Beiträge von fantomas

    muss jeder für sich selbst wissen, für mich ganz klar: nein.

    1. nur 100 Minuten bei satellite, damit käme ich nicht weit.

    2. keine SMS bei satellite (SMS-Empfang erforderlich für diverse Verifikationsprozesse, Banking usw.), außerdem haben einige meiner Kommunikationspartner kein WhatsApp usw., z.B. bei Firmenhandys

    3. Telefonie über satellite nicht nutzbar bei schlechter Netzversorgung (EDGE)

    4. Manche Banking-Apps zicken, wenn man versucht, über ausländische SIM-Karten zuzugreifen

    Bei Samsung-Telefonen gibt es die Einstellung "zu mobilen Daten wechseln". Damit soll, wenn ich es recht verstehe, die Datenübertragung automatisch auf Mobildaten wechseln, wenn das WLAN schwach ist. Das funktioniert bei meinem S22 leider nicht, auch beim Vorgänger S10e hat es nicht funktioniert.

    Vor oder hinter dem Haus ist der WLAN-Empfang schlecht und es findet keine Datenübertragung statt, aber das Telefon bleibt im WLAN "kleben" und wechselt nicht zu mobilen Daten. Ich muss immer erst WLAN aktiv ausschalten, um Internet nutzen zu können. Am Arbeitsplatz ist es genauso.

    Verstehe ich da etwas falsch oder gibt es noch eine Einstellung, die ich übersehe?

    Bei meinem S22 steht im Gegensatz zu früheren Samsung-Modellen bei einer Kalendererinnerung nur "Bevorstehendes Ereignis", aber nicht der Ereignistitel selbst. Ich muss dann aktiv in den Kalender gehen, um zu sehen, worum es sich handelt.

    Ist das normal bzw. so gewünscht oder kann man das ändern?

    @5GUser: Vielen Dank für die ausführliche Aufklärung.


    Daraus ergibt sich für mich folgendes:

    Bonding wäre der Idealfall, ist aber zu kompliziert. Selbst wenn es mir gelingt, das einzurichten, wäre der Hausbesitzer nicht in der Lage, bei Störungen einzugreifen und ich bin ja im Normalfall nicht vor Ort.


    Backup nützt nichts, da ein Uplink nicht komplett ausfällt, sondern DSL einfach nur langsam wird. Der Backup würde also vermutlich gar nicht greifen.


    Load Balancing ist evtl. ein akzeptabler Kompromiss. Welche Geräte kämen dafür in Frage?

    Ausgangssitutation: In dem Haus eines Freundes in Griechenland besteht ein DSL-Anschluss, der im Grunde auch einigermaßen zufriedenstellend funktioniert. Allerdings kommt es immer wieder zu massiven Geschwindigkeitseinbrüchen, so dass viele Anwendungen (z.B. Videokonferenzen) nicht zuverlässig möglich sind. Mobiles Internet ist mit guter Bandbreite vorhanden (zumindest 4G, 5G nicht getestet). Ich habe dem Besitzer eine mobile Lösung vorgeschlagen, er will sich aber nicht allein auf Mobilfunk verlassen, zudem sind echte Unlimited-Tarife teuer.


    Ich suche deshalb eine Möglichkeit, die Bandbreiten von DSL und 4G zu kombinieren. Es gibt Router mit einer Fallback-Funtion, die bei Ausfall von DSL auf Mobilfunk zurückgreifen. Das nützt aber im konkreten Fall nichts, da DSL nicht komplett ausfällt, sondern nur langsam wird, der Fallback greift also nicht. Ich bräuchte deshalb einen Router (oder nachgeschalteten Switch o.ä), der bevorzugt die DSL-Bandbreite nutzt und bei Bedarf mit Mobilfunkdaten "ergänzt".


    Bei der Suche im Netz bin ich auf Begriffe wie "Bonding", "Load Balancing" oder "Dual WAN" gestoßen, bin aber verwirrt, was das im Einzelfall bedeutet und welches Gerät geeignet wäre.


    Hat jemand einen Lösungsvorschlag? Vielen Dank schon mal dafür.

    Ausland habe ich nicht probiert.

    Wollte nur mal im Inland den Mix im "Prepaid wie ich will" spontan ändern, da ich mit meiner Hauptkarte kein gutes Netz hatte. Der Wechsel wurde nicht sofort aktiv, sondern wäre erst über Nacht erfolgt, so dass er für mich nicht mehr interessant war. Habe die Bestellung widerrufen, was anstandslos akzeptiert wurde.