Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ubuntu für Android

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ubuntu für Android

    Vielleicht habt ihr es ja schon gelesen, das Canonical auf der MWC eine Lösung vorstellen wird, mit der man sein Smartphone ein voll funktionsfähiges Ubuntu Desktop betreiben kann.

    Hier mal die Webseite und ein Video

    http://www.ubuntu.com/devices/android

    http://www.youtube.com/watch?v=ZQozs...85FOAAAAAAAAAA

    Hardware Anforderungen sind unter anderem Dual Core und 512MB Ram und HDMI.

    Ich finde das ziemlich genial. Motorola hat es zwar mit dem Webtop schonmal vorgemacht, aber das war relativ halbherzig. Wenn dann wirklich Sachen wie Paketmanager und AppCenter integriert sind, könnte man damit tatsächlich effizient arbeiten.

    Auf jeden ein weiterer Schritt in Richtung Post PC Ära. Heute vielleicht was nur für wenige, aber in 3 JAhren vielleicht nicht mehr wegzudenken.
    Vier Dinge die größer sind als alle anderen:

    Frauen und Pferde und Macht und Krieg

  • #2
    Ich finde diese Entwicklung ebenfalls wirklich durchdacht.

    Leider wird es dadurch trotzdem nicht zu einem Ersatz eines mobilen Computers kommen, da die Displays dann doch zu klein ausfallen und ich persönlich mit Smartphones, die größer als 4" sind, nichts mehr anfangen kann, da sie mir zu unhandlich für die Hosentasche sind und ich mir so etwas nicht ans Ohr halten möchte

    Aber ich kann mir das sehr gut auf Tablets vorstellen, vorausgesetzt, man kann auch ohne Dock und zusätzlichem Bildschirm in Ubuntu booten. So kann man unterwegs auch mal reguläre Office-Lösungen nutzen.

    Kommentar


    • #3
      Der Vorteil von Ubuntu wäre aber, dass man ein so bestücktes Gerät mit (nahezu) beliebiger Peripherie nutzen könnte. Daraus resultierten ungeahnte Möglichkeiten.

      Dann hätten wir den Zustand, den ich schon vor Jahren angemahnt hatte. Mobiles als Hardware, die mit OS/SW nach Bedürfnissen des Nutzers ausgestattet würden. So, wie das seit Einführung des "IBM-Standards" im PC-Sektor ist.

      Ich befürchte allerdings, dass sich die Netzbetreiber hinter einer Zulassungspflicht für SW, die das Netz nutzt, verschanzen werden. Hier sehe ich (noch) das größte Hindernis.

      Frankie
      WIEDERERÖFFNUNG: Frankies SAFTLÄDEN!
      - Saftladen 2015: Fa. SEAGATE (Speichermedien zur Datenvernichtung)
      - Saftladen des Jahres 2016: Apotal.de (Versandapotheke für Medis, die man erst Wochen später benötigt)
      - Saftladen des Jahres 2017: THERMy (EUROtronic) Heizkörperregler (für alle, die es saukalt mögen)
      "Wenn es heißt 'Alle müssen den Gürtel enger schnallen' fummelt jeder immer nur am Gürtel des Nachbarn herum" (N.Blüm)

      Kommentar


      • #4
        Mit dem Hindernis hast du recht Frankie, wird auch im folgenden erwähnt:

        http://www.engadget.com/2012/02/24/u...roid-hands-on/

        Da es nicht etwas ist, dass jeder mal schnell wie eine App drauf machen kann, sondern tief vom Hersteller integriert werden muss, sinken die Hoffnungen, dass überhaupt ein Hersteller dieses Killer Feature umsetzen wird.

        Ich hoffe trotzdem, dass wenigstens ein Hersteller das umsetzen wird.
        Vier Dinge die größer sind als alle anderen:

        Frauen und Pferde und Macht und Krieg

        Kommentar


        • #5
          Lies dir nochmal durch wie genau das Konzept gedacht ist, ich glaube du hast da etwas missverstanden.

          Original geschrieben von frank_aus_wedau
          Dann hätten wir den Zustand, den ich schon vor Jahren angemahnt hatte. Mobiles als Hardware, die mit OS/SW nach Bedürfnissen des Nutzers ausgestattet würden. So, wie das seit Einführung des "IBM-Standards" im PC-Sektor ist.

          Ich befürchte allerdings, dass sich die Netzbetreiber hinter einer Zulassungspflicht für SW, die das Netz nutzt, verschanzen werden. Hier sehe ich (noch) das größte Hindernis.

          Frankie
          Original geschrieben von bernbayer:
          "Eine Kampagne in ZUsammenhang mit Guttenberg kann man der Bild-Zeitung nicht vorwerfen."

          Kommentar


          • #6
            Ich weiß jetzt nicht, worauf Du hinauswillst. Was soll ich missverstanden haben?

            Wenn ich etwas missverstanden haben sollte, müsstest Du schon schreiben, was ich anders hätte verstehen müssen und vor allen Dingen wie.
            WIEDERERÖFFNUNG: Frankies SAFTLÄDEN!
            - Saftladen 2015: Fa. SEAGATE (Speichermedien zur Datenvernichtung)
            - Saftladen des Jahres 2016: Apotal.de (Versandapotheke für Medis, die man erst Wochen später benötigt)
            - Saftladen des Jahres 2017: THERMy (EUROtronic) Heizkörperregler (für alle, die es saukalt mögen)
            "Wenn es heißt 'Alle müssen den Gürtel enger schnallen' fummelt jeder immer nur am Gürtel des Nachbarn herum" (N.Blüm)

            Kommentar


            • #7
              Ich verstehe deinen Kommentar so, dass du von Ubuntu im mobilen Betrieb ausgehst, so dass du die Android-UI gar nicht mehr zu Gesicht bekommst.

              Das Konzept ist jedoch so, dass Ubuntu nur für die gedockten Varianten gedacht ist, somit fällt der mobile Aspekt shcon mal komplett weg. Weiterhin bleibt die Anbindung an das Netz bei Android, das ist ja auch in den Videos zu sehen. Im Ubuntu laufen dann die Android-Apps in einem Fenstermodus und zB SMS werden wie gewohnt von Android empfangen, daher braucht Ubuntu auch kein extra Programm welches mit dem Mobilfunk-Netz interagiert.

              Also sehe ich auch nirgendwo ein Problem, dass sich Netzbetreiber dagegen mit dem Softwareargument wehren.
              Original geschrieben von bernbayer:
              "Eine Kampagne in ZUsammenhang mit Guttenberg kann man der Bild-Zeitung nicht vorwerfen."

              Kommentar


              • #8
                Dann habe ich das tatsächlich falsch verstanden. In einem Artikel hatte ich gelesen, dass mit Ubuntu u.a. Root-Zugriff auf das gesamte Dateisystem möglich sein soll. Daraus hatte ich geschlossen, dass Ubuntu den Platz des OS einnimmt und nicht etwa Android nur ergänzen soll.

                Wie bei Windows-Phone war ich davon ausgegangen, dass Ubuntu ein eigenständiges Betriebssystem ist. Das wäre es, was ich mir als Ziel vorstelle. Wahrscheinlich hat meine anfängliche Begeisterung den Blick ein wenig getrübt ...

                Wenn Wunsch auf Wirklichkeit trifft, ist das leider oft ernüchternd. Einen beträchtlichen Schritt nach vorn sehe ich aber dennoch. Eine pragmatische Lösung, die aber sehr prozessor- und arbeitsspeicherlastig sein dürfte.

                Frankie


                Edit:
                Schreitet die Hardwareentwicklung im gewohnten Tempo fort, könnte sich vielleicht doch bald ein Fon nach meinem Geschmack etablieren. Allerdings müsste es dem installierten Ubuntu möglich sein, die in Android implementierte "Datenschleuder" in Schach zu halten.


                Ergänzung:
                Wenn ich den Gedanken weiterdenke, bedürfte es den Qualitäten von Android im Wesentlichen doch gar nicht mehr. Wäre nicht nahezu jedes moderne proprietäre Mobile-OS in der Lage, die Rolle der Schittstelle zwischen Ubuntu und dem UMTS/GSM-Netz zu übernehmen? Eines, das erheblich weniger Resourcen benötigt?
                Zuletzt geändert von frank_aus_wedau; 25.02.2012, 20:46.
                WIEDERERÖFFNUNG: Frankies SAFTLÄDEN!
                - Saftladen 2015: Fa. SEAGATE (Speichermedien zur Datenvernichtung)
                - Saftladen des Jahres 2016: Apotal.de (Versandapotheke für Medis, die man erst Wochen später benötigt)
                - Saftladen des Jahres 2017: THERMy (EUROtronic) Heizkörperregler (für alle, die es saukalt mögen)
                "Wenn es heißt 'Alle müssen den Gürtel enger schnallen' fummelt jeder immer nur am Gürtel des Nachbarn herum" (N.Blüm)

                Kommentar


                • #9
                  - E d i t - (hatte den falschen Button erwischt)
                  WIEDERERÖFFNUNG: Frankies SAFTLÄDEN!
                  - Saftladen 2015: Fa. SEAGATE (Speichermedien zur Datenvernichtung)
                  - Saftladen des Jahres 2016: Apotal.de (Versandapotheke für Medis, die man erst Wochen später benötigt)
                  - Saftladen des Jahres 2017: THERMy (EUROtronic) Heizkörperregler (für alle, die es saukalt mögen)
                  "Wenn es heißt 'Alle müssen den Gürtel enger schnallen' fummelt jeder immer nur am Gürtel des Nachbarn herum" (N.Blüm)

                  Kommentar


                  • #10
                    Das klingt sehr verlockend, zumal ich ohnehin schon Ubuntu nutze. Aber eine Sache ist mir unklar: Dient der stationäre Rechner dann nur noch als "Adapter" für den Anschluss von Maus und Tastatur ans Telefon oder würde mein stationär installiertes Ubuntu lediglich durch die USB-Verbindung mit dem Telefon-Ubuntu "verschmelzen"? Dann wüsste ich nämlich nicht, weshalb ein HDMI-Anschluss erforderlich sein soll. Den hat nämlich weder mein Galaxy Nexus, noch mein PC-Bildschirm.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich denke mal, dass beides möglich sein müsste.

                      Zum Einen die Nutzung des heimischen PC als reines Terminal für das Smartphone sowie zum Anderen auch ein ungehinderter Datenverkehr zwischen zwei selbständig arbeitenden Systemen (ich denke, dass Du das mit dem Wort "Verschmelzung" meinst).

                      Ich will nicht hoffen, dass ich hier wieder Wunsch und Wirklichkeit vermenge - ich denke aber nicht.

                      Frankie
                      WIEDERERÖFFNUNG: Frankies SAFTLÄDEN!
                      - Saftladen 2015: Fa. SEAGATE (Speichermedien zur Datenvernichtung)
                      - Saftladen des Jahres 2016: Apotal.de (Versandapotheke für Medis, die man erst Wochen später benötigt)
                      - Saftladen des Jahres 2017: THERMy (EUROtronic) Heizkörperregler (für alle, die es saukalt mögen)
                      "Wenn es heißt 'Alle müssen den Gürtel enger schnallen' fummelt jeder immer nur am Gürtel des Nachbarn herum" (N.Blüm)

                      Kommentar


                      • #12
                        Hallo,

                        so wird es wohl auch sein. Heute ist ja schon ein etwas "abgespecktes" Ubuntu auf modernen, leistungsstarken Android Handys möglich:

                        http://forum.ubuntuusers.de/topic/ho...n#post-3911227

                        Linux macht's möglich.

                        "Der Sinn und Unsinn in Ubuntu for Android":

                        http://www.bitblokes.de/2012/02/geda...u-for-android/


                        "Einer der großen Vorteile von Ubuntu für Android wäre die Vielzahl an Programmen, die sich aus den Ubuntu Quellen installieren ließen. Statt einfachen Apps mit denen man schnell einmal ein Word-Dokument lesen kann, würde man so Zugriff auf Programme wie LibreOffice oder Gimp bekommen, mit denen man tatsächlich auch seriös arbeiten kann.":

                        http://tridex.net/2012-02-24/ubuntu-...te-schon-geht/


                        Da der obige Link ins Leere läuft, das Video: "Ubuntu" On Android Devices:

                        http://www.youtube.com/watch?v=AyeFcldavTk


                        Zuvor aber werden bald alle Apps, vom Handy aus, auf dem Rechner laufen können.

                        Auf einem Linux Rechner natürlich.
                        Mit bestem Gruß

                        Kommentar


                        • #13
                          Bei der Koexistenz von Android und Ubuntu scheinen zwei Welten aufeinanderzutreffen. Zitat aus einem der Artikel:

                          "Ein weiterer Hemmfaktor [Anm.: für Ubuntu] ist der Trend zum Cloud-Computing. Viele Programme wie ein Textbearbeitungstool kann man heute bereits bequem online abrufen und ein lokaler vollwertiger Linux-Desktop widerspricht dem eigentlich."

                          In meinem eigenen Bekanntenkreis kann ich diese Tendenz zum Cloud-Computing nicht im allergeringsten feststellen. Wer möchte schon seine Arbeit einstellen müssen, wenn die Internet-Verbindung streikt. Das Einzige, was Einige in der Cloud haben, sind Kontakte und Termine ... die aber auch nur neben dem Original auf dem PC, um auch von unterwegs auf den Kalender zugreifen zu können (der aber oft nicht brandaktuell ist, weil Termine aus dem ortsfesten Kalender vergeben werden).

                          Der "Hemmfaktor", den der Autor des Artikels sieht, dürfte also nicht für jede Nutzergruppe einer sein.

                          Frankie
                          WIEDERERÖFFNUNG: Frankies SAFTLÄDEN!
                          - Saftladen 2015: Fa. SEAGATE (Speichermedien zur Datenvernichtung)
                          - Saftladen des Jahres 2016: Apotal.de (Versandapotheke für Medis, die man erst Wochen später benötigt)
                          - Saftladen des Jahres 2017: THERMy (EUROtronic) Heizkörperregler (für alle, die es saukalt mögen)
                          "Wenn es heißt 'Alle müssen den Gürtel enger schnallen' fummelt jeder immer nur am Gürtel des Nachbarn herum" (N.Blüm)

                          Kommentar


                          • #14
                            Auch wenn es hier still geworden ist, Canonical arbeitet eifrig weiter. Die aktuelle Fassung läuft auf einem Nexus 4, SlimPort, HDMI-Kabel, Tastatur, Maus, Fernseher. Hin zum Benutzer ist Ubuntu-for-Android lediglich eine App, über die man Ubuntu startet bzw. wieder zu Android zurückkommt. Zusätzlich besteht über Ubuntus Status-Leiste die Möglichkeit zu telefonieren und SMS auszutauschen.

                            Leider ist das ein komplett eigenes ROM und es geht sehr tief ins System. Deswegen sucht Canonical weiterhin nach Hardware-Partnern. Und deswegen hat der zuständige Techniker selbst nach langem Betteln mir mein Nexus nicht umgeflasht.

                            Ubuntu for Android darf man nicht mit Ubuntu Touch verwechseln. Letzteres braucht Android gar nicht mehr und ist ein reines Ubuntu. Das dauert noch ein paar Monate. Dagegen ist Ubuntu-for-Android quasi fertig und wartet nur auf einen Hersteller. Ein aktuelles Video macht es deutlich: YouTube.

                            Kommentar


                            • #15
                              aktuelles Video, bereits vorgespult …

                              Wenn Du an Finanzierungen durch den Internet-Schwarm glaubst, Du bereits bist, ein wenig Geld auf den Tisch zu legen, dann hältst Du Android-for-Ubuntu Mitte 2014 in Deiner Hand. Mark Shuttleworth bzw. Canonical haben keine Lust länger zu warten. Canonical baut sich und uns ein Mobiltelefon:
                              Das Ubuntu Edge …

                              Aus dem Video lässt sich vermuten, warum:
                              1) Mark Shuttleworth hat selbst nicht genug Geld
                              2) kein chinesischer, kein taiwanischer Hersteller war zu überzeugen
                              3) selbst ein Nexus 4 reicht nicht aus
                              3.1) nicht genug RAM
                              3.2) nicht genug Prozessor
                              3.3) irgendwas fehle für Ubuntu-for-Android

                              Warum ich „ausreichen“ schreibe? Canonical könnte einfach ein ROM veröffentlichen und die Early-Adopters spielen lassen. Firmen würden aufmerksam – langsam steht das Windows XP Phase-out an. Mitarbeiter bräuchten nur noch ein Gerät.

                              Oder Canonical braucht mehr Zeit für die Entwicklung – anhand der gesehenen Demos und Gespräche wüsste ich nicht für was.

                              Was für ein Telefon! Die technischen Daten sehen aus heutiger Sicht phänomenal aus. Wird das 2014 auch noch so sein? Viel wichtiger für mich, ich bekomme all das in einem:
                              • Computer mit Ubuntu, mobil
                              • Android OS, vollständig
                              • und nebenbei auch noch Ubuntu Touch zum Spielen.
                              Zuletzt geändert von Abi99; 25.07.2013, 11:34.

                              Kommentar

                              Skyscraper

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X