5G-Netzausbau von Drillisch

  • LTE2600 und 5G-3500 nehmen sich von der Reichweite aber nichts, LTE2600 hat nur den Vorteil das es fast jedes LTE Gerät kann.


    Ich bezweifle das Drillisch mit seinen Frequenzen allein ein brauchbares Netz hinbekommt.

  • Sobald 5G standalone Hardware verfügbar ist und Drillisch die Frequenzen nutzen darf wird man zunächst in einigen Großstädten mit Fixed Wireless starten und möglichst viele eigene DSL-Kunden umstellen.


    Um die Umstellung schmackhaft zu machen könnte man Kombiangebote wie 30EUR für >100MBit Festnetz zzgl. 10€ für jede unlimitierte Simkarte zur mobile Nutzung anbieten.


    Bis 2026 sind dann auch 5G SA Smartphones verfügbar um dann mit einen 5G only Netz für mobile Nutzung zu starten.


    Finanziert wird der Ausbau durch eingesparte Zahlungen an die Telekom für die letzte Meile.

  • Wir haben hier LTE 2600 - die Reichweiten sind doch anständig hier in ländlichen Glarnerland, 1,5 - 2,5 km liegen da gut drin. Das Huawei Mate 20x 5G ist erhältlich und kann 5G SA und NSA.

  • free france hat mit B7-only angefangen und ist damit erstmal zurechtgekommen. B7 bedeutet das man ein dichtes Netz bauen muss, allerdings kann man sehr kompakte Antennen nutzen wodurch die Standortsuche einfacher ist.


    Zudem wird drillisch ein Rosienpicker-Netz bauen und primär dicht besiedelte Gebiete versorgen. (Womöglich gilt Unlimited nur im eigenen Netz, außerorts hat man begrenztes Volumen)

  • Genau das was wir in Deutschland brauchen: Ein Rosinenpicker-Netz, was nur an den besonders lukrativen Stellen aufgebaut wird.
    ;)

    Xiaomi Mi 9 Dual-Sim, Freenet FUNK & Roaming Cards, Unitymedia 2Play 400/40

  • Sobald 5G standalone Hardware verfügbar ist und Drillisch die Frequenzen nutzen darf wird man zunächst in einigen Großstädten mit Fixed Wireless starten und möglichst viele eigene DSL-Kunden umstellen.


    Um die Umstellung schmackhaft zu machen könnte man Kombiangebote wie 30EUR für >100MBit Festnetz zzgl. 10€ für jede unlimitierte Simkarte zur mobile Nutzung anbieten.

    100 MBit/s Flat fuer 30€ finde ich in Grossstaedten vollig unnoetig, denn das gibt dort ja eh schon auf 2-3 verschiedenen Moeglichkeiten. Via VDSL und Kabelinternet immer, oft auch von per Glasfaser. eine 4. Techologie braucht da niemand. Und auch Freenet Funk duerfte in den Grossstaedten schon mit LTE-CA oft die 100 MBit/s Marke reissen.


    Ausserdem ist in den Grossstaedten der DSL Anteil besonders niedrig. Was ich von Grossstadtbewohnern mitbekomme ist dort die Breitbandnutzung eher so: ~40% Kabelinternet, ~30% WLANonly, ~15% VDSL, ~10% Glasfaser, ~5% UMTS/LTE Mobilfunk;


    Der Preisbrecher in der Grossstadt ist WLANonly! MagentaMobil Prepaid M kostet effektiv 10,80€ und man empfaengt in der Grossstadt eigentlich immer 3-4 Telekom_FON Netze wovon das Beste eigentlich immer mindestens 15-25 MBit/s liefert. Dabei ist die Loesung vollkommen mobil!


    Und wer stabile 40-50 MBit/s will bekommt sie via Kabelinternet und VDSL für jeweils effektiv unter 25€. Oder mobil mit Freenet FUNK fuer unter 30€.

  • 30% WLANonly? Träum weiter. Das machen ein paar wenige, aber ist wohl eher die Ausnahme. Keine Ahnung wo du immer deine Ideen herbekommst. Der Großteil ist Kabel und (V)DSL.

  • 30% WLANonly? Träum weiter. Das machen ein paar wenige, aber ist wohl eher die Ausnahme. Keine Ahnung wo du immer deine Ideen herbekommst. Der Großteil ist Kabel und (V)DSL.


    Das ist die Welt von Anja :D nichts neues. Kann dir da nur zustimmen.

    o2 Shop Händler

  • Um Drillisch würde ich mir keine ernsthaften Sorgen machen. Die haben sich sicher eine aktuell preiswert zu bekommende Kreditlinie gesichert, die aus dem Cashflow bedient werden kann. Das Mitbieten auf Teufel komm raus, ist aus meiner Sicht eher dem absehbaren Ende der Untermiete des o2-Netzes geschuldet. Mit 5G baut man diesbezüglich vor, kann in Ballungsräumen partiell optimiert ausrollen und damit schnell Aufwand sparen.


    Ebenso kann man in verdichteten Gebieten statt DSL auf 5G setzen und die Telekom um die letzte Meile prellen. Es gibt vermutlich einiges an schnellem Sparpotenzial und das wird vermutlich locker ausreichen, um die Banken glücklich zu machen. Die hätten ja sogar eher ein Problem, flösse das Geld an sie zurück. Wir leben diesbezüglich in außergewöhnlichen Zeiten und man sollte nicht von der eigenen Geldbörse auf das große Geschehen schließen. Selbst meine kleine Krauterfirma wird derzeit für eine Expansion nach Italien und in die Schweiz regelrecht mit Geld überschüttet, obwohl ich das Geld gar nicht brauche/will. Da kann ich mir lebhaft vorstellen, was für Konditionen aufgerufen werden, wenn man Banken ein paar Milliarden abnimmt, ehe sie es mit Strafzinsen belegt bunkern müssen.


    Deshalb ist aus meiner Sicht genau jetzt die Zeit, Gas zu geben. Steigen dann die Zinsen, kippen die Zombies aus dem Markt (in meinem Sektor)...


    So wie ich Herrn Dommermuth einschätze, ist er nicht der damaligen 3G-Euphorie wie Quam verfallen, sondern hat sehr wohl und vermutlich sogar konservativ gerechnet.

    Menschen neigen dazu, aus der Vergangenheit in die Zukunft zu extrapolieren. Deshalb sollte man kaufen, wenn alle verkaufen und umgekehrt.

  • Die meisten dürften wie gesagt Kabel oder VDSL nutzen Zuhause. Alles andere sind im Prinzip Freak Lösungen ohne Stabilitätsgarantie. Gerade Funk - egal ob nun WLAN oder LTE kommen nicht an die Stabilität eines Kabel oder VDSL Anschlusses heran. Von daher bin ich mal auf die Nutzer Erfahrungen gespannt mit Fixed Wireless.. .

    Beispiel wäre da zum Beispiel Netflix Offline Sync. Bei dem Speedtest Werte von um die 200 Mbits, der Download läuft dann auch die erste halbe Minute mit 160-180 Mbits durch und pendelt sich dann bis zum Ende bei 80-110 Mbits ein. Google Play läuft auch bei mir maximal mit ca 8-12 Mbyte/s. Obwohl mehr anliegt in der Zelle.
    :rolleyes:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!