Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Autoproduzenten und E-Autos

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zitat von Anja Terchova Beitrag anzeigen
    Und faierweise muss man auch sagen das das die Ökoargumente fuer das Elektroauto nur dann ziehen, wenn ein grosser Teil des benoetigten Ladestroms auch Ökostrom ist.

    Wuerde man den billigsten Kohlestrom nehmen den man an den Stromboersen bekommt, dann verschwindet der Ökovorteil des Elektroautos weitgehend komplett.
    Falsch, da Großfeuerungsanlagen trotz Verteilungsverlusten und Ladeverlusten gegenüber der Verbrennung in mobilen Kraft-Wärme-Maschinen (z.B. Autos) immer noch deutliche Effizienzvorteile haben. Faktor 2 - 2,5! Dieser Faktor bezüglich der Effizienz des Energieeinsatzes. Bezüglich des Schadstoffausstoßes brauchen wir, denke ich nicht zu diskutieren. Hier sitzt du einer Lobbyente auf und plapperst sie ungeprüft weiter. Einfach mal die Wirkungsgrade von Verbrennern prüfen oder den Wirkungsgrad des eigenen Autos ausrechnen. Dazu dann die Kette der Elektroenergie bis in dein Dorf recherchieren und 5 % Ladeverluste addieren. Außerdem gibt es dazu zig Rechnungen, die alle in die gleiche Richtung weisen.

    Das ist übrigens mein Hauptargument, da Faktor 2 letztlich radikal reduzierte Kosten für den Energieeinsatz bedeutet. Entsprechend rechnet es sich, sobald man viel fährt, bereits heute. Auch dazu gibt es zig Rechnungen im Internet, vom Zoe-Fetischisten über den Leaf-Taxifahrer bis zum Tesla-Taxifahrer. Alle rechnen dir vor, dass es sich rechnet. Heute. Nicht erst in 26 Jahren.

    OT: Zum Osten nach 1989 hier 3 Zahlen zum nachdenken: Das Vermögen (Land, Immobilien und Betriebe) der Treuhand wurde wie folgt verteilt/verkauft:
    - 87 % an "Wessis"
    - 6 % an Ausländer
    - 7 % an "Ossis"

    Erstaunlich, wie minderbemittelt und arm der Osten ganz offensichtlich war. Noch erstaunlicher ist, dass die damalige Bundesregierung das Volksvermögen der DDR "schätzte" und die Treuhand es dann zu 5,6 % des Schätzwertes verkaufte. Da hat sich entweder irgendwer katastrophal verrechnet/verschätzt oder irgendwer hat Vermögen verschleudert oder eine Kombination aus beidem. ABER das liegt 27 Jahre zurück und ist irreparabel. Und außerdem, was sind schon Zahlen, wo doch auch im Westen viele viele Leute quasi frei von irgendwelchen Vermögen sind oder gar im Schuldensumpf hocken. Und wenn du mit Amtsgerichten im Osten zu tun hast, triffst du in > 80 % der Fälle Richter, die im Westen geboren und aufgewachsen sind. 27 Jahre nach der Wende: https://www.ksta.de/politik/studie-w...hland-28746228

    Daher kommt aber z.B. eine Wurzel von Pegida & Co. Deren Argument ist beispielsweise "Fremd im eigenen Land.". Ich kenne viele Leute, die sprechen bei Westdeutschen in gehobenen Ämtern im Osten ganz offen von "Besatzern". Das sollte eigentlich zu denken geben und hat mit Undankbarkeit nichts zu tun. Eher damit, seine Selbstbestimmung verloren zu haben. Nicht alle hatten nach 1989 nämlich so viel Glück, wie ich und konnten sich mehr oder weniger gesund stoßen. Aber, wie gesagt, trifft das auch auf die breite Masse im Westen zu. Dort vielleicht tendenziell bald noch mehr, da hauptsächlich im Westen die Mieten explodieren und die Leute so monatlich rasiert werden, ohne sich ansatzweise wehren zu können.

    Und auch im Westen gehört das Land/die Betriebe einer eher schmalen Schicht. Ebenso hat die Masse keine Beteiligungen in Form von Aktien. Damit sind die Massen auf das Wohl und Wehe einer Lohnsklaverei angewiesen. Das finde ich nicht gut. Aber so ist es und die Masse will lieber heute konsumieren, als morgen Dividenden einzustreichen. Deshalb war es, ist es und wird es weiter so sein.
    Zuletzt geändert von 1833; 13.06.2018, 18:24.
    Menschen neigen dazu, aus der Vergangenheit in die Zukunft zu extrapolieren. Deshalb sollte man kaufen, wenn alle verkaufen und umgekehrt.

    Kommentar


    • Zitat von 01833 Beitrag anzeigen

      Falsch, da Großfeuerungsanlagen trotz Verteilungsverlusten und Ladeverlusten gegenüber der Verbrennung in mobilen Kraft-Wärme-Maschinen (z.B. Autos) immer noch deutliche Effizienzvorteile haben. Faktor 2 - 2,5! Dieser Faktor bezüglich der Effizienz des Energieeinsatzes. Bezüglich des Schadstoffausstoßes brauchen wir, denke ich nicht zu diskutieren. Hier sitzt du einer Lobbyente auf und plapperst sie ungeprüft weiter. Einfach mal die Wirkungsgrade von Verbrennern prüfen oder den Wirkungsgrad des eigenen Autos ausrechnen. Dazu dann die Kette der Elektroenergie bis in dein Dorf recherchieren und 5 % Ladeverluste addieren. Außerdem gibt es dazu zig Rechnungen, die alle in die gleiche Richtung weisen.

      Das ist übrigens mein Hauptargument, da Faktor 2 letztlich radikal reduzierte Kosten für den Energieeinsatz bedeutet. Entsprechend rechnet es sich, sobald man viel fährt, bereits heute. Auch dazu gibt es zig Rechnungen im Internet, vom Zoe-Fetischisten über den Leaf-Taxifahrer bis zum Tesla-Taxifahrer. Alle rechnen dir vor, dass es sich rechnet. Heute. Nicht erst in 26 Jahren.
      Man darf aber nicht nur die Effizienz eines Kohlekraftwerks mit einem Verbrennungsmotor vergleichen sondern muß auf die ganzen Energieumwandlungsverlute und den Produktionsaufwand für den Akku berücksichtigen.
      aatt na ceste

      Kommentar


      • Richtig. Und das haben diverse Leute bereits getan. Nur nicht so verbreitet in Deutschland. Und in den Mainstream kommen die damit sowieso nicht.

        Setz dich am Wochenende vor die Kiste und google ein bisschen amerikanische und norwegische Studien. Staune und melde dich dann noch einmal ohne gefühlte Wahrheiten. Zahlen lügen nicht. Mathematik und Physik brechen Politik und Lobbyismus. Manchmal dauert es nur ein bisschen.

        https://www.spektrum.de/news/wie-ist...oautos/1514423

        Bereits hier scheint die Welt nicht so schwarz, wie du sie malst und die haben ggf. das Akkurecycling vergessen?!

        Kapitalismus ist etwas wunderbares. Weidwunde Tiere und Firmen werden aussortiert und neue kommen auf den Markt. Aktuell sortiert sich wegen der zu niedrigen Zinsen zwar nichts, aber das wird bald nachgeholt. Wette ich...
        Menschen neigen dazu, aus der Vergangenheit in die Zukunft zu extrapolieren. Deshalb sollte man kaufen, wenn alle verkaufen und umgekehrt.

        Kommentar


        • Ich hatte die Tage mal meinen Vermieter angeschrieben, ob in absehbarer Zeit damit zu Rechnen ist, dass eine Ladeinfrastruktur an den Parkplätzen realisiert wird. Ewartungsgemäß viel die Antwort negativ aus.
          Folglich habe ich mir überlegt, ob ich bei den nächsten Autos auf Hybrid wie den Yaris-Hybrid ( oder vergleichbar ) oder doch weiterhin auf kleine Benziner.
          Auf jeden Fall, soll die Bilanz aus Anschaffung, Wartung, Steuern,Versicherung, Verbrauch etc. optimalerweise in allen Punkten so niedrig wie möglich sein, oder vielleicht ein Auto komplett anschaffen und mehr auf Car2go/DriveNow setzen.

          Viele Strecken erledige ich eh mit dem Fahrrad(bevorzugtes Verkehrsmittel)oder ab und an auch mal die Straßenbahn, die in meinen Augen auch zu teuer ist.
          Zugegeben bei manchen Dingen bin ich extrem geizig, aber so kommt man eben mit seinen Finanzen gut durchs leben.
          Telefonica O2 Free M 4 GB mit 2 Multicards für 9,99 €
          Samsung Galaxy Note 10.1 2014-Edition Tablet und Microsoft Surface 3 Pro
          Kabelinternet: Unitymedia 1 Play 60 MBit.
          Reisekarte: Eine Telekom Magenta Mobil Start XL 3 Gigabyte
          Smartwach/Sporttracker: Garmin Vivoactive HR

          Kommentar


          • https://www.dailykos.com/stories/201...for-the-Future

            Spannend ist die Auflistung der Grossinvestoren, wobei Musk selbst mit seinen etwas mehr als 20% in der Liste fehlt. Damit sind mindestens 2/3 der Aktien quasi nicht frei handelbar und die shortys arbeiten sich an Tesla ab, wie seinerzeit an VW. Wobei der damalige Short squeeze ja sozusagen reinigend wirkte:

            http://www.sueddeutsche.de/wirtschaf...tmord-1.383538

            Auch spannend sind die Margen.

            Aber warten wir es ab, der Mainstream plappert derzeit von der Managerflucht (aktuelles Manager Magazin, in der Papierausgabe, deshalb kein Link). Spannend, dass der, sagen wir mal Schummel-Zetsche, der ganz offensichtlich 2015 nicht nur geschummelt hat, im Mainstream kaum Erwähnung findet. Für Daimler hoffe ich, dass Aktionärsklagen diesen VEB kräftig durchwaschen, denn beim Betrug erwischt zu werden ist das Eine. Zu bescheissen, nach dem Erwischen eines Mitbetrügers aber so zu tun als hätte man eine reine Weste, das ist dreist und sollte zu einem heftigen juristischen Schlag direkt auf den Schnauzbart führen. Privathaftung und natürlich auch Schadenersatz von Daimler. Mir persönlich ist das auch nicht unegal, ich habe eine Sack von diesen Aktien zu 27€ gekauft. Sollte es Sammelklagen geben, was ja nunmehr auch für Deutsche zulässig ist, hänge ich mich gern dran.

            Gestern einen Hyundai ionic gefahren. Geht richtig gut. Hat sich ein „Fernpendler“ gekauft, der ihm jeden Tag 250 km gibt und der auf Arbeit und am Häuschen problemlos laden kann. Dieser Mensch fuhr bis vorige Woche einen 5er und fuhr seit 1990 weiß-blau. Nun nicht mehr. Der wollte zwar erst einen i3 kaufen, hatte auch einen da, aber der ist nix für seine Strecken und zusätzlich noch lächerlich teuer für das Feeling, das er bietet. Wieder einen Kunden verloren.

            Anja Terchova : nicht unruhig werden, der benannte Pendler ist ein stoischer zwischen Arbeit und zu Hause hin- und her Fahrer. Der fährt nicht am Nachmittag spontan 1000 km zur Erbtante. Du darfst weiter deine Argumente behalten und dich am Cascada reiben. Mit Letzterem solltest du dich aber langsam beeilen, bei Opel sieht es ja nicht danach aus, dass man das Feuer unterm Dach gelöscht bekommt. Schade, dass Peugeot die Drecksarbeit machen muss, aber letztlich haben die ja von GM sozusagen Geld bekommen, um die Leiche in sozialistischer Manier normkonform zerlegen zu können. Und Franzosen kennen sich mit Sozialismus aus, was man in deren Vorstädten gut erkennen kann.

            Allen, die an eine lange, sanfte lineare Entwicklung mit noch 30 Jahren bis zur Autonomie glauben bzw. ggf. auch nur darauf hoffen, empfehle ich ein paar lustige Disruptionsvideos von Gunter Dueck bei YouTube. Der redet zwar holprig, war aber CTO von IBM Deutschland, also nicht irgendwer. Aber leider auch kein Universalgenie, wie unser Herr Altmeier oder auch unser Herr Söder, der ja nun erstmal auf synthetische Kraftstoffe setzt, weil er Angst vor der Elektrorevolution im Freistaat hat.

            https://twitter.com/Markus_Soeder/st...73409474052097

            Syntetische Kraftstoffe? Herrliche Energiebilanz! Da sind schon 75% der Energie weg, bevor das Zeug im Tank ist.

            https://www.heise.de/autos/artikel/S...artikelseite=2

            Entsprechend sind die vermutlich am besten für LKW geeignet, die unter dem Kommando der Grünen die deutschen Opportunisten auf Arbeit verschaffen. Im nächsten Schritt schläft der dumme Michel dann direkt im Betrieb, was wesentlich ökologischer wäre. Dann bräuchte man auch keine Mietpreisbremse, nur ein paar Isomatten die unter die Werkbänke passen.

            Spannend ist ein Interview im BörsenRadio mit Frau Domscheid-Berg (ich mag die Linken eigentlich nicht). Die sieht auch eine Disruption, die die Mitte killt.

            https://www.brn-ag.de/34174-Anke-Dom...volution-Werte

            Aber die hat ganz sicher auch keine Ahnung, denn die ist ja nur VWLerin und kann nachweislich nicht so viel fressen wie der Flüchtlings-Kanzleramts-und-nun-Wirtschaftsclown Altmeier. Also muss die Schafherde nicht unruhig werden, ausgerechnet jetzt nicht, wo der Aufschwung doch noch über Jahre weiter gehen wird.

            https://www.merkur.de/wirtschaft/wir...r-9877590.html

            Wenn ich Altmeier zuhöre, kommen mir Aussagen von 1000 Jahren von vor 1945 und von 100 Jahren von 1989 in den Sinn. Aber, wie gesagt, Altmeier muss sich auskennen, denn der verwendet all seine Selbstkontrolle auf das fachliche und muss deshalb leider so viel fressen. Selbstkontrolle ist nämlich nicht unendlich verfügbar. Man muss Prioritäten setzen. Sieht man auch an Putin, Gabriel, Nahles, Wagenknecht. Richtig schlaue und mächtige sind immer fett und oft auch noch hässlich. Das war jetzt aber OT und sehr böse. Aber Sarkasmus ist eine Kunstform und ausdrücklich erlaubt. Siehe Ziegenficker-Böhmermann.

            Und mein Geschreibsel basiert auf Fakten...

            https://offtime.co/blog/tipps-unsere...-ist-begrenzt/
            Zuletzt geändert von 1833; 24.06.2018, 09:36.
            Menschen neigen dazu, aus der Vergangenheit in die Zukunft zu extrapolieren. Deshalb sollte man kaufen, wenn alle verkaufen und umgekehrt.

            Kommentar


            • Zitat von 01833 Beitrag anzeigen
              Du darfst weiter deine Argumente behalten und dich am Cascada reiben. Mit Letzterem solltest du dich aber langsam beeilen, bei Opel sieht es ja nicht danach aus, dass man das Feuer unterm Dach gelöscht bekommt. Schade, dass Peugeot die Drecksarbeit machen muss, aber letztlich haben die ja von GM sozusagen Geld bekommen, um die Leiche in sozialistischer Manier normkonform zerlegen zu können. Und Franzosen kennen sich mit Sozialismus aus, was man in deren Vorstädten gut erkennen kann.
              Gibt ja auch noch Audi - da ist das A3 Cabrio auch sehr intressant

              aatt na ceste

              Kommentar


              • Es kommt weiter Bewegung in in den E-Auto-Markt.
                Denn es gibt die erste Turboladestation. An der A61, in der Eifel.
                So soll es möglich sein , ein Auto innerhalb von 20 Minuten zu laden, dass dann bis zu 400 km Reichweite schaffen können soll.
                Das wäre natürlich ein Meilenstein dahingehend, dass E-Autos langsam aber sicher langstreckentauglich würden.
                Natürlich kann man davon ausgehen, dass das ein Optimalwert ist und die Realität nüchterner aussehen wird.
                Ferner müssen die Autos für 350 KW ausgelegt sein, dass erst die zukünftigen Generationen beherrschen wird.

                Erwähnenswert wäre noch, dass an Autobahnen künftig an alle 120 km eine Turboladestation stehen soll.

                Quelle: https://www.n-tv.de/wirtschaft/Erste...e20505080.html
                Zuletzt geändert von newage_02; 02.07.2018, 03:26.
                Telefonica O2 Free M 4 GB mit 2 Multicards für 9,99 €
                Samsung Galaxy Note 10.1 2014-Edition Tablet und Microsoft Surface 3 Pro
                Kabelinternet: Unitymedia 1 Play 60 MBit.
                Reisekarte: Eine Telekom Magenta Mobil Start XL 3 Gigabyte
                Smartwach/Sporttracker: Garmin Vivoactive HR

                Kommentar


                • Zitat von newage_02 Beitrag anzeigen
                  Es kommt weiter Bewegung in in den E-Auto-Markt.
                  Denn es gibt die erste Turboladestation. An der A61, in der Eifel.
                  So soll es möglich sein , ein Auto innerhalb von 20 Minuten zu laden, dass dann bis zu 400 km Reichweite schaffen können soll.
                  Das wäre natürlich ein Meilenstein dahingehend, dass E-Autos langsam aber sicher langstreckentauglich würden.
                  Natürlich kann man davon ausgehen, dass das ein Optimalwert ist und die Realität nüchterner aussehen wird.
                  Ferner müssen die Autos für 350 KW ausgelegt sein, dass erst die zukünftigen Generationen beherrschen wird.

                  Erwähnenswert wäre noch, dass an Autobahnen künftig an alle 120 km eine Turboladestation stehen soll.
                  Es ist zwar schonmal auf jeden fall ein positiver Schritt fuer die Elektromobilitaet aber eine Station alle bringt noch nicht viel.

                  Und selbst eine Station alle 120km waere noch viel zu wenig um sich darauf zu verlassen. Denn gerade zu Stosszeiten (Feierabendzeit, Ferien, Sonntage mit Schönem Wetter) waeren dann schon mit so Schlangen von fuenf, sechs, sieben Elektorautos vor den Stationen zu rechnen. Und dann werden selbst aus 20 Minuten Ladezeit schnell mal 2-3 Stunden "Zwangspause".

                  Wenn dann braeuchte es schon auf den Autobahnen mindestens alle 30km 4-6 Schnellladeplaetze und in den Doerfern und Staedten so 2-3 Schnelladeplaetze pro 1.000 Einwohner.

                  aatt na ceste

                  Kommentar


                  • Anja Terchova google mal bitte Tesla + Destination Charger. Dein Traum von den Elektrotankstellen ist unzutreffend. Die Leute tanken zu Hause und auf Arbeit und oft im Hotel und selten unterwegs. Das ist ein völlig anderes Tankverhalten als man es von den Verbrennern kennt.

                    Und ja, deine 1000 km-Spontanfahrten erfordern das Tanken unterwegs. Aber diese Fahrten sind bei der Masse der Menschen selten und damit ist der Zeitverlust bei diesen Fahrten gegen den alltäglichen Zeitgewinn aufzurechnen.

                    Tesla hat letzte Woche nun die 5000 Model S pro Woche geknackt. Das, was sie nach Meinung vieler niemals schaffen werden. Blöd das Tesla zu diesem Dogma nicht rechtzeitig in Kenntnis gesetzt wurde. Nun ist es passiert.

                    Deine Mengenhochrechnungen der eTankstellen finde ich spannend. Wenn du die Karte der Landestellen von Tesla googlest und z.B. Holland anguckst, hast du deinen feuchten Traum schon beinahe realisiert. Im Land der Bremser und Bedenkenträger wird dieser Ausbauzustand aber noch dauern, da Eichamt und andere HONKs mitverdienen und durchbürokratisieren wollen.
                    Menschen neigen dazu, aus der Vergangenheit in die Zukunft zu extrapolieren. Deshalb sollte man kaufen, wenn alle verkaufen und umgekehrt.

                    Kommentar


                    • Zitat von 01833 Beitrag anzeigen
                      Anja Terchova google mal bitte Tesla + Destination Charger. Dein Traum von den Elektrotankstellen ist unzutreffend. Die Leute tanken zu Hause und auf Arbeit und oft im Hotel und selten unterwegs.
                      Meiner Meinung nach haben weniger als 5% der Hotels eine Lademoeglichkeit fuer Elektorautos und weniger als 5% der Arbeitgeber gestatten den Arbeitnehmern das Laden von Elektroautos. Darauf kann als also die Masse nicht bauen. Und selbst wenn man da Glueck haette ist es bestenfalls eine 11KW Typ II Lademoeglichkeit.

                      Zitat von 01833 Beitrag anzeigen
                      [USER="983"]Und ja, deine 1000 km-Spontanfahrten erfordern das Tanken unterwegs. Aber diese Fahrten sind bei der Masse der Menschen selten und damit ist der Zeitverlust bei diesen Fahrten gegen den alltäglichen Zeitgewinn aufzurechnen.
                      Wo soll denn ein Zeitgewinn herkommen. Ein dichtes Ladenetz an Schnelllademoeglichkeiten wuerde helfen den Zeitverlust zu minimieren, aber auf Zeitgewinn zu kommen, das stelle ich mir unmoeglich vor.
                      aatt na ceste

                      Kommentar


                      • Du überschätzt den Aufwand, ein Auto an die Dose zu stecken und unterschätzt den Zeitaufwand an die Tanke zu fahren, zu tanken und dann an der Kasse zu stehen. Wie oft fährt die Masse Fernfahrten und wie oft nur zwischen Arbeit und Häuschen hin und her? Wenn alle ständig affig weit fahren, wie kommt dann ein Durchschnitt <13000 km pro Jahr zu Stande??? Ich fürchte, du verzerrtes die Realitäten, um Argumente gegen das Neue zu sammeln.

                        Du solltest wegen der geringen Geräuschemtwicklung der Elektroautos eher fordern, dass vor und hinter jedem Elektroauto ein Verbrenner mit Klappenauspuff herfahren muss, um Gefahr für Fußgänger abzuwenden. Das gabs in echt bei Einführung des Autos in England. Da müssten Menschen vornewegrennen, mit roter Fahne zur Warnung. Das war der Tod für die englische Autoindustrie. Von dieser Bürde haben die sich nie erholt. Das war dann das Ende der Wirtschaftsweltmacht England. Wir wollten, wie du, einfach die schöne angenehme Zeit anhalten. Scheisse wars.

                        Deine Prozente finde ich witzig, aber irrelevant. Fährst du ein Elektroauto, wählst du bei Booking.com als Optionen zum WLAN, dem Parkplatz und dem Nichtraucherzimmer einfach noch die Lademöglichkeit und schwupp, kommt eine ganze Branche unter Zugzwang. Siehe Holland, Norwegen und Österreich. Bei uns natürlich nicht, da das ja nicht gehen kann und darf.
                        Zuletzt geändert von 1833; 02.07.2018, 21:48.
                        Menschen neigen dazu, aus der Vergangenheit in die Zukunft zu extrapolieren. Deshalb sollte man kaufen, wenn alle verkaufen und umgekehrt.

                        Kommentar


                        • Zitat von 01833 Beitrag anzeigen
                          Du überschätzt den Aufwand, ein Auto an die Dose zu stecken und unterschätzt den Zeitaufwand an die Tanke zu fahren, zu tanken und dann an der Kasse zu stehen.
                          Zur Tankstelle muss man nicht fahren, sondern davon gib es soviele das man eh zwangsläufig regelmässig dran vorbeifaehrt.

                          Zeitaufwank incl. Zahlvorgang duerfe im Schnitt bei 5 Minuten liegen. Und man muss ja normal nur 2-3x im Monat tanken, weil man sich auch noch mit fast leerem Tank rumfahren trauen kann. Denn falls man wirklich mal spontan Sprit braucht bekommt man ihn quasi ueberall zu jeder Zeit. Also ist der Zeitaufwand vielleicht 15 Minuten im Monat die man an Tankstellen verbringt.

                          Bei einem Elektroauto würde ich mit 2x 90 Sekunden pro Ladevorgang rechnen, also 3 Minuten pro Ladevorgang. Wenn man an jeden Tag wo man mehr als 50km faehrt nachlaedt duerften das schon mindestens 45 Minuten sein.

                          Das man fuer so manche Lademoeglichkeit unterwegs vielleicht mal einen kleinen Umweg einlegen muss, oder nicht direkt vorm Ziel parken kann, sondern vielleicht eine Viertel Stunde Fussweg von der naechstgelegenen Lademoeglichkeit und anschliessend zurueck einkalkulieren muss, ganz zu schweigen.

                          Zitat von 01833 Beitrag anzeigen
                          Deine Prozente finde ich witzig, aber irrelevant. Fährst du ein Elektroauto, wählst du bei Booking.com als Optionen zum WLAN, dem Parkplatz und dem Nichtraucherzimmer einfach noch die Lademöglichkeit und schwupp, kommt eine ganze Branche unter Zugzwang. Siehe Holland, Norwegen und Österreich. Bei uns natürlich nicht, da das ja nicht gehen kann und darf.
                          Da wuerde sich dann aber das Angebot an Hotels massiv reduzieren, dann hast du statt 40-50 Hotels nur noch 2-3 Hotels zur Auswahl und musst entweder eine schlechte Lage oder einen hohen Preis in Kauf nehmen. Das macht die Sache dann aeussert unattraktiv.

                          Anders waere es wenn es wie ich geschrieben habe in jedem Dorf und jeder Stadt so 2-3 Schnellladeplaetze pro 1.000 Ew. gaebe, so das man einfach weiterhin jedes beliebige Hotel buchen kann, aber trotzdem davon ausgehen kann das die naechsten Schnellladeplaetze nicht allzuweit sind.

                          Wenn dann noch die ganzen Schnellladeplatze automatisch nach Satus farbig in Echtzeit im Navi dargestellte wuerden, dann waere es naturlich perfekt:

                          Blau: Freie Schnellladeplaetze
                          Waldgruen: Schnellladeplaetze mit max. 5 Minuten Wartezeit
                          Hellgruen: Schellladeplaetze mit 5-20 Minuten Wartezeit
                          Gelb: Schnellladeplaetze mit 20-60 Minuten Wartzeit
                          Orange: Schnellladeplaetze mit mehr als 60 Minuten Wartezeit
                          Rot: Schnellladeplaetze mit Stoerung oder Defekt bzw.
                          Weiss: Schnellladeplaetze im Bau

                          aatt na ceste

                          Kommentar


                          • Sorry, ich lese hier schon eine ganze Weile mit und muss mich nach dem waldgrün, den "5% Hotels mit Lademöglichkeiten" und den "Schlangen von fünf, sechs, sieben Elektroautos vor Ladesäulen" zu Wort melden. Merkst du eigentlich, was für einen faktenfernen, dahingeblubbernden Unsinn du schreibst? Von dir kommen immer nur "Meinungen", "Gefühle", "Emotionen". Nichts Konkretes, keine Daten, keine Fakten. Du denkst, du meinst, du findest. Während andere hier permanent Quellen verlinken, sachlich mit Fakten argumentieren ignorierst du all dies und fängst immer wieder mit der gleichen alten Leier (regelmäßig umverpackt) an. Von dir kommt nichts Konkretes zum Thema, du scheinst deinen ostbayrischen Mikrokosmos mit o2-GSM, Baggersee und wunderbar vielen 24-h-Tankstellen einfach nicht verlassen (wollen). Auch das Booking-Hotel-Beispiel hast du verdreht oder einfach nicht verstanden. Ich frage mich: Willst du oder kannst du Sachverhalte nicht verstehen? Du ignorierst permanent belegte Aussagen und konterst mit Fantasie-Zahlen und höchst subjektiven Wünschen/Ideen/Meinungen.

                            BTT: Da Elektromobilität keine Zukunft hat und die Deutschen niemals nie ein Elektroauto kaufen würden, erweitert das Leipziger BMW-Werk seine E-Auto-Produktion.
                            https://ecomento.de/2018/05/24/bmw-s...-werk-leipzig/

                            Deine Bayern haben sogar schon Ideen, wie sie die Batterien der unbeliebten und überflüssigen E-Autos sinnvoll weiternutzen können. Verrückt: Sie wollen damit sogar Geld verdienen.
                            https://www.automobil-produktion.de/...erden-119.html

                            Sorry, aber dieses Geblubbere von Martyn/Anja ist mitunter unterträglich. Respekt an alle, welche ihm regelmäßig sachlich mit Fakten antworten. Ich persönlich hätte schon aufgegeben...
                            Wenn sie einen Scheißprozess digitalisieren, dann haben sie einen scheiß digitalen Prozess. Thorsten Dirks

                            Kommentar


                            • Zitat von Anja Terchova Beitrag anzeigen
                              Da wuerde sich dann aber das Angebot an Hotels massiv reduzieren, dann hast du statt 40-50 Hotels nur noch 2-3 Hotels zur Auswahl und musst entweder eine schlechte Lage oder einen hohen Preis in Kauf nehmen. Das macht die Sache dann aeussert unattraktiv.
                              Real sieht es anders aus. Ich bin kurzfristig drei Tage beruflich in Berlin und habe interessehalber mal nach Hotels mit Ladestationen im Buchungsportal gesucht. Obwohl es kurzfristig ist, habe ich im Stadtzentrum auf Anhieb über 20 Hotels mit Ladestationen gefunden - zu ganz regulären Preisen. Insofern kann ich Deine Punkte "Lage" und "Preis" keineswegs nachvollziehen.

                              Kommentar


                              • Zitat von Anja Terchova Beitrag anzeigen

                                Blau: Freie Schnellladeplaetze
                                Waldgruen: Schnellladeplaetze mit max. 5 Minuten Wartezeit
                                Hellgruen: Schellladeplaetze mit 5-20 Minuten Wartezeit
                                Gelb: Schnellladeplaetze mit 20-60 Minuten Wartzeit
                                Orange: Schnellladeplaetze mit mehr als 60 Minuten Wartezeit
                                Rot: Schnellladeplaetze mit Stoerung oder Defekt bzw.
                                Weiss: Schnellladeplaetze im Bau
                                Was du dir doch für spannende Gedanken machst. Eine wundervolle Farbpalette. Nur dumm, wenn man sich nicht ansatzweise damit beschäftigt hat, dass Elektroautos ggf. die Fortbewegung ebenso verändern werden, wie die Smartphones. Klar, man fährt von A nach B, wie man mit dem Smartphone noch immer telefoniert. Aber irgendwie ist am Ende doch alles anders als vorher.

                                Das System ums Auto inkl. Tankstellen und Werkstätten ist finanziell derart fragil, dass es nicht sehr viel brauchen wird, es zum Wanken zu bringen. Alternativ könnten für die Restnutzer die Preise massiv steigen. Einer meiner Bekannten ist Steuerberater und der hat x Werkstätten (freie und Marken...) unter Vertrag. Die operieren alle nur ganz knapp über der Wasserlinie. Ebenso sieht es bei Tankstellen aus. Die leben praktisch nicht mehr vom Kraftstoffverkauf. Was, wenn die Elekroautonutzer die Tankstellen gar nicht mehr ansteuern? Weder zum tanken, was sie ja nicht müssen, noch zum Zigaretten und Getränke kaufen.

                                Neue Systeme muss man neu denken. Wer vor einigen Jahren prophezeite, dass Amazon den Einzelhandel komplett zerlegen könnte, der wurde ausgelacht. Heute lacht irgendwie niemand mehr, insbesondere die Einzelhändler nicht mehr. Gleiches gilt für iPod und iPhone, die beinahe die Musikindustrie ausradiert aber doch grundlegend umgerührt haben. Wer hätte das gedacht. Oder frag mal jemanden, der bis zu Amazon Prime eine Videothek betrieb. Oder einen Buchhändler mit teilweise > 150 Jahren Tradition. Oder die Zeitschriftenverlage. Oder oder oder.

                                Das iPhone spielt keine DVDs ab. Der Kindle kann keine Bücher auf Papier drucken. Das Elektroauto kann keine 1000 km am Stück fahren. Scheiß drauf. Braucht am Ende kaum jemand, wenn er sich ehrlich macht. Ehrlich!

                                Was waren die Bedenken gegen das iPhone? Der Akku hält mit Ach und Krach einen Tag. Der Speicher kann nicht erweitert werden! Der Akku kann nicht gewechselt werden! Scheiß drauf. interessiert offenbar keine Sau bzw. bestenfalls eine Randgruppe. Analog deinen 1000 km Reichweite. Meine Mutter nutzt einen Barren von Nokia, dessen Akku 30 Tage hält. Meine Tochter nicht. Di eZukunft meiner Mutter lieg, sorry, hinter ihr. Die meiner Töchter vor ihr.

                                Auch hier: Finito. Macht irgendwie keinen wirklichen Sinn. Es dreht sich alles immer nur im Kreis. Dazu dieser Link, um die Funktionsweise zu erklären: https://www.youtube.com/watch?v=sOiXeUw8LYA
                                Zuletzt geändert von 1833; 03.07.2018, 15:15.
                                Menschen neigen dazu, aus der Vergangenheit in die Zukunft zu extrapolieren. Deshalb sollte man kaufen, wenn alle verkaufen und umgekehrt.

                                Kommentar

                                Skyscraper

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X