Beiträge von Abi99

    Vielleicht mögt ihr nun auch eure persönliche UMTS-Geschichte erzählen!

    Obwohl ich mobile Daten schon seit 1999 mache – PCMCIA sei Dank; noch ohne CardBus –, bin ich mit UMTS nie warm geworden. Die letzte Ausbaustufe Endgeräte-seitig kam im Jahr 2011 mit HSDPA 42,2 Mbit/s (Apple iPhone 5). Bei HSUPA war das schon im Jahr 2010 mit 5,76 Mbit/s erreicht (Apple iPhone 4). Meine UMTS-Geschichten waren geprägt von gleich-abschalten bis hin zu nicht-vermissen. Wahnsinnig komplex. Viele Software- bzw. Interoperabilitäts-Fehler. Bei meinem Anfang – mit einem Nokia 6680 – führte das sogar dazu, dass man eingebucht schien aber trotzdem nicht erreichbar war. Mobilfunk-Repeater in Zügen, die nicht UMTS fähig waren. Handover-Probleme nicht nur im Zug sondern auch auf der Autofahrt. Auch diese USB-Surfsticks mit ihrer schlechten Treiber-Software … ich war und bin ein Fan von EDGE. Im Heise-Forum findet sich zu einem der Abschaltungs-Artikel ein schöner Kommentar … was mich positiv überrascht, dass wir so wenige bzw. gar keine Meldungen über kaputte Geräte und SIMs sehen.

    Wenn Du innerhalb des IMS bleibst, … und selbst wenn nicht, ein Anbieter, der einen komprimierenden Audio-Codec im Netz-Übergang wählt (obwohl ich kein HD-Voice aktiv hatte) gehört getreten. Hier geht es ja um das Netzsegment Mobilfunk. Also technisch möglich müsste das sein. Ob es sauber durchkommt, ist bei Fax ja schon seit Einführung der IP-basierten Netze dieses Glücksspiel geworden.

    Schau mal hier …

    Unterstützung des tel: - Protokolls am PC

    Du kannst vom Computer aus wählen oder wie geht das genau? Problem bei Gigaset ist, dass sie bisher immer noch kein HD-Voice über Bluetooth bieten. Es gibt das DECT-Tisch-Telefon Gigaset T480HX bzw. Gigaset Maxwell C(ordless). Müsste mal nachschauen, ob das einen normalen Headset-Anschluss hat.

    ob es inzwischen nicht bessere Lösungen gibt

    Bluetooth HD-Voice, wie Du dem obigen Thread entnehmen kannst, bisher nur Unify und Yealink bekannt. Ansonsten über DECT-Headset bzw. normalem Headset-Anschluss und daran dann DECT-Headset. Ich würde noch warten bis das mit kabellosen HD-Voice sich wirklich konsolidiert hat.

    Damit das klappt brauchst du eine öffentliche IP Adresse

    Das ist nicht nötig. Der VoIP/SIP-Client oder der Telefonie-Anbieter muss lediglich die Registrierung erneuern (Keep-Alive-Pakete z.B. über Double-CRLF-Refresh)

    Es kommt auch sehr auf den Anbieter an.

    Jein. Es ist sein Peering. Manche Telefonie-Anbieter fallen auf Betrüger rein. Oder sortieren die unfähigen Peerings einfach nicht aus. Und Deep-Paket-Inspection (DPI) greift inzwischen in Deutschland bei keinem Anbieter mehr generell – also technisch steht dem nichts mehr im Wege.

    noch nie aufgefallen

    Früher, vor knapp zehn Jahren, hat das die Telekom Deutschland das generell gemacht. Aber das war einmal. Wann man heute eine gewischt bekommt … und ob man überhaupt noch eine gewischt bekommt … dazu müsste ein echter Insider sein.

    Glaube nicht, daß Google später noch viel am Client geändert hat.

    Nicht jeder Telefonie-Anbieter bzw. Telefonanlage kam mit den SIP-OPTIONs des Android-Clients klar. Und ich müsste nochmal nachschauen, aber ich glaube Googles Keep-Alive-Interval war zu lang. Manche Firewall hatte dann schon zu gemacht. Sipgate ist einer der wenigen Anbieter, die von sich aus Keep-Alives schicken – alle 15 Sekunden. Das geht normal wirklich mit Allem.

    S und der Regio M

    XS definitiv, selbst schon gesehen. Brauchte Hybrid nicht, habe auch gar nicht den Speedport für, und habe es daher nicht angehakt. Aber ob das Deutschland-weit überall gilt, also auch in VDSL-Regio-Gebieten, das weiß ich nicht. Mal den Bestell-Vorgang durchgehen. Kann man ja inzwischen auch online buchen: Start bzw. XS bzw. S. Wobei ich den XS aufgrund seiner kurzen Laufzeit und der nicht-Kontigentierung des Internet-Volumens am Spannendsten finde. Wenn man Call-by-Call nutzt, ist der auch gar nicht soo teuer. Braucht man wirklich eine Festnetz-Flat, würde ich mir die Flat von woanders drauf buchen, z.B. bei EasyBell, Dustel oder Sipgate.


    Weil Regio bedeutet ja, dass jemand anderes vor Ort der eigentliche Vectoring-Betreiber ist, wer ist das bei Euch?

    3x Gigaset C530HX Duo und 1x Gigaset C530 (ohne HX und Duo im Namen). Lt. Verkäufer die gleichen Geräte, technisch identisch!

    Wie sich herausstellte war dem leider nicht so

    Ja, die „kleinen“ Gigaset DECT-Mobilteile haben nicht alle CAT-iq 2.x an Bord. Man braucht schon ein HX-Mobilteil. Bzw. ein Gigaset S850H oder Gigaset SL450H. Nur bei denen wurde dann CAT-iq 2.x per Windows QuickSync und Firmware-Update nachgerüstet. Und ja das Gigaset E310 gab es nicht als HX-Mobilteil. Das muss man an seiner Basis lassen, oder Speedport durch FRITZ!Box ersetzen, oder H-Mobilteil durch HX-Mobilteil ersetzen.

    Device ständig neu eingerichtet wird

    In Windows hast Du tatsächlich noch heute unter Windows 11 den Architektur-Fehler, dass USB-Geräte an einem neuen USB-Bus (oder Port; müsste ich nachsehen) komplett neu mit dem System verheiratet werden. Auf App-Ebene wird das wieder abgefangen. Aber auf System-Ebene ballert man sich so den Geräte-Manager voll … aber, aber schließt man das USB-Gerät immer am selben USB-Port an, dann passiert das nicht – und die Hardware steht in Millisekunden wieder für alle Apps bereit. Oder irgendwann hast Du alle Ports durch. Und dann ist auch Ruhe.


    Auf Karriere-Messen für Informatik-Studis liegen massenweise Kamera-Shutter herum als Werbe-Geschenke herum. Auf IT-Security-Messen sowieso. Das sind die bereits von Boedel beschriebenen kleinen Aufkleber mit der Schiebetür. Logitech bietet auch Kameras mit aufsteckbaren Kläppchen. Man müsste mal herausbekommen, ob es die als Ersatzteil gibt bzw. ob die generell passen bzw. ob die schon wer nachgebaut hat. Und tatsächlich … [Anzeige]

    nur eine definierte Anzahl von Hybrid-Anschlüssen

    Das wäre ja der Hammer. Besonders weil die Telekom Deutschland seit Beginn bei den kleinen Neu-Anschlüssen (XS und S) die Hybrid-Option kostenlos anbietet. Man muss während der Bestellung nur den Haken machen. Und sowohl den Tarif als auch die Option bekommt man auch in Gebieten in denen sogar DSL-Super-Vectoring möglich ist.

    Gigaset T480HX

    Genau das wäre mein Tipp für Dich gewesen. Kannst auch das Gigaset Maxwell C(ordless) nehmen. Das verhält sich wie ein DECT-Mobilteil nur eben als Tisch-Gerät mit großem Hörer bzw. großem Lautsprecher.

    Vielleicht kann mir jemand grob die Vor/ Nachteile von DECT Telefonen […] im Vergleich zu einem IP-Telefon […] nennen.

    Oh je, wieviele Wochen Lesezeit hast Du … FRITZ!OS enthält seit dem Jahr 2009 einen internen SIP-Registrar. Aber dieser hat immer noch nicht alle Funktionen, die die FRITZ!OS interne DECT-Basis bietet. Ein großes Problem bei IP-Telefonen ist zum Beispiel „Besetzt“ zu signalisieren. Auch das Vermitteln von Gesprächen funktioniert immer noch nicht sauber (Rufnummer fehlt und so weiter …). Anders formuliert bzw. meine Faustregel: Man sollte nur dann ein IP-Telefon in Erwägung ziehen, wenn es keine Möglichkeit gibt, dies mittels DECT abzubilden.


    Ganz nebenbei: Gequdio ist ein Wieder-Verkäufer von Telefonen von Fanvil. Ja, Gequdio hat Anleitungen für die FRITZ!Box. Aber Fanvil, bleibt Fanvil. Unterirdische deutsche Übersetzung. Sogar Englisch ist so bitter, dass ich meine auf Chinesisch habe. Naja, dafür hat man diese Bilder-Anleitungen. Ansonsten wüsste ich nicht, warum man sich Fanvil antun sollte. Gibt wirklich genug andere Hersteller von IP-Telefon. Hat man allerdings gewisse Vorbehalte gegen bestimmte Nationen und deren Rechtrahmen, bleiben dann doch nicht mehr so viele Alternativen. Heul. Angenommen Du vertraust Mitel (ehemals Aastra) aus Kanada (ehrlich, auch Aastra waren nicht so die Durchblicker), dann bekommst Du hochwertige Geräte über eBay schon für unter 15€ und Anleitungen für die FRITZ!Box finden sich im Netz … oder Du nimmst Siemens Enterprise … aber nochmal: Ich hatte noch kein IP-Telefon, was nicht eigentlich völliger Rotz war. Daher wenn möglich, bei DECT-Telefon bleiben.


    Wenn noch Fragen, einfach gezielt fragen.

    Dass so eine Datenbankabfrage mit unterschiedlichen Rechten der Mitarbeiter bezüglich der angezeigten Ergebnisse nicht vorhanden sein soll/ist, wäre ein Armutszeugnis.

    Puh. Vorweg: Ich kenne das Portal nicht. Aber es kann sein, dass das Portal nicht für jeden Mitarbeiter verständlich ist. Folglich wünscht sich die Telekom, dass eine geschulte Person auf die Datenbank schaut. Und löst das mit Rechten. Vielleicht wollte Dich der zweite Hottie zu solch einer Poerson umleiten oder selbst so eine Person fragen … hat dann vielleicht die falsche Taste gedrückt und Dich verloren. Ärgerlich ist der WhatsApp-Support, warum der das nicht kann. Bezüglich Armutszeugnis bin ich aber Deiner Meinung: Bei (allen) Infrastrukur-Unternehmen müsste inzwischen eine öffentliche Datenbank existieren, die auch Laien verstehen. Aber davon, von solch einer „Digitalisierung“ sind wir gesamtgesellschaftlich leider noch weit weg. Warum auch immer.