Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Apps die sich ungefragt ins Internet einwählen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Apps die sich ungefragt ins Internet einwählen

    Hallo,

    es gibt egal ob unter IOS oder Android Apps, die sich ungefragt ins Internet einwählen trotz aller Sperren am Telefon. Heute ist es mir in Tschechien passiert, Gerät Samsung S4 Mini mit Dualsim-Adapter, Datenverbindung war ausgeschaltet, den Dualsim-Adapter hab ich auf die SIM-Karte von o2-CZ umgeschaltet, paar Minuten später kam eine SMS, dass eine kostenpflichtige Datenverbindung zustande gekommen ist. Ich habe diese SMS auch schon im Auslandsroaming mit der gleichen o2-CZ SIM erhalten. Es werden immer nur paar kByte übertragen, aber das kostet. Und wenn man dann schonmal ca. 1 EUR abdrücken darf, dann erregt das Aufmerksamkeit. Die paar kB im Roaming tun nicht weh, wenn nach kB im EU-Tarif abgerechnet wird, so dass man das kaum merkt, aber wenn es gleich mal einen EUR oder mehr kostet wie z.B. diesem Thread berichtet http://www.telefon-treff.de/showthre...hreadid=581638 dann wird es ernst. Als Ursache habe ich APPs wie z.B. GoogleMaps in Verdacht, die sich über alle Sperren hinwegsetzen und ungewollten Datenverkehr erzeugen. vielleicht nur um die Position über A-GPS leichter ermitteln zu könen. Bisher hatte ich den Datenverbrauch immer unter Kontrolle egal ob im Ausland oder Innland. Sperren gegen ungewolltes Datenroaming brauchte ich nicht, aber bei solchen Apps muss man dann zum äußersten Mittel greifen. Schuld an der Misere sind auch Datentarife wie Tagesflats, wo gleich beim Verbrauch von wenigen kByte ein Betrag von einem bis mehreren EUR in Rechnung gestellt werden. So ein Tarif ist standardmäßig auch bei der SIM von o2-CZ aktiviert, weil ich das Internet in Tschechien darüber nur selten nutze. Noch schlimmer ist das DayPack von o2 in allen seinen Varianten, denn da kommt keine Info, das was berechnet wurde. Und man merkt es erst auf der Rechnung.
    Was ich erreichen will, einfach nur herausfinden, welche APP das sein könnte und ungewollten Datenverkehr einfach unterbinden. Dabei soll keineswegs auf eine gelegentliche Datennutzung im Ausland verzichtet werden.

  • #2
    Ich hab mal in der Kundenverwaltung der o2-CZ Prepaid-SIM nachgeschaut und da wurden mir für weniger als 1kByte übertragene Daten 0,01 CZK vom Guthaben abgezogen (27 CZK sind ca. 1 EUR). Mit dem Daypack von o2.de oder ähnlichen Tarifgewächsen hätte es garantiert 1 Euro oder mehr gekostet.

    Kommentar


    • #3
      Diese Phänomen hatte ich auch mal bei meinem Huawei P6. Das liegt aber nicht daran, daß sich Apps etwa über die Systemeinstellungen hinwegsetzen könnten, sondern daran, daß die CPU überlastet ist, dadurch der für die Datenverbindung zuständige Daemon lagged und zu spät die Datenverbindung kappt.

      Kommentar


      • #4
        Der Dämon kommt wohl immer erst im Nachgang zum Einsatz. Also fragen die Apps nicht ob sie dürfen?

        Kommentar


        • #5
          Jetzt gibt es sogar einen Artikel zum Thema auf Teltarif.de http://www.teltarif.de/lte-roaming-a...ews/63733.html

          Aber es wird nur auf die Problematik im Zusammenhang mit dem LTE-Roaming im Ausland von o2.de-SIM und deren Ableger eingegangen. Das auch SIM-Karten anderer Provider im In- und Ausland betroffen sind wie ich auch in diesem Beitrag schrieb, wird nicht erwähnt.

          Kommentar


          • #6
            Kannst Du testen ob das Problem auch auftritt wenn LTE abgeschaltet ist?

            Da LTE wohl vieles (z.B. SMS) über IP macht was bei GSM/UMTS über separate Kanäle geht könnte es hier einen Zusammenhang geben.

            Und wenn o2 de und o2 cz die gleichen Probleme haben ist das m.E. auch nicht verwunderlich. Warum sollten die denn nicht ein einheitliches Abrechnungssystem nutzen - und damit auch einheitliche Fehler haben?

            Kommentar


            • #7
              Original geschrieben von kmak
              Kannst Du testen ob das Problem auch auftritt wenn LTE abgeschaltet ist?

              Da LTE wohl vieles (z.B. SMS) über IP macht was bei GSM/UMTS über separate Kanäle geht könnte es hier einen Zusammenhang geben.

              Und wenn o2 de und o2 cz die gleichen Probleme haben ist das m.E. auch nicht verwunderlich. Warum sollten die denn nicht ein einheitliches Abrechnungssystem nutzen - und damit auch einheitliche Fehler haben?
              das denke ich nicht.

              Kommentar


              • #8
                Bei aktuellen Smartphones "fragen" die Apps dich nicht mehr wie früher ob sie eine Verbindung aufbauen können, sie nutzen einfach die eh schon bestehende.
                Ich kenne das von iOS und Android so dass vom System einfach keine Datenverbindung aufgebaut wird.
                Könnte mir eher vorstellen dass das Gerät durch den SIM Wechsel über den Multisimadapter durcheinander kommt und dabei das Roaming falsch erkannt wird...
                Wenn Null besonders groß ist, ist es fast so groß wie ein bisschen Eins.

                Kommentar


                • #9
                  Original geschrieben von Deifie

                  Könnte mir eher vorstellen dass das Gerät durch den SIM Wechsel über den Multisimadapter durcheinander kommt und dabei das Roaming falsch erkannt wird...
                  Das passiert nicht. Die von Teltarif gegebene Erklärung mit der Ping-Anfrage trifft das Problem am ehesten. Denn es werden nur paar Bytes übertragen. Und die werden halt berechnet. Wenn man so einen Daypack-Tarif hat, wo ab dem ersten Byte berechnet, wird dann hat man halt Pech gehabt. Und es ist auch richtig, dass das Phänomen nur im LTE-Netz auftritt. Denn es passierte in der letzten Zeit gehäuft, denn es gibt mehr LTE für die o2.cz-SIM im In- und Ausland.

                  Kommentar

                  Skyscraper

                  Einklappen
                  Lädt...
                  X