Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nostalgie im Jahre 2019 - Gespräche über eure Oldie-Geräte

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nostalgie im Jahre 2019 - Gespräche über eure Oldie-Geräte

    Hallo zusammen,

    der Mobilfunkmarkt hat sich drastisch in den letzten Jahren verändert; der Nachrichtenaustausch hat sich immens verändert und deutlich zugenommen, auch wenn nun über andere Protokolle; Telefongebühren pro Minute in Höhe zu fast heutigen Allnet-Flats haben viel Einfluss genommen; das mobile Internet stets mit dabei. Verändert haben sich aber auch die Endgeräte. Welche Geräte habt ihr damals gerne aus welchen Gründen auch immer genutzt oder vermisst diese vielleicht sogar?

    Schönes Wochenende,
    trinec / kaardowiq

  • #2
    Zuvor kamen sicher noch eine alte Schinken, wie Alcatel OneTouch (easy), Nokia 5110, usw. aber für mich waren die Highlights ganz klar:
    Meine Topliste:

    - Siemens M55
    Mein erstes Telefon, mit dem ich tatsächlich in den Urzeiten im Internet resp. WAP bereits unterwegs war. Das M55 hatte eine tolle Modderszene mit dem die Firmware modifiziert werden konnte. Zusätzlich mit der optionalen Kamera fing hier für mich endlich die Möglichkeit von "jeder Zeit" einen Schnappschuss machen zu können an. Das ist nun gut 17 Jahre her und ebnete mir durch die Modifikationen und WAP den Start in das digitale Zeitalter. Fast seit dem bin ich auch hier im TT (noch unter meinem alten Nick) unterwegs. Ebenso mein erster mobiler MP3 Player zu der Zeit.

    - Siemens SL55
    Dieses Handy habe ich mehrfach repariert, die Tastatur wurde bestimmt 5-6 mal erneuert, da diese immer wieder zu Hängern neigte. Diese kleine Ei, damals war Kleiner noch besser - war einfach optisch schön, als auch technisch gut. Leider fehlte im BT, welches erst mit dem 65 und 75 kam - gefielen mir dann aber optisch nicht mehr.

    - Siemens SX1
    Ein Symbian OS Handy - für mich das erste Handy, auf dem man Spiele und Apps installieren, sowie Multitasking machen konnte. Die andere Anordnung der Tastaturen war für mich einfach mal was anderes und kam schnell damit gut klar - hier kam auch das erste mal die mobile Navigation ins Spiel - damals musste man noch externe GPS Mäuse verbinden... In schwarz war das ein absolut schickes und tolles Gerät.

    - Sony Erricsson K800i
    Zuvor noch das K610 genutzt, welches optisch und haptisch, sowie Software und Software-Design ein damaliges Meisterwerk waren, kam das 810i als Fotokamera wirklich gut an. Die Fotos waren damals der Hammer, die Konnektivität über sämtliche Protokolle gegeben und war lange mein treuer Begleiter.

    - XDA Nova
    Mein erstes Windows Mobile Gerät, welches Touch, MultiTasking, Messaging vereinte. Hier lief problemlos Navigation mit MP3 Player parallel im Auto, Messaging via Apps wie Windows Live Messenger, ICQ & Co waren kein Problem. Damals war es ein Wunder, dass man "so einfach" mobil chatten konnte... Eigentlich war das Windows Mobile, auch mit der Stifteingabe gar nicht verkehrt. Mit den erweiterten Oberflächen klappte dies auch ohne Stift eigentlich immer gut. Ich finde es schade, dass Windows auf mobilen Geräten nie den Durchbruch geschafft hat...

    Kommentar


    • #3
      Der Beginn meiner Mobilfunkchronologie ist jetzt 20 Jahre her, anlässlich dieses Jubiläums hab ich mir unlängst eh meine Historie zamgeschrieben, alle diese Geräte sind noch vorhanden, teils als Original, teils nachgekauft fürs private Museum:

      Motorola cd160:
      Wenn ich das schwere, große Gerät mit seiner ausziehbaren Antenne heute vorführe ist vorallem bei Kandidaten, die zum Erscheinungsdatum (1997) noch garnicht geboren waren die Überraschung groß - die Ansage wie das Teil in der Hosentasche eines damals 12-Jährigen gewirkt haben muss führt immer zu gelächter, es war auch auf zwei Schulreisen dabei und rettete dadurch meinem Teil der Gruppe vielleicht nicht grad das Leben aber seit ebenjener mehr als gefährlichen Lage am Berg habe ich ein Handy immer dabei, Bergrettung per Handy anno 1999 alamieren zu können war damals noch selten und führte in der Nachbesprechung dieser Reise dazu, dass auf folgenden Ausflügen/Skilager die Gruppen entsprechend den Handykindern aufgeteilt wurden.

      Siemens C35i:
      Gegenüber des Motorola unverschämt kompakte Ausmaße und ein lang haltender Akku - endlich wirklich Hosentaschenkompatibel, tolles Gerät, musste recht lange halten, der Schulabgänger hatte bis zur Lehre kein Geld.

      Siemens S65:
      Wie schon beim Motorola (wozu braucht ein Kind - zur Erklärung: Das erste Handy gabs weil ich durch unterjährigem Umzug zur alten Schule pendeln musste - ein Handy?) wurde ich auch hier belächelt, wer braucht denn Internet am Handy - in der Berufsschule wurde die Fotokamera inklusive der Möglichkeit Daten per BT zu übertragen jedoch geschätzt. Wir sind im Jahr 2004 und können WWW sowie ICQ und IRC mobil nutzen - fantastisch! Habe dem Thema damals eine große Zukunft vorhergesagt.

      Sony Ericsson k750i: (dazwischen ebenfalls K800i und k770i gehabt)
      Die Kamera war ja ne Wucht, endlich kann man auf Handybildern auch echte Farben erkennen und braucht am Rechner dabei keine Lupe mehr. Auf dem Gerät funktionierten die Java-Apps gleich noch besser, ab sofort war ich nahezu immer erreichbar.

      Sony Ericsson C902:
      Auch ein tolles Gerät, mehrere Java-Apps gleichzeitig, als Vorläufer einer heute bestehenden Whatsappgruppe im Freundeskreis bestand eine IRC-Gruppe in der ich zur Wachzeit eig. dauerhaft war. Die Fotofunktion wurde noch besser und der MP3 Player wird verkauft, das Gerät hat einen integriert und deutlich mehr - erweiterbaren Speicher.

      Samsung GT-I550:
      Die Androidzeit und damit echte Smartphones wie man sie heute kennt brach an, noch mit aufschiebbarer Tastatur - die Displaytastatur war aber schon so gut, dass das Gerät bald neuem wich.

      Samsung Galaxy S+:
      Mehr Speicher, ein nach heutigen Maßstäben immernoch gutes Display aber eine verdammt kurze Akkulaufzeit und mieser Empfang - so langsam wird die Nutzung auch neuzeitlicher, statt ICQ gibts jetzt den FB Messenger und alle sprechen von dieser Whats App???

      Acer E2:
      Mit diesem Gerät startet die Nutzung von - mindestens - Dual SIM, endlich auch in beiden Familiendörfern empfang, mit diesem Gerät müsste die Appnutzung dann endgültig auf heutige Standards wechseln, die IRC Nutzer ziehen um auf Whatsapp und die Kamera ersetzt endgültig die kleine Digicam, man erkennt, dass diese Smartphones wirklich alle andere zu mitschleppende Nerdtechnik ersetzen.

      Acer E700:
      Tri-SIM, leider einmalig in einem in Europa nutzbaren Gerät - für damals groß und schwer aber mit ewig laufendem Akku, brauchbarer Kamera, MP3-Player und einem so großem Speicher, dass auch Dienstunterlagen jetzt digital vorliegen können - mag das Gerät groß sein ersetzt es doch einiges im Rucksack und dank Tri-SIM ist erstmals nahezu durchgängig Netz, braucht man auch, man kann sich jetzt Autos darüber mieten.

      BQ M5:
      LTE, finally, endlich - nach einem Vertragswechsel. Mittlerweile sind nicht nur die jüngeren Verwandten über Messenger erreichbar, Mama schickt jetzt Katzenbilder und bekommt Feierbilder zurück - der Kulturwechsel hat vollständig stattgefunden - der Nerd schleppt den kleinen DVB-T Fernseher nicht mehr mit, Fernsehen und Radio wird jetzt gestreamt. Nurnoch Handy+Powerbank sind dabei, man hat immer alles dabei. Die Kamera macht Fotos die in Eisenbahnmedien abgedruckt werden.

      Gigaset GS370+:
      Der aktuelle Begleiter, eigentlich nur überteuerter Chinaschrott mit deutschem Label aber zum Kaufzeitpunkt eines der wenigen Geräte die sowohl Freakanwendungen (dank MTK Chipsatz) als auch Komfortmerkmale (VoLTE/VoWifi - ich bin jetzt auch im zweiten Familiendorf IM Haus erreichbar!) erfüllt. Mal schaun, wie lange es noch dabei ist, gemeinhin halten Geräte bei mir so um die 2 Jahre.

      -> Jetzt kenne ich keine Person unter 70 Jahren mehr, die - wenngleich sie nicht alle Möglichkeiten nutzt - kein Smartphone besitzt. Selbst für Grundschüler wird das nun vorausgesetzt, in weiterführenden Schulen und entsprechendem Alter kann man sich eine Welt ohne nicht mehr vorstellen. Weil ich auf Facebook statt Snapchat oder sonstwas bin gelte ich als Alt, so langsam erkennt man, wie es wohl unseren Eltern damals ging, denen Festnetz gereicht hat. Seit dem oben angeschnittenen lebensgefährlichen Ereignis auf einer Schulfahrt fühl ich mich ohne Handy unsicher. Eine Anekdote: Musste neulich einer Mutter im Bekanntenkreis die Tablets ihrer Kinder einrichten, dazu zwingend nötig: Ihr Smartphone, kommt die doch ohne Handy angefahren - ich hab das nicht mehr für Möglich gehalten, dass Menschen heute ohne ihr Smartphone auch nur den Müll rausbringen. :-)
      Unterwegs auf Schienen mit zwei Gigaset GS370+.
      1. Vodafone Red M / Telekom MagentaMobil Prepaid S
      2. o2 myPrepaid S /// Tablet: Freenet FUNK /// div. Testsims.

      Kommentar


      • #4
        Motorola Micro Tac
        war schon ein großes unförmiges Gerät damals 1996, und durch größeren Akku zur Erhöhung der Standby-Zeit nochmal unförmiger (insgesamt bestimmt 500g schwer)

        Motorola Star Tac
        bessere Bezeichnung wäre Star Trek gewesen .

        Siemens S4
        super zuverlässiges Gerät mit damals langer Standby-Zeit

        irgendein Bosch-oder-Siemens-Smartphone

        diverse XDA's (Windows Mobile)

        irgendein Samsung mit Windows Phone als Betriebssystem

        LG G2
        mega Smartphone, seiner Zeit weit voraus

        LG G3
        sich mechanisch selbst zerstörendes Smartphone; LG hat nach 20 Monaten kostenlos repariert

        Nexus 5x
        (leider elektrisch defekt)

        iphone X

        iphone XS max
        "And who was wrong. And who was right. It didn't matter in the thick of the fight."

        Kommentar


        • #5
          Schöner Text, danke! Den Wechsel mit den Medien, wie von IRC zu Gruppenchats in WhatsApp, kann ich leider voll bestätigen. Dennoch hänge ich immer noch täglich im IRC rum, wie schon erwähnt, nutze ich ja gar keine Social-Media oder Messenger Dienste auf dem Handy. Der Wechsel von Facebook zu Snapchat, TikTok (?), Tinder & Co, ist dann noch mehr an mir vorbeigezogen. Vor 12 Jahren habe ich den Wechsel von StudiVZ zu Facebook im Freundeskreis eingeleitet und fand das damalige Facebook Konzept super. Damals ging noch die XMPP Anbindung, Email und das vereinte Postfach - das war super! Nach circa zwei Jahren zu intensiver Nutzung habe ich mich dort gelöscht und halte mich von sozialen Netzwerken fern.

          Kommentar


          • #6
            Die Anfangszeit des Mobilfunks war schon nett, aber irgendwie auch unintresant, weil man damals fast nur Telefonieren und SMS machen nutzen konnte, und das dann so teuer war das man es nur selten genutzt hat.


            Die drei Meilensteine fuer mich waren deshalb:

            UMTS mit HSPA, weil damit erstmals eine vernuneftige Datennutzung moeglich wurde.

            Farbdisplays, vorallem als dann mit 432x240, 480x320 und 640x360 Pixeln erstmals Aufloesungen moeglich wurden, die erst eine Multimedianutzung erlaubt haben.

            Kameras, vorallem als die Hauptcam dann mit 3.2 Megapixel und 5 Megapixeln erstmals Aufloesungen hatten, bei der die Bilder dann zumindest als Notebook-Hintergrundbild, fuer studiVZ oder als 9x13 / 10x15 Abzug taugten.


            Die Geraete ich am meisten vermisse sind sind drei fuer heutige Verhaeltnisse kleine Geraete mit QWERTZ-Tastatur: Samsung SGH-F700V Qbowl - LG GW620 Etna - Nokia N97 mini

            Damit war schon eine recht gute Multimedianutzung moeglich, aber wenigstens waren die Geraete noch klein und kompakt im Vergleich zu heutigen Smartphones, und wenigstens gab es damals noch unterschiedliche Systeme.


            aatt na ceste

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Anja Terchova Beitrag anzeigen
              Die Anfangszeit des Mobilfunks war schon nett, aber irgendwie auch unintresant, weil man damals fast nur Telefonieren und SMS machen nutzen konnte, und das dann so teuer war das man es nur selten genutzt hat...
              Bei mir ist es genau andersrum.
              Telefonieren ist für mich immer noch die Hauptfunktion.
              Von meinen nicht smarten Handys gibts 3 die für mich besonders herausragen:
              2000: Bosch 909 Dual: Mein erstes Handy, gefällt mir auch heute noch und zu der Zeit abgesehen vom unbezahlbaren Motorla StarTac so ziemlich das kompakteste Handy was man zu der Zeit kriegen konnte.
              Konnte außer telefonieren und SMS gerade noch Wecken. Mit einem schweineteuren optionalen Datenkabel hätte man ein 9.6k GSM Modem gehabt und wohl primitivste Snychronisationsfunktionen zum PC nutzen können.
              Was interressant war dass es bei Netzsuche die Empfangsstärke aller Netze angezeigt hat.
              Das hatte ich mit einer Xtra Karte wo telefonieren noch relativ teuer war (1.69DM in der Hauptzeit, 69Pf/min in der Nebenzeit ab 20 Uhr und 39Pf/min am Wochenende)
              Ab 2001 hatte ich einen D1 Vertrag der dann bei um die 20DM/ Monat Grundgebühr "nur" noch 69Pf/Min in der Hauptzeit und 39Pf/min in der Nebenzeit ab 17 Uhr und am WE gekostet hat (bzw. ab 2002 entsprechend 35/19Cent/min), am WE ins D1 oder Festnetz waren es meine ich sogar sogar nur 9 oder 10 Cent/min, damit waren schonmal etwas längere Gespräche bezahlbar.

              2002: Ericsson T39, super handlich mit der praktischen aktiven Klappe.
              Von der Optik und Matrialanmutung immer noch eines der Besten Geräte.
              Sehr fortschrittlich und angenehm war auch die PC Anbindung mit Synchronisation von Kontakten.
              Es hat in mehreren USA Urlauben dank GSM1900 gute Dienste geleistet.

              2005: Sony-Ericsson Z800. Einfach schön, wenn auch etwas labberiger Kunststoff, ganz übel der Akkudeckel.
              Das nach damaligen Maßstäben große Farbdisplay mit Menünavigation über Steuerkreuz war ein enormer Fortschritt gegenüber den T39.
              Und es war mein erstes Handy mit MP3 Player, die 2GB Speicherkarte war alleridngs ratzfatz voll.
              Echt Spitze war die Taschenlampenfunktion mit dem LED Ring um die schwenkbare Kamera.
              Die Kamera selbst war allerdings von der Bildualität her indiskutabel.
              Das Gerät konnte immerhin UMTS, aber wegen der astronomischen Datenpreise (genauen Betrag weiß ich nicht mehr) bei meinem Vertrag war das relativ witzlos, schon E-Mail abrufen wäre fast ruinös gewesen, von Tethering ganz zu schweigen.
              Es hat allerdings bei Geschäftsreisen nach Japan gute Dienste geleistet. "Unbezahlbar" bei der ersten Geschäftsreise, die weniger mobilfunkaffinen Kollegen die mit ihren GSM Handys erfolglos nach Netz gesucht haben haben da ziemlich überrascht geguckt als ich mein Handy aufgeklappt und telefoniert habe.

              Vermissen tue ich sie nicht, ich hab noch alle (OK, andere denken deshalb sicher ich hab sie nicht mehr alle )
              Beim Bosch 909 und beim Z800 ist mittlerweile der Akku ziemlich hinüber und Steuerkreuz und Tasten reagieren nur noch schlecht, da scheint die Tastaturmatte versprödet zu sein.
              Das T39 funktioniert ist dagegen noch gut, hat allerdings einen Ersatzakku den ich 2005 oder 2006 gekauft hatte, der Originalakku hatte nicht übermäßig lange gehalten.

              Kommentar


              • #8
                Ich habe 1997 mit Mobilfunk angefangen, und finde es sehr interessant wie rasant sich der Mobilfunk weiterentwickelt hat.

                Mein erstes Gerät war ein Siemens S3 mit einer Vodafone Callya Karte und später dann Vertrag mit einem Siemens S6. Außer Telefonie und SMS war nicht viel mit dabei.

                Nokia 6110 mit Datenkabel per Notebook zu verbinden, oder mit dem Palm PDA per Infrarot war schon ein Highlight damals. Das ging auch noch mit Einwahlverbindung. Danach das 6150 als Dualband.

                Das SonyEricsson P800 war ein "Must Have" Smartphone. Das hat so richtig den klassischen PDA und Mobiltelefon vereint. Eine eierlegende Wollmilchsau sozusagen.

                Ich würde mal sagen das war die Blütezeit des Smartphones, als die ganzen Symbian und Windows Mobile Smartphones auf den Markt kamen. Das war auch die Zeit (vor Android und iOS) die ich am interessantesten fand, weil es wirklich gute Neuerungen gab.

                Das K800i war auch so ein Handy was sein musste. kompakt und super Features, ebenfalls das Nokia 6288. Beide Handys habe ich noch, und die Akkus funktionieren noch.

                Habe noch jegliche andere Geräte besessen, um die alle aufzuzählen wäre es etwas viel.

                Dann kam das LG Arena, dann das XDA Diamond, dann das HTC HD2

                Das Samsung Galaxy S1 war mein erstes Android Smartphone, was ich bald durch das Galaxy S2 ersetzte was ich ebenfalls noch habe.

                Als Nachfolger kam das Galaxy Note 3 (2014), was ich auch am längsten gehabt habe bis die Hörmuschel langsam kaputt geht. Die Note Serie fand ich wegen dem Stylus Stift klasse. Mit dem Smartphone zufrieden bis es Altersschwächen zeigt.

                2019 habe ich das Note 3 durch ein Huawei P-Smart 2019 ersetzt.

                Meiner Meinung finde ich die Zeiten bis etwa 2010 am interessantesten, weil es viel Abwechslung bei den Geräten gab. inzwischen sehen alle Geräte fast gleich aus, egal ob Android, oder iOS Geräte. Jeder macht auch bei jedem nach, wie man zb an der Notch im Display sehen kann. Die letzten Jahre fand ich nicht mehr so interessant was sich auf dem Handymarkt getan hat. Das was ich innovativ finde ist die Sache mit dem faltbaren Display, Smartphone was man zum Tablet aufklappen kann.








                Ich vermisse die Zeiten wo es noch ein Hype war, das sehr viele ein coolen Text als Bluetooth Kennung hatten. Mein Handy ist immer Bluetooth sichtbar und hat ein coolen Text.

                Kommentar


                • #9
                  Meine Highlights waren:

                  Nokia 2110i:
                  Das erste Mal eine SMS schicken, war sehr klasse

                  Das Siemens S10:
                  Farbdisplay! Wow. Standbyzeit war hervorragend

                  Nokia 6110:
                  Man hat sich einfach richtig business-like gefühlt

                  Nokia 8810:
                  Hier kam man sich vor, als hätte man eine Rolex in Form eines Handys in der Hand.

                  Ericsson T39:
                  Wie oben schon geschrieben, ein tolles Gerät

                  Motorola V3690:
                  winzig! Auch hier war es so, dass man ein sehr exklusives Gerät hatte

                  Dann kam das für mich Größte:
                  Ericsson T68m:
                  Fantastisch. Sehr klein, unglaublich beeindruckend mit 256 Farben. Ich weiß noch, wie sehnlich ich auf das Update zum T68i gewartet habe. Dies wurde damals nämlich auch für das T68m angeboten.

                  Und dann ganz klar:
                  Sony Ericsson P800:
                  Das war für mich das erste richtig produktive Gerät. Zuvor habe ich mit XDA und MDA gearbeitet und meinen Spaß damit gehabt. Aber das P800 (und dessen Nachfolger) haben mich am meisten fasziniert. Das war innovation!


                  Und zum Schluss:
                  Nokia 6310i:
                  Das Gerät habe ich damals zu einem Auto dazu bekommen. Ich habe es immer noch hier (in Topzustand), es läuft noch mit dem ersten Akku. Ein unglaublich zuverlässiges Gerät mit phänomenaler Akkulaufzeit und glasklarer Sprachübertragung!


                  Seit 2007 gab es dann für mich nur noch eins, bis heute:
                  iPhone. Eine andere Zeitrechnung (nun egal ob Android Gerät oder iOS Gerät). Aber hier geht es ja schließlich um die Nostalgie, in der wohl bewusst alle Smartphones ausgeklammert werden müssen.
                  iOS only
                  0172 Nummer since 1994 // LTE Unlimited Vertrag inkl. EU & USA ohne FUP für 60€

                  Kommentar


                  • #10
                    Mein erstes Mobiltelefon im Jahre 1993 war ein Philips PR800, da die Akkulaufzeit über dem ansonsten gebräuchlichen Motorola 3200 lag.
                    Kostenpunkt: 100DM monatliche Leasingrate auf 48 Monate. Natürlich plus Mobilvertrag, denn die "Gerätesubvention" war noch nicht erfunden. Etwas später legte ich mir zusätzlich noch ein Motorola 1000 Porti zu (für 980DM gebraucht gekauft). Der Wechsel der SIM-Karte war dank außenliegender Schlitze für die Full Size Karten ja relativ einfach.

                    Später (so Anfang 1996) folgte dann das eplus Handy Dancall HP2614.

                    Auch heute habe ich noch einige "alte Schätze", bei denen Funktionsfähigkeit an erster Stelle steht. Darunter sind Orbitel TPU 901D, Motorola 2000 Porti, Siemens P1 wie auch Nokia 5110/5130, 6210 im Auto und Nokia 8110 im Original und seit kurzem auch in der "Bananenversion".
                    Bosch 909S ist mit originalverpackter Auto-Freisprecheinrichtung ebenfalls noch vorhanden. Leider sind für dieses Gerät keine funktionierenden Akkus mehr zu bekommen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Angefangen habe ich 1999 - als Schüler - mit einem gebrauchten Motorola 5200 international und einer D2 Mannesmann (!) CallYa Card. Allerdings war das Gerät nicht mehr so ganz in Ordnung, so dass ich wenige Wochen später auf ein neues Nokia 3110 umgestiegen bin. Das war sehr robust, hatte allerdings nicht mal eine Uhr, geschweige denn einen Wecker.

                      In Erinnerung geblieben ist mir auch das Sagem MC 939 Klapphandy, das ich um 2001 herum besaß. Es sah cool aus, hatte aber eine katastrophale Firmware, die zu ständigen Abstürzen führte.

                      Es folgte das Nokia 3310, das ich drei oder vier Jahre lang recht leidenschaftslos nutzte.

                      Mitte 2005 war das Nokia 6260 mein erstes Laufzeitvertrags Handy und auch mein erstes Handy mit eingebauter Kamera. Es hatte das Symbian Betriebssystem und man konnte eine ganze Menge damit anstellen. Leider war die Verarbeitungsqualität ziemlich schlecht und ich erinnere mich, wie schon nach wenigen Wochen der Lack vom Gehäuse abblätterte. Von Nokia war ich ziemlich enttäuscht.

                      Trotzdem blieb ich der Marke und auch Symbian treu und kaufte 2007 das Nokia 6290. Es war mein erstes UMTS Handy, allerdings habe ich 3G, abgesehen von gelegentlichen MMS, kaum genutzt. Insgesamt aber ein tolles Gerät.

                      Meine große Liebe war aber der Nokia E90 Communicator. Das Teil war für mich - trotz seiner kleinen Macken - der Inbegriff von Perfektion und Funktionalität. Ich habe damals sogar die verbesserte QWERTZ Tastatur nachgerüstet, die im geschlossenen Zustand nicht mehr das Innendisplay berührte. Hardware Tastaturen lassen mich seitdem nicht mehr los (hallo Blackberry). Es war die Zeit der SMS Flat und ich hatte erstmals eine Tarifoption für mobiles Internet gebucht - die web'n'walk Handyflat mit max. 0,384 MBit/s. Da ich unterwegs intensiv Webradio genutzt habe, flossen trotzdem Gigabyte durch die (kleine) Leitung. Eine Drosselung der Geschwindigkeit gab es nicht. Obwohl zwischenzeitlich Smartphones den Markt längt erobert hatten und ich für dieses schwere, klobige Gerät überall (mitleidig?) belächelt wurde, habe ich den Communicator erst Anfang 2012 ausgemustert.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Rappelsack Beitrag anzeigen
                        Meine Highlights waren:

                        Nokia 2110i:
                        Das erste Mal eine SMS schicken, war sehr klasse

                        Das Siemens S10:
                        Farbdisplay! Wow. Standbyzeit war hervorragend

                        Nokia 6110:
                        Man hat sich einfach richtig business-like gefühlt

                        Nokia 8810:
                        Hier kam man sich vor, als hätte man eine Rolex in Form eines Handys in der Hand.

                        Ericsson T39:
                        Wie oben schon geschrieben, ein tolles Gerät

                        Motorola V3690:
                        winzig! Auch hier war es so, dass man ein sehr exklusives Gerät hatte

                        Dann kam das für mich Größte:
                        Ericsson T68m:
                        Fantastisch. Sehr klein, unglaublich beeindruckend mit 256 Farben. Ich weiß noch, wie sehnlich ich auf das Update zum T68i gewartet habe. Dies wurde damals nämlich auch für das T68m angeboten.

                        Und dann ganz klar:
                        Sony Ericsson P800:
                        Das war für mich das erste richtig produktive Gerät. Zuvor habe ich mit XDA und MDA gearbeitet und meinen Spaß damit gehabt. Aber das P800 (und dessen Nachfolger) haben mich am meisten fasziniert. Das war innovation!


                        Und zum Schluss:
                        Nokia 6310i:
                        Das Gerät habe ich damals zu einem Auto dazu bekommen. Ich habe es immer noch hier (in Topzustand), es läuft noch mit dem ersten Akku. Ein unglaublich zuverlässiges Gerät mit phänomenaler Akkulaufzeit und glasklarer Sprachübertragung!


                        Seit 2007 gab es dann für mich nur noch eins, bis heute:
                        iPhone. Eine andere Zeitrechnung (nun egal ob Android Gerät oder iOS Gerät). Aber hier geht es ja schließlich um die Nostalgie, in der wohl bewusst alle Smartphones ausgeklammert werden müssen.
                        Da schließe ich mich an.

                        bei mir war es noch das

                        Ericsson T610
                        Nokia 8800

                        Und?

                        Der Hai!

                        Den Rest vernachlässige ich jetzt, da wir immer wenn John einen Bericht verfasst hat die Dinger gekauft haben. Also immer ein Handy im Monatsschnitt.

                        Gruß
                        vom Stefan

                        -Wer einmal in Fürth war, der findet es überall auf der Welt schön-

                        Kommentar

                        Skyscraper

                        Einklappen
                        Lädt...
                        X