Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Handy anhand der IMEI orten?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Handy anhand der IMEI orten?

    Ist das möglich?

    Wir haben selten so viele Anfragen zu einem Thema bekommen wie bei "Handy geklaut - was tun" - und zwar vor allem zu der Frage, ob man sein verlegtes, geklautes oder sonstwie verloren gegangenes Handy auf irgendeine Weise orten lassen kann. Gerüchte und Vermutungen gibt’s dazu jede Menge - Ortung mit Hilfe der IMEI-Nummer, Ortung der SIM-Karte, Ortung mit Hilfe der Polizei...

    Was geht also wirklich? Erstmal die IMEI-Theorie: Technisch gesehen existiert in der Tat eine Ortungsmöglichkeit per IMEI, wird aber für Privatkunden nicht als Ortungsangebot praktiziert. Das ist eher was für den polizeilichen Ermittlungsdienst und kommt praktisch für den einzelnen Handysuchenden nicht in Frage - da könnte man auch gleich eine Rasterfahndung nach seinem Handy beantragen. Außerdem: Ähnlich wie bei der Rahmennummer eines Fahrrads kann ein Handy, wenn es z.B. von jemand anderem gefunden wurde, einem Besitzer per IMEI zugeordnet werden - mit Hilfe der Polizei bzw. einer entsprechenden Liste des Providers. Eine Ortung im Sinne von "ah ja, das Handy liegt in Mülltonne Nr.3 an der Beethovenstraße, 3. Ecke links" ist so aber nicht möglich, sondern es muss schon von jemandem vorher in dieser Mülltonne gefunden und dann abgegeben werden.


    Quelle

    Kann mir nicht vorstellen das das geht, was meint ihr?

  • #2
    Auch die liebe Polizei kann das nicht

    Kommentar


    • #3
      Technisch ist das möglich (natürlich nur wenn das Gerät eingeschaltet ist) es einer oder mehreren BTS zuzuordnen. Je mehr das sind desto genauer ist die Ortung. In der Praxis wird es aber nicht oder wohl nur bei schweren Straftaten o.ä. angewandt.

      CU

      Kommentar


      • #4
        Kann mir jemand sagen warum das technisch nicht geht?

        Kommentar


        • #5
          Original geschrieben von nc2001
          Technisch ist das möglich (natürlich nur wenn das Gerät eingeschaltet ist) es einer oder mehreren BTS zuzuordnen. Je mehr das sind desto genauer ist die Ortung. In der Praxis wird es aber nicht oder wohl nur bei schweren Straftaten o.ä. angewandt.

          CU
          Das ist ja klar, anhand der Zelle wo es eingebucht ist. Das hat aber nichts mit der EMEI zu tun.

          Kommentar


          • #6
            Original geschrieben von jne
            Kann mir jemand sagen warum das technisch nicht geht?
            Weil kein Handy mit einem GPS-Sender ausgestattet ist!

            Die BTS haben eben ein bestimmtes Gebiet das sie abdecken. Sie können aber den Standort des einzelnen Handys nicht lokalisieren. (also auf Abruf)
            D.h. man kann nur sagen: "Das Handy befindet sich in Parzelle G4, welche die BTS "83NSW" versorgt" (nur Beispielnamen!)
            Wenn sich nun das Versorgungsgebiet mehrerer BTS überschneidet, von dem das Handy Signale empfängt/sendet, kann man den Bereich eben eingrenzen.


            Gruß,
            Sebi

            Kommentar


            • #7
              HI,

              also man kann Handys schon anhand der IMEI orten, was allerdings bisher nur Geheimdiensten und Abhördiensten erlaubt ist.

              Oder man ortet es eben anhand der Basen, die es gerade nutzt bzw. in welchen Zellen das handy eingeloggt ist - in beiden Fällen ist es allerdings nur möglich den Stadtort des Handys auf ca. 500 m genau zu bestimmen im Stadtbereich - im ländlichen Bereichen noch ungenauer, da die Radien ja größer sind.

              Im Prinzip wird sowieso automatisch der etwaige Standort des Handys bestimmt durch die Kommunikation zwischen Basis und Handy (Stichwort : Zeitschlitzverfahren). Dieses ausgewertet würde den etwaigen Stadtort bringen, nur haben die Netzbetreiber hiervon IMHO keinen Nutzen es sei denn es ist nötig, da Strafverfolgung o.ä. .

              Theoretisch gesehen kann man handys auch heute schon auf bis zu 50 Meter genau orten, allerdings nur wenn sie aktiv sind und wenn man das hochrechnet würde dies eind och recht hohes Kapazitätsproblem darstellen - erstrecht in Ballungsgebieten und den ohnehinschon überlasteten D-Netzen.


              Hoffe geholfen zu haben;-)


              Abendlich Grüße



              *handyBlach*



              P.S.:Wenn UMTS kommt, wird die Ortung fast schon Standart, da es ja engmaschiger ist. Tja - mehr technik - mehr Überwachung;-)
              Zuletzt geändert von handyblach; 13.06.2003, 22:20.
              immer auf der Suche nach neuem Spielzeug...

              ***stehe mehrfach positiv in der Vertrauensliste***
              Ich verkaufe so, wie ich selber gerne kaufen möchte: ehrlich und fair.

              Kommentar


              • #8
                Original geschrieben von jne
                Das ist ja klar, anhand der Zelle wo es eingebucht ist. Das hat aber nichts mit der EMEI zu tun.
                Die IMEI kann aber zum Netzbetreiber übermittelt werden und der kann somit das Gerät auch orten. Je mehr BTS empfangen werden desto genauer.

                CU

                Kommentar


                • #9
                  Die imei wird eigentlich immer mitübertragen. Also hat man damit eigentlich diesselben möglichkeiten das telefon zu finden(zumindest die polente)

                  Kommentar


                  • #10
                    Ein Techniker bei uns (arbeite bei einem Netzbetreiber) hat mal gemeint, früher habe es eine zentrale Ortungsstelle für geklaute Handys gegeben. Da Handys mit der Zeit aber immer billiger und reine Gebrauchsgegenstände wurden und sich der finanzielle Aufwand nicht mehr gelohnt hat, wurde das ganze Projekt eingestellt.
                    23.05.2009, 17:18 Uhr...VfB Stuttgart nach 3:1 in München Deutscher Meister 2009, Diego beendet in seinem letzten Spiel für Werder Wolfsburger Titelträume...

                    Kommentar


                    • #11
                      Hallo,

                      Da Handys mit der Zeit aber immer billiger und reine Gebrauchsgegenstände wurden und sich der finanzielle Aufwand nicht mehr gelohnt hat, wurde das ganze Projekt eingestellt.
                      richtig, die Datenbank war in Dublin angesiedelt. Aufgrund der enormen Wartungsaufwand und ständigem Abgleich der Datenbank, sind die Kosten auf in die Höhe gegangen. Da dies aber in keinem Verhältniss mehr zum Wert eines Handys steht, ist das ganz schon vor einiger Zeit eigeschlafen.
                      Auch ein Grund dafür war, das so eine Datenbank nur dann Sinn macht, wenn alle GSM-Netzbetreiber weltweit diese nutzen. Da aber viele dies aus Kostengründen nicht getan haben, war die ganze Geschichte sowieso sinnlos. Den was nutzt ein in Deutschland gesperrter Handy, was ins ausland wandert und dort problemlos in allen Netzen funktioniert.

                      Kommentar


                      • #12
                        Mal ne Frage am Rande:

                        Haben die Netzbetreiber die Möglichkeit zu sehen, wieviele Handys an einer BTS einbuchen, wieviele Leute telefonieren oder SMS schreiben? Beispielsweise wenn ein Netzbetreiber untersuchen will, ob sich eine BTS überhaupt noch lohnt oder durch andere BTS abgedeckt wird?
                        Bye bye barring o2 - hello Vodafone D2!
                        Das hervorragende Netz und der gute Service sind mir 5€ im Monat mehr wert!

                        Kommentar


                        • #13
                          Hallo,

                          gibt es seit dem letzten Beitrag neue Erkenntnisse zu diesem Thema?

                          Hintergrund: Handy und noch mehr in der Tschechei eingebüßt, polizeilich vor Ort aufgenommen usw. die ganze Klaviatur. Die wollten unter allen Umständen auch die iMEI haben. Die Frage ist, ob man auf eine sinnvolle Entwicklung hoffen kann.

                          Kommentar


                          • #14
                            Die IMEI wollen die haben, da die sicherlicht wie hier in Deutschland eine Datenbank pflegen mit Diebesgut. Sprich wenn ein Langfinger hopsgenommen wird können die schnell sehen das das Handy mit der IMEI 123456.... Horst Kloppfer aus Deutschland gehört...
                            Und an der Technik hat sich soweit kaum was geändert. Außer das die meisten neueren Handys mitlerweile einen GPS-Empfänger haben und somit theoretisch per GSM- oder UMTS-Netz ihren Standort funken könnten.
                            http://www.bjoern-blunck.de

                            Kommentar


                            • #15
                              Hallo,

                              Original geschrieben von Jürgen64
                              gibt es seit dem letzten Beitrag neue Erkenntnisse zu diesem Thema?
                              Die Technik, wieviele Gespräch über eine BTS geführt werden usw. gibt es schon seit es GSM-Technik gibt. Es gibt Firme, die entsprechende Programm dafür haben, um solche Auslastungen zu monitoren und darüber eine Qualitätssicherung zu machen.

                              Das hat aber nichts damit zu tun, ob eine IMEI geortet werden kann, das funktioniert komplett anders. Schliesslich weiss das Netz, in welcher Paging-Area sich ein Handy aufhält, weil die Infos notwendig ist um einen Anruf durchzustellen. Die Paging-Area ist meist identisch mit einer Location-Area und damit sind die Zellen bekannt.

                              Allerdings wird eine IMEI-Ortung nur dann vorgenommen, wenn es dazu Gründe gibt, z.b. eine aktive Strafverfolgung. Gestohlende Handys sind kein Grund, weil die Kosten/Nutzen in keinem Verhältniss stehen.

                              IMEI´s sperren geht meines Wissen in Deutsch bei Vodafone und O2 ( letzteres ohne Gewähr ), da bringt aber nicht, weil die dann immer noch jedem anderen Netz funktionieren.
                              Die zentrale IMEI-Datzenbank in Dublin wurd eingestellt, weil kein Netzbetreiber bereit war, die Kosten zu mitzutragen. Die Technik dafür ist banal und in jedem Mobilfunknetz vorhanden, nennt sich EIR ( Equipment Identity Register ). Darin werden Black-, Grey- und Whitelisten geführt, welche Gerät ins Netz dürfen. Nur nutzen die meisten NB nicht alle Möglichkeiten.

                              Die Polizie will die IMEI haben, falls denen mal Diebesgut in die Hände fällt und dort Handys bei sind, damit eine Zuordnugn gemacht werden kann.

                              Kommentar

                              Skyscraper

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X