Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Infos zum Netzausbau Telefonica Germany (o2) LTE-Netz

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Original geschrieben von Wechsler
    Aber TEF sitzt auf den Frequenzen und nutzt sie nicht.
    Diese "ungenutzten" Frequenzen haben letztes Jahr 150.000.000 (sprich 150 Millionen) Gigabyte an Daten übertragen.
    iPhone Xs im Netz von Bell Canada

    Kommentar


    • Original geschrieben von Wechsler
      Fazit: Die EU-Kommission hat den deutschen Mobilfunkmarkt zerstört.
      So ein Quatsch. Man muss sich doch nur mal ansehen, wie sehr Drillisch den Markt aufgemischt hat und durchgehend Preissekungen anstoßen konnte.
      iPhone Xs im Netz von Bell Canada

      Kommentar


      • Original geschrieben von john-vogel
        Diese "ungenutzten" Frequenzen haben letztes Jahr 150.000.000 (sprich 150 Millionen) Gigabyte an Daten übertragen.
        Die Rede ist vom kaum genutzten Band 7 und gar nicht genutzten Band 22, auf dem mit Sicherheit keine 150 Petabyte übertragen wurden.

        Original geschrieben von john-vogel
        So ein Quatsch. Man muss sich doch nur mal ansehen, wie sehr Drillisch den Markt aufgemischt hat und durchgehend Preissekungen anstoßen konnte.
        Ein ziemlich unqualifizierter Kommentar, denn Drillischs Discountpreise sind kein Resultat funktionierenden Wettbewerbs, sondern hoheitlicher Intervention, die Rewheel auf drei Seiten der zuvor verlinkten Studie wegen des Kannibalisierungseffekts als für TEF hochproblematisch einstuft. Die Überlassung von 30% der Netzkapazität an einen MVNO war schließlich Auflage der kartellrechtlichen Freigabe.
        Unterm Strich kann und wird das Verschwinden eines vierten Mobilfunkanbieters niemals zu mehr Wettbewerb führen, auch wenn sich dem Laien bei kurzfristiger und oberflächlicher Betrachtung ein gegensätzlicher Eindruck aufzwingt. Der einzige nennenswerte Wettbewerb findet zwischen TEF und Drillisch statt, anstatt daß Infrastrukturwettbewerb zwischen den MNOs gefördert wird.
        Zuletzt geändert von Senfdazugeber; 04.03.2018, 01:09.

        Kommentar


        • Original geschrieben von Wechsler
          Fazit: Die EU-Kommission hat den deutschen Mobilfunkmarkt zerstört.
          Hm, gewagte These.

          Hätte die EU-Kommission die Fusion nicht genehmigt, dann wären die beiden Unternehmen getrennt geblieben und hätte - jeder für sich alleine - weniger Budget für Ausbau gehabt als nun beide zusammen.

          Kommentar


          • Original geschrieben von john-vogel
            So ein Quatsch. Man muss sich doch nur mal ansehen, wie sehr Drillisch den Markt aufgemischt hat und durchgehend Preissekungen anstoßen konnte.
            Drillisch hat zwar schon ein paar Preisrunden angestossen, aber was hat man davon wenn jetzt die Grossstaedter ihren Free M+ 15GB und VDSL100 zum Schleuderpreis bekommen, aber man ausserhalb davon nur mit GSM/EDGE und DSL 384IP-3000IP dasteht?

            Wettbewerb sollte sich nicht nur in einem Preiskrieg in den Grossstaedten ausdruecken, sondern auch um die Flaechenabdeckung, um Service, Innovative Dienste und Qualitaet stattfinden.

            Deutschland haette damals Quam und mobilcom als Wettbewerbstreiber gebraucht, denn die haetten nicht nur fuer Wettbewerb beim Preis, sondern auch in der UMTS Abdeckung gesorgt.

            Original geschrieben von Senfdazugeber
            Unterm Strich kann und wird das Verschwinden eines vierten Mobilfunkanbieters niemals zu mehr Wettbewerb führen, auch wenn sich dem Laien bei kurzfristiger und oberflächlicher Betrachtung ein gegensätzlicher Eindruck aufzwingt.
            Ich wuerde sagen der Wettbewerb ist keinesfalls besser geworden, aber auch nicht nennenswert schlechter. E-Plus und o2 waren bei der Flaechenabdeckung beides Schlusslichter, auch wenn E-Plus am Ende dann doch ein paar Bemuehungen gezeigt hat.

            Original geschrieben von dw4817
            Hätte die EU-Kommission die Fusion nicht genehmigt, dann wären die beiden Unternehmen getrennt geblieben und hätte - jeder für sich alleine - weniger Budget für Ausbau gehabt als nun beide zusammen.
            Wunder haette man auch von E-Plus und o2 alleine nicht erwarten duerfen.

            Aber dann waere wenigstens dieser volkommen sinnlose Austausch von vorhandenen GSMonly Stationen durch neue GSMonly Technik unterblieben. Wenn sich stattdessen E-Plus auf den UMTS2100 Ausbau und o2 auf den LTE800 Ausbau konzentriert haetten, waeren heute wohl beide Netze besser als das konsollidierte Netz.
            aatt na ceste

            Kommentar


            • Original geschrieben von Senfdazugeber
              Die Rede ist vom kaum genutzten Band 7 und gar nicht genutzten Band 22, auf dem mit Sicherheit keine 150 Petabyte übertragen wurden.
              Bei nur 17 verfügbarern Geräten mit Band22 (iPhone nicht dabei) lohnt es kaum neue Antennen zu montieren. Ansonsten wird sich die Nutzung des Bandes auf indoorversorgung bzw Festnetzersatz beschränken.

              Schlimmer bei Nichtnutzung von Frequenzen ist Vodafone.

              Kommentar


              • Original geschrieben von Anja Terchova
                Wenn sich stattdessen E-Plus auf den UMTS2100 Ausbau und o2 auf den LTE800 Ausbau konzentriert haetten, waeren heute wohl beide Netze besser als das konsollidierte Netz.
                Zum Einen hätte ihnen das wirtschaftlich dennoch nichts gebracht, zum Anderen war ich vor der Netzfusion im E-Plus-Netz und habe durch die Netzfusion, einen Quantensprung in Sachen mobiles Internet erlebt.

                Kommentar


                • Original geschrieben von Wechsler
                  Auch in der Schweiz gibt es ein hervorragendes LTE-Netz. Nur was nützt uns das?

                  Hier ist nicht Dresden, Zürich oder Paris. Aber TEF sitzt auf den Frequenzen und nutzt sie nicht.
                  Wundervolle Argumente. Ich habe es vielleicht schlecht formuliert. Ich wollte sagen, dass bei einem entsprechenden Netzausbau durchaus die Chance besteht, neue Kunden zu akquirieren. Siehe z.B. auch T-Mobile USA...

                  Ich finde es z.B. schade, dass o2 bei der DSL-Ersatz-Lösung nicht etwas forscher als aktuell gesehen zu Werke geht. Nicht den Preis runter, die Leistung hoch, wäre aus meiner Sicht wunderbar gewesen. 35€ für 100 GB wären ein Anfang gewesen, das Ganze abgerechnet nach tatsächlicher Nutzung. Das wäre für uns und unsere Besuche in Deutschland wunderbar gewesen.

                  Kommentar


                  • Original geschrieben von dw4817
                    Hm, gewagte These.

                    Hätte die EU-Kommission die Fusion nicht genehmigt, dann wären die beiden Unternehmen getrennt geblieben und hätte - jeder für sich alleine - weniger Budget für Ausbau gehabt als nun beide zusammen.
                    Dann hätten wir jetzt aber funktionierende Netze von E+ und O2, und keine „mangelhafte“ Netzfrickelei, welche in wenigen Monaten schon satte 3 Jahre anhält .

                    O2 wäre jetzt auf VF-Niveau, und E+ wäre das billige Stadtnetz geblieben. Das wäre für den Wettbewerb besser als die jetzige Situation.
                    Zuletzt geändert von Goyale; 04.03.2018, 08:08.

                    Kommentar


                    • Original geschrieben von bjweber
                      Ich finde es z.B. schade, dass o2 bei der DSL-Ersatz-Lösung nicht etwas forscher als aktuell gesehen zu Werke geht. Nicht den Preis runter, die Leistung hoch, wäre aus meiner Sicht wunderbar gewesen. 35€ für 100 GB wären ein Anfang gewesen, das Ganze abgerechnet nach tatsächlicher Nutzung. Das wäre für uns und unsere Besuche in Deutschland wunderbar gewesen.
                      Als DSL Ersatz duerfter der Tarif nicht noch teurer sein, sonst fuehlen sich die Kunden, die durch die Volumenbegrenzung eh schon benachteiligt sind, noch mehr mehr abgezockt fuehlen.

                      Ich finden den DSL Ersatzkunden sollte man für 29,99€ so 150GB mit anschliessender Drosselung auf 1 MBit/s bieten - dafuer koennte man die Nutzbarkeint entweder auf eine Homezone begrenzen oder bundesweit auf schwach ausgelastete UMTS/LTE Stationen in DSL-Problemgegenden.

                      Für Camper oder Gelegentheitsdeutschlandbesucher muesste es natuerlich ueberall nutzbare Tarife geben, aber da faende ich dann Tages- und Wochentickets am praktischten.

                      Original geschrieben von Goyale
                      O2 wäre jetzt auf VF-Niveau, und E+ wäre das billige Stadtnetz geblieben. Das wäre für den Wettbewerb besser als die jetzige Situation.
                      Ich glaub das E-Plus wesentlich schneller und weiter mit dem UMTS-Ausbau vorangekommen waere als o2 mit dem LTE- Ausbau.

                      In der letzten Zeit kam der E-Plus UMTS-Ausbau ja wirklich gut voran. Wenn E-Plus noch ein, zwei Jahre mehr Zeit gehabt haette, waere es wohl ein passables Netz geworden.
                      aatt na ceste

                      Kommentar


                      • Original geschrieben von bjweber
                        Außerdem sollte man nicht, ausgehend von TT, auf die breite Masse der erfahrungsgemäß überaus trägen Kundschaft rechnen.

                        Siehe auch die Sparkassen mit vergleichsweise teurer Konten und trotzdem noch immer stabiler Marktführerschaft, AUCH bei jungen Leuten.
                        Nunja, ich bin wohl jung, und habe meine Sparkassen Konten noch aus Kinderzeiten aus dem letzten Jahrtausend, aber einen Bank Wechsel mit einem Mobilfunkanbieter Wechsel zu Vergleichen ist wohl etwas weit her geholt. Da ist ein nicht zu verachtender Unterschied beim Aufwand…

                        Und zudem gibt es keinen Grund, der Automat rückt Geld raus, und die Überweisungen laufen auch, also warum wechseln?

                        Kommentar


                        • Man muss von Fall zu Fall entscheiden.In meinem Gebiet ist viel zum Positiven passiert im Telefonica -Netz .
                          Telefonica O2 Free M (2019 ) 10 GB mit 2 Multicards für 14,99 € mit I-Phone 8
                          Freenet Freifunk mit I-Phone SE
                          Samsung Galaxy Note 10.1 2014-Edition Tablet und Microsoft Surface 3 Pro
                          Kabelinternet: Unitymedia 2 Play 100 MBit.
                          Reisekarte: Eine Telekom Magenta Mobil Start XL 3 Gigabyte

                          Kommentar


                          • Also wir nutzen in meiner Firma seit 4 Jahren O2 als Mobilfunknetz. Und ich kann nicht klagen. Na klar, LTE wäre hier in Ostbayern wünschenswert, aber es funktioniert soweit alles ordentlich. WhatsApp und Google Suche kann man locker machen, telefonieren funktioniert super und mehr brauchen wir nicht umbedingt. Schön wäre es natürlich trozdem wenn der LTE Ausbau bisschen schneller gehen würde und zwar nicht wegen immer höhrerer Datenraten, aber weil das Internet doch bisschen flotter gehen würde. 1Mbit würde da aber vollkommen reichen...

                            Auch meine Verwandte und Bekannte sind zu mehrzahl von Telekom zu O2 gewechselt (nach meiner Empfehlung meistens zu AldiTalk) und bis jetzt nach mehreren Jahren habe ich immer noch keine Beschwerden gehört...

                            Kommentar


                            • Original geschrieben von dw4817
                              Hm, gewagte These.

                              Hätte die EU-Kommission die Fusion nicht genehmigt, dann wären die beiden Unternehmen getrennt geblieben und hätte - jeder für sich alleine - weniger Budget für Ausbau gehabt als nun beide zusammen.
                              Nicht unbedingt, denn das Geld für den Netzausbau fließt jetzt als Dividende nach Spanien zum Schuldenabbau.

                              Kommentar


                              • Original geschrieben von Mobilelch
                                Nicht unbedingt, denn das Geld für den Netzausbau fließt jetzt als Dividende nach Spanien zum Schuldenabbau.
                                Genau so ist es. Telefonica Deutschland haben einige meiner Bekannten gekauft, weil es absehbar war, dass maximal ausgeschüttet werden würde. Das Blatt wird sich erst wieder wenden, sollte Südamerika irgendwann auferstehen oder deren Währungen erstarken. Beides sehe ich absehbar nicht, aber manchmal geschehen ja noch Wunder.

                                Und der Heimatmarkt Spanien ist sowieso scheintot, da sich dort seit 2008 nichts zum Gutem gewendet hat.

                                Kommentar

                                Skyscraper

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X