#shotoniphone: iPhone 12 Pro - Eure Kamerabilder hier rein!

  • Danke schön, aber bitte nochmal lesen was ich schrieb. ;)

    Ein Motiv im Schatten und eins richtung Sonne.
    Tags über und von jedem ein Bid mit und ein Bild ohne aktiven Nachtmodus. :)

    Bevor ich wieder zu Apple wechsel, würde ich das gern vom Pro sehen.
    Bin da Huawei verwöhnt, den ich nutz den Nachtmodus eben auch Tagsüber sehr gern bei Fotos, wo es mal schattig ist und mal richtung Sonne genipst.

    enjoy the little things ....

  • JimboX Sehr guter Vergleich, mir gefällt tatsächlich ingesamt das Oneplus besser, relevant wäre hier allerdings zu wissen, wie dies aufgenommen wurde. Es scheint als würde der Fokus beim iPhone eher auf den Nahbereich liegen bzw. auf die Figur, dort ist die Figur links deutlich besser, dafür alles ab der Hecke eher schlecht, während es beim Foto des OnePlus genau umgekehrt ist - dort scheint der Fokus auf der Mitte des Bildes (die Plane) zu liegen. Insgesamt als Schnappschuss, würde ich jedoch das OnePlus als gelungener bezeichnen.


    Zur Farbgebung müsste man wissen, was für ein Licht dort tatsächlich herrscht, ist es wirklich gelb, oder war es helles LED Licht. Zudem obliegt es der eigenen Meinung ob man eher ein warmes oder kaltes Bild mag (kommt natürlich auch auf die Scene letztlich an, was man haben will ;)), genauso wie mit zu kräftigen Farben.


    Vom LowLight Modus des iPhones bin ich bisher auch weiterhin nicht überzeugt, das wirkt so wie der Nachtmodus vom Huawei P20 zu iPhone X Zeiten - nur Qualitativ geringfügig besser. Die LL Shots von aktuellen Samsungs oder Pixel sehen da meiner Meinung nach deutlich besser auf, gerade für Schnappschüsse ohne Stativ, bekommen es diese meiner Meinung nach deutlich besser hin.

  • Vom LowLight Modus des iPhones bin ich bisher .. nicht überzeugt, ..

    Noch nutze ich das 11 Pro Max und da bin ich bei Dir.


    BiIdsituationen 'einfach' nur oder 'etwas intelligenter'* heller zu rechnen, ist nicht der ultimative Bringer. Die Out-of-Cam-Ergebnisse sind entsprechend. Und dann kommt es auch auf den Linsenmodus an: 1x (26mm, f1.8) – sehr gut, 2x (51mm, f2.0) – geht noch ganz gut, Tele (13mm, f2.4) - kann man vergessen, ab einen bestimmten Dämmerungsgrad kannste die Linse gedanklich tilgen (was man als 'Normaluser' bei der Entscheidungsfindung zwischen Pro und Pro Max als Gedankengang durchaus einfließen lassen sollte; die Linse ist für Tages-Ultraweitwinkel und für Videoaufnahmen im Querformat sehr gut, das war es dann aber auch). Die wichtigste LowLight-Linse ist die erste. Und die hat das Pro only auch.


    Es wird besser, wenn man den CI-Prozess entweder manuell abdämpft (zum Beispiel durch das Herunterregeln der LowLight-Sekunden, was für den Begriff CI fast schon ein wenig paradox anmutet) oder wenn man selbst Herr der Lage bleibt, indem man Pro Apps nutzt (Halide, Pro Camera usw.), welche Einstellungen auch auf Basis DNG/RAW ermöglichen.


    LowLight (im Grunde ein CI-gestütztes 'Sonderprogramm' des Live Fotos) kann man auf anderer Weise sinnvoll nutzen. Für simulierte Langzeitbelichtungen (was man durch ND-Filter in der Praxis mit den Systemen Lee Filters, NiSi und so weiter kennt). Hierfür gibt es eine recht brauchbare App – Spectre. Die ist schon recht gut, vergleicht man diese mit dem kostenintensiven Equipment.


    Und dann kommt wohl das Wichtigste bei LowLight- bzw. Langzeit-Bedingungen: De Stabilität der Kamera. Ihr erzielt deutlich bessere Ergebnisse auf einem Stativ oder bei einer stabileren Fixierung, wie etwa das (vorsichtige) Anlegen der iPhone-Seitenkanten an eine Hauswand, an einen Laternenmast etc. während der Aufnahme (mit einem Cover könnt Ihr das gelassener handhaben).


    Noch ein letzter Aspekt, welchen ich erwähnen möchte (RAW-Betrachtung): Lieber dunklere Aufnahmen, die ich dann beim Editieren (mit vorhandenen Details) 'hochziehen' kann, als zu helle (zum Teil überbelichtete) Aufnahmen, wo Details je nach Ausprägung immer mehr Mangelware sind. Als 'Hochzieher' lebt es sich deutlich besser.


    *= An der Stelle bin ich auf die neuen Linsen des 12 Pro Max im Zusammenspiel mit einer verbesserten CI gespannt. Und, was die Linsen 'manuell' hergeben. Da hat sich sicher etwas getan. Wieviel, wird spannend. ;)

    4 Mal editiert, zuletzt von derAL ()

  • Moin

    Also auch mal aus Sicht des Hobbyfotografen: Was das 11 pro Max betrifft bin ich zu 100% bei Dir. In der Keynote war jedoch die Rede davon, dass es die ganzen CI Prozesse eben jetzt auch fürs die anderen Objektive gibt, dazu ein deutlich größerer Sensor beim Max. Das muss ein Sprung sein von 11 zu 12 pro Max, sonst wäre ich schon etwas enttäuscht. Ich bin gespannt auf die ersten Reviews. Aber Night Mode mit Tele hätte schon was. Und dann ist auch der Sprung von Max zu Pro wieder größer...

    Grüße

    Der Dingens

  • In der Keynote war jedoch die Rede davon, dass es die ganzen CI Prozesse eben jetzt auch fürs die anderen Objektive gibt, dazu ein deutlich größerer Sensor beim Max. Das muss ein Sprung sein von 11 zu 12 pro Max, sonst wäre ich schon etwas enttäuscht. Ich bin gespannt auf die ersten Reviews. Aber Night Mode mit Tele hätte schon was. Und dann ist auch der Sprung von Max zu Pro wieder größer...

    Da schauen zwei Augen auf die Sache.


    Das eine sieht, dass es noch ein weiter Weg ist, auf das Niveau einer licht- und auflösungsstarken APS-C Kamera mit guten Objektiveigenschaften zu kommen.


    Das andere sieht, dass das Smartphone unter dem Aspekt eines 'Daily Drivers' sehr gute Aufnahmen machen kann. Diese sind mittlerweile sehr gut und werden immer besser. Apple kann damit schon eine gehörige Schicht an Einsteiger- und Standardkameras abdecken und kommt jährlich immer weiter nach oben, auch durch den Einsatz von CI. Teilweise schon erstaunlich, was da raus kommt. Und es wird besser und besser.


    Für viele User ist das mehr als ausreichend. Und während die klobige Kamera (die man für Aktivitäten 'einplanen' muss) im Schrank versauert, wird immer häufiger mit dem leichten und ultramobilen iPhone geknipst. Durch die neuen Modelle werden auch die technischen Ressourcen besser. Klar.


    Der oftmals abschätzige Blick von Amateur-Fotografen (den ich noch nie verstanden habe) mit ihren hochpreisigen Kameras empfinde ich als daneben. Eigentlich sollten die sich mal bewusst machen, wie stark das iPhone bereits den Abstand verkürzt hat und was passieren könnte, wenn wir das mal 4-6 Generationen weiterspielen. Während dort eine zunehmende Umsatzflaute herrscht, welche die Entwicklungen neuer Modelle maßgeblich mitbeeinflusst, boomt die Smartphone-Fotografie.


    Dennoch: Manches, was da über die CI automatisch gerechnet wird, ist nicht immer ideal. Man denke an den Trend der Übersättigung, der Überwärmung und der Überschärfung. Dort würde ich den Trend 'NightMode' dazu zählen. Heller ja - aber besser bzw. realistischer? Hhm. Wenn ich abends um 22 Uhr eine Szene fotografieren und die CI rechnet dann (in Millisekunden) daran herum, dass es im Ergebnis nach einer Lichtumgebung um 18 Uhr aussieht, dann läuft da etwas schief (nicht nur bei Apple). Genauso, wenn man die (Über-)Sättigung nach der Aufnahme manuell wieder etwas abmildern muss.


    Das sind Trends, klar, und die CI richtet sich ein Stück weit daran aus wie schon die kamerainterne JPG-Erzeugung. Wem das nicht gefällt, kann die Ergebnisse mit einigen Programmen selbst beeinflussen. Sie ermöglichen zusätzlich RAW/DNG-Aufnahmen. Hier machen sich die Sprünge -vielleicht 'aufnahmerealistischer' bemerkbar. Ich glaube nicht, dass alle vorgestellten Profi-Bilder 'Out-of-Cam' sind. Dia kommen via Pro Apps. Die Standard-Software ist eher für den Mainstream konzipiert, mit Vor- und Nachteilen. Das meinte ich damit. Hier wird Apple weiter optimieren.


    Die Entwicklung ist spannend, aber halt 'apple-esk' evolutorisch limitiert, weil die ja nächstes und übernächstes Jahr wieder etwas verkaufen wollen. Und das Kamera-Upgrade-Argument wird weiter eine hohen Einfluss haben. Da bin ich mir sogar ziemlich sicher.


    Deshalb bin ich auf die Ergebnisse der neuen 12er-Objektive -und was den aktuellen CI-Stand betrifft- sehr gespannt. Und ich werde demnächst einige Bilder sowohl mit der Standardsoftware als auch mit Pro Apps einstellen. ;)

    3 Mal editiert, zuletzt von derAL ()

  • Moin

    Würde ich zu 100% unterschreiben. Meine Frau hat noch mein altes iPhone X und es passiert immer öfter, dass sie sagt: Mach Du mal das Bild, Deine Kamera (im iPhone 11 pro max) ist besser. Und ich erinnere mich gut daran, wie ich beim X dachte: Wow, das ist aber ein Sprung. War es ja damals auch. Und wie Du schreibst, das wird so weiter gehen.
    Dazu kommt: Die beste Kamera ist die, die man dabei hat. Meine Canon DSLR habe ich lange nicht mehr dabei gehabt... nur gezielt für low light/Kinder/Naturfotografie

    Grüße

    Der Dingens

  • elDoKacko


    Ich habe beide Handys nebeneinander gehalten und einfach abgedrückt. Vom Licht her ist das iPhone „echter“. Ich hab noch kurz vor dem Verkauf des 8 Pro einen Vergleich gemacht, weil ich noch unentschlossen war. Am Ende sehen aber die iPhone Fotos besser für mich aus.


    Hier noch welche:


    8 Pro



    12 Pro


  • Kann man denn mit den 12er Geräten auch gute Makro Aufnahmen machen? Das geht ja zB. mit dem Huawei P30 pro echt gut...

  • Kann man denn mit den 12er Geräten auch gute Makro Aufnahmen machen? Das geht ja zB. mit dem Huawei P30 pro echt gut...

    Nein, gegen P30 Pro & Co stinken die iPhones ab. Ich finde es auch schade, da ich die Makro Aufnahme auch nutze, wenn ein Smartphone so was anbietet.


    Klassische Apple-User Antwort: Brauche ich nicht ;)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!