Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der "Roam at Home" Wiki Thread

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ja. den Bonbon-Text habe ich jetzt an die neuen Bestimmungen angepasst. Da das ziemlich viele Zahlen bedeutet, habe ich nochmal zur Klärung eine neue Tabelle in den Artikel eingefügt.
    Wir sind mit Bonbon innerhalb der FUP immer noch deutlich unter den Preisen von Telekom Prepaid (ca. 3€/GB ggü. 6,66€-8€/GB), aber darüber hinaus rechnet es sich mit ca. 7,50€/GB sicher nicht mehr.
    Mal sehen, wo wir ab Januar 2019 landen, wenn Bonbon die FUP-Kontingente erweitern und die Preise weiter senken muss. Von der Telekom ist das ja weniger zu erwarten.

    http://de.roam-at-home.wikia.com/wiki/Kroatien

    In den nächsten Tagen versuche ich noch zu klären, ob man einfach ein neues Paket draufbuchen kann, um mehr EU-Roamingvolumen innerhalb der FUP zu bekommen oder ob das andere erst abgelaufen/verbraucht sein muss.
    Das wäre für diejenigen interessant, die jetzt eine Bonbon haben und noch Guthaben drauf. Denn bis zum nächsten Jahr kann man wegen der begrenzten Gültigkeit weniger warten....
    Zuletzt geändert von wolfbln; 14.09.2018, 09:45.

    Kommentar


    • Zitat von wolfbln Beitrag anzeigen
      Wir sind mit Bonbon innerhalb der FUP immer noch deutlich unter den Preisen von Telekom Prepaid (ca. 3€/GB ggü. 6,66€-8€/GB), aber darüber hinaus rechnet es sich mit ca. 7,50€/GB sicher nicht mehr.
      Interessant ist doch auch, dass die Bonbon-Karte in DE in mehr als einem Netz roamt.

      Weiß jemand, welche Netze das sind, und ist überall LTE dabei?
      Danke.

      Dann wäre Bonbon als Hochverfügbarkeits-Lösung für DE eine preiswerte Alternative zu Swisscom. Da wäre es erst mal egal, ob das GB 3 oder 6€ kostet.

      Oder gibt es für diese Anwendung (hochverfügbare Daten und Telefonie in DE, Wenignutzer) eine bessere Alternative als Bonbon?
      Zuletzt geändert von Goyale; 14.09.2018, 10:42.
      "And who was wrong? And who was right? It didn't matter in the thick of the fight."

      Kommentar


      • @Goyale: Im Wiki steht das doch alles.
        Bonbon roamt in Deutschland bei Telekom im 2G/3G/4G und bei o2/Telefonica im 2G/3G/4G.
        Die Pings sind nicht allzugut mit 80ms bei Telekom und über 100ms bei Telefónica. Ferner ist sie auf etwa 75 Mbit/s gekappt.
        Im Rest von Europa gehe ich bei Bonbon in etwa vom Roaming der Telekom aus - also zumeist ohne Vodafone-Netze, aber breite Verfügbarkeit mit LTE.

        Als "Hochverfügbarkeitslösung" für Deutschland empfehle ich im Wiki eine SIM-Karte mit allen 3 deutschen Netzen in 2G/3G und 4G.
        Wir haben bisher nur zwei verschiedene Prepaid-Lösungen in der EU gefunden, die das effektiv bieten:
        • Banana SIM by Join aus Luxemburg. Vorteil: Versand nach Deutschland und keine FUPs, Nachteil: relativ teuer, kleine Pakete und auf nur 4 Mbit/s gekappt
        • Drei (3) aus Österreich mit EU-Paketen: Vorteil: große Pakete mit hoher Geschwindigkeit bis 100 Mbit/s, Nachteil: mögliche Zeit-FUP nach 4 Monaten, Registrierung ab 2019 nötig
        Zuletzt geändert von wolfbln; 14.09.2018, 11:19.

        Kommentar


        • Zitat von wolfbln Beitrag anzeigen
          @Goyale: Im Wiki steht das doch alles.
          Bonbon roamt in Deutschland bei Telekom im 2G/3G/4G und bei o2/Telefonica im 2G/3G/4G.
          Die Pings sind nicht allzugut mit 80ms bei Telekom und über 100ms bei Telefónica. Ferner ist sie auf etwa 75 Mbit/s gekappt.
          Danke.

          Möglicherweise routet Bonbon jeden Traffic über Kroatien (weil die Pings so bescheiden sind).

          Bananasim kostet 10€ je GB. Warum nicht.
          "And who was wrong? And who was right? It didn't matter in the thick of the fight."

          Kommentar


          • Hat den überhaupt ein Anbieter schon local breakout verfügbar??

            Kommentar


            • Zitat von jposel Beitrag anzeigen
              Die für Orange gegebenenfalls problematische Zielgruppe sind sicher nicht die Ausländer, die wie Du keinen Aufwand scheuen und sich ein französisches Konto zulegen. Ich denke da vielmehr an die vielen vielen Franzosen, die es ins EU-Ausland verschlägt (Erasmus etc., aber bei uns auch "ich möchte nach Berlin weil die Stadt so dynamisch ist") und hier erstmal fröhlich ihre SIM von Zuhause nutzen.
              Hehe, genau über so einen Franzosen bin ich ja auch erst auf diese Idee gekommen! Kommt aus dem Elsass und arbeitet die halbe Woche in Karlsruhe und die andere Hälfte Berufsschule in Wissembourg. Verwenden tut er hüben wie drüben seinen Orange-Vertrag mit 50 GB. In D im Telekom LTE-Netz.
              Ich habe mir dann irgendwann gedacht: Das will ich auch. Habe aber nicht erwartet, dass der Weg dahin so steinig wird. Aber es hat letztendlich geklappt.

              Kommentar


              • Zitat von Strasbourg Beitrag anzeigen
                Kommt aus dem Elsass und arbeitet die halbe Woche in Karlsruhe und die andere Hälfte Berufsschule in Wissembourg. Verwenden tut er hüben wie drüben seinen Orange-Vertrag mit 50 GB.
                Mit der Konstellation und einen ausreichend großen Anteil von Heimat-Trafic riskiert man auch keinen FUP-Verstoß - aber es wohnt / arbeitet ja nicht jeder in Grenznähe...

                Meine Sosh-Sim ist nun auch angekommen, und ich gedenke sie zumindest vier Monate überwiegend im Raoming zu betreiben - der nächste Frankreich-Aufenthalt ist erst zur Weihnachtszeit geplant.... Mögliche FUP-Anwendung ist also durchaus ein Thema für mich...

                Kommentar


                • Bonbon Kroatien: In der Tabelle, in der aufgeführt wird, wie viele Daten es bei welchem Paket gibt, scheinen die Datenmengen zumindest für das kleine Monatspaket für die EU nicht zu stimmen: In der EU wären es wesentlich mehr Daten als in Kroatien selbst

                  Kommentar


                  • Bonbon Kroatien: Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, hat Bonbon auch (in seltenen Fällen) in 2G und 3G im Vodafone-Netz in D geroamt (geroamed, geromt?).

                    Kommentar


                    • Zitat von simkartenmann Beitrag anzeigen
                      Bonbon Kroatien: In der Tabelle, in der aufgeführt wird, wie viele Daten es bei welchem Paket gibt, scheinen die Datenmengen zumindest für das kleine Monatspaket für die EU nicht zu stimmen: In der EU wären es wesentlich mehr Daten als in Kroatien selbst
                      Hallo. Da habe ich gerechnet, ohne nachzudenken. Bei einem 250 MB-Paket für 15kn (also 2€) müssen alle Daten des Pakets im Roaming ohne Aufpreise herausgegeben werden, denn wir liegen damit über 8€/GB.
                      Danke für den Hinweis und ist korrigiert.

                      Was das Roaming mit Vodafone in Deutschland betrifft, kann ich dazu sagen, dass ich bisher nicht reingekommen bin. Ich teste es aber nochmal mit dem Aufbuchpaket, um zu sehen, ob man mit mehr Paketen zusätzlich auch mehr Roamingvolumen bekommt.
                      Wird über das Wochenende noch ergänzt, wenn auch VF 2G/3G ohne 4G jetzt nicht so relevant ist, da Telekom 2G/3G/4G und o2 2G/3G/4G funktioniert und Vodafone ohne 4G sicher kaum Stellen hat, die sie dann exklusiv versorgen.

                      Kommentar


                      • Zitat von wolfbln Beitrag anzeigen
                        wenn auch VF 2G/3G ohne 4G jetzt nicht so relevant ist, da Telekom 2G/3G/4G und o2 2G/3G/4G funktioniert und Vodafone ohne 4G sicher kaum Stellen hat, die sie dann exklusiv versorgen.
                        Für eine Hochverfügbarkeitslösung wäre zusätzliches VF ohne LTE aber ein Schritt in Richtung noch bessere Verfügbarkeit.

                        Ich glaube, ich opfere mal 3 Mark fünfzig und lasse mir so ein Bonbon zusenden. Mache dann mal RUL von einer deutschen Festnetznummer dorthin, und schaue mal, z.B. wie gut ich in schlecht versorgten Gebieten (z.B. Bahnfahrt) telefonieren kann .
                        "And who was wrong? And who was right? It didn't matter in the thick of the fight."

                        Kommentar


                        • Ich habe jetzt meine uralte drei Österreich Wertkarte mal auf Nanosim umstellen lassen, ging in 5 Minuten im Store ohne Probleme und Kosten. Ich werde die mal wieder ein bisschen im Zweithandy testen, LTE geht ja in allen Netzen in Deutschland. Mal sehen wie lange sie es mir durchgehen lassen ohne Aufpreis

                          Kommentar


                          • Habe die sosh-SIM nun erstmals in Betrieb genommen, Roaming lief sofort und ohne vorherige Einbuchung im französischen Netz. Die Sim soll lediglich im Espace Client aktiviert werden.
                            Das sosh-Portal ist schön übersichtlich und gefällt mir viel besser als das von freemobile - sogar die Kündigung ist mit ein paar Klicks möglich!

                            Zur Eröffnung ist ja wie berichtet französisches Bankkonto und französische Karte nötig - letztere nur zur Bezahlung des einmalig anfallenden Simkarten-Preises. Das Bankkonto für die monatlichen Abbuchungen kann man im Portal auf ein anderes, z.B. deutsches Konto ändern, das Sepa-lastschriftfähig sein muss. Das ist allerdings etwas bürokratischer und geht leider nicht online - dafür muss man ein Formular herunterladen und es ausgefüllt per Post an sosh senden. Dort muss neben der neuen IBAN auch eine Adresse eingetragen werden - ob es bei Eintrag einer deutschen Adresse zu Rückfragen käme, das weiß ich nicht.
                            Ich belasse es daher bei dem französischen Konto, ist wie gesagt sowieso einfacher.

                            Kommentar


                            • Muss der Inhaber vom Konto und der Kreditkarte mit dem Namen des Vertragspartners übereinstimmen? Oder kann ich einen Vertrag mit Sosh auf meinen Namen mit dem fransözischen Konto/Kreditkarte eines Freundes machen und danach auf mein deutsches Konto umstellen?

                              Kommentar


                              • Konto-Inhaber muss offiziell übereinstimmen, soweit ich mich erinnere kann man auch gar keinen anderen Namen eingeben. Die elektronische Signierung des Sepa-Mandats wird nur an die E-Mail-Andresse des zukünftigen Sosh-Vertragsinhabers gesandt. Aber gut möglich, dass die Namen dennoch voneinander abweichen können - mit Sicherheit weiß ich es nicht.
                                Meinen ersten sosh-Bestellungsversuch hatte ich mangels eigener Karte auch mit der französischen Karte eines Bekannten gemacht - und der scheiterte dann trotz den an sich richtigen Kartendaten. Damals dachte ich, es liegt an den abweichenden Inhaberdaten. Aber inzwischen denke ich, es könnte auch an einer eventuell vorliegenden Sperre für Internet-Käufe bei der Karte des Bekannten liegen.
                                Mein zweiter (und erster erfolgreicher) sosh-Bestellungsversuch erfolgte mit eigenem Konto und eigener Karte.

                                Eventuell kann Strasbourg auch mehr dazu sagen, der hat schon häufiger dort bestellt.

                                Aber du kannst es auch einfach mal probieren - falls die letzte Etappe mit der Kartenzahlung nicht erfolgreich abgeschlossen wird, ist die ganze Bestellung sowieso hinfällig.
                                Zuletzt geändert von rmol; 15.09.2018, 21:36.

                                Kommentar

                                Skyscraper

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X