Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Apps2Sd: Wie wird das von den Herstellern weiter gehandhabt?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Apps2Sd: Wie wird das von den Herstellern weiter gehandhabt?

    Hallo,

    da ich vor einem Handykauf stehe, wollte ich gerne wissen, wie die Tendenz ist, dass die App-Hersteller App2Sd auch in Zukunft unterstützen werden, da ja Google von offizieller Seite kein App2Sd mehr unterstützt ab Android 4.x.

    Ich bin mir unschlüssig, ob ein Smartphone mit kleinem internen Speicher (ca 9GB) aber mit erweiterbarer Speicherkarte für die nächsten 2 Jahre ausreichen wird.


    Danke

  • #2
    9GB sind für Apps nicht gerade wenig, wenn man zudem noch die Anwendungsdaten meist auf die SD-Karte auslagern kann. Es kommt natürlich sehr darauf an, wieviel und welche Apps Du gleichzeitig (!) installiert haben willst/musst.
    Es müssen ja nicht alle gleichzeitig laufen, oder?

    Andererseits wird aus Kostengründen interner (Erweiterungs-) Speicher häufig wie eine weitere Speicherkarte ins System integriert. Bei 9GB liegt hier auch der Verdacht nahe, da Speicher üblicherweise den Potenzen von 2 folgt (also 8 oder 16).
    Das von Dir ins Auge gefasste Modell hat demzufolge nur 1GB echten internen Speicher und eine interne Erweiterung von 8GB.

    Andererseits kann man sicher auch weiterhin auf alternative ROMs setzen, die die Auslagerung in externe Speicher auch weiterhin ermöglichen werden. Natürlich birgt das dann immer die Gefahr, dass mit dem versehntlichen Entfernen der Karte (auch durch Wackelkontakt) das ganze System abstürzen kann.

    Bei Arbeitsspeicher dagegen gilt, was auch bei PCs schon immer gilt:
    Speicher ersetzt man am besten durch noch mehr Speicher
    ...aber das geht bei Handys definitiv nicht.

    Kommentar


    • #3
      Es kann aber auch sein, daß das Gerät 16 GB hat und der fehlende Rest in gesperrten Partitionen liegt. Es ist ja z.b. auch beim HOX+ so, daß von den 64 GB nur rund 55 frei belegbar sind. Beim SGS4 (16 GB)sind auch nur 9 der 16 GB frei, wobei es letztendlich sogar nur 8 GB sind, da nach der Einrichtung nochmal fast 1 GB verbraucht wird.

      Kommentar


      • #4
        Ja indirekt geht es um die 16GB Variante vom Galaxy S4. Da sollen ja nur 9 bzw 8 GB wirklich verfügbar sein. Ich stehe vor der Kaufentscheidung, 32 Gb für 180€ Aufpreis oder eben nur die 16GB Variante. Daher wollte ich mal eine Tendenz haben, wie Android sich wohl weiter entwickeln wird in den nächsten 2 Jahren. Die Apps werden ja von Jahr zu Jahr größer.

        Mich interessiert nur, wieso Google App2Sd rausgeworfen hat als Feature und welche Auswirkung es auf die Apphersteller haben wird. Ob man dieses Feature auch in Zukunft weiter anbieten wird, weil es vielleicht einige Hersteller trotzdem unterstützen..oder man später in gar nicht mehr die Möglichkeit haben wird ohne Rooten die Apps ganz oder teilweise auszulagern.

        Ich denke mal, wirklich viel Platz nehmen Spiele. Momentan spiele ich eigentlich gar nicht. Dennoch würde ich mir offenhalten wollen, das eine oder andere Spiel auch mal zu probieren. Können bei den grpßen Spieleherstellern die Dateien ausgelagert werden?

        Kommentar


        • #5
          Wie schon erwähnt, hat die Auslagerung von laufenden Apps auf einen externen Speicher durchaus auch Nachteile. Das ist im Prinzip so, als würdest Du Dein Betriebssystem auf einer externen Platte installieren.
          Google hat also durchaus Gründe, dies für die breite Masse der Nutzer einzuschränken. Nutzer, die sich über die Gefahren bewusst sind, sind sicher auch in der Lage mit einem gerooteten System umzugehen und damit die Beschränkung aufzuheben (Vorraussetzung des technischen Verständnisses)

          Es ist aber auch anzunehmen, dass Spiele-Hersteller sich darauf einstellen werden, denn sie möchten sich in Ihrem Absatzmarkt sicher nicht freiwillig beschränken.
          Andererseits ist gerade bei den Spielen das Problem nicht wirklich groß, da man nicht alle Spiele, die man mal ausprobieren möchte gleichzeitig installiert haben muss.

          Viel wichtiger sollte bei Deiner Auswahl daher die Größe des Arbeitsspeichers und die Prozessorleistung sein. Ich erinnere in diesem Zusammenhang gern an das Zitat von Bill Gates, der sinngemäß sagte, dass kein Mensch mehr als 640MB Arbeitsspeicher braucht (MS-DOS hatte seinerzeit diese technische Beschränkung)

          Grundsätzlich sollte man sich aber auch immer darüber im Klaren sein, dass kein Smartphone auf diesem Planeten die technische Entwicklung von zwei Jahren schadlos überdauern wird. Du solltest daher eher einen sinnvollen Kompromiss zwischen Aufwand und Nutzen für Dich finden. Überlege Dir vor dem Kauf einfach mal, auf welche schönen Dinge im Leben Du verzichten musst, um Dein Wunschgerät bezahlen zu können.
          ...und da macht es auch keinen Unterschied, ob Du Dein Sparschwein schlachtest oder über eine lange Zeit in einen Vertrag abzahlst

          Kommentar


          • #6
            Hier geht es zwar um das unproblematische Galaxy S4, allerdings geht das auch anders …
            Original geschrieben von Gallium
            die Auslagerung von laufenden Apps auf einen externen Speicher […] ist im Prinzip so, als würdest Du Dein Betriebssystem auf einer externen Platte installieren.
            Das OS mittels UHS zu starten, ist gar nicht so schlecht. Da brauchst schon eine ordentliche SSD, um den Unterschied zu merken. Hätten wir Mobiltelefone mit UHS-I oder gleich besser mit UHS-II, wäre das alles kein Problem. Dann könnte man durch den Preis der Speicherkarte selbst bestimmen, wie schnell man sein will.

            Kommentar

            Skyscraper

            Einklappen
            Lädt...
            X