Beiträge von StevenWort

    wss bedeutet das genau?

    Das Telekom-Techniker hier von der Hausverwaltung keinen Zugang in das Haus bzw. Haustechnik-Raum bekommen, also keine Anschlüsse geschaltet werden können.

    Internet, Telefon und TV können über den Koax-Anschluss von Vodafone gebucht werden.

    TV ist so oder so in den Nebenkosten drin, und scheinbar auch einen 30Mbit Internet-Zugang über die Nebenkosten.


    Aber selbst wenn es buchbar wäre, ich wüsste nicht wieso ich mein Vodafone Gigabit für 40€ gegen ein 50Mbit DSL der Telekom tauschen wollen würde 8)

    Die Message der Telekom gefällt vielen nicht: Behalte das Festnetz, kombiniere es mit Mobilfunk, dann kannst Du günstige Tarife bekommen.


    Bei uns im Haus hat Telekom beispielsweise Vermarktungsverbot, und die Häuser die vom

    Eigentümer gerade neugebaut werden, werden recht sicher gar keine Telefon-Leitungen gelegt bekommen, sondern nur Koax.


    Es kann auch irgendwie nicht angehen, das ich alles auf Gedeih und Verderb bei einem buchen muss, nur um halbwegs

    annehmbare Preise zu bekommen (obwohl wir dann immernoch von knapp 100€ für DSL+mobil sprechen).


    Zum Glück reicht mir eine jamobil Karte (mit 6GB für 12,99€), ansonsten wäre ich halt auch weg von der Telekom.

    Ob ich nun kein Datenvolumen und dafür Empfang habe, oder kein Empfang und dafür Datenvolumen kommt irgendwo aufs selbe raus.

    Und auch nicht zu vergessen, ein Magenta S kostete mal 29,99€, seit ein paar Jahren geht der Einstieg erst bei 39,99€ los.


    Wenn Telekom-Netz dann Discounter (egal ob Congstar, jamobil, etc.) oder sofern es halt funktioniert o2-Netz.

    P.S. Auch die Telekom ist alles andere als perfekt beim Ausbau 8)

    Es geht doch immer auch darum zusätzliche Gesamtbandbreite zu schaffen. So hat man mit einem 5G Vertrag bei entsprechendem Ausbau natürlich einen Vorteil, wenn das LTE Netz komplett dicht sein sollte.-> Großveranstaltungen, Flughäfen, Bahnhöfe oder auch Freizeitparks könnten solche Situationen/ Orte sein.. So finde ich auch einen entsprechenden Aufpreis für die, wenn auch meist nur theoretisch höhere Verfügbarkeit gerechtfertigt und sinnvoll.

    Wenn es denn so wäre.

    Mir war eher Bekannt das die Last sich flexibel zwischen 4G und 5G regeln lässt, je nachdem wieviele Endgeräte über welche Technik online sind.

    Heißt, du wirst in einer überlasteten Zelle mit 5G genauso wenig Durchsatz haben wie mit 4G, einzige Ausnahme wäre echtes 5G mit n-Band, aber das meiste 5G ist derzeit ein LTE mit 5G Anstrich, also Marketing.


    https://www.golem.de/news/tele…erschied-2103-154875.html

    StevenWort


    Oder man bucht die XL Flatrate für 84,85 und verzichtet auf 2-3-4-5 Kaffees bei StarBucks :-)

    Auch eine Möglichkeit ;)

    Kann aber nur für mich sagen, in diesem Fall verzichte ich dann lieber.


    Ist wie beim Video Streaming, da könnte ich auch 10 Dienste buchen um alles sehen zu können, aber ich buche maximal 3, und den Rest sehe ich halt nicht.


    Analogie zum Mobilfunk, in diesem Fall würde ich mir ne Karte von Congstar, mobilcom holen und eben zusehen das die GB für den Monat reichen :)

    Eine "Familie" kann eine "Gruppe" sein, es gibt einen Verantwortlichen, der die Rechnung zahlt und für alle haftet.

    Also erwartet die Telekom, wie schon in der Family-Vergangenheit, das man für die Bonner auch noch das Inkasso übernimmt und den Kopf in die Schlinge steckt?


    Wow, weiterhin richtig sympathisch :D


    Auch wenn ich leider immer noch Telekom Netz (zum Glück per jamobil) behalten muss hoffe ich das jetzt Reihenweise die Kunden ihre Konsequenzen ziehen werden

    So sieht es leider aus. Und einer zahlt für alle. Du bist Vertragspartner, kannst ja deine 9,95€ für die 3. Pluskarte die du verliehen hast dann vom Nachbarn einfordern. Aber rechtlich hast kein Anspruch drauf, und wenn einer mit deiner Pluskarte Mist baut, bist du dran. Sowas geht vllt. innerhalb der direkten Familie, also bei Frau und Kind, aber bei einer x-beliebigen Konstellation? Niemals. Das Risiko ist viel zu hoch, dafür ist die Telekom zu teuer.

    Nicht nur das Inkasso ist das Problem, das kann sogar bei Partnern bei einer Trennung schwierig werden.

    Oder was ist wenn einer aus dem 5er Team plötzlich keinen Bock mehr darauf hat?

    Dann wird es für die übrigen 4 auch teuer, und wenn davon dann auch noch weitere keinen Bock mehr haben,...


    Auch die Rufnummer gehört ja dem Vertragspartner und nicht dem Nutzer. Eine Portierung auf eigenen ist da nicht so einfach möglich.

    Ich hab den Fall 2x schon durch, als bei mir und meinem Mann, als auch meinen Eltern die jeweilige FamilyCard zu jamobil gehen sollte

    und dort auf den wirklichen Inhaber der Rufnummer portiert werden sollte.


    Ohne Vollmachten und Perso-Kopien ging da nichts.


    Dieses ganze FamilyCard Kram ist wirklich extrem mies, unterstützt bitte die Telekom dabei nicht auch noch.


    Die Kommentare auf Facebook sind witzig. Viele nehmen die Telekom in Schutz und sehen die Behörde als einzigen Schuldigen für die miesen Tarife. Bei solch treudoofen Fans ist es kein Wunder das die Telekom keine besseren Tarife bringen muss.


    https://www.facebook.com/deuts…Y3Rcm5VyqZMGrChivSAru3Tfl

    Das sind die Telekom-Marketing-Bots, nicht so ernst nehmen ;)