Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Statt Band 7 FDD und Band 38 TDD gleich Band 41 TDD?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Statt Band 7 FDD und Band 38 TDD gleich Band 41 TDD?

    Kleines Gedankenexperiment:
    Derzeit wird von den 3 Netzbetreibern bei uns im Bereich 2,5 GHz nur das Band 7 wirklich genutzt.
    DREI und A1 besitzen auch noch Band 38 Frequenzen, nur DREI nutzt sie experimentell auch wenn auf FB behauptet wird dass auch Band 38 noch ausgebaut wird obwohl in der Seestadt die Band 38 Sender deaktiviert wurden.
    Wenn man sich das Spektrum ansieht sieht man dass der ganze Bereich sehr genau auf das reine TDD Band 41 fällt welches in Amerika und Asien stark verwendet wird.

    Wenn man sich auf
    https://www.spectrummonitoring.com/f...x.html#Austria
    das Spektrum grafisch anzeigen lässt sieht man dass DREI auf Band 41 sogar einmal 50 MHz zusammenhängend hätte und dann nochmal 25 MHz.
    Die ersten 5G Modems können ja neben n78 manchmal auch noch n41.
    Man könnte also den 2,5 GHz Bereich teilen, einmal 50 MHz auf n41 und einmal 20 MHz auf Band 41, eventuell als 4G für NSA 5G.
    A1 hätte es dank der kleinen Zerstückelung nicht ganz so leicht aber einmal 40 MHz auf n41 und einmal 20 auf Band 41 wären auch hier möglich.
    Sinnvoll oder nur Rumspinnerei, ja ich finde TDD inzwischen technisch interessanter wie FDD da bessere Spektrumseffizienz.

    In DE müsste man teilweise etwas umschichten aber wenn man die Frequenzen mal neu vergibt könnte man das doch gleich mit Band 41 oder N41 8teilweise) machen?

  • #2
    Band 7 macht aktuell aber schon noch mehr Sinn als Band 41, da Band 7 von so gut wie jedem LTE Device unterstuetzt wird.
    aatt na ceste

    Kommentar


    • #3
      Stimmt derzeit (noch).
      Die Frage ist wie weit die modernen Geräten Band 41 unterstützen.
      Band 41 ist bei uns ein Exot, noch exotischer wie das eigentlich für unseren Kontinent gedachte Band 38.

      Kommentar


      • #4
        B38 ist mit B41 kompatibel. Wenn der Mobilfunkanbieter B41 verwendet reicht ein Gerät mit B38. Natürlich vorrausgesetzt das der Mobilfunkanbieter auch den Bereich von B38 nutzt. (Selbst getestet bei China Mobile)

        TDD hat aber den Nachteil das die Latenz schlechter ist und die Reichweite durch die Guardtime begrenzt ist. Ein weiterer Nachteil ist das die Stationen in der Umgebung im gleichen Takt laufen müssen. Ein dynamisches Anpassen der Up&Downloadzeit ist nur möglich wenn in der Nähe keine Stationen auf der gleichen Frequenz laufen. (z.B. Indoor)

        Kommentar


        • #5
          Nicht unbedingt.
          Wenn ein Gerät nur Band 38 kann aber nicht Band 41 dann sieht es die Aussendungen auf Band 41 nicht.
          Es gibt zwar die Möglichkeit bei Band 38 auch gleichzeitig die Kennung für den entsprechenden Kanal auf Band 41 mitzusenden (habe eh schon auf diesem Board danach gefragt https://www.telefon-treff.de/forum/r...g-m%C3%B6glich ) aber automatisch geht da nix.
          Die frage dort war auch nach Erfahrungen und ob das die Geräte speziell unterstützen müssen damit es klappt.
          Und ob das schon wer macht.
          Band 41 ist sehr groß da es den ganzen Band 7 Bereich und die Lücke (und noch ein kleinwenig mehr) umfasst.
          Aber eben zusammenhängend als TDD.
          Ich beschäftge mich derzeit mit Netztechnik von 4G und 5G und vor allem mit FDD vs. TDD was sehr interessant ist.
          TDD scheint nach Überwindung der Startprobleme mehr Vorteile zu haben, vor allem bei der Spektrumseffizienz.
          Und Spektrum ist immer knapp.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von habehandy Beitrag anzeigen
            TDD hat aber den Nachteil das die Latenz schlechter ist und die Reichweite durch die Guardtime begrenzt ist.
            Dürfte sich nicht arg auswirken bei der Latenz.
            Meine Tests mit Band 38 waren jetzt nicht so arg schlecht.
            Klar, mit der Latenz einer FTTH Leitung kommt LTE Internet generell nicht mit.
            Und auch das Multiplexing wird bei FDD auch durch Zeitschlitze gemacht, man hat also dieses Problem wenn auch zugegebenermaßen weniger wie bei TDD.
            Wirkt sich die Reichweitenbegrenzung wirklich merkbar aus?


            Zitat von habehandy Beitrag anzeigen
            Ein weiterer Nachteil ist das die Stationen in der Umgebung im gleichen Takt laufen müssen. Ein dynamisches Anpassen der Up&Downloadzeit ist nur möglich wenn in der Nähe keine Stationen auf der gleichen Frequenz laufen. (z.B. Indoor)
            Ist tatsächlich ein Nachteil, man kann nicht einen Sektor in TDD Mode 0 laufen lassen und einen anderen in Mode 5.

            Kommentar


            • #7
              Mit LTE TDD hab ich noch garkeine Erfahrung, aber so um 2005/2006 rum haben einige Anbieter mit UMTS TDD als DSL Ersatz experimentiert, und es sogar als 4G beworben. Weil damals mit UMTS TDD schon 2.048 KBit/s moeglich waren aber mit UMTS FDD nur 384 KBit/s.

              Aber als dann HSPA fuer UMTS FDD kam ist spaeter dann erst UMTS900 und dann noch LTE800 ist UMTS TDD gestorben. Ich glaub das inzwischen alle Netze abgeschaltet sind.

              Bislang reichen eigentlich die ganzen FDD Baender locker aus. An den meisten Standorten sind nichtmal alle FDD Baender in Betrieb weil man sie nicht braucht.
              aatt na ceste

              Kommentar


              • #8
                Und es gibt Gegenden wo es eng wird.
                Im anderen Thread habe ich den "Vorschlag" gemacht dass man bei Großveranstaltungen statt Multibeamantennen TDD mit MASSIVE-MIMO und entsprechender Auslegung (MU-MIMO) und Beamforming einsetzt.
                Gibt es eigentlich noch Smartphones die kein B38 können, viele dürften das nicht mehr sein.
                Zuletzt geändert von Schuttwegraeumer; 20.10.2019, 12:09.

                Kommentar

                Skyscraper

                Einklappen
                Lädt...
                X