Beiträge von Abi99

    [Telefonie bei Stromausfall] sollte mit einer Mobilfunk-Lösung auch der Fall sein.

    Ja. Was ich erklären wollte war, dass MSAN-POTS (tatsächlich) auch dann läuft, wenn DSL ausgefallen ist (Strom und Verbindung).

    [Echo bei meinen Gesprächspartnern generiere] liegt dann aber wohl am Kabelmodem […]

    Bei Sipgate? Das war nicht Sipgate auf einer FRITZ!Box Cable sondern als Peer direkt Sipgate. Als zweites Beispiel bei dem ich nachweislich Probleme habe. Ich auf meiner Seite kann jedenfalls nicht noch weiter vereinfachen. Und der Witz ist, dass sich (nach mehr als 22 Jahren VoIP/SIP bzw. mehr als 16 Jahren VoIP/SIP bei der Telekom Deutschland) darum (noch immer) niemand kümmert.

    Gibt es noch reine Festnetzanschlüsse mit nur Telefonie?

    Ja, genau wie Henning schrieb. Meine Erfahrungen zum MSAN-POTS findest Du hier …


    Inzwischen muss ich feststellen, dass ich mit vielen Peers ein Echo bei meinen Gesprächspartnern generiere (Vodafone Cable ehemals KabelBW und Sipgate) – obwohl ich nur ein analoges Telefon dran habe, nicht einmal eines mit DECT, nicht einmal eines mit Strom. Daher auch mein Tipp: Entweder komplett auf Mobilfunk gehen (mit Festnetz-Nummer nach außen) oder doch einen kleinen Internet-Anschluss holen. Der von Easybell kostet wirklich nicht die Welt, Du hast eine Festnetz-Flat und kannst jeden Monat kündigen.


    Zwei positive Sachen von MSAN-POTS:

    • Faxe gehen bisher ohne Probleme.
    • Fällt Strom oder DSL in der Straße aus, bin ich weiterhin telefonisch erreichbar (beides getestet, äh, zum Neid meiner Nachbarn bestätigt).

    eine Repeater Kette

    Ja, das geht … (konkrete Anleitung für FRITZ!Box 7530 AX). Du musst in jener Anleitung aufpassen: Du verbindest die Geräte einmal für WLAN und dann noch einmal für AVM-Mesh. Wenn Du AVM-Mesh nutzen willst. Folglich ist AVM-Mesh optional.

    ich habe nur Infos gefunden, dass

    Ja, ich kenne auch nur jene Infos. Die FRITZ!Box 7530 AX hat im Gegensatz zur FRITZ!Box einen Spatial-Stream in 5 GHz mehr. Folglich auch eine weitere Antenne. Aber laut diesem Bild auch nur on-Board-Antennen. Also doch alles gleich? Aber mein Tipp, wenn Du eine Repeater-Kette machen willst: FRITZ!Box 7590 behalten und zwei FRITZ!Repeater 2400 oder zwei FRITZ!Repeater 3000 holen. Ausprobieren. So hast Du durchgehend vier Spatial-Streams und nicht so ein wildes Gemixe. Wenn Du das Geld hast, auf die FRITZ!Box 7590 AX und zwei FRITZ!Repeater 6000 warten. Dann hast Du nicht nur durchgehend vier Spatial-Streams sondern auch durchgehend Wi-Fi 6. Ich befürchte, Du wirst es ausprobieren müssen.


    Ganz ideal wäre, Du könntest LAN-Kabel legen. Dann brauchst Du den FRITZ!Repeater 3000 wirklich nicht mehr, denn der FRITZ!Repeater 2400 ist dann gleichwertig. Leider gibt es die AX-Variante vom FRITZ!Repeater 2400 noch nicht. Und leider bietet AVM noch kein Wi-Fi 6E.

    im Keller

    Du musst die erste Box nicht in den Keller verfrachten. DSL-Leitungen kann man leicht verlängern. Hast Du oben irgendwo eine TAE-Dose, kann die Haupt-FRITZ!Box dann dort hin. Das hätte den Vorteil, dass Du keine „teure“ WLAN-Reihenschaltung machen müsstest sondern quasi sternförmig anordnen kannst. Mit „teuer“ ist nicht der finanzielle Preis gemeint, sondern das „Datenrate aufzehrende“ einer WLAN-Reihenschaltung.

    Gigaset T480HX, leicht günstiger auch als Gigaset Pro Maxwell C(ordless) erhältlich

    Wenn Du dessen Hörer ans Ohr nimmst, dann schaltet Dein Hörgerät automatisch in den Telefon-Modus. Sollte das nicht passieren, zusammen mit dem Telefon zum Gehör-Akustiker gehen. Du hast zwar auch die Möglichkeit Bluetooth zu verwenden, aber das sollte nur die aller letzte Wahl sein.


    Das Maxwell ist die PRO-Serie bei Gigaset. Das macht an Deiner FRITZ!Box 7430 keinen Unterschied. Nur wenn die DECT-Reichweite nicht ausreicht und Du eine Gigaset Box kaufen müsstest, dann bedeutet

    • T480HX, dass Du die Gigaset GO-Box 100
    • Maxwell C, dass Du die Gigaset N510 IP PRO

    kaufen müsstest.

    Dann habe ich mir neue gekauft, die tatsächlich länger gehalten haben.

    Was waren das genau (Hersteller, Modell)? „Original“ Huawei? Das sind normalerweise Fälschungen. Zubehör original zu bekommen, ist wahnsinnig schwer geworden. Auch klingt Deine Beschreibung eher nach einem defekten Kopfhörer-Ausgang. Wegwerfen. Neue holen. Wieviel willst ausgeben? Sennheiser bietet einen Auswahl-Assistenten … was Du am Ende herausbekommst, kannst Du bei Media-Markt bzw. Saturn kaufen. Und normalerweise sind das dann keine Fälschungen.

    Gute Frage, die Pens beachten sollte. Die erste Frage ist, ob er das überhaupt für mehrere Rufnummern braucht. Die zweite Frage ist (die hatte ich schon angerissen), ob er die Anzahl an Leitungen primär gehend oder kommend braucht. Wenn das geklärt ist, kann man sich einen passenden Anbieter raussuchen. So kannst Du zum Beispiel bei Sipgate Basic alle Rufnummern in ein Konto werfen und zahlst die Flat(s) nur einmal. Aber ja, es dürfte insgesamt (Internet + Telefon + zusätzliche Flats gehend) teurer werden.

    Bin momentan noch bei Telekom […] zwei

    Klingt so, also suchst Du einen Internet-Anbieter, bei dem Du gehend mehr Leitungen erhältst.


    Ganz andere Idee: Du trennst Telefonie und Internet. Denn Du kannst die Rufnummer zu einem anderen Telefonie-Anbieter raus-portieren (Easybell, dus.net, Sipgate, …). Einige erlauben sogar „unendlich“ viele gleichzeitige Gespräche, also lediglich die Internet-Anbindung ergibt Deine Begrenzung. Parallel wechselst Du zum günstigsten Internet-Anbieter in Deiner Region … und vielleicht geht es sich so preislich aus. Aber Telekom Deutschland erlaubt auch eine Weg-Portierung aus einem aktuellen Vertrag heraus. Folglich musst Du nicht beides wechseln.


    Einwurf: Wenn Du aktuell bei Telekom Deutschland bist, ist fraglich, ob Du überhaupt „Vodafone DSL“ bekommen kannst. War/ist das nicht so, dass wenn „Vodafone Kabel-Internet“ möglich ist, man gar kein Vodafone DSL buchen kann? Bin in dem Punkt nicht auf dem aktuellen Stand.

    goes, geht mir ganz genauso wie Dir. Nur 60€ im Jahr für Vectoring (100/40) mit viermal so schnellem Upload. Ich habe es nicht gebucht. An Super-Vectoring (250/40) möchte ich gar nicht denken – auch weil es bezüglich Upload nichts bringt –, und das obwohl ich die Modem-Hardware für Super-Vectoring sogar bereits in dreifacher Ausführung hier rumliegen habe. Für Pärchen ohne Kinder (und Single-Haushalte sowieso) ist 50/10 aktuell noch wahnsinnig schnell. Ich persönlich würde mir eher einen zweiten Anschluss auf einem anderen Träger holen (LTE oder Breitband-Kabel), um die Ausfallsicherheit zu erhöhen. Aber auch das hätte ich dankenswerterweise in den letzten 15 Jahren genau zweimal gebraucht.

    Daher würden sich die Ausbaukosten […] auf die Anschlussleitung bis zum Verteilerkasten beschränken.

    Die dann immer noch fünf-stellig werden dürften. Ich möchte gar nicht wissen, was allein der öffentliche Teil, also der Bau-Antrag und die Bau-Planung für 10 Meter kosten – also wenn „der Kasten“ zufällig bei Dir in der Nähe hingestellt wird. Wenn nicht nur eine Straße aufgerissen (Bürgersteig) sondern auch noch untergraben (gequert) werden muss … puh. Glück könntest Du nur dann haben, wenn „der Kasten“ direkt an Deinem Grundstück liegt. Und dann hast Du immer noch die Hubarbeiten auf Deinem Grundstück. MBfm sehe ich als (nette aber nützliche) Spielerei für Super-Reiche. Wenn ich allein sehe, was offiziell bei der Telekom Deutschland der Austausch eines APL ohne Kulanz kostet. Puh.


    Auf jeden Fall berichte mal, (a) ob Du Dich erst nach dem Bau anmelden darfst oder (b) ob Du Dich in den Bau einklinken könntest.

    Soweit ich das verstehe, bekommst Du nach der Anmeldung erstmal einen Rückruf. Dabei kannst Du klären, ob FTTC eine Voraussetzung für MBfm ist. Also ob Du erst danach einen Auftrag stellen kannst. Aber Du hast noch eine andere Frage: Können beide Baumaßnahmen (FTTC + FFTH) zusammengelegt werden – mit der Hoffnung, dass es so ein wenig günstiger wird. Mein Tipp: Frag das auch mal im onlinekosten.de Forum.


    Vier Einwürfe:

    • Du redest hier ganz schnell über fünf-stellige Geld-Beträge.
    • Lebst Du in einem Mehr-Parteien-Haus, hast Du auch noch den Wirr-Warr mit der Verkabelung im Haus, denn selbst Super-Vectoring überfordert bereits viele Haus-Verkabelungen.
    • Die nächste Frage ist, ob die Telekom Deutschland nach dem Anschluss auch noch die Erstversorgung machen möchte, also ob Du Dich zwei Jahre an die Telekom binden sollst (oder es ansonsten noch teuer wird). Die Telekom Deutschland ist nämlich als Internet-Anbieter nicht unbedingt die Wahl …
    • FTTH ist ideal für Familien mit zwei (oder mehr) Jugendlichen, also Haushalte in denen mehrere Personen gleichzeitig Internet konsumieren. Bist Du allein oder seit Ihr perspektivisch bald wieder allein, müsstest Du viel Geld in Dein Heimnetz investieren, um FTTH ausnutzen zu können: Gigabit-Ethernet-Verkabelung und/oder in jedem Raum ein Access-Point mit Wi-Fi 6E, weil …

    Auch wenn MBfm interessant klingt, ist es selbst für Vermieter von Studenten-Wohnungen bzw. Boardinghouses ein Angebot, das durchgerechnet werden will. Ideal wäre, wenn in Eurem Straßenzug ganz viele mittel-junge Familien wohnen, also wo jeweils mehrere Kinder, jeweils um die 10 herum sind. Dann sehe ich eine Chance, dass Du alle in ein Boot holst und Ihr Euch die Kosten teilt. Für Single-Haushalte ist heute Vectoring mit 100 Down/40 Up schon wahnsinnig schnell. Mich würden wirklich mal die Zahlen der Internet-Anbieter interessieren, wieviele Kunden noch auf 50 Mbit/s und weniger hängen, obwohl Vectoring oder gar Super-Vectoring möglich wäre.

    schnuris Frage ist berechtigt: Wenn Du oben einen analogen Anschluss hast, kannst Du die 1. TAE dorthin verlängern. Daher sollten wir uns zusammen anschauen, ob Du die FRITZ!Box wirklich nicht nach oben bekommst. Der nächste Schritt wäre

    B) der AVM FRITZ!DECT Repeater 100 (cxccs Vorschlag) oder

    C) statt einer analogen DECT-Basis eine ISDN basierte DECT-Basis (NoIdeas Vorschlag) z.B. eine Gigaset CX610A (eBay), Gigaset SX810A (eBay), Gigaset DX600A (neu), Gigaset DX800A (neu) oder

    D) statt einer analogen DECT-Basis eine IP-basierte DECT- Basis z.B. eine Gigaset GO-Box 100.


    Du hast also vier Möglichkeiten ohne die Mobilteile auszutauschen. Wenn die Reichweite der FRITZ!Box oben ausgereicht hatte, ist diese Alternative die Schönste und sollte bevorzugt werden. Aber wenn Geld keine Rolle spielt, würde ich die Gigaset GO-Box 100 nehmen. Dann hast Du perfekte Menüführung an den Mobilteilen und ein zukunftssicheres System. Dafür brauchst Du aber Internet an der Stelle, wo die Basis hinkommt. Wenn kein Ethernet-Kabel möglich ist, kann das auch eine WLAN-Bridge mit Ethernet-Buchse sein, z.B. der AVM FRITZ!Repeater 1200. Besser als ein DECT-Repeater wäre immer noch eine ISDN-Basis. Die bekommst Du in eBay nachgeworfen. Gibt noch ältere Modelle, aber zu weit weg von Deinen Gigaset SL400 sollte das Veröffentlichungsdatum nicht liegen – besser ein wenig neuer. Daher die vier genannten ISDN-Basen. Dafür brauchst Du irgendwo im Haus eine Buchse mit mindestens vier Adern. Analog hat manchmal nur zwei.