Beiträge von interessiert

    Die Situation ist z.B. bei u40 ohne schwere Vorerkrankungen eine and

    Du weißt auch nicht immer, wie dein Immunstatus ist (durchgemachte andere Coronavirusinfektionen, allgemeine Abwehrkraft). Sonst gäbe es ja z. B. die Poliomyelitis Typ I II III Impfung gar nicht, aber eben, du schützt dich selber weil du (berechtigte) Angst hast, durch die Impfung.


    Die Krankenschwester schützt vielleicht (!) auch andere durch die "DNA-Suppe" (die aber wirksam ist), aber jeder denkt doch vor allem und zuerst einmal an sich, oder? Das ist ja logisch.


    Was ich damit sagen will: Es gibt gute naturheilkundliche Tipps, wie man sich vor Infekten bzw. einem langwierigen und/oder schweren Verlauf bei solchen etwas (!) bewahren kann, aber wenn du dir die allgemeine Situation in der Bevölkerung ansiehst, kannst du auch hier keinen durchschlagenden Erfolg bei Covid-19 ausmachen - es sei denn durch die Feiung qua Impfung (sei sie proteinbasiert oder mRNA oder sich einmal vermehrender Vektor(virus)impfstoff oder Totimpfstoff).

    Hallo Puterich!


    Du heizt diese Diskussion ganz schön auf!


    Denke doch bitte mal daran: Wenn du >80 bist, hast du ungefähr (bei Alphavariante Sars2) die Chance 1:6, dass du nachdem du dir es gefangen hast daran verstirbst, bei der optimalen Behandlung. Das sind uralte Zahlen, ich habe keine anderen.


    Nun willst du nicht, dass lauter Opis und Omis deine heißgeliebte (weil du die Impfungen als "DNA-Brühe" verkennst) Intensivstation im KH belegen.


    Aber dafür hast du ganz bestimmt eine total einfache Lösung - über zwei Jahre nach dem Beginn der Verbreitung des Covid-19-Coronavirus.