Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Banken mit guten Angeboten (Keine KwK Gesuche erlaubt!)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Original geschrieben von tkleyman
    Ab dem 01.01.2015 zaghl die DKB keine Zinsen mehr auf Guthaben auf dem Visakonto
    Auf alle VISA-Karten oder nur auf Zweitkarten?

    Weil da ja steht "Guthaben auf einer für Bevollmächtigte ausgestellten DKB-VISA-Card"
    Banken mit den kürzesten Überweisungslaufzeiten

    Kommentar


    • Darüber bin ich auch zuerst gestolpert. Es bezieht sich ausdrücklich auf die auf einen Bevollmächtigten ausgestellte Zweitkarte.

      OEM

      Kommentar


      • Cortal Consors

        Kürzlich lief ja wieder die Cortal Consors Depotübertragungsaktion für Bestandskunden, und ich habe Wertpapiere im Wert von ca. 6000 Euro (Anleihe von T-Mobile) zu CC übertragen, um mir den Zins von 3 % zu sichern.

        Wäre es nun schädlich für die 3%-Verzinsung, wenn ich andere Wertpapiere (z. B. Aktien von VW, BMW etc.), die sich bereits seit längerem in meinem CC-Depot befinden, von Cortal Consors zu maxblue übertrage?

        Reicht es für den Erhalt der Verzinsung aus, wenn die Anleihe von T-Mobile im Depot bei CC bleibt?

        Kommentar


        • Re: Cortal Consors

          Original geschrieben von prämienjäger

          Reicht es für den Erhalt der Verzinsung aus, wenn die Anleihe von T-Mobile im Depot bei CC bleibt?
          Die Formulierung der Bedingungen ist mMn in diesem Punkt 'interpretationsfähig', sprich 'nicht eindeutig'. Ich glaube kaum, dass Dir eine solche Spezialfrage durch einen TT-User beantwortet werden kann, doch lasse ich mich gern eines Besseren belehren. Ich käme gar nicht auf die Idee, das auszuprobieren, da ich die 3%-Verzinsung nicht riskieren möchte.

          Kommentar


          • Re: Re: Cortal Consors

            Original geschrieben von Louvain
            Die Formulierung der Bedingungen ist mMn in diesem Punkt 'interpretationsfähig', sprich 'nicht eindeutig'. Ich glaube kaum, dass Dir eine solche Spezialfrage durch einen TT-User beantwortet werden kann, doch lasse ich mich gern eines Besseren belehren. Ich käme gar nicht auf die Idee, das auszuprobieren, da ich die 3%-Verzinsung nicht riskieren möchte.
            Natürlich sollte man die 3%-Verzinsung nicht riskieren. Da gebe ich dir Recht.

            Aber ich sehe noch nicht, wo die Konditionen nicht eindeutig sein sollen.

            Es heißt dort:
            "Die übertragenen Wertpapiere dürfen während der Laufzeit der
            Sonderverzinsung nicht wieder extern weg übertragen werden, können aber jederzeit verkauft werden."

            Andere Wertpapiere, die gar nicht übertragen wurden (bzw. nicht im Rahmen der laufenden Aktion übertragen wurden), könnten demnach doch zu einer anderen Bank übertragen werden.

            Kommentar


            • Re: Re: Re: direktanlage.at

              Original geschrieben von yahoo.de
              Der Staat darf durch EU-Recht keine Bürger eines anderen Mitgliedsstaat diskriminieren. Die Unternehmen hingegen sind daran nicht gebunden, insoweit kann jedes Unternehmen selbst entscheiden mit welchen Kunden Verträge geschlossen werden.
              Ist das echt so? Würde mich mal sehr interessieren, weil ich habe mal ähnliche Erfahrungen gemacht, als ich bei der ABN AMRO in den Niederlanden ein Girokonto (betaalrekening) eröffnen wollte: Nach viel Diskussion mit der durchaus netten Mitarbeiterin kam heraus, dass Deutsche, die in NL wohnen ein Konto eröffnen können und dass Niederländer, die im Ausland wohnen, ein Konto eröffnen können, ich aber als in D. wohnender Deutscher eben nicht (trotz niederl. Sozialverischerungsnummer). Hintergrund dieser Bemühungen war für mich, dass Zinsen auf Sparguthaben in NL seit Jahren fast immer etwas höher sind als in D., aber um davon zu profitieren, muss man ein Girokonto in NL machen (das fungiert dann als Referenzkonto und so erübrigt sich für die Sparkonten PostIdent o.ä.)

              Wenn jemand dazu noch Ideen hat - wäre super.

              Einen netten Gruß,

              Qarsten.

              Kommentar


              • @Qarsten hatte lange ein Girokonto bei ABN Amro, wurde mir auf die Dauer aber zu teuer. Eröffnet hatte ich in der Tat mit Wohnsitz in NL.
                Wenn du schon eine SOFI-Nummer hast, kannst dann nicht die Adresse von Bekannten in NL angeben? Später als Kunde mit Konto kannst dann ganz offiziell nach DE umziehen.

                Kommentar


                • Re: Re: Re: Re: direktanlage.at

                  Original geschrieben von Qarsten
                  Ist das echt so?
                  Weiss nicht, wie es in den Niederlanden ist, aber grundsätzlich gibt es ein solches "Diskriminierungsverbot" von Seiten der EU nicht. Es ist ja auch nicht mal ersichtlich, dass hier Deutsche aufgrund ihrer Nationalität diskriminiert würden - vielmehr handelt es sich hier um eine "Diskriminierung" aufgrund des Wohnsitzes - was selbstverständlich gang und gäbe ist.

                  Man könnte/muss allenfalls von einer Positivdiskriminierung niederländischer Bürger sprechen, welche offensichtlich auch mit ausländischem Wohnsitz ein Konto eröffnen können.

                  Auch dies ist allerdings nicht ungewöhnliches. Hier wird halt die Nationalität als besonderer "Anknüpfungstatbestand" zum Land gesehen. Staaten sehen das in Einzelfällen (bspw. im Steuerrecht oder Wahlrecht) auch nicht anders. Und so eröffnen auch Banken halt für Staatsbürger "lieber" ein Konto, als für andere Gebietsfremde.

                  Bei manchen Banken ist dies mehr oder minder in Stein "gemeisselt", wohingegen andere flexibler sind.

                  Original geschrieben von Qarsten
                  Hintergrund dieser Bemühungen war für mich, dass Zinsen auf Sparguthaben in NL seit Jahren fast immer etwas höher sind als in D., aber um davon zu profitieren, muss man ein Girokonto in NL machen (das fungiert dann als Referenzkonto und so erübrigt sich für die Sparkonten PostIdent o.ä.)
                  Wenn ich richtig verstehe, wolltest du das Konto primär als Referenzkonto für Sparguthaben, bei anderen Banken (eben nicht bei der ABN AMRO) nutzen. Man könnte auch von einer "Durchgangsstation" sprechen. Dies ist natürlich - aus Sicht der Bank - kein wirklich "überzeugender" Hintergrund. Die Banken sehen es dagegen relativ gerne, wenn sie was an dir verdienen, d.h. du was bei ihnen kaufst und/oder regelmässig Geld reinkommt. Bei Ausländern wird das natürlich etwas kritischer gesehen, da dort natürlich im Durchschnitt die Kontoführung aufwendiger ist (compliance, etc.)

                  Die "Hürde" ist da primär bei der Kontoeröffnung zu sehen - hat man erst einmal ein Konto und nutzt dieses in gewissen Massen konform, haben die Banken fast immer ein Interesse am Festhalten an der Geschäftsbeziehung.

                  Original geschrieben von Qarsten
                  kam heraus, dass Deutsche, die in NL wohnen ein Konto eröffnen können und dass Niederländer, die im Ausland wohnen, ein Konto eröffnen können, ich aber als in D. wohnender Deutscher eben nicht
                  Dies ist natürlich Unfug. Mag in der Filiale so sein, aber sicher nicht bei der Bank an sich. Gerade die ABN AMRO "wirbt" ja auch explizit auf ihrer Webseite mit Kontoeröffnungen für "non-residents":

                  http://www.abnamro.com/en/clients/no...dividuals.html

                  Ironischerweise schreiben Sie sogar die Mindestsumme für eine Kontoeröffnung sogar explizit auf ihrer öffentlichen Webseite - ich kenne kaum eine andere europäische Bank, die das so offen und öffentlich macht:

                  "The minimum investment for our private non-residents account in the Netherlands is EUR 10,000 or equivalent. In order to open an account, you will be required under Dutch law to appear in person in the Netherlands, bringing a valid passport and a copy of your local Bank statement concerning the verification of your address." (ebenda)
                  Zuletzt geändert von Applied; 11.11.2014, 00:21.

                  Kommentar


                  • @rmol & Applied: Danke erstmal für Euer schnelles Feedback!

                    Mit der Adresse eines Bekannten in NL wäre tatsächlich eine Idee. Oder ich muss wohl 10 T€ mitbringen... Wobei sich die Kontoführungskosten ja ohnehin erst bei höheren Sparbeträgen ammortisieren (oder man muss nochmal nach einem kostenlosen Girokonto in NL recherchieren)...

                    Im Moment lohnt`s sich eher nicht (mal so auf die schnelle gesehen):

                    Laut
                    https://www.independer.nl/spaarrekening/sparen.aspx

                    z.Zt. max. 1,8 %, in D. lt. modern-banking 1,5 %.

                    Dazu kommen in NL dann oft noch "beperkende voorwaarden" (=einschränkende Bedingungen)...

                    Werde das aber mal weiter im Auge behalten...

                    Einen netten Gruß,

                    Qarsten.

                    P.S. @Applied: Bin natürlich nicht in die Filiale gerannt und habe gesagt: "Ich will hier eigentlich nur ein Girokonto, um mein Geld woanders anlegen zu können." - Ich hatte schon ein realistisches Bedürfnis nach einem Konto bei denen.

                    Kommentar


                    • [i]Original geschrieben von Qarsten
                      @Applied: Bin natürlich nicht in die Filiale gerannt und habe gesagt: "Ich will hier eigentlich nur ein Girokonto, um mein Geld woanders anlegen zu können." - Ich hatte schon ein realistisches Bedürfnis nach einem Konto bei denen.
                      Wollte ich auch nicht unterstellen, dass du das so gesagt hast ;-) Wenn du eine niederländische Sozialversicherungsnummer hast, arbeitest du (noch) dort, beziehungsweise beziehst du Einkünfte aus den Niederlanden?

                      Ich weiß nicht, wie das Wirtschaftsauskunfts- bzw. Meldewesen in den Niederlanden ist, aber die niederländische Adresse würde ich nur verwenden, wenn du dort tatsächlich gemeldet bist. Eine Anmeldung hat natürlich ggf. auch steuerliche und gewisse andere rechtliche Auswirkungen. Gerade bei der Möglichkeit von Guthabenkonten und allfälligen (potentiellen) Kapitalerträgen deinerseits beginge die Bank einen ziemlich schlimmen Fehler, wenn sie einen Nicht-Wohnsitz als "Adresse" (genauer gesagt eben, nun ja, gerade als Wohnsitz) akzeptierten.
                      Zuletzt geändert von Applied; 11.11.2014, 01:02.

                      Kommentar


                      • Original geschrieben von Qarsten
                        Wobei sich die Kontoführungskosten ja ohnehin erst bei höheren Sparbeträgen ammortisieren (oder man muss nochmal nach einem kostenlosen Girokonto in NL recherchieren)...

                        Im Moment lohnt`s sich eher nicht (mal so auf die schnelle gesehen):

                        Laut
                        https://www.independer.nl/spaarrekening/sparen.aspx

                        z.Zt. max. 1,8 %, in D. lt. modern-banking 1,5 %.

                        Dazu kommen in NL dann oft noch "beperkende voorwaarden" (=einschränkende Bedingungen)...
                        Kostenloses Giro gab es zumindest damals NL-weit nicht, und bei ABN Amro hatte ich sogar günstigere Sonderbedingungen... haben sich dennoch nicht gelohnt bei dem in der Tat nicht mehr so hohen Zinsunterschied. Vor Euro-Einführung war das noch anders.
                        Mit die höchsten Zinsen dort hatte lange Zeit die DSB-Bank.... bis sie dann pleite ging und die Kunden ihrem Geld hinterherlaufen durften - ich hatte zum Glück rechtzeitig vorher alles abgezogen.


                        Original geschrieben von Applied
                        Wollte ich auch nicht unterstellen, dass du das so gesagt hast ;-) Wenn du eine niederländische Sozialversicherungsnummer hast, arbeitest du (noch) dort, beziehungsweise beziehst du Einkünfte aus den Niederlanden?

                        Ich weiß nicht, wie das Wirtschaftsauskunfts- bzw. Meldewesen in den Niederlanden ist, aber die niederländische Adresse würde ich nur verwenden, wenn du dort tatsächlich gemeldet bist. Eine Anmeldung hat natürlich ggf. auch steuerliche und gewisse andere rechtliche Auswirkungen. Gerade bei der Möglichkeit von Guthabenkonten und allfälligen (potentiellen) Kapitalerträgen deinerseits beginge die Bank einen ziemlich schlimmen Fehler, wenn sie einen Nicht-Wohnsitz als "Adresse" (genauer gesagt eben, nun ja, gerade als Wohnsitz) akzeptierten.
                        Meldebescheinigung oder ähnliches ist für die Kontoeröffnung nicht nötig, allerdings die SOFI-Nummer. "Umzug" sollte unbedingt weniger als 6 Monate nach der Kontoeröffnung und im selben Kalenderjahr stattfinden - damit sind dann Probleme mit der niederländischen Steuer vermeidbar.

                        Eine letzte Bemerkung: die Zinsbescheinigung niederländischer Banken enthält neben den Zinsen (relevant für die Besteuerung z.B. in DE) auch den Kontostand (!) zum 01.01. und 31.12. des jeweiligen Jahres (relevant für die Besteuerung in NL) - eine derartige Bescheinigung incl. Kontostand mag vielleicht doch nicht jeder seinem hiesigen Finanzamt vorlegen...
                        Zuletzt geändert von rmol; 11.11.2014, 09:43.

                        Kommentar


                        • Original geschrieben von rmol
                          eine derartige Bescheinigung incl. Kontostand mag vielleicht doch nicht jeder seinem hiesigen Finanzamt vorlegen...
                          Wieso, wurde stillschweigend eine Vermögenssteuer eingeführt?
                          19mal in der TT-Vertrauensliste / E-Mail an mich

                          Kommentar


                          • Original geschrieben von BartS1975
                            Wieso, wurde stillschweigend eine Vermögenssteuer eingeführt?
                            Hierzulande noch nicht, in NL schon seit einigen Jahren. Aber was nicht ist, kann ja noch werden (bei einem Regierungswechsel gar nicht unwahrscheinlich), und fragen kann das FA auch jetzt schon...

                            Kommentar


                            • comrirect

                              Die 150-€-aktion wurde bis 25.11. verlängert

                              Kommentar


                              • Re: Advanzia Bank

                                Original geschrieben von ferris.b
                                Ungewöhlich hohe Gesamtprämie (100 Euro) bei der Freundschaftswerbung für die "Gebührenfrei MasterCard GOLD" der Advanzia Bank:

                                "Freunde werben zahlt sich aus - 50€ für Sie und 50€ für Ihren Freund!
                                Sind Sie zufrieden mit Ihrer Gebührenfrei MasterCard GOLD? Dann empfehlen Sie uns doch weiter und sichern Sie sich für jeden geworbenen Kunden einen Bonus von 50€*. (Ihr Freund erhält 50€ als Willkommensgeschenk!)

                                *Dieses Angebot gilt nur für Neukunden. Neukunden sind Personen, die erstmals eine Gebührenfrei MasterCard GOLD vom 01.11. - 30.11.2014 beantragen und diese mindestens einmal bis zum 15.12.2014 zur Zahlung einsetzen."

                                Quelle: "Meine Startseite" im Kreditkartenkonto (Online-Banking-Bereich)
                                Auch hier nochmal die Bestätigung für alle, die den gebuhrenfrei Thread nicht verfolgen.
                                Qipu und KWK sind erfolgreich gewesen. Klappt also wie vermutet einwandfrei!

                                migolf
                                iPhone SE
                                Gratis Full-Flat = o2 Blue All-in S ex Zehnsation ADAC
                                Entertain via 1&1 Doppel-Flat 50.000 @FRITZ!Box 7580
                                ..., WIR WERDEN EWIG LEBEN! ...

                                Kommentar

                                Skyscraper

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X