscheiden.



    Zubehör

    Zubehör dürfte das komplette 3330/3410 Programm passen. Autoeinbau entfällt wie üblich in dieser Serie bei Nokia, durch das Fehlen eines externen Antennenanschlusses. Ansonsten bleiben noch Ladegeräte und Mobile FSE. Vermutlich wird aber auch den Fremdherstellern auch zu diese Gerät noch das eine oder andere einfallen.

    Fazit

    Beim Auspacken dachte ich: Oh Schreck !
    Nach einiger Zeit der Benutzung dachte ich: Nicht schlecht!
    Wer z.B. auf das Durchleucht-Design des 8310 steht, dem etwas mehr Größe und Gewicht nichts ausmachen ,der die englische Sprache versteht und ca. 70 Euro sparen möchte, dem sei das 3610 empfohlen. Außerdem nicht zu vergessen: In diesem Lande wird es wohl eher eine Seltenheit bleiben und so hat man die Gewissheit, etwas zu besitzen das einem auf der Straße nicht so oft begegnet und das vielleicht mal den einen oder anderen „AHA-Effekt“ bei anderen Leuten auslöst!

    Gruß,
    Max

    PS: Entschuldigung an alle, die es interessiert hat: Ich hab vergessen der Softwarestand zu ermitteln – Schande über mein Haupt... nächstes Mal bestimmt !
    Und Dank an meine Maus, die mir Ihr Tiger-3330 für das Fotoshooting überließ...
    Zuletzt geändert von MaxBlue; 26.08.2002, 00:25.
    "Als ich 4 war, habe ich gesehen, wie meine Mutter 'ne Spinne erschlug - mit 'nem Teewärmer. Jahre danach wurde mir klar: es war keine Spinne. Es war mein Onkel Harold"

  • #2
    Hier gehts zum Thread.
     iMac 27Zoll 5K mit 2TB Fusion-Drive
     iPad Air Wi-Fi + 4G Cellular
     iPhone X Silber 256GB
     Watch 4 44er Edelstahl Gliederarmband ⌚️
     HomePod & ATVs

    Kommentar

    Skyscraper

    Einklappen
    Lädt...
    X