Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Samsung Galaxy Note II - Erfahrungsbericht

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Samsung Galaxy Note II - Erfahrungsbericht

    Nach langem Überlegen war ich mir immer noch nicht ganz sicher, welches Telefon mein nächstes „endgültiges“ zum täglichen Gebrauch sein würde.

    Es waren mehrere Telefone in der engeren Wahl. Darunter das Galaxy S3 LTE, Optimus G, One X+ oder ein unbekanntes neues HTC !?

    Letztendlich habe ich mich für das Samsung Galaxy Note II entschieden. Es hat rund 3 Wochen gedauert, dass ich meine Entscheidung endlich treffen konnte. Das iPhone 5 kann ich nun wieder zurück geben (Gehört der Firma) und habe nun wieder mein eigenes neues Telefon

    Das Note 2 wird nicht direkt verglichen. Ich beziehe zur besseren Vorstellung der einzelnen Funktionen trotzdem andere Telefone in den Erfahrungsbericht, welche nicht in der Klasse des Note 2 sich bewegen.


    Eckdaten:

    151mm x 81mm x 9,45mm – 182g - 3.100 mAh Akkukapazität

    5,55 Zoll HD Super AMOLED Display mit 1280 x 720 Pixel

    1.6 GHz Quadcore CPU - 2GB Ram - Mali400

    Wlan – BT 4.0 – MHL (Optional mit Orig. Samsung Adapter)

    MicroUSB – MicroSD bis 64GB – 16GB interner Speicher

    Android 4.1.1 Jelly Bean – N7100XXALI


    Eindruck:

    Dieser war zunächst: „Gewaltig“!

    Ich habe natürlich dieses Gerät vorab in einem Markt begutachtet, um naher nicht von der Größe zu sehr überrascht zu werden. Dies rate ich jedem Interessenten! Dennoch bleibt dieser Effekt nicht ganz aus.

    Es sieht schlicht und elegant aus, trotz Kunststoff. Es ist sehr schwer, wenn man direkt vom federleichten iPhone 5 kommt. Mein Daumen habe ich noch größer in der Erinnerung, denkt man sich des weiteren, wenn man manche Funktionen nutzen möchte.

    Insgesamt bin ich aber positiv überrascht, wie „ein wenig“ handlicher das N2 wirkt, im Gegensatz zum N1. Es sieht wie ein Mobiltelefon aus, nicht mehr so Tablet-mäßig, wie das N1, evtl. durch die geringere Breite. Eine auf den ersten Blick sinnvolle Entwicklung, die Samsung gemacht hat.


    Verarbeitung:

    Kunststoff und Glas, wohin mein Auge sehen kann. Ist es denn so negativ ? Jain! Einerseits vermisse ich Metall und Liebe zum Detail, was man von anderen Herstellern kennt. Anderseits empfinde ich die Verarbeitung als äußerst gelungen.

    In mehreren Foren fand ich Beschwerden in Bezug auf die Qualität. Ich kann keine einzige Beschwerde davon bestätigen. Der silberne Hörer ist gleichmäßig verarbeitet. Der Akkudeckel bombenfest und knarzt an keiner Stelle. Negativ aufgefallen ist mir aber der Spalt zwischen dem Akkudeckel und dem Rahmen. Dies lag aber an mir, da der Akkudeckel zum Rahmen ein wenig fester eingeklips werden muss. Danach sitzt dieser perfekt.

    Auch sitzt das Display mittig im Displayglas. Das Displayglas ist minimal im Rahmen nach unten versetzt. In der Tat kann sich dort im oberen Bereich minimal Staub ansammeln zwischen dem Rahmen und dem Glas. Dies hatte ich beim Galaxy S3 auch und hat mich nicht gestört. Irgendwie und irgendwo bleibt es ein Gebrauchsgegenstand.

    Auffallend war bislang nur der Home-Button. Dieser ist ein wenig lauter vom Druckpunkt her. Auch wackeln leicht die Außentasten im Rahmen. Nicht weltbewegendes, aber erwähnenswertes für Erbsenzähler

    Insgesamt wirkt es edel und modern. Fühlt sich „noch“ Gut an und ist angemessen verarbeitet. Selbstverständlich hätte Samsung noch mehr herausholen können, aber das perfekte Handy wird es wohl nie geben.


    Akkulaufzeit:

    3.100 mAh Akku. Klingt viel und ist es auch. Dadurch, dass ich das Note 2 noch nicht solange im Alltag nutze, kann ich schlecht etwas zum Akku sagen. Auffallend ist aber, dass ein bärenstarker Ladeadapter im Lieferumfang bei liegt, dass die Ladezeit, trotz 3.100 mAh, erträglich macht. Je nachdem, wie viel Akku noch war und ob man sich im Flugmodus befindet oder per Wlan im Netz ist oder sonstiges, dauerte bei mir die Aufladung rund 3-4 Stunden. Halte ich für recht viel, aber im Verhältnis zum Akku ist es noch angemessen.

    Das Handy habe ich mit rund 50% Akkukapazität erhalten. Es wurde permanent mit voller Displaybeleuchtung über Wlan 4 Stunden betrieben und hatte noch rund 20%. Finde ich für einen einmal aufgeladenen Akku nicht übel.

    Über die Nacht wurde es komplett aufgeladen. Seit 6 Uhr ist es in Nutzung im Wlan Netz. Zusätzlich auf voller Helligkeit und im UMTS Modus. Habe mehrere E-Mails verfasst und erhalten. Rund 30 SMS geschrieben und ca. 10 Min. telefoniert. Um 13 Uhr habe ich noch 80%(!).

    Da ich den Akku auf die Dauer noch nicht getestet habe, halte ich mich noch ein wenig zurück. Aber man könnte schon eine kleine Behauptung aufstellen, dass der Akku sehr gut ist.

    Vielleicht gehören endlich meine geringen Akkulaufzeiten zur Vergangenheit an. Am Samstag fuhr ich ohne ein Ladekabel mit einem Smartphone 70 Km. Das Smartphone hatte rund 60% Kapazität beim Start. Nach wenigen Mal auf die Karte schauen, sowie geringer Nutzung, war nach 4 Stunden der Akku fast leer. Abends fuhr ich mit einem ausgeschalteten Telefon zurück. Die Batterie ist drastisch leer gegangen. Ich hoffe, dass dies nun der Vergangenheit angehört.
    Nachtrag: Nach 13 Stunden habe ich noch 62% mit der ersten Akkuladung.


    Display:

    1280 x 720 Pixel bei 5,5“ klingen zu wenig. Sind es auch, wenn es um meine Meinung in meiner aktuellen Lage geht. Ich wechsle von einem iPhone 5 zum Note 2. Somit ist die starke Schärfe vom iPhone 5 plötzlich weg.

    Ja, ich habe gerade übertrieben. Das Note 2 hat eine mehr als ausreichende Displayschärfe. Man erkennt im Browser noch kleinste Text angenehm scharf und erheblich besser, als beim Galaxy S2. Auch ist der Text durch die (trotzdem eigenartige) RGB Anordnung nicht mehr so ausgefrazt, wie bei einer PenTile Matrix, die nur 2 Subpixel hat, statt regulär 3. Man erkennt beim genauen hinsehen auch die typische LCD Pixelstruktur.

    Die Farben wirken Amoled typisch übertrieben. Man kann in den Einstellungen jedoch die Farben entkräften, wem es zu künstlich aussieht. Ich habe die Farben sogar auf Maximum verstärkt, da ich auf diesen übertriebenen Scheiß stehe.

    Der Schwarzwert ist sensationell, ein weiteres Merkmal solch einer Display Technik.
    Insgesamt ist der Bildschirm gut. Überraschend Reaktionsstark. Manche Berichte kann ich aber nicht nachvollziehen. Es mag zwar der beste Samsung Bildschirm in einem Smartphone sein, wenn man „alle“ Faktoren einbezieht, dennoch fehlt mir das gewisse Etwas. Um es auf den Punkt zubringen, unabhängig welcher Funktion, habe ich bisweilen keinen Nachteil gefunden, wo mich das Display enttäuscht. Auch empfinde ich die Helligkeit als vollkommen ausreichend.
    Vergleich zum Galaxy S3:

    Sowohl das S3, als auch ein N2 habe ich da. Der Bildschirm beim N2 ist eine kleine Ecke heller, als beim S3. Der vom S3 wirkt aber detaillierter/Schärfer, dafür ist der N2 Bildschirm von den Farben, trotz gleicher Einstellungen“ noch stärker. Klar, hat ja auch mehr Subpixel. Das Display beim N2 wirkt mehr weiß, im Gegensatz vom S3 mehr Grau.
    Überraschend ist mir aufgefallen, dass kleinste Details auf dem S3 trotz PenTile noch gut zu erkennen sind. Auf dem N2 nicht mehr ganz so gut. Vor allem fällt beim N2 auf, dass alles runder wirkt und nicht mehr so Kantig aussieht. Ich fand die PenTile Matrix immer als sehr negativ. Im direkten Vergleich kann ich aber schreiben, dass ich beide Bildschirme gut finde. Beide haben ihre eigenen Vor- und Nachteile.

    Dennoch würde ich mich für den N2 Bildschirm entscheiden. Warum ? Ich liebe die 5,5“ Größe abgrundartig.


    Kamera:

    8 MP Kamera + 1080p Videoaufnahme.

    Klingt nicht besonders, ist es auch nicht.

    Die Fotos sehen gut aus. Im Vergleich zum Galaxy S3 gibt es aber unterschiede. Die Fotos bei meinem N2 sind nicht ganz so gut. Die Dynamik ist minimal schlechter. Die Bilder wirken überstrahlter und die Details verlieren sich bei manch einem Foto.

    3 MP Foto Einstellung sieht extrem gut aus. Die 6 MP Widescreen Einstellung schneidet ja nur oben und unten das Foto ab. Sieht auf dem Note besser aus, aber auf dem Rechner zu Hause fehlt die Höhe und Tiefe doch. Letzendlich habe ich mich entschlossen 8 MP Fotos zu machen. Man erkennt mehr drauf, wenn auch in einer logisch schlechteren Qualität. Außerdem kann man diese besser nachträglich bearbeiten. Dazu der geringe Unterschied der Größe von ca. 2 MP statt 1 MP sollte den Speicher nicht mehr voll machen.

    Die LED Leuchte ist recht hell. Fotos bei völliger Dunkelheit in 2 Meter Entfernung sehen noch vollkommen gut aus. Ähnlich wie beim S3.

    Durch den schnellen Auslöser verwakeln manche Bilder leicht.

    Die Kamera ist schnell und hat angenehm viele Funktionen, wie verschiedene Zeitschnelligkeits-Funktionen.

    Die Videoaufnahme hat mich sehr positiv überrascht. Ich nehme generell Videos nur in 1280 x 720 Pixel auf. Die 1920 x 1080 Pixel habe ich somit kaum getestet. Bei der 720p Auflösung fallen viele Punkte auf. Auch wenn die Lichtverhältnisse nicht die Besten sind, so ist die Aufnahme ruckelfrei und sehr geschmeidig. Die Schärfe ist gut und die Tonaufnahme überraschend sehr gut. Den Stereo Ton hört man deutlich. Der Klang ist sauber, klar und recht neutral. Übersteuert minimal bei sehr vielen Geräuschen oder viel Bass. Auch der Autofokus reagiert „noch“ gut. Könnte jedoch schneller sein. Man kann aber mit dem Touch Fokus schneller nachfokussieren.

    Die Aufnahmequalität bei Videos gefällt mir deutlich besser, als noch im S3. Ich würde sogar behaupten, dass das Note 2 für mein Empfinden die besten Videos dreht. Das Paket von Schärfe, Farbneutralität, konstanten 30 FPS und super Ton macht das N2 fast einzigartig als Mobiltelefon.

    Insgesamt ist die Cam auf den ersten Eindruck nicht ganz so hochwertig, wie die im S3 oder von einem iPhone 5. Dennoch empfinde ich die Kamera als gut und würde diese Funktion nicht gegen dieses Handy gelten machen. Schließlich spricht „eigentlich“ das N2 eine andere Zielgruppe an. Dennoch reicht die Kamera für meine Verhältnisse vollkommen aus. Vor allem HDR finde ich immer noch eine super Sache, die ich ständig nutze.
    Nachtrag: ich habe nun unzählige Fotos gemacht. Man merkt, dass der Autofokus sehr fix arbeitet.


    Musik:

    Überraschenderweise kann das N2 auch Musik abspielen. Der Musik-Player ist einfach gehalten und funktionell genug. Man kann auch eigene Ordner auswählen, was ich super finde.

    Die Klangqualität über den LS liest ihr unter den „Lautsprecher-Punkt“.
    Über meine Sennheiser PX100-II klingt das N2 klar und gut. Obwohl meine Kopfhörer recht basslastig sind, empfinde ich den Bass bei hoher Lautstärke schon als leicht zu viel. Ich tendiere eher für eine neutrale Klangqualität. Deshalb die Sennheiser, mit leichter Bassanhebung. Hingegen empfinde ich den Klang beim HTC One X als feiner und angenehmer. Die Bässe sind zwar auch ausprägt, aber sehr dynamisch und weich. Das N2 klingt kühler. Das One X ist für mich perfekt, dies ist aber sehr subjektiv.

    Insgesamt bin ich auch hier zufrieden. Man bedenke, man hält ein Smartphone in der Hand, welches nicht gezielt für Multimedia ausgelegt ist und dennoch diese Eigenschaften besitzt. Sehr schön!


    Lautsprecher:

    Ähnlich wie unter dem „Display-Punkt“ kann ich die guten Berichte nicht bestätigen.
    Was ich aber bestätigen kann ist, dass der LS fast herausragend ist. Er hat ein paar Nachteile, aber wenn einem klar ist, dass so ein Klang aus einem Telefon mit einer Bauweise von unter einem Zentimeter entweicht, dann ist es sehr sehr gut.

    Positiv ist mir aufgefallen, dass dieser eine enorme Stärke hat. Auch fällt auf, dass der LS stark tiefenlastig ist. Ja, er gibt einen gewissen „mini-Bass“ wieder, welchen man von Smartphone so nicht kennt. Klar kommt er an keinen Subwoofer heran, aber überraschend klingt er nicht so hell und höhenlastig, wie man das so kennt.

    Auch erkennt man, dass der LS einen hohen Grad an Details wiedergeben kann. Wenn ich Internet-Radio höre, erkenne ich einen größeren Unterschied zwischen Stimmen. Alles klingt plötzlich verständlicher.

    Negativ ist mir aber hingegen aufgefallen, dass dieser öfters mal zischt. Auch hängt es stark von der wiedergegebenen Musik bzw. Dateien oder Streams ab. Manche Dinge klingen extrem gut. Andere hingegen mittelmäßig.

    Insgesamt aber bin ich doch überrascht. Er ist laut, hat einen breiteren Frequenzgang und man hört leichte Bässe. Dennoch hören sich Stimmen realistisch an und die Instrumente werden detailreich genug wiedergegeben. Für mich einer der besten LS, aber nicht der Beste.
    Im Vergleich zum Galaxy S3 deutlich besser. Ein HTC One X dagegen klingt gut, aber schon lange nicht mehr so detailreich. Das iPhone 5 klingt heller und klarer, aber nicht mehr so tiefenlastig, eher kälter.


    Browser:

    Auf den ersten Blick kaum verändert. Auf den 2. Blick perfekt verändert. Mich haben bei Samsung viele Dinge aufgeregt. Wo Sony, HTC oder Apple versuchen die Software angenehmer für den Kunden zu gestalten, tat Samsung nicht viel. Die Ordner öffneten billig, ein Beispiel. Bei der Konkurrenz hat man sofort erkannt, dass die mehr Zeit investiert haben, um die Oberfläche zu verschönern. Bestes Beispiel, ist Sony mit seinem Xperia T und V.
    Zurück zum Browser. Browser Tasking funktioniert nun butterweich und schnell. Nicht mehr so ruckelig und ungenau wie beim S3. Google Laps – Schnellsteuerung hat nun eine erweiterte Oberfläche. Man kann endlich mehr machen, wenn die Bedienung ab und an nicht ganz so perfekt läuft.

    Man erkennt, dass die einzelnen Internet-Seiten extrem flüssig laufen.


    Sprach- und Netzqualität:

    Die Netzqualität liegt auf einem mittleren Niveau. Von solch einem großen Gehäuse könnte man aber etwas noch besseres erwarten. Schließlich sollte genug Platz für so was sein. Auffalend ist, dass das N2 bei sehr schlechtem Empfang das Netz nicht gleich verliert. Mein Einkaufsmarkt hat eine gute Isolierung. Dort habe ich in der Regeln mit kaum einem Telefon Empfang. Das neue Note hält sich hingegen tapfer am Netz. Das Problem sehe ich woanders. Wenn ich dann in eine UMTS Zone gehe, braucht es verdammt lange um sich in das UMTS/HSDPA Netz wieder einzubuchen. Ähnlich wie beim iPhone 5.

    Insgesamt bin ich aber gerade noch zufrieden. Der Netzempfang könnte besser sein. Auch die Umschaltung zwischen GSM und UMTS könnte schneller funktionieren. Dafür funktioniert z.B. der Browser wunderbar sogar mit schwachem UMTS Empfang und lädt wie ein Weltmeister.
    LTE Kann ich nicht testen, da ich mir für kein LTE entschieden habe.

    Die Sprachqualität ist identisch vergleichbar mit dem Netz. Es ist okay, aber es könnte besser sein. Der Gegenüber bzw. die Gegenüber versteht mich selber einwandfrei. Auch beim Fahrrad fahren kann man mich einwandfrei verstehen. Super! Ich selber verstehe die Person am anderen Ende der Leitung ordentlich, tiefenlastig, also recht warm vom Klang her, dafür ohne genaue Details und einen Tick zu leise. Habe das N2 versucht mit Testgesprächen in allmöglichen Positionen zu halten. Fakt ist, es ist nicht so klar wie beim One X oder dem neuem iPhone. Aber auch nicht so undeutlich, wie beim S3.

    Überrascht hat mich der gute Lautsprecher wieder. Gespräche darüber hören sich angenehm und nicht anstrengend an. Man versteht nahezu alles deutlich. Davon sollten sich andere Hersteller eine Scheibe abschneiden.
    Nachtrag: Über o2 bekomme ich in meiner Innenstadt vollen Empfang in UMTS. Dies hat bisweilen kaum ein Smartphone geschafft. Dennoch finde ich die Umschaltung von GSM auf UMTS zu lahm.


    Android 4.1.1 JB:

    Das neue System läuft überraschend flüssig. Es wurde scheinbar mit dem Schlüsselwort „Butter“ oder dergleichen entwickelt. Man merkt, dass Jelly Beans sich hauptsächlich nur am Design und der Schnelligkeit geändert hat. Ich denke, dass dies das Ziel von den Entwicklern war. Das System ist schon ordentlich und funktionell. Letztendlich fehlt es an Performance. Das Galaxy S3 lief mit Android 4.0.4 schon schnell, aber das Note II übertrifft es. Man merkt sofort, dass alles noch eine gewaltige Ecke ruckelfreier läuft.

    Ob es im Browser ist oder in der Galerie. Das Gerät arbeitet nun so zügig, dass man damit gerne arbeitet. Dennoch gibt es Ruckler. Ab und an wenn man einen Ordner schließt, ruckelt es leicht. Auch finde ich, dass die Kontaktliste nicht flüssig genug funktioniert. Wenn man sich vorstellt, dass wir von einem 1,6 Ghz Quadcore samt 2GB Ram reden, sollte es schon perfekt laufen. Da wir aber auch wissen, dass bei Android die Apps im Hintergrund parallel laufen, wird es in den kommenden Jahren wohl nicht zu 100% perfekt laufen.

    Auch gefallen mir die 2GB RAM. Man merkt diese nicht sofort, aber beim Nutzen erkennt man, dass das Telefon immer über 1GB in Benutzung hat. Generell sind zwischen 300-700 MB frei. Dadurch merkt man in gewisser Weiße, dass die Programme besser atmen können. Es ist alles ein wenig fluffiger bei der täglichen Nutzung!

    Dennoch ergänzt JB genau dies, was ich bei Android schon immer haben wollte. Power!


    Rest/Erwähnenswertes u.s.w.:

    - Die Galerie ist sehr cool gemacht. Auch läuft diese angenehm flüssig und bereitet mir viel Spaß

    - Multitasking läuft ruckelfrei

    - Multitasking hat eine Google Suche in der Mitte integriert

    - Die LED Leuchte ist wie schon beim S3 eine super Sache

    - Trotz Winterreifen Wechsel vorhin, hat das N2 nicht so stark in der Hosentasche gestört, als man anfangs vermutet.

    - Es fällt bei manchen Videos auf, dass der Bildschirm einen Tick zu weich/unscharf zeichnet. Es gehen kleinere Details verloren, die man bei einem iPhone, S3 oder One X noch erkennen kann.

    - Je nachdem, wenn ich den S-Pen herausnehme, dann ändert sich der Homebildschirm. Genauso, wenn ich Kopfhörer einstecke. Ist individuell einstellbar.

    - Der Rahmen ist sehr spiegelhaft. Nach einem Tag habe ich minimale feine kaum erkennbare Kratzerchen. Ist natürlich nicht so schön, wenn es naher vollkommen verkratzt ist. Habe mir ein Silicon Schutz + Displayschutzfolien bestellt.

    - Der microUSB Anschluss ist sanfter. Beim Galaxy Ace i fiel mir auf, dass das Datenkabel nur hartnäckig sich herausnehmen lässt. Beim N2 geht dies deutlich angenehmer.

    - Bislang habe ich keine Wlan Probleme. Das S3 spinnte damals ab und an herum, ähnlich wie das HTC One X.


    Navi:

    Das Navi habe ich wenige Male kurz ausprobiert. Auffallend war, dass ich sowohl beim Navi, als auch bei der Wetter App kein Standort gefunden habe. Erst heute Morgen hat dies funktioniert. Jetzt findet er den Fix Punkt schnell und arbeitet zuverlässig. Habe momentan unter diesem Punkt keine Klagen.

    Interessant finde ich die Offline Funktion.


    S-Pen:

    Der neue „Stift“ ist nun nicht mehr Rund, sondern Oval !? Aufjedenfall hängt dieser bequemer in den Fingern. Das Note 1 habe ich nur kurzzeitig gehabt. Kann somit keine außerordentlichen Vergleiche ziehen. Auffallend ist jedoch, dass mir dieser Stift beim ersten Note kein Spaß gebracht hat. Bei dem neuem Note merkt man, dass es etwas vollkommen anderes ist. 1-2 Cm vor dem Display erkennt man einen kleinen Punkt. Damit kann man Dinge, wie Fotos in der Galerie in einem kleinem Fenster betrachten. Auch kann man in einem Video die kommenden Minuten/Stunden sich in einer kleinen Popup Vorschau anschauen.

    Des weiteren kann ich endlich browsen, wie auf einem Pc. Der Stift erkennt vor dem Bildschirm Oberpunkte, die sich als Unterpunkte öffnen, als ob man mit der Maus vom Rechner einfach über etwas geht im Browser ohne auf die Maustaste zu klicken und sich etwas neues öffnet.
    Das S-Pen hat gute und vielfältige Funktionen. Ob man diese braucht, sei dahingestellt. Sicherlich wird jemand, der in diesem Bereich tätig ist oder andere Dinge macht ggf. gebrauchen. Für mich einen ist es eher Spaß oder Luxus, was ich ab und an nutzen kann. Brauchen tue ich es aber nicht. Dennoch ist es wie mit Verträgen. Wenn man im Hinterkopf weiß, dass man eine Flat hat, dann nutzt man diese. Identisch wie mit dem S-Pen. Ich selber browse fast nur noch mit dem S-Pen. Auch schaue ich mir Youtube im Browser mit dem S-Pen mit bester Bedienfreundlichkeit an.

    Weiteres ist mir aufgefallen, dass sich die Spitze eindrücken lässt. Leider reagiert der S-Pen beim schreiben auf dem Display nicht ganz so direkt, wie ich es mir erwarten würde. Ob es an der Folie liegt !?

    Auch merke ich, dass er nicht jede Eingabe übernimmt. Zusätzlich frage ich mich, ob der S-Pen im Schacht auch halten wird, da er nicht mit einem Mechanismus oder einem Magneten befestigt ist.

    Grundsätzlich war der Note 2 Kauf interessant für mich durch den neuen großen Bildschirm, das gute Gesamtpaket, die Geschwindigkeit und das Tüpfelchen war der S-Pen.
    Dennoch finde ich, dass diese Funktion noch ausbaufähig ist. Das Schlimmste an dieser Geschichte ist, man hat sich jetzt schon so dran gewöhnt, dass ich den S-Pen nicht mehr missen möchte.


    Fazit:

    Was soll man schreiben ?

    Es ist das erste Android Telefon, welches mich (nahezu) vollkommen überzeugt. Ich kann mich damals vor paar Jahren an das Samsung Galaxy S1 sehr gut erinnern. Dies war einfach fantastisch, wenn auch nicht perfekt, wie das Note II. Genauso habe ich beim N2 dieses Gefühl wieder. In der Zeit hat mich kein Telefon solch „Gefühle“ aufkommen lassen.

    Da mag man auch das Kunststoff Gehäuse verzeihen und sich mit der riesigen Größe arrangieren
    Zuletzt geändert von nikefootball4; 09.10.2012, 18:21.
    Erfahrungsberichte: Sony Ericsson W880i | Sony Ericsson W890i | Sony Ericsson HPM-77 | Nokia 6600 Slide | Nokia N79 | LG KM900 Arena | Nokia N97 | Sony Ericsson Arc | HTC One X | Samsung Galaxy S3 | iPhone 5 | Galaxy Note II

  • #2
    Beispiel Fotos:


    Zuletzt geändert von nikefootball4; 09.10.2012, 18:36.
    Erfahrungsberichte: Sony Ericsson W880i | Sony Ericsson W890i | Sony Ericsson HPM-77 | Nokia 6600 Slide | Nokia N79 | LG KM900 Arena | Nokia N97 | Sony Ericsson Arc | HTC One X | Samsung Galaxy S3 | iPhone 5 | Galaxy Note II

    Kommentar


    • #3
      Seit heute Morgen 8 Uhr ist ein Update verfügbar auf diese Version:


      N7100XXALIH


      Bessere Stabilität, aber kein Multi-Windows, dieses ist erst ab N7100XXALJ1 vorhanden
      Zuletzt geändert von nikefootball4; 10.10.2012, 07:48.
      Erfahrungsberichte: Sony Ericsson W880i | Sony Ericsson W890i | Sony Ericsson HPM-77 | Nokia 6600 Slide | Nokia N79 | LG KM900 Arena | Nokia N97 | Sony Ericsson Arc | HTC One X | Samsung Galaxy S3 | iPhone 5 | Galaxy Note II

      Kommentar


      • #4
        N7100XXALJ1 kam heute offiziell per OTA.

        Multi Windows funktioniert nun einwandfrei


        Nachtrag, die erste Akkuladung hat 2 Tage gehalten. Akku aufladen hat bei der 2. Ladung nur 2 Stunden gebraucht.
        Erfahrungsberichte: Sony Ericsson W880i | Sony Ericsson W890i | Sony Ericsson HPM-77 | Nokia 6600 Slide | Nokia N79 | LG KM900 Arena | Nokia N97 | Sony Ericsson Arc | HTC One X | Samsung Galaxy S3 | iPhone 5 | Galaxy Note II

        Kommentar


        • #5
          Klasse Bericht! danke!
          Ich habe mehrere Einträge in der Vertrauensliste!

          Kommentar


          • #6
            Super Bericht vielen Dank.
            Kann ich zu 98% unterschreiben .
            Life is too short to be small.

            Kommentar

            Skyscraper

            Einklappen
            Lädt...
            X