Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Autoproduzenten und E-Autos

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #46
    Original geschrieben von fluxxr
    Und Elektromotoren arbeiten ca doppelt so effizient wie Verbrenner.
    Das stimmt,wenn der Strom aus der Steckdose kommen würde.
    Rechnet man alles ein,inklusive des Stroms aus Kohlekraftwerken,bleibt nach führender Ansicht nur noch 30% an höherer Effizienz.

    Jeder lobt halt,was er hat,ist ja hier auch nicht anders,egal ob beim Smartphone oder Netzanbieter.

    P.S:
    Du kannst übrigens auch schon den Hochsitz elektrisch geniessen:
    Tesla Model X
    Zuletzt geändert von handyman1981; 06.06.2017, 18:42.

    Kommentar


    • #47
      Original geschrieben von Fresh81
      Hallo (bißchen Offtopic )

      Ich habe gerade mal einen Tesla konfiguriert, da ich eh keine Kohle habe gleich mal alles reingepackt. Am Ende der Konfiguration möchte Tesla 2000 eur haben und das Auto soll "ab August" dann kommen!

      Ist das wirklich so einfach einen Tesla zu bestellen? Wie würde das Szenario jetzt weiter gehen wenn ich die 2000,-- eur per KK vorab bezahle?
      Da klingelt doch bestimmt direkt mein Telefon wenn ich die "Anzahlung" abgeschickt habe.
      .....
      Naja, wenn Tesla pleite geht, kannst Du die 2000 € abschreiben, denn das sind nachrangige Forderungen.
      Original geschrieben von hottek
      im Vergleich zu anderen Herstellern sind die eher übervorsichtig.

      Ich habe bisher 2 Neuwagen ( aber in einer anderen Preisklasse ) bestellt und es wollte bisher noch nie ein Händler eine Anzahlung von mir haben. Auch Bonitätsauskunft war bisher noch nie notwendig.
      ...
      So sollte es eigentlich immer sein.
      Ich würde kein Risiko beim Autokauf eingehen.
      Herbert
      Vertrauensliste: 1 2 3 4 5 6

      Kommentar


      • #48
        Wer nach 1990 im Osten live den Zusammenbruch erlebt hat, ist vielleicht ein bisschen sensibler bezüglich der Zeichen am Horizont. Viele andere fühlen sich nach 15 Jahren Aufschwung offenbar unbesiegbar. Aber Geschichte wiederholt sich zwar nicht, aber sie reimt sich.

        Daniel Stelter malt die Zukunft grau, grau infolge Unterlassung

        Alles, was ich weiter oben zusammenphantasiert habe, schreibt Stelter mehr oder weniger ebenso in der Wiwo. Man kann also auf die sich ankündigende Revolution gespannt sein. Aber vielleicht kommt ja aus dem SPD-geführten Wirtschaftsministerium dann die Elektroauto-Bremse, nachdem ja bereits die Mietpreisbremse sehr erfolglos zur Beseitigung der Knappheit beigetragen hat. Für Deutschland zeichnet sich ein StaMoKap, ein staatsgelenkter Monopolkapitalismus ab, deshalb wohnen meine Kinder in Kalifornien. Und wenn der erste Enkel kommt, was hoffentlich irgendwann passieren wird, haben wir noch ein Argument mehr, die Koffer zu packen und der DDR 2.0 den Rücken zu kehren.

        Einen DDR-Spruch habe ich zeitlebens beherzig: Vorwärts immer, rückwärts nimmer. - Offenbar hat Dr. M. diesen Spruch trotz Tätigkeit als AgitProp-Funktionärin verpasst. Das war jetzt aber politisch, sorry, aber Wirtschaft ist immer auch Politik, obwohl es nicht so sein sollte, denn die Hand, die einen nährt, schlägt man nicht.

        Was aber Hoffnung gibt, ist ein Zitat von Wolfgang Schäuble: "Wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen“ - (European Banking Congress FFM, 18.11.2011) - Spannend. Oder?!
        Zuletzt geändert von bjweber; 06.06.2017, 21:16.

        Kommentar


        • #49
          Original geschrieben von mws55
          Was heißt sicher? Dass keiner den Stecker abzieht?

          Vielleicht kommt ja die induktive Ladung von Kfz, wer weiß? BMW und Audi jedenfalls testen aktiv daran.
          Sicher gegen Manipulation, Beschädigung, Diebstahl, einfaches abziehen des Steckers, Umwelteinflüsse wie Starkregen oder Gewitter... Mir fallen da so einige Dinge ein. Wenn überall Kabel hängen, fällt sicher auch jemand darüber.
          Wie viele nutzbare Stromquellen will man in der Stadt schaffen? Wer soll den ganzen Spaß bezahlen?
          Fragen über Fragen...
          Wer Rechtschreibfehler nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte Rechtschreibfehler in Verkehr bringt, wird mit dem Duden nicht unter 10 Bänden bestraft!

          Kommentar


          • #50
            Original geschrieben von Amerikaner
            Sicher gegen Manipulation, Beschädigung, Diebstahl, einfaches abziehen des Steckers, Umwelteinflüsse wie Starkregen oder Gewitter... Mir fallen da so einige Dinge ein. Wenn überall Kabel hängen, fällt sicher auch jemand darüber.
            Wie viele nutzbare Stromquellen will man in der Stadt schaffen? Wer soll den ganzen Spaß bezahlen?
            Fragen über Fragen...
            "Man" ist immer gut, auch wenn es eine faule Ausrede ist. Und wer hat die Tankstellen, Raffinerien etc. bezahlt? Ach ja, die waren ja schon immer da, so wie die Computer, iPhones...

            Witzig, über Kabel zu fallen, ist gefährlich, aber 3000 Verkehrstote in Deutschland p.a. durch von Menschen gesteuerte Autos, das passt schon. Da hat man sich dran gewöhnt und schließlich werden die Toten nicht auf einem zentralen Platz gesammelt...

            Autonome Fahrzeuge könnten auch hier ein Beitrag zur Lösung sein, auch wenn sich 75% der deutschen Männer für überdurchschnittliche Autofahrer halten. Aber Mathe war in den letzten Jahrzehnten nie die Stärke des deutschen Schulsystems, außer bei den PISA-Siegern im Osten.

            Die Einzigen, die bereits heute gezielt wehrlose Autos angreifen, sind dem linken Spektrum zuzuordnen und fackeln nicht nur Ladekabel ab, sondern ganze Autos. Beispielsweise hier, eine politisch motivierte Straftat gegen einen unliebsamen Wissenschaftler

            Nicht persönlich nehmen, aber sobald man ein Elektroauto nutzt, wird aus "man" nämlich "ich" oder eben du. Jedes mal tanken, zahlt einen Beitrag zum Ladenetz, wie beim Tanken von Benzin, da ja auch Tankstellen sich amortisieren müssen. Vorteil von Elektro ist, dass mehr Geld im Land bleibt... Aktuell, bei den derzeitigen Zinsen könnte man sehr preiswert investieren. Tun wir auch, um sog. Gerechtigkeitslücken zu schließen, aber eben nicht in die Zukunft. Wir Deutschen sind nur noch Bewahrer und die, die wissen, wie man das Feuer entzündet verlassen das Land. Man muss nur mal die Leute hinter Elon Musk bei Tesla googlen.
            Zuletzt geändert von bjweber; 06.06.2017, 21:35.

            Kommentar


            • #51
              Ich wohne in der Großstadt und habe dank Einzelgarage mit einem E-Auto zum Ende 2016 geliebäugelt. Zur Wahl standen:

              - Audi A3 e-Tron
              - Tesla Model S

              geworden ist es ein 318i LCI 3 Zylinder. Warum? Weil trotz angekündigter Kostenübernahme für ebenerdiger Verlegung vom Hausstromanschluss (Mehrfamilienhaus mit 8 Wohneinheiten) zum Garagenhof (8 Einzelgaragen im dedizierten Garagenhof über 30 Meter Kabelweg) mit eigenem Stromzähler in der Garage, dies von der Hausverwaltung abgelehnt wurde. Dies machte mich stutzig erstmal - weil ich dies ja sogar aus eigener Tasche bezahlen wollte und somit als "kostenneutrale" Modernisierung hätte später übernommen werden können. Problematisch war wohl letztlich nach Rücksprache mit dem Elektriker der Leitungsquerschnitt des Hausanschlusses, dass hier bei zusätzlicher Schnellladung, von etwaiger Kabelbrandgefahr ausgegangen werden müsse.

              Ich kann dies nicht weiter beurteilen, kann mir dies aber durchaus vorstellen, dass historisch bedingt der Querschnitt des initialen Hausstormanschlusses dafür nicht ausgelegt ist. Gerade in der Innenstadt sehe ich diese Probleme daher noch mehr, als auf dem Land. Entweder steht man vor dieser Problematik, sofern man eine Garage, Tiefgarage oder ähnliches nutzen kann, oder vor der fehlenden Steckdose auf der Straße. Auf dem Land mit einem eigenen Haus und Anschluss sieht dies sicher deutlich besser aus... Sofern ich sicherstellen könnte, dass ich mit einem vollen Akku das Haus verlasse, wäre dies gar kein Problem für mich.

              Bin letztens noch mit dem Zero S E-Motorrad gefahren - absolut krass. Motortechnisch kann ich mich darauf einlassen, aber ich brauch Strom in der Garage!

              Kommentar


              • #52
                Original geschrieben von trinec
                Ich wohne in der Großstadt und habe dank Einzelgarage mit einem E-Auto zum Ende 2016 geliebäugelt. Zur Wahl standen:

                - Audi A3 e-Tron
                - Tesla Model S

                geworden ist es ein 318i LCI 3 Zylinder. Warum? Weil trotz angekündigter Kostenübernahme für ebenerdiger Verlegung vom Hausstromanschluss (Mehrfamilienhaus mit 8 Wohneinheiten) zum Garagenhof (8 Einzelgaragen im dedizierten Garagenhof über 30 Meter Kabelweg) mit eigenem Stromzähler in der Garage, dies von der Hausverwaltung abgelehnt wurde. Dies machte mich stutzig erstmal - weil ich dies ja sogar aus eigener Tasche bezahlen wollte und somit als "kostenneutrale" Modernisierung hätte später übernommen werden können. Problematisch war wohl letztlich nach Rücksprache mit dem Elektriker der Leitungsquerschnitt des Hausanschlusses, dass hier bei zusätzlicher Schnellladung, von etwaiger Kabelbrandgefahr ausgegangen werden müsse.

                Bin letztens noch mit dem Zero S E-Motorrad gefahren - absolut krass. Motortechnisch kann ich mich darauf einlassen, aber ich brauch Strom in der Garage!
                Genau die beschriebene Situation, die typisch für das Land der Mieter und in MFHs wohnenden Menschen ist, sehe ich als Einfallstor für autonome Fahrzeuge. Die kommen dich holen und fahren dann wieder zum Stützpunkt oder zum nächsten Kunden. Dann kannst du in der Garage Bienen züchten oder Kram stapeln.

                Plakativ ausgedrückt könnte der Mensch die Stadt zurück erobern. Es könnte Platz auf den Straßen werden, allein wegen der Reduktion der Quantität.

                Kommentar


                • #53
                  Original geschrieben von bjweber
                  "Man" ist immer gut, auch wenn es eine faule Ausrede ist. Und wer hat die Tankstellen, Raffinerien etc. bezahlt? Ach ja, die waren ja schon immer da, so wie die Computer, iPhones...

                  Witzig, über Kabel zu fallen, ist gefährlich, aber 3000 Verkehrstote in Deutschland p.a. durch von Menschen gesteuerte Autos, das passt schon. Da hat man sich dran gewöhnt und schließlich werden die Toten nicht auf einem zentralen Platz gesammelt...

                  Autonome Fahrzeuge könnten auch hier ein Beitrag zur Lösung sein, auch wenn sich 75% der deutschen Männer für überdurchschnittliche Autofahrer halten. Aber Mathe war in den letzten Jahrzehnten nie die Stärke des deutschen Schulsystems, außer bei den PISA-Siegern im Osten.

                  Die Einzigen, die bereits heute gezielt wehrlose Autos angreifen, sind dem linken Spektrum zuzuordnen und fackeln nicht nur Ladekabel ab, sondern ganze Autos. Beispielsweise hier, eine politisch motivierte Straftat gegen einen unliebsamen Wissenschaftler

                  Nicht persönlich nehmen, aber sobald man ein Elektroauto nutzt, wird aus "man" nämlich "ich" oder eben du. Jedes mal tanken, zahlt einen Beitrag zum Ladenetz, wie beim Tanken von Benzin, da ja auch Tankstellen sich amortisieren müssen. Vorteil von Elektro ist, dass mehr Geld im Land bleibt... Aktuell, bei den derzeitigen Zinsen könnte man sehr preiswert investieren. Tun wir auch, um sog. Gerechtigkeitslücken zu schließen, aber eben nicht in die Zukunft. Wir Deutschen sind nur noch Bewahrer und die, die wissen, wie man das Feuer entzündet verlassen das Land. Man muss nur mal die Leute hinter Elon Musk bei Tesla googlen.
                  Abgesehen vom lächerlich machen des Stürzens gehst du leider in keinster Weise auf meine Skepsis ein,...
                  Wer Rechtschreibfehler nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte Rechtschreibfehler in Verkehr bringt, wird mit dem Duden nicht unter 10 Bänden bestraft!

                  Kommentar


                  • #54
                    Original geschrieben von bjweber
                    1. Strom ist spottbillig. Die Steuern machen ihn teuer.

                    2. Nachts gibt es ein riesiges Kapazitätsloch. Entsprechend würde das Laden die Auslastung der Kraftwerke verbessern. Ergo könnte der Strom eigentlich billiger werden, was im ideologisch verbrämten Deutschland aber wohl nicht passieren wird.

                    3. Ist anderswo der Strom spottbillig und wir sind nicht der Nabel der Welt.

                    Man sollte Systeme nie statisch sehen. Nachfrage <-> Angebot
                    Millionen von Autos die mit günstigem Nachtstrom fahren und dabei sogar noch den Strompreis herunterdrücken, welch rosige Zukunft, warum ist die Menscheit nicht gleich darauf gekommen ?! Eine Frage hätte ich allerdings noch: Wo genau stehen die Kraftwerke die uns dieses Szenario ermöglichen und wie werden sie angetrieben ?
                    Facebook ist dabei noch nicht einmal News, dass ist quasi die gequirlte Gülle aus deiner Filterblase, sozusagen Eigenurinkonsum auf digitale Art

                    Kommentar


                    • #55
                      Original geschrieben von trinec
                      Problematisch war wohl letztlich nach Rücksprache mit dem Elektriker der Leitungsquerschnitt des Hausanschlusses, dass hier bei zusätzlicher Schnellladung, von etwaiger Kabelbrandgefahr ausgegangen werden müsse.
                      Da gab es vielleicht ein Missverstaendnis weil richtig Schnellladen kann ja der A3 e-tron und der Golf GTE eh nicht.

                      Sondern nur 2,3KW Standardladung in ca. 4:45 Stunden und 3,6KW Wallboxladung in ca. 2:15 Stunden. Und auch auch eine 3,6KW Ladestelle sollte sich fast immer einrichten lassen.
                      aatt na ceste

                      Kommentar


                      • #56
                        Original geschrieben von SAR
                        Millionen von Autos die mit günstigem Nachtstrom fahren und dabei sogar noch den Strompreis herunterdrücken, welch rosige Zukunft, warum ist die Menscheit nicht gleich darauf gekommen ?! Eine Frage hätte ich allerdings noch: Wo genau stehen die Kraftwerke die uns dieses Szenario ermöglichen und wie werden sie angetrieben ?
                        Mach mal bitte oben auf dem Link zu Daniel Stelter Click, dann macht es Click. Auch wenn es nicht in die vorgefertigte Meinung passen wird. Die deutsche Skepsis allen neuen Dingen gegenüber finde ich beinahe schon lustig. Technische Dinge sollen am besten bleiben, wie sie sind. War früher alles irgendwie anders. Da träumten die Leute von atomar angetriebenen Autos...

                        Kommentar


                        • #57
                          Original geschrieben von Amerikaner
                          Abgesehen vom lächerlich machen des Stürzens gehst du leider in keinster Weise auf meine Skepsis ein,...
                          Stolpern? Kabel hellgelb und nachleuchtend. Das wäre eine Lösung für ein marginales Problem, da Strassenrandparker absehbar keine Lademöglichkeiten haben. Eher wird wohl Autonomie kommen, so dass die Autos als Ganzes verschwinden.

                          Anderswo stürmen die Anbieter voran...
                          Zuletzt geändert von bjweber; 07.06.2017, 05:54.

                          Kommentar


                          • #58
                            Zum Thema Ladezeiten: ein Hyundai Ioniq lädt in 23 Minuten auf 80% - mit 100kW!

                            In absehbarer Zeit wird das also kein gravierendes Problem mehr darstellen.
                            Gesendet von meinem Motofone F3

                            Kommentar


                            • #59
                              Original geschrieben von bjweber
                              Genau die beschriebene Situation, die typisch für das Land der Mieter und in MFHs wohnenden Menschen ist, sehe ich als Einfallstor für autonome Fahrzeuge. Die kommen dich holen und fahren dann wieder zum Stützpunkt oder zum nächsten Kunden. Dann kannst du in der Garage Bienen züchten oder Kram stapeln.

                              Plakativ ausgedrückt könnte der Mensch die Stadt zurück erobern. Es könnte Platz auf den Straßen werden, allein wegen der Reduktion der Quantität.
                              Das bringt doch aber auch nur was wenn das in der Zeit geht die ich brauche um mich nach anfordern des Autos anzuziehen und vor die Tür zu gehen.
                              Sonst ist das ganze doch eine Farce weil eben die Flexibilität wegfällt.
                              Dann kann ich in der Stadt gleich die Straßenbahn nehmen, die haben in der Regel auch eine 5-15 Minuten Taktung.

                              Viele deiner Argumente sind wirklich gut und treffen den Kern, aber genug anderes siehst du durch die E-Auto Brille genauso wie viele andere (zu) vieles nicht sehen.

                              Das ganze Thema Elektromobilität wird sich imho nur wirklich durchsetzen und bei allen Akzeptiert werden wenn zum einen während der Fahrt induktiv nachgeladen wird. Da muss ja nicht mal die volle Leistung bei rumkommen um das Auto weiter aufzuladen, solange die Leistung gehalten wird und/oder je nach Leistung die Reichweite weit genug gesteigert wird das ich ohne Unnötigen Zwischenhalt auch von München nach Hamburg fahren kann beispielsweise.
                              Zum anderen sollten die Ladestationen auch induktiv funktionieren, von mir aus noch ein Terminal über das die Ladefunktion aktiviert wird, sei es über NFC, das Smartphone, Manuell über ein Display, oder oder oder. Das ist dann völlig irrelevant.
                              Dann hat keiner mehr einen Grund zu meckern.

                              Original geschrieben von bjweber
                              Anderswo stürmen die Anbieter voran...
                              Zitat aus dem Artikel:
                              Auf dem Areal herrscht eine strikte Geschwindigkeitsbeschränkung von 25 Meilen pro Stunde (40 km/h), wo bei einer Übertretungen nicht nur der Fahrer selbst einen Strafzettel erhält, sondern wenn es sich um einen Gast eines Gemeinschaftsmitglieds handelt auch das Mitglied selbst.
                              Zitat Ende

                              Wow, was für eine tolle Welt, hätte ich ja voll Bock drauf.
                              Nicht.
                              Zuletzt geändert von khaos; 07.06.2017, 09:43.

                              Kommentar


                              • #60
                                Original geschrieben von bjweber
                                Mach mal bitte oben auf dem Link zu Daniel Stelter Click, dann macht es Click. Auch wenn es nicht in die vorgefertigte Meinung passen wird. Die deutsche Skepsis allen neuen Dingen gegenüber finde ich beinahe schon lustig. Technische Dinge sollen am besten bleiben, wie sie sind. War früher alles irgendwie anders. Da träumten die Leute von atomar angetriebenen Autos...
                                Das hatte ich gelesen. Der Artikel ist ja jetzt nicht so lang, unwahrscheinlich das ich dort etwas Entscheidenes überlesen haben könnte.

                                Deine dauernde Anspielungen darauf das wir alle von Vorgestern sind macht die Sache auch nicht leichter verständlich . Also nochmal, woher kommt der Strom, wenn massenhaft Elektro Autos geladen werden müssen ?
                                Facebook ist dabei noch nicht einmal News, dass ist quasi die gequirlte Gülle aus deiner Filterblase, sozusagen Eigenurinkonsum auf digitale Art

                                Kommentar

                                Skyscraper

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X