Beiträge von GreenBay

    Kommt darauf an wieviele "Leitungen" dein Anbieter dir gibt. Bei Vodafone ist eine Leitung normal, bcht man das Komfortpaket, bzw. hat es automatisch sind es zwei. Bei 1und1 gabs das mit dem Komfortpaket auch, in den neueren Verträgen ist es mit drin und man hat da vier "Leitungen". Man kann also dann vier Gespräche gleichzeitig führen.

    Wirklich schwer betroffen sind allerdings ohnehin nur Kunden die auf dem letzten Drücker noch einen Tarif mit Vodafone Pass oder Telekom StreamOn abgeschlossen oder verlängert hat.


    Ist doch egal, man hat diese Verträge trotz schon zweier vorliegender Urteile des EuGH und entsprechender Urteiler deutscher Gerichte, weiter verkauft. Man wusste, dass man was verkauft, was u.U. von jetzt auf gleich untersagt werden kann.

    Wie immer Martins traumstunde.

    Ja, merkt man deutlich. Es wird immer vergessen, dass o2 auch nur ein Unetrnehmen ist, was nicht an den Kundenvorteil denkt, sondern an den eigenen. Und da gelten eben andere Faktoren. Hauptsächlich der Umsatz pro Kunde/Karte.


    Der Herr Haas hat es doch schon einmal gesagt und einmal gezeigt. Bei Blau hat man die neuen Prepaid-Tarife, die Bestandskunden auch _aktiv_ wählen müssen. Und für Postpaid sagte er ja, 5 bis 10ct pro Tag. Also kann man von Erhöhungen von 1,50 bis 3,00 Euro ausgehen. Man wird die Menge der 4,99 und 9,99 Bruddler treffen wollen. Auch zeigte man ja schon mit der Halbierung des Kombivorteils, dass man verstanden hat, worin das Problem des niedrigen Umsatzes pro Kunde liegt: An den ausufernden Rabatten. Da wird man dann auch die Axt ansetzen.

    Warum läuft Aldi Talk noch über E-Plus. Die Marke steht doch zum Verkauf. Warum wird da nicht Telefonica aufgedruckt?

    Wenn du eine Marke nicht aktiv nutzt, sondern nur Inhaber der Marke bist und sonst nichts damit anstellst, wird sie irgendwann eingezogen. Aktive Nutzung heisst, sie muss irgendwo verwendet werden, als Firmenname, Filiale ect. Deswegen unterhält die Commerzbank noch ein oder zwei Dresdner Bank Filialen, die Deutsche Bank Postbankfilialen, gibt noch eine Minoltankstelle.


    Wo steht denn E-Plus zum Verkauf?

    Natürlich sagt man das, macht jeder. Alleine daß man dann auch mehr GB gibt ohne weiteres zeigt, dass man Angst hat, dass jemand da weitergeht. Oder auch die Aktion von Vodafone mit doppeltem Datenvolumen wenn man verlängert. Alles Versuche die Kuh vom Eis zu bekommen.


    Ich habe sowas ähnliches 2006 mit Premiere durch. Das Sportangebot wurde deutlich abgebaut, Bundesliga, NFL usw. war weg, Man wollte argumentieren, dass man ja die Inhalte ändern könne. Nach einem weiteren Schreiben wollte man mir für den Sportteil eine Erstattung geben. Ich habe argumentiert, dass das damalige Superpaket eben ein Gesamtpaket ist. Man hat dann aus "Kulanz" den Vertrag beendet.


    Wie gesagt, selbst im Red XL war der Pass im Vertrag drin. Genau wie Stream ON, steht im Vertrag drin.

    Steht das so in den AGB?

    Es muss nicht in den AGB stehen, AGB sind Vertragsbestandteil, somit ist das ganze der Vertrag. Wenn also im Vertrag steht, ein Pass inklusive, dann habe ich die Leistung des Passes inklusive, man konnte lediglich monatlich den Pass ändern. Aber ja, es stand in den AGB UND in der Beschreibung der Buchung, dass die Zusatzpässe 24 Monate Laufzeit hatten.



    Aus meinem Vertrag von 2021:



    Und man darf nicht vergessen, der Entscheidung der BNetzA gingen zwei Urteile des EuGH sowie mehrere Urteile des zuständigen OLG, des BGH und weiterer Anordnungen der BNetzA voraus. Alle Verträge die schon seit dem ersten EuGH Urteil mit Pass/StreamOn verkauft wurden, waren immer schon bei den Anbietern mit dem Wissen, wir verkaufen was, was so nicht rechtens ist. Somit kann man sich auch nicht auf die Entscheidung der BNetzA zurückziehen, und keine angemessenen Ersatzleistungen bringen wollen.

    Nein, gibt es nicht. Da es sich um Zubuchoptionen handelt(e), die jederzeit von beiden Seiten binnen Tages- oder Monatsfrist gekündigt werden können, gibt es auch kein Sonderkündigungsrecht.

    Der Vodafone Pass war im Vertrag explizit aufgeführt. Und Zusatzpässe hatten 24 Monate Laufzeit.


    Natürlich erzählen beide erstmal dass man kein Sonderkündigungsrecht hätte. Machte jede Firma. Irgendwann 2024/2025 wenn das Kapitel dann durch die Zivilgerichtsbarkeit geklärt wurde, kann man sagen man hatte, oder man hatte kein Sonderkündigungsrecht.


    Mal die Frage stellen, warum stellt die Telekom 90 Tage unlimited und Vodafone für die restliche Vertragslaufzeit 10 Gbyte extra zur Verfügung? Man will damit schon vorbeugen, und sagen, man gibt Ersatzleistungen. Alleine diese Zugaben zeigen, dass das Buschgetrommel beider selbst in Bonn und Düsseldorf nicht auf Stahlbeton steht.

    Klar ich frage meinen Vertragspartner, der ein Interesse daran aht, dass der Vertrag so weiterläuft, wie die rechtliche Einschätzung ist. Kein Wunder, dass die immer machen können was sie wollen, wenn der Kunde das wortlos akzeptiert.


    Ich sage, das Wort Kulanz taucht in den Worten beider Anbieter in den folgenden Monaten öfter auf, dass man aus Kulanz, den Kunden entlässt oder Rabatte enräumt... klar aus Kulanz :D