Elektronisches Bürgerpostfach eBO startet am 1. Januar 2022

  • Für Bürger und Organisationen

    Ab dem 1. Januar 2022 können Bürgerinnen, Bürger und Organisationen mit dem neuen besonderen elektronischen Bürger- und Organisationenpostfach (eBO) elektronische Dokumente sicher und zuverlässig mit der Justiz austauschen.


    Weitere Einzelheiten zum eBO finden Sie in diesem Dokument PDF-Dokument, öffnet neues Browserfenster.


    Die Kommunikation über das eBO stellt einen sogenannten sicheren Übermittlungsweg zur Justiz dar und ersetzt dabei Ihre Unterschrift. Ihre elektronischen Schreiben müssen Sie nicht mehr zusätzlich unterzeichnen.

    Die Nachrichten sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt und können nur durch den Empfänger gelesen werden. Die Identitäten sämtlicher Postfachinhaberinnen und -inhaber, mit denen Sie kommunizieren können, sind überprüft.

    Dies ermöglicht die sichere gegenseitige Kommunikation.


    https://egvp.justiz.de/buerger_organisationen/index.php

    https://egvp.justiz.de/buerger…ger_organisationen_v1.pdf

     iMac 27Zoll 5K mit 2TB Fusion-Drive
     iPad 6 & iPad Air Wi-Fi/Cellular
     iPhone 12 Pro Max Silber
     Watch 6 44er Edelstahl Gliederarmband

     HomePods, HomePod mini & ATVs 4/4k

  • Zitat

    Was brauche ich?

    Für das eBO benötigen Sie eine bestimmte Software. Folgende kostenpflichtige Produkte können genutzt werden:


    Warum schon wieder neue Software und ein weiteres"Postfach"? Sicher nur für Leute interessant die viel mit der Justiz zu tun haben. Da gibt es doch schon das nicht unumstrittene besondere elektronische Anwaltspostfach (beA)

  • :/ Wann hat man denn viel-viel-viel mit Gerichten privat zu tun und gibt es an keinen Rechtsanwalt ab? :rolleyes:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!