Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

IBAN und BIC

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #46
    Original geschrieben von frank_aus_wedau
    Mein Fazit: Auch im Jahr 2015 wird meine Bank weiterhin von mir in Teilen handschriftlich ausgefüllte gelbe Überweisungsvordrucke erhalten.
    Man kann auch einfach die Unterschrift fälschen. Mir ist keine Bank bekannt, die wirklich die Unterschriften prüft, zumal es Leute gibt, bei denen jede Unterschrift anders aussieht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Überweisungsbetrug
    Meine Beiträge können Spuren von Zynismus und Sarkasmus enthalten.

    Kommentar


    • #47
      Original geschrieben von frank_aus_wedau
      Nicht jeder nutzt Online-Banking. Nachdem ich schon wieder im Begriff war, mich mit dem Thema zu befassen, kontaktierte mich heute eine Freundin, weil man ihr letzte Nacht das gesamte Konto leergeräumt hatte. Da sie zum arbeitenden Teil der Bevölkerung gehört, kam sie heute nicht mehr zur Bank und konnte als Sofortmaßnahme nur ihr Konto sperren lassen mit der Folge, dass alle Daueraufträge zum nächsten Ersten nicht ausgeführt und alle Lastschriften zur Hauptfälligkeit am 01.01.2015 voraussichtlich platzen werden
      wenn das wirklich übers Onlinebanking passiert ist dann könnte man übers Onlinebanking schnell seine Benutzer-ID und sein Passwort ändern und seine TAN-Liste bzw. seine Handy-Nummer für MTAN sperren. Und andere TAN-Verfahren kann man zumindest bei den mir bekannten Banken auch schnell übers Onlinebanking sperren.

      Zur Not gibt man die Benutzer-ID ein paarmal falsch ein dann ist auch Schluß mit Onlinebanking.

      Und eigentlich kann jeder Angestellte der Bank ebenfalls mit ein paar Knopfdrücken das Onlinebanking rauswerfen.

      Ich vermute mal dass hier das Onlinebanking nicht die Ursache war sonst hätte der Bankangestellte nicht das komplette Konto sondern nur das Onlinebanking gesperrt.

      Kommentar


      • #48
        Original geschrieben von frank_aus_wedau
        Denk doch bitte auch an Bankkunden wie mich, die für Überweisungen noch die lustigen gelben Zettelchen ausfüllen.

        Ist die IBAN in diesem Fall ohne Leerstellen angegeben, wird der Übertrag zur Qual.
        Bei der Darstellung der IBAN ist die 4er-Gruppierung sogar vorgegeben.

        Kommentar


        • #49
          Original geschrieben von frank_aus_wedau
          Mein Fazit: Auch im Jahr 2015 wird meine Bank weiterhin von mir in Teilen handschriftlich ausgefüllte gelbe Überweisungsvordrucke erhalten.
          Eines Tages wirst du für den verursachten Zusatzaufwand zahlen müssen, ähnlich wie bei einer Tankstelle mit Bedienung. Ist jetzt schon bei vielen Banken so, dass beleghafte Überweisungen nicht mehr kostenlos sind bzw. nur in begrenzter Anzahl pro Monat.

          Thema IBAN: beim Ziraat Onlinebanking muss man die leider ohne Leerstellen eingeben und aufgrund von Leerzeichen zu lange IBAN's werden am Ende abgeschnitten - copy & paste geht also nur in mehrfachen Stufen...

          Außerdem ist bei Ziraat selbst bei Inlandsüberweisungen die BIC obligatorisch...

          Die ganze SEPA-Umstellung wurde bei denen mit heißer Nadel gestrickt und wirkt einfach nur grottig...
          Zuletzt geändert von rmol; 31.12.2014, 14:39.

          Kommentar


          • #50
            Original geschrieben von rmol
            Die ganze SEPA-Umstellung wurde bei denen mit heißer Nadel gestrickt und wirkt einfach nur grottig...
            Man hat den Eindruck, dass diese Umstellung für viele Banken und Anbietern von Zahlungsverkehrsdienstleistungen im weitesten Sinne völlig überraschend kam.

            Allerdings kann ich viele Anbieter auch verstehen, dass sie mit der Umsetzung bis zum letzten Drücker warten.
            Viele Unternehmen im Bereich der Lohnabrechnung haben ja viel Geld für die Umsetzung von ELENA in die Hand genommen, nur um das Ganze anschließend in die Tonne kloppen zu dürfen.

            Kommentar


            • #51
              Original geschrieben von hottek
              Ich vermute mal dass hier das Onlinebanking nicht die Ursache war sonst hätte der Bankangestellte nicht das komplette Konto sondern nur das Onlinebanking gesperrt.
              Aber wenn wirklich mal mit Betrugsverdacht (viel?) Geld fehlt.
              Bleibt das Konto einfach offen, anstatt dass "präventiv" mal ganz gesperrt wird?

              Original geschrieben von rmol
              Außerdem ist bei Ziraat selbst bei Inlandsüberweisungen die BIC obligatorisch...
              Die ganze SEPA-Umstellung wurde bei denen mit heißer Nadel gestrickt und wirkt einfach nur grottig...
              Naja, fragt sich, wieviel davon von in-house entwickelt wurde. Das Online-Banking wurde anscheinend mehr oder minder "zugekauft" vom Bank-Verlag (deshalb auch die Domain bv-activebanking.de, wie beispielsweise auch bei der Bundesbank, National-Bank, Trinkaus) etc.

              Ist aber tatsächlich nervig. Das Format Buchungsinformationen (Betreff) sieht auch etwas undurchsichtig aus - bzw. der Text ist in der Online-Buchungsübersicht abgeschnitten. Dann habe ich da auch Überweisungsumsätze, bei denen sich in den BIC überflüssige Leerzeichen geschmuggelt haben ("ADV ZLU LL")... aber gut, funktionieren tut das Online-Banking wie es soll, übersichtlich ist es auch.
              Zuletzt geändert von Applied; 31.12.2014, 15:47.

              Kommentar


              • #52
                Original geschrieben von Applied Naja, aber wohl zumindest nicht in-house. Das Online-Banking wurde anscheinend mehr oder minder "zugekauft" vom Bank-Verlag
                Fast jede Bank (oder sogar jede Bank?) hat die IT inkl. Banking inkl. Betrieb der Geldautomaten inkl. Kartendruck/versand an Fremdfirmen ausgelagert.
                Es gibt Dienstleister, denen man den Zuteilungsbescheid seiner Bankleitzahl in Kopie gibt, und welche alles banktechnische innerhalb weniger Wochen bereitstellen, inkl. Anbindung an das Kernbanksystem und inkl. Hotline- Personal.

                Zu diesen externen Dienstleistern zählen Banken (z.B. die Postbank; und eine andere Bank welche zusammen mit dem letzten Relaunch ihrer Internetseite gleich die Anbindung Dritter per white label vorbereitet hat) und Dienstleister ohne eigene Banklizenz (z.B. Zahlungsinstitute nach ZAG oder Kartenprocessing- Dienstleister).
                Zuletzt geändert von Goyale; 31.12.2014, 15:58.

                Kommentar


                • #53
                  Original geschrieben von Applied
                  Naja, fragt sich, wieviel davon von in-house entwickelt wurde. Das Online-Banking wurde anscheinend mehr oder minder "zugekauft" vom Bank-Verlag (deshalb auch die Domain bv-activebanking.de, wie beispielsweise auch bei der Bundesbank, National-Bank, Trinkaus) etc.
                  Es geht ja auch anders - bei Sparda und CoBa (zwei völlig verschiedene Systeme) habe ich o.g. Probleme nicht und zusätzlich wird die IBAN-Umwandlung von Kontonummer/BLZ angeboten.

                  Kommentar


                  • #54
                    Original geschrieben von hottek
                    ...
                    Ich vermute mal dass hier das Onlinebanking nicht die Ursache war sonst hätte der Bankangestellte nicht das komplette Konto sondern nur das Onlinebanking gesperrt.
                    Das mag sein.

                    Durch Silvester als Bankfeiertag, Neujahr und das anschließende Wochenende muss sie noch bis weit ins neue Jahr hinein auf genauere Infos warten. Hoffen wir für sie das Beste ... weil es mir aber nicht an (allgemeiner) Information mangelt, kann ich mich selbst leider nicht zu den Optimisten dieser Welt zählen.


                    Als Kunde der Sparda-Bank West habe ich keine Probleme mit IBAN und BIC. Gelegentlich (insbesondere wenn kein vorbereiteter Überweisungsbeleg existiert) nutze ich die rund um die Uhr zugänglichen Terminals in der Bank. Hier kann ich beides parallel nutzen - verwende ich alte Kontodaten (auch im System gespeicherte), wird automatisch eine SEPA-Überweisung mit passender IBAN daraus. Sollte sich dann (wider Erwarten) ein Umrechnungsfehler einschleichen, bin nicht ich es, der ihn zu verantworten hat.

                    Der einzige wirklich praktisch werdende Nachteil liegt für mich eben darin, dass die als IBAN längere "Kontonummer" zum Teil nicht in vorhandene Layouts der Rechnungsersteller passt und dadurch kleiner dargestellt werden muss - und zudem noch ohne Leerstellen.

                    Wollen wir hoffen, dass sich dieses Problem mit der Zeit von allein ausschleicht. Bisher sehe ich in möglichen Übertragungsfehlern das größte Hindernis. Nicht nur, dass in Einzelfällen eine existente falsche Kontonummer entstehen könnte. Wenn ich (wie nicht selten) das gelbe Zettelchen mit der Post zur Bank schicke, dauert es eine ganze Weile, bis ich über den Fehler informiert bin (ebenfalls per Post). Die ungeduldigen Zeitgenossen, die bereits nach einer Woche ein systematisches Betrugsmodell wittern und hektisch reagieren, wenn das Geld nicht spätestens am nächsten Tag gutgeschrieben wird, werden leider immer mehr. Geht dann noch was schief beim Übertrag der IBAN, werden sie zuweilen schon richtig ungemütlich.

                    Geduld ist eine Tugend ... die mit Einführung der IBAN wohl ebenfalls abgeschafft wurde.

                    So ... jetzt gehe ich wieder feiern und wünsche Allen hier einen guten Rutsch ins neue Jahr!


                    Edit und Gruß an flashhawk:
                    Ich hab nur schnell den Freund von Tweetie in Silvester umbenannt.

                    "Don't sauf and surf" ist an solchen Tagen halt nur schwer umzusetzen ...
                    Zuletzt geändert von frank_aus_wedau; 01.01.2015, 01:32.
                    WIEDERERÖFFNUNG: Frankies SAFTLÄDEN!
                    - Saftladen 2015: Fa. SEAGATE (Speichermedien zur Datenvernichtung)
                    - Saftladen des Jahres 2016: Apotal.de (Versandapotheke für Medis, die man erst Wochen später benötigt)
                    - Saftladen des Jahres 2017: THERMy (EUROtronic) Heizkörperregler (für alle, die es saukalt mögen)
                    "Wenn es heißt 'Alle müssen den Gürtel enger schnallen' fummelt jeder immer nur am Gürtel des Nachbarn herum" (N.Blüm)

                    Kommentar


                    • #55
                      Sylvester ist der Feind von Tweetie.

                      Frohes Neues!
                      Darf er das?

                      Kommentar


                      • #56
                        Original geschrieben von frank_aus_wedau
                        [...] dass die als IBAN längere "Kontonummer" zum Teil nicht in vorhandene Layouts der Rechnungsersteller passt [...]
                        Als Ausrede geht das aber nicht durch. Die Firmen hatten genug Zeit zur Umstellung ihrer internen Strukturen.
                        Ignorantia iuris nocet
                        quod non in foliis non est in mondo

                        Kommentar


                        • #57
                          Original geschrieben von flashhawk
                          Sylvester ist der Feind von Tweetie.

                          Frohes Neues!
                          Neues Frohes

                          Kommentar


                          • #58
                            Original geschrieben von mumpel
                            Als Ausrede geht das aber nicht durch. Die Firmen hatten genug Zeit zur Umstellung ihrer internen Strukturen.
                            Es geht nicht nur um Zeit,sondern auch ums Geld.
                            Je nach Grösse/Umstellungsvolumen etc. unterschätzt man gerne die Kosten dafür,die nicht unbedingt jedes Unternehmen auf der hohen Kante hat.

                            Kommentar


                            • #59
                              Verwende seit sechs, sieben Jahren für Überweisungen fast ausschliesslich IBAN/BIC und schätze den Komfort der europaweiten Einheitlichkeit.

                              Für mich persönlich funktionierte es auch technisch immer völlig problemlos, wenn man vom mangelnden Komfort des Ziraat-Onlinebankings mal absieht. Bei anderen Banken im EUR-Raum habe ich auch das Problem mit copy&paste nicht.

                              Eine Kollegin hat es allerdings erst unlängst (glaube 2013) noch geschafft, eine SEPA-Überweisung in Auftrag zu geben, mit einer fehlerhaften Kontonummer ohne anführendes Länderkürzel DE - "ich dachte, das müsste man weglassen". Ihre grosse (nicht-deutsche Post-) Bank hat es auch tatsächlich geschafft, das Geld abzubuchen... Danach Stille im Walde. Nur der Zahlungsempfänger hat irgendwann den ausbleibenden Geldeingang moniert.

                              Nervig finde ich, gerade in Deutschland, die Unart so einiger Firmen, SEPA-Lastschriften mit IBAN/BIC nur von deutschen Konten anzubieten. Und das auch nicht selten ohne Hinweis. Da gibt es krudeste Formulare ("DE schön vorgedruckt, online Kontonummer angeblich zu kurz, falsch, nur BIC wird moniert, da ausländisch, etc.")...

                              Kommentar


                              • #60
                                Original geschrieben von frank_aus_wedau
                                Der einzige wirklich praktisch werdende Nachteil liegt für mich eben darin, dass die als IBAN längere "Kontonummer" zum Teil nicht in vorhandene Layouts der Rechnungsersteller passt und dadurch kleiner dargestellt werden muss - und zudem noch ohne Leerstellen.
                                Das Problem habe ich auch... wäre mir lieber, die würden statt des unleserlichen Überweisungsscheins einen Link für eine Seite beifügen, auf der man die Kontodaten für Copy&Paste nutzen kann...

                                Kommentar

                                Skyscraper

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X