Samsung Galaxy A53 5G & A33 5G vorgestellt

  • de-feature---531418778?$FB_TYPE_A_MO_JPG$Die neue vorgestellte Galaxy-A-Serie hat einiges zu bieten für den kleinen Geldbeutel.


    02_Showroom_kv_asset_product.png?$ORIGIN_PNG$


    Samsung hat zwei neue Modelle der überaus beliebten Galaxy-A-Serie vorgestellt:





    Galaxy A53 5G


    Das 6,5 Zoll große AMOLED-Display unterstützt bis zu 120 Hertz.

    Der Fingerabdruck-Sensor befindet sich im Display, unter dem Display-Glas.

    Bei der Kamera setzt Samsung auf ein bewährtes Setup aus insgesamt vier Kameras auf der Rückseite. Die Hauptkamera mit bis zu 64 Megapixeln und ist optisch stabilisiert für wackelfreie Aufnahmen.

    Dabei ist ein Nachtmodus, der Bildrauschen reduzieren und klare Fotos erzeugen soll. Auch Videos sollen durch eine optimierte Framerate bei schlechten Lichtverhältnissen hell und detailliert möglich sein.

    Das Gerät ist nach IP67 wasser- und staubgeschützt. Verbaut ist ein neuer Samsung-Chip, der Octa-Core Exynos 1280 (2 x 2,4 GHz + 6 x 2,0 GHz).

    Es gibt zwei Speichergrößen: 6 GB RAM und 128 GB Speicher sowie 8 GB RAM und 256 GB Speicher.

    Der Speicher kann via Micro-SD-Karte um bis zu 1 TB erweitert werden.

    Der Akku hat eine Kapazität von 5000 mAh und es unterstützt eine Schnellladefunktion mit bis zu 25 Watt.




    Galaxy A33 5G


    Der Fingerabdruck-Sensor ist im Display verbaut, die Bildwiederholrate des AMOLED-Bildschirms hat 90 Hertz. Das A33 ist nach IP67 wasser- und staubgeschützt.

    Das Design ist sehr ähnlich zum Galaxy A53, das Display ist mit 6,4 Zoll aber minimal kleiner.

    Auf der Rückseite befindet sich eine Quad-Kamera. Immerhin bietet die 48-Megapixel-Hauptkamera einen optischen Bildstabilisator.

    Das Galaxy A33 arbeitet mit dem Samsung-eigenen Exynos 1280, der acht Kerne mitbringt.

    Es gibt eine Speichervariante: 6 GB RAM und 128 GB Speicher.

    Per Micro-SD-Karte kann man um bis zu 1 TB aufstocken.

    Der Akku hat 5000 mAh und die Ladeleistung von bis zu 25 Watt.


    Beide Geräte kommen ohne Netzteil. Android 12 sowie der neuesten Samsung-Version OneUI 4.1 läuft ab Werk.



    https://www.samsung.com/de/smartphones/galaxy-a-series



     iMac 27Zoll 5K mit 2TB Fusion-Drive
     iPad 6 & iPad Air Wi-Fi/Cellular
     iPhone 12 Pro Max Silber
     Watch 6 44er Edelstahl Gliederarmband

     HomePods, HomePod mini & ATVs 4/4k

  • Warum man die 30er Serie so nah an den 50ern positioniert und dafür die 40er aufgegeben hat - Samsungs Politik. Von der Form her ein leicht überarbeitetes A52, vielleicht klapperts dann nicht ab Werk. Was der neue Prozessor (nach dem Qualcommausflug also wieder eigener Chip) kann, muss sich auch erst zeigen.


    Unterm Strich ist das der VW Golf des Handymarkts, kann alles ganz gut, passt jedem, Verarbeitung schwankt, ist viel zu teuer.

    Immer unterwegs auf Straße und Schienen mit:
    #1 Samsung Galaxy A52s 5G:
    ..Vodafone Red L + Telekom MagentaMobil Prepaid S 5G

    #2 Samsung Galaxy A52s 5G:..o2 Free M + Wenn Drillisch mal startet... /// Samsung Tab S5e: Vodafone CallYa /// Festnetz: o2 VDSL.

  • Bemerkenswerter als die technischen Daten (für meine Ansprüche mehr als ausreichend) finde ich dass es zumindest laut Heise.de 5 Jahre Update Garantie geben soll.

    https://www.heise.de/news/Sams…hren-Updates-6586365.html

    Vom Preis her liegt das A53 kaum höher als ein definitv schlechteres Xperia 10III und das A33 sogar darunter, dazu Micro-SD Karten Slot und IP67, damit sind das heiße Kandidaten für mein nächstes Handy.

    Ob A33 oder A53 muss ich mal sehen, außer minimal kleinerem Display mit Notch beim A33 kann ich von den bisherigen Berichten keinen Unterschied erkennen, also warte ich mal die ersten Testberichte ab und überlege mir ob die 0.1" Display mir den Aufpreis wert sind.

  • laut Heise.de 5 Jahre

    Das Thema hatten wir hier und den Thread dort … „select devices“ … „following their global launch“ … „up to five“ … „vary by … market“. Auf gut Deutsch: man kann sich auf nix verlassen. Auch ist Samsung leider kein vertrauenserweckender Hersteller (jedenfalls in den Serien unterhalb S bzw. Z) siehe …

  • Das Thema hatten wir hier und den Thread dort … „select devices“ … „following their global launch“ … „up to five“ … „vary by … market“. Auf gut Deutsch: man kann sich auf nix verlassen. Auch ist Samsung leider kein vertrauenserweckender Hersteller (jedenfalls in den Serien unterhalb S bzw. Z) siehe …

    Immer noch besser als Sony, da kann man drauf vertrauen dass 2 Jahre nach Verkaufsstart Schluss ist.

  • Ja, bei einigen Modellen war das so, Sony Xperia XZ1 Compact. Ist mir auch negativ aufgefallen. Auch dort auf einmal eine Zweiklassen-Gesellschaft bzw. irgendwann das Abrutschen von Modellen in die zweite Klasse. Angeblich soll das wieder besser werden.


    Ich verstehe auch wirklich nicht, was so schwer ist. Man bekommt von Google ein Rudel Patches. Die spielt man ein. Dann baut man die Images. Und lässt die Test-Fälle durchlaufen. Das ist alles völlig automatisierbar. Dann ausrollen über Content-Delivery-Network. Daher müsste die Anzahl der Modelle oder deren Alter überhaupt kein Rolle spielen. Das Einzige was Geld kostet, ist das Bereitstellen des Internet-Datenverkehrs.


    Ein Upgrade auf eine neue Android-Version (oder gar einen neuen Linux-Kernel) ist eine ganz andere Baustelle. Ja. Aber Google bietet seine Security-Patches für drei (manchmal sogar vier) Android-Versionen parallel an. Folglich sollte das für Security-Updates bis zurück zu (aktuell) Android 10 überhaupt kein Problem sein. Das bedeutet, jedes Gerät, das Android 10 hat, müsste heute eigentlich unterstützt sein bzw. vor ein paar Tagen sein März-Patch bekommen haben.

    Auch ist Samsung leider kein vertrauenserweckender Hersteller (jedenfalls in den Serien unterhalb S bzw. Z) siehe …

    Das ist aber wirklich ein Problem. Google ist Eigentümer der Software. Samsung ist Eigentümer der Software. Ich nur Besitzer. Über diesen Trick lädt Samsung einen weitere Partei ein, dass ich die im Nachhinein als Eigentümer akzeptiere. Wenn ich darum nicht weiß, bekomme ich einen dritten Eigentümer untergeschoben. Und der agiert dann als Besitzer meiner privaten Daten (von denen ich der Eigentümer bin). Unglaublich, was sich einige Hersteller erlauben.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!