Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Frequenzauktion 2019

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bis 2026 kann man auch GSM auf <5MHz reduzieren. Mittlerweile können fast alle Geräte (ausnahme Oneplus) VoLTE. UMTS wird zumindest bei TEF 2021 nicht mehr laufen.

    5G wird mangels geeigneter Endgeräte erstmal nur auf 3,6GHz laufen. Derzeit unterstützt z.B. das Samsung S10 5G nur 3,6GHz.

    Kommentar


    • Zitat von Mister79 Beitrag anzeigen
      Nach einigen hier bricht das mobile Netz ja zusammen nach der Auktion, spätestens 2026. Wie wird sich der Stand den realistisch auswirken? Kann o2 denn ohne Deals dann überhaupt noch?
      Bis 2025 reicht es schon noch, und was danach wird muss man sehen.
      aatt na ceste

      Kommentar


      • Ja und welche theoretische maximale hat o2 dann? 225 Mbit sind ja jetzt nicht viel. Ein wenig muss da ja noch kommen.

        kann man den sagen, es wird schon eng oder mit der heißen Nadel gestrickt? Die PR mit Augenhöhe usw wird man so aber auch nicht verwirklichen, oder?

        Anja schon klar. Es ging jetzt auch mehr um Prognosen.

        Kommentar


        • Wo steht, dass Telefonica 2021 UMTS abschaltet? Finde dazu nichts...

          Kommentar


          • Zitat von Mister79 Beitrag anzeigen
            Ja und welche theoretische maximale hat o2 dann? 225 Mbit sind ja jetzt nicht viel. Ein wenig muss da ja noch kommen.

            kann man den sagen, es wird schon eng oder mit der heißen Nadel gestrickt? Die PR mit Augenhöhe usw wird man so aber auch nicht verwirklichen, oder?

            Anja schon klar. Es ging jetzt auch mehr um Prognosen.
            Mit 70 MHz kommt man bei entsprechender Modulation und MIMO locker in den Gigabit Bereich bei leerer Zelle und passender Anbindung.

            Kommentar


            • Zitat von Maxri Beitrag anzeigen
              Da man bis dahin Band 28 ausrollen kann und alle anderen verfügbaren Bänder nutzen wird, denke ich nicht, dass das Netz groß darunter leidet. Man wird wohl 3G bis 2026 abgeschaltet haben, aber dafür überall 20MHz Band 3 + 10 MHz Band 20 + dann eben 10 MHz Band 1 und 10 MHz Band 28 schalten. Das wären dann 70 MHz + 5G auf 3,6GHz. Meiner Meinung nach reicht das auch 2026 noch aus.
              3G abschalten macht jetzt keinen Sinn mehr wenn man ab 2026 dort nur noch 10 MHz Spektrum haette, das ist dann den Aufwand die Stationen auf LTE2100 oder 5G-2100 umbauen garnicht wert.

              Was 4G/5G betrifft kann o2 dann Folgendes machen:

              LTE 800/1800 + 5G 700
              oder
              LTE 800 + 5G 700/1800

              Es gibt zwar auch noch die 2600er Frequenzen und die aktuell zu vergebenden 3600er Frequenzen, aber gerade die 3600er Frequenzen eignen sich fast nur für absolute Hotspots, und auch die 2600er Frequenzen werden keine besonders gute Reichweite haben.

              aatt na ceste

              Kommentar


              • Meine Einschätzung:

                Telekom 3.6GHz -> 90MHz Bandbreite, mit Block 29K für 127Mio (teuerster Frequenzblock), hier wird das Interesse sein, mit dem angrenzenden Industrieband 3,7GHz ein gemeinsamen Frequenzbereich zu nutzen.

                Vodafone 3,6GHz -> 90MHz Bandbreite, mit Block 01K für 44Mio, mit Einschränkung auf diesen Block in bestimmten Bereichen

                TEF 3,6GHz -> 60MHz Bandbreite

                DRI 3,6GHz -> 60MHz Bandbreite

                => meine Vermutung: TEF und DRI bauen gemeinsam eine 5G Netz auf und können 120MHz Bandbreite nutzen mit Site Sharing

                Telekom 2GHz -> 20MHz Bandbreite, rüsten die UMTS Infrastruktur auf SRAN um und nutzen es für LTE und später für 5G

                Vodafone 2GHz -> 20MHz Bandbreite, setzt weiter auf LTE Band 1 dann mit 15MHz und 5MHz UMTS und später vollständig auf 4G bzw. 5G

                TEF 2GHz -> nur noch 10MHz, größte Einschränkung von vorher 35MHz Bandbreite, musste auf mehr verzichten, weil es sonst ziemlich teuer würde

                DRI -> 10 MHz Nutzung ab 2026 für LTE, musste auf mehr verzichten, weil es sonst sehr teuer würde

                => meine Vermutung: TEF und DRI bauen bis 2026 gemeinsam eine LTE Netz B1 nach kompletter Umrüstung auf SRAN mit 20MHz Bandbreite mit Site Sharing

                => DRI bringt die 10MHz Frequenz 2026 ein und kann dann kosten sparen bei TEF

                Kommentar


                • Wie viel Bietrechte haben die vier Bieter eigentlich noch? Bei der letzten Runde gab es nur bei einen Block eine Änderung. Alle vier Bieter haben da höchstens ein Gebot bzw Bietrecht auf den gleichen Block abgegeben bzw ausgeübt. Wenn 1&1 wirklich ein eigenes Netz aufbauen will, müssten die sich schon 2 Blöcke 2GHz Frequenzen ab 2021 sichern. Mit nur nutzbaren 3,6GHz Frequenzen wird man wirtschaftlich auch kein reines Stadtnetz aufbauen können.

                  Kommentar


                  • Zitat von xomm Beitrag anzeigen
                    TEF 3,6GHz -> 60MHz Bandbreite

                    DRI 3,6GHz -> 60MHz Bandbreite

                    => meine Vermutung: TEF und DRI bauen gemeinsam eine 5G Netz auf und können 120MHz Bandbreite nutzen mit Site Sharing
                    Afaik kann ein 5G Traeger maximal 100 MHz breit sein. Wuerde aber nicht stoeren. Entweder macht man Loadbalancing zwischen zwei Traegern oder man legt den 100 MHz Traeger schoen in die Mitte.

                    Die Idee die Frequenzen zusammenzulegen ist nicht schlecht, weil dann haette Telefonica schon ein ganz gutes Spektrum sowohl im 2100er als auch 3600er Bereich.

                    Nur muessten da erstmal sowohl 1&1 als auch die Bundesnetzagentur mitspielen.
                    aatt na ceste

                    Kommentar


                    • Zitat von marcello81 Beitrag anzeigen
                      Mach dir da keine Sorgen, o2 trocknet sich selber aus.
                      Wenn das der Fall ist könnte es für die TEF in Madrid irgendwann billiger sein, den deutschen Ableger aufzugeben und das Sendernetz und Frequenzen an 1&1 zu verkaufen. Das wäre nicht das schlechteste. Dann hätten wir mittelfristig einen weiteren schlagkräftigen deutschen Netzbetreiber, der seine Gewinne reinvestieren kann, anstatt nach Spanien abführen zu müssen.

                      Kommentar


                      • Zitat von Frank73 Beitrag anzeigen

                        Wenn das der Fall ist könnte es für die TEF in Madrid irgendwann billiger sein, den deutschen Ableger aufzugeben und das Sendernetz und Frequenzen an 1&1 zu verkaufen. Das wäre nicht das schlechteste. Dann hätten wir mittelfristig einen weiteren schlagkräftigen deutschen Netzbetreiber, der seine Gewinne reinvestieren kann, anstatt nach Spanien abführen zu müssen.
                        Ein weiterer rein deutscher Netzanbieter wäre natürlich ein tolle Sache, 1&1 müsste dazu aber das bisherige Geschäftsmodel aufgeben.

                        Kommentar


                        • Zitat von marcello81 Beitrag anzeigen

                          Ein weiterer rein deutscher Netzanbieter wäre natürlich ein tolle Sache, 1&1 müsste dazu aber das bisherige Geschäftsmodel aufgeben.
                          Das wäre ja der totale Schuss in den Ofen. Erst holt man einen vierten an den Tisch damit es mehr Konkurrenz hat. Das sorgt dafür, dass die Gebote nach oben gehen, um nachher wieder nur drei Betreiber zu haben.

                          Kommentar


                          • Um Telefonica Deutschland zu übernehmen müsste man mindestens 11 Mrd. EUR zusammenkratzen. Solange Madrid aus Deutschland jährlich rund 1 Mrd. EUR zugeschustert bekommt wird man wenig Interesse an einen Verkauf haben. Anderseits ist der Wert von 13,1 Mrd. (2014) auf 10,2 Mrd. (2018) gefallen.

                            https://www.boerse.de/aktien/Telefon...e/DE000A1J5RX9

                            Kommentar


                            • Bei den letzten Runden gab es nur bei einen 3,6GHz Block eine kleine Veränderung. Mit diesen Biet verhalten können das noch sehr sehr viele Runden geben, mit kaum Bewegungen. Bis man sich irgendwann einigen kann.

                              Kommentar


                              • Was für ein Ringelpietz:

                                Runde 192-199: VF und TEF bekriegen sich um 90/80 bzw. 70/60. Da hätte TEF einfach mal nachgeben können, weil DT auch 90 und 1&1 60 hatte.
                                Runde 200: TEF lässt von VF ab und stubst die Telekom an. Auch schlau...
                                Runde 201 und ff.: DT und 1&1 kabbeln sich um 90/80 bzw. 60/50, weil VF auch 90 hat. Was bringt das jetzt 1&1, wenn sie sowieso nicht an die 70 von TEF rankommen?

                                Wenn es auf 90/90/60/60 hinauslaufen soll, müssen sich TEF und 1&1 doch direkt bekriegen - oder läuft bei denen unter der Decke doch schon etwas mehr...?
                                MagentaMobil M + MagentaZuhause L + MagentaTV Plus
                                Der Vodafone-CEO persönlich: Why do Germans write letters and don’t call call centres, I don’t know, but that’s the reality.
                                Der Telefonica-DE-CEO persönlich: Wir haben das größte und leistungsfähigste Netz in Deutschland. Und es läuft stabil.
                                Beate Uhse: "Nicht der Größte frisst die Kleinen, sondern der Schnellste die Langsamen."

                                Kommentar

                                Skyscraper

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X