Ein Blick in die Welt: News, Tagesgeschehen, Aktuelles aus dem Ausland …

  • Man muss bei Russland bedenken das Regionen im tiefsten Sibirien und islamische Kaukasusregionen die Statistik verzerren.

    Die wohlhabenden in Moskau & St. Peterburg ziehen die Statistik kräftig nach oben. Schon 30km vor Moskau ist tiefste Provinz ohne fließendes Wasser und Toiletten.


    Hier mal Infos aus russischer Quelle:


    Was den Grad der Motorisierung angeht, bleibt Russland nicht nur weit hinter dem Niveau entwickelter Länder zurück, sondern bleibt einfach zurück. Gemessen an der Zahl der Autos pro 1000 Einwohner belegen wir einen sehr bescheidenen Platz unter den sechsten Zehn, hinter so „wohlhabenden“ Ländern wie Barbados, Suriname und Lesotho.


    „Ungefähr 45-50 % der Russen haben ein Einkommen von 45.000 Rubel pro Monat und mehr.“ Das heißt, 500 $ und mehr. Herkömmlicherweise beträgt der Durchschnittspreis eines Lada 15.000 US-Dollar, das heißt, er kostet 30 Monatseinkommen des durchschnittlichen Russen... Die Grafik zeigt, wie viele Wochen Gehalt der durchschnittliche Amerikaner für ein durchschnittliches neues Auto zahlen muss – heute 38 Wochen = 8 Monate. Ich möchte Sie daran erinnern, dass in Russland 30 Monate für einen neuen LADA und die durchschnittlichen Kosten eines Neuwagens heute bei 70 Monaten liegen. Natürlich „nicht so katastrophal“, aber unsere Bevölkerung wird im Rahmen des Modellmixes für ein durchschnittliches Auto minderer Qualität das Neunfache ihrer eigenen Arbeitskraft bezahlen müssen.“

    Das Automagazin Avtovzglyad bietet gute Einblicke in den russischen Automarkt. Trotz staatlicher Kontrolle gibt es viele eher schlechte Nachrichten.



    Oder quelle X Thema Lebensmittelinflation:

    RUSSIA’S ECONOMIC CRISIS

    “Basic products are rising sharply in Russia, far outpacing inflation. Eggs this summer jumped in price by 42%, bananas by 48%, tomatoes by 39.5%, beets by 53%, apples by 33%, and potatoes by 25%, Inflation is currently 9.2%.”

    The crash is coming


    https://www.twitter.com/office…tatus/1812841440801665484

  • Ich kenne keine Russen die Lada fahren, sondern die Russen die ich kenne fahren eher so 7-12 Jahre alte Audi A3 / Q2 / Q3 oder BMW 1er / X1 / X2.


    Was Neuwagen betrifft beherrschen Chinesische Marken den Neuwagenmarkt aber es finden immer auch noch Audi and BMW den Weg ins Land genauso wie Smartphones von Apple, Samsung und HTC.

  • Die Chinesen ziehen sich zurück da immer mehr chinesische Banken sich weigern Zahlungen abzuwickeln und für die alten West-Autos wird es immer teurer Ersatzteile zu beschaffen.


    Informiere dich mal bei russischen Quellen wie Avtovzglyad statt TikTok. Notfalls auch kommersant (dort sind die schlechten Nachrichten besser versteckt)

  • Aber ansonsten hat Russland unter Putin wirtschaftliche und infrastrukturell schon viele Verbesserungen erreicht, mehr als manch andere osteuropäische Staaten.

    Man muss bei Russland bedenken das Regionen im tiefsten Sibirien und islamische Kaukasusregionen die Statistik verzerren.

    Wie denn nun, wurde wirtschaftlich und infrastrukturell verbessert oder nicht?

    [ ] Ja

    [ ] Nein

    [ ] Nur bei Vollmond


    Blöd für alle außerhalb von Moskau und Sankt Petersburg, das sie scheinbar nicht zu Russland zählen.


  • Meiner Erfahrung nach zahlen die wenigsten Russen Miete, weil dort in der Regel Eigentumswohnungen gekauft werden. Und in der DDR war die Miete auch deutlich billiger als heute. Allerdings konnte man davon keine Bausubstanz erhalten. Abgesehen davon waren Bauprodukte häufig nicht verfügbar, weil das Militär häufig alles verbraucht hat.

    Vor dem Fragen - bei https://www.prepaid-wiki.de nachschlagen!

    Sofern mein Posteingang voll ist, bitte mein Kontaktformular nutzen.
    Nutzer von: Nokia 8 Sirocco | ginlo + Threema| GMX ProMail| DKB + Sparkasse + ICS + AmEx| Fax: simple-fax.de |Internet: Vodafone Smart XL 90 GB für 22,99 Euro/Monat | Mobilfunk: share mobile(10 GB LTE im Telekom-Netz
    + SMS&Sprach-Flat für 10,00 €/30d)

  • Meiner Erfahrung nach zahlen die wenigsten Russen Miete, weil dort in der Regel Eigentumswohnungen gekauft werden. Und in der DDR war die Miete auch deutlich billiger als heute. Allerdings konnte man davon keine Bausubstanz erhalten. Abgesehen davon waren Bauprodukte häufig nicht verfügbar, weil das Militär häufig alles verbraucht hat.

    Und so eine Wohnung können sich bei weitem nicht alle leisten, etwa 100.000 Obdachlose leben allein in Moskau, wohlbemerkt vor dem Krieg. Da sind die 1,7 Millionen Rubel Monatsgehalt die aktuell für 12 Monate an der Front in Moskau gezahlt werden eine verlockende Möglichkeit reich zu werden, reich natürlich für russische Verhältnisse. Vorrausgesetzt man kommt nicht in einem Sarg zurück.


  • [ x ] Ja


    Dann will ich mal ausführlich anworten: In der Zeit 1995-2015 hat sich nicht nur in Moskau und Sankt Petersburg viel wirtsaftlich verbessert, sondern auch in vielen anderen Städten: Ob im warmen Sotchi an der Schwarzmeerküste oder in Murmansk jenseits des Polarkreises, ob in der Enklave Kaliningrad, ob Psowk gleich hinter der Grenze zu Litauen und Estland oder im geografisch in Asien gelegenen Jekaterienborg. Oder in Taganrog in der Nähe der Ostukraine.

    Da ist die wirtschaftliche und infrastrukturelle Entwicklung nicht nur besser als in der Ukraine und Moldawien sondern auch besser als in einigen EU-Mitgliedsstaaten wie Rumänien, Griechenland und sogar besser als in vielen Teilen von Spanien.

    Aber ich will auch nichts schönreden, gerade in den islamischen Kaukasusregionen wie Tschetschenien oder Dagestan ist es schon noch recht arm, und wenn man weit, sagen wir westlich des Ob nach Sibirien geht dann wird es mit Ausnahme von Jakutsk und den Pazifikstädten wie Wladiwostok und Magadan auch recht dünn.

  • [ x ] Ja


    Dann will ich mal ausführlich anworten: ....

    Danke für deine ausführliche Antwort, welche aber nicht mehr Inhalt liefert als die ursprüngliche Aussage.

    Ich kann bspw. schreiben: "In Neubrandenburg wurde die Infrastruktur in den letzten 20 Jahren stark verbessert und ist besser als in Hagen und nicht ganz so gut wie in Rottweil." Wie bei dir ist das letztlich nur eine subjektive Behauptung, welche mit keinerlei Belegen unterfüttert wurde. Ich hatte die Untersuchungen der OECD zitiert, von dir kommen letztlich nur Mutmaßungen und Annahmen. Ich glaube auch kaum das du jemals in Wladiwostok oder Dagestan, so das du auf persönliche Erfahrungen zurückgreifen könntest.


    BTW: Weiter oben hatte ich danach gefragt, ob es denn Belege für den russischen Wunsch nach Visafreiheit geben würde. Ich selbst hatte dazu nämlich nichts gefunden. Immerhin hattest du das als indirekten Grund (schlechte Behandlung) für den Angriff auf die Ukraine angeführt.

  • Dann will ich mal ausführlich anworten [...]

    Das ist keine ausführliche Antwort. Das ist einfach eine weitere Aneinanderreihung von Behauptungen Deinerseits ohne jeglichen Nachweis. Also eigentlich wie immer: Du hast Deine persönliche Meinung und stellst diese als Fakt dar, ohne sie tatsächlich mit Fakten nachvollziehbar zu belegen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!