Beiträge von area58653

    Wenn es nur nach der Anzeige des 5G Indikators geht, dann kommen die 96% auch in meiner Region gut hin.

    Denn auch ca. 75% der GSM900 + B20 oder GSM900 + B20 + B1 haben den 5G Indikator aktiv.


    Bei den GSM900 + B20 + B8 + n28 Stationen ist auf B20 der 5G Indikator natürlich zu 100% aktiv, auf B8 aber auch zu ca. 50%.

    Es gibt nur vier denkbare Fälle wo man keinen 5G Indikator hat:
    - man ist in eine der ca. 25% GSM900 + B20 oder GSM900 + B20 + B1 Stationen ohne 5G Indikator eingebucht
    - man ist in eine der ca. 50% GSM900 + B20 + B8 + n28 Stationen ohne 5G Indikator auf B8 in B8 eingebucht
    - man ist via MOCN bei Telekom oder Vodafone eingebucht
    - man ist in einer GSMonly Station eingebucht und hat nur GSM / EDGE Empfang
    - man hat garkein Netz und ist auf Netzsuche

    *****

    Ich würde sagen das die prozentuale Angabe der 5G Abdeckung und seit etwa 2018 auch die prozentuale Angabe der 4G Abdeckung komplett sinnfrei ist, weil sie nichts aussagt.

    Ich finde das
    - nur 68% 5G Abdeckung (alle Bänder kombiniert), aber im Detail 56% n3 | n1 | n7 und 37% n38 | n78
    besser sind als
    - satte 98% 5G Abdeckung (alle Bänder kombiniert) aber im Detail dann 94% n28 sowie 17% n3 | n1 | n7 und vielleicht gerademal 6% n38 | n78

    *****

    Deshalb wäre ich eher dafür sechs Bandbreitenklassen wie es sechs Schulnoten gibt zu definieren:

    > 300 MBits (sehr gut)
    100-300 MBit/s (gut)
    30-100 MBit/s (befriedigend)
    10-30 MBit/s (ausreichend)
    3-10 MBit/s (mangelhaft)
    < 3 MBit/s (ungenügend)


    17 MBit/s wären für mich dann immer ausreichend, egal ob es über überlastetes 5G, mittelmässiges Low-Band 4G oder gut laufendes DC-HSPA 3G erreicht wird.

    Und natürlich wäre es auch nötig sich wegen der unterschiedlichen Emfpangseigenschaften, vorallem aber auch wegen der unterschiedlichen möglichen Bandkombinationen, sich auf ein einheitliches Referenzgerät zu einigen.

    Da wäre mein Vorschlag immer die Einstiegsvariante der zweitaktuellsten Apple iPhone Serie zu nehmen. Aktuell wäre das dann ein iPhone 14.

    Congstar Guthaben funktioniert auf jeden Fall, denn ja! mobil und PENNY Mobil laufen ja auf der Congstar Plattform, und Congstar war schon immer die Aaufladealternative wenn man abseits von Rewe und Penny Guthaben kaufen will.

    Aber Telekom MagentaMobil Prepaid, Edeka Smart und Norma Connect laufen doch auf der Telekom Xtra Plattform.


    Daneben gibt es auch noch die Telekom Multibrand Plattform auf der Kaufland Mobil und Variatel laufen.


    Das Guthabencodes nun zwischen den Plattformen getauscht werden können ist mir neu, kann aber schon gut sein. Vielleicht hat es was mit der Einführung des Multiguthabens zu tun?

    Nee, gar nicht. Die 57 Cent sind eine klipp und klare Preiserhöhung, und Blockiergebühr nach 2 Stunden an AC (also bei den meisten Autos nach 22 kW, bei einem Einphasenlader wie dem Davia Spring bereits nach 14 kW) sind schlicht eine Zumutung. Mal abgesehen davon ist das Netz von Aral Puls vergleichsweise dünn, so dass relativ oft die 75 Cent fürs Roaming zahlen muss. Das Angebot kann man knicken.

    Natürlich macht es nur an Aral Pulse Ladern Sinn den Tarif zu nutzen. An anderen Ladern nutzt man einfach lieber EWE Go und zahlt dann 59ct oder 64ct. Aber nicht 75ct.

    Nicht direkt, aber indirekt schon.

    Denn ich denke solcher "Müll" wird gerade dann abgesetzt, wenn die Leute gerade nichts besseres zu tun aber ihr Smartphone bei der Hand haben. Sei es das ihr Zug auf offenere Strecke hält, das sie ein paar Minuten eher mit der Arbeit fertig geworden sind und auf den Feierabend warten, oder gerade auf Toilette sitzen. Da wird dann das Smartphone gezückt und solcher "Müll" abgelassen.

    Wären wir nicht im Jahr 2024 sondern erst im Jahr 2007, und die Leute hätte noch Geräte wie Nokia 6110 Navigator, Nokia 6120 Classic, Motorola KRZR K3, Samsung SHG-U700 oder LG KU970 Shine dann wäre es sehr beschwerlich so einen "Müll" vom Handy aus abzusetzen, sondern müsste es schon an einem Notebook, PC oder iMac machen.

    Und allein die Tatsache das man sich hinsetzen muss glaube ich führt zu einem anderen "Mindset" und das man Communitys und Foren mehr wertschätzt.

    Die norderupäischen und baltischen Anbieter haben doch beim Low-Band, also LTE800 und UMTS900, bei 700 MHz bin ich nicht sicher, auf das Joint-Venture Modell gesetzt und dadurch Kosten gespart. Einerseits weil es dadurch keine Frequenzknappheit gab und anderseits weil dadurch nur die Hälfte gebaut werden musste.

    Also je zwei Anbieter teilen sich einen 15 MHz Träger LTE800 und einen 5 MHz Träger UMTS900, jeder der beiden Anbieter baut aber nur die Hälfte des Landes aus, und lässt den anderen Anbieter via Roaming (später bei LTE auch MOCN aber das gabs ja 2012 noch nicht) in dieses Teilnetz.

    Das wäre auch in Deutschland möglich gewesen, z.B. zwischen Telekom & o2 (die hatten ja schon Erfahrung zusammen) und Vodafone & E-Plus.

    Hatte jemand Mathe bei euch? In der Mathematik werden 0llen am Anfang weggelassen. So "scheint" die Nummer kürzer als sie ist (z.B. 0000 123) wäre dann fürs Gehirn nur 123 da die Nullen quasi keinen Zahlenwert haben. ;)

    Trotzdem muss jemand mit der 0163-00041774 seine Nummer immer als 0163-00041774 angeben und kann nicht einfach 0163-41774 draus machen.

    Optisch würde mir eine 0163-41774000 mit drei Nullen hinten besser gefallen als 0163-00041774 mit drei Nullen vorne.

    Aber wenn es ums Image geht könntest du sogar recht haben!

    Klassische 0163 Nummern sind für mich wie alle 017x und 016x Vorwahlen von Vodafone oder E-Plus ja typsiche Handwerker Nummern, und Nullen hinten haben Kopfstellencharakter, also wäre 0163-41774000 eine Nummer wo ich an den Chef eines Handwerksbetriebes denke.

    Bei 0171 würde ich an Anwälte und Ärzte denken, bei 0179 vorallem Werbegrafiker oder Chefs von Werbeagenture.

    Aber Zeiten ändern sich, und wir leben heuter leider in einer Zeit wo Chefs von Handswerksbetrieben, Chefs von Werbeagenturen und Werbegrafiker, Anwälte und sogar Ärzte nicht mehr wirklich geschätzt werden.

    Ein in einem MVZ angestellter Facharzt der ausser Notdienste keinen Schichtdienst macht, oder ein angestellter Anwalt für Familien- oder Verkehrsrecht, verdienen nicht nur weniger Geld, sondern bekommt auch viel weniger Anerkennung und Fame. Von der Werbebrachen und den Handwerk brauchen wir erst garnicht reden.

    Die neuen ADAC-Ladetarife in Kooperation mit Alral Puse sind wurden veröffentlicht. 57 Cent/kWh an Arals Pulse-Ladepunkten, 75 Cent/kWh im Roaming.

    Ich finde das Angebot jetzt garnicht schlecht sondern schon in Ordnung. Zwar nicht senseationell gut aber in Ordnung.


    EnBW Lader gab es hier eh weit und breit nicht, Aral Plus ist aber direkt gegenüber von meinem Lieblingsbadesee. Und ich rechne damit es es in Zukunft noch mehr werden.

    Roaming-Preis finde ich irrelevant, weil an anderen Ladesäulen würde ich mit mit EWE Go laden, da sind es dann 59 ct/KWh an den eigenen Ladern zum Beispiel bei McDonalds und 64 ct/KWh.


    Allerdings kostet Aral Pule über die grundgebührfreie App auch nur 61 ct/KWh so das man bei ADAC-Ladetarif im Endeffekt 4 ct/KWh spart.

    Aber für 4 ct/KWh Ersparnis lohnt sich das wohl nicht, denn der ADAC-Mitgliedsbeitrag fängt ohne Ermässigungen laut Website bei 54€ für die normale Mitgliedschaft an. Damit müsste an schon 1.350 KWh über Aral Pulse laden, und das ist dann doch etwas viel. Wenn man von durchschnittlich 30 KWh Ladeleistung ausgeht müsste man mindestens 45x im Jahr bei Aral Pulse laden.

    Das wird sich dann nur für wenige lohnen. Ansonsten sehe ich auch keinen Vorteil für eine ADAC-Mitgliedschaft. Die sonstigen Leistungen sind ja grösstenteil schon über Mobilitätsgarantie, Kranken-Zusatzversicherung und Kfz-Versicherung abgedeckt. Und das ADAC Motorwelt Magazin liegt ja inzwischen eh immer bei Edeka und Netto aus.

    Für Einzelkunden finde ich die Tarife nach wie vor viel zu teuer, nur für Familien- und Freundekunden die mindestens drei Tarife abnehmen sieht es anders aus, weil bei drei Tarifen wären es dann wenn ich richtig rechne:

    23,28€ für S mit je 20GB
    26,62€ für M mit je 40GB
    29,95€ für L mit je 80GB
    38,28€ für XL mit dreimal Unlimited


    Wenn sich mindestens drei in der Familie oder Freundeskreis die den gleichen Tarif wollen finden, würde es schon passen. Nur da es nur einen Vertragsnehmer gibt ist das dann wegen EVN und mangelder Zugriff auf Onlinebereich und mangendler Betreuungsmöglichkeit im Shop (z.B. Kartentausch) für die anderen in der Gruppe auch sehr suboptimal.


    Interessant könnte die tägliche Happy Hour sein. Du kannst mit MagentaEins auf Knopfdruck täglich 1 Stunde unlimited surfen, wenn Du MagentaTV dazu buchst, sogar 2 Stunden (2x 1 Stunde) täglich. Du musst nur - rechtzeitig - den Startknopf in der MeinMagenta App drücken. :D

    Damit erweckt die Telekom dann Nostalgiegefühle an die Internetcafes der späten 90er Jahre wo man für 1DM so 12:30 Minuten, für 2DM so 25:00 Minuten und für 5DM so 62:30 Minuten bekommen hat, und dann der Ticker runterzählte. ;)

    Für Globetrotter könnte der XL Tarif interessant sein - Unlimited in DE und 5 GB monatliches Datenvolumen *weltweit*, wo es Roaming gibt. Selbst Kuba ist mit drin (mit Nord-Korea gibts kein Roamingabkommen.

    Das ist zwar ansich schon intressant, aber die feste Kopplung mit den XL Tarif ist doof.

    Denn einerseits gibt es natürlich genug Kunden die ihre 200-400 GB verbrauchen aber quasi nie ausserhalb des EWR + Schweiz reisen, und die sich eher über 5-10€ weniger gefreut hätten als über Roamingvolumen das sie eh nie in Anspruch nehmen werden.

    Umgkehrt gibt es auch Kunden die in Deutschland + EWR + Schweiz mit den 20GB des S Tarif auskommen, aber auch öfter ein paar GB ausserhalb

    *****

    Ich hätte mir eher gewünscht man hätte sich bei den neuen Tarif von GÖNN inspirieren lassen und mehr Flexibiltät Angeboten. Ich hätte mir zum Beispiel folgendes Tarif konzept vorstellen können:

    MagentaMobil S: 24,95€ für Alllnet-Flat mit mindestens 20GB Datenvolumen und Wunschbonus: 12GB Bonusdatenvolumen oder 3 DayFlats oder 2GB World-Datenvolumen
    MagentaMobil M: 34,95€ für Allnet-Flat mit mindestens 40GB Datenvolumen und Wunschbonus: 24GB Bonusdatenvolumen oder 6 DayFlats oder 3GB World-Datenvolumen
    MagentaMobil L: 49,95€ für Allnet-Flat mit mindestens 80GB Datenvolumen und Wunschbonus: 48GB Bonusdatenvolumen oder 9 DayFlats oder 4GB World-Datenvolumen
    MagentaMobil XL: 69,95€ für Allnet-Flat und Unlimited-Daten sowie 5GB World-Datenvolumen

    Dafür aber den Mehrkartenrabatt einstampfen, und nur noch folgende Rabatte geben:


    Young-Rabatt: 10€ für Hauptkarten von Vertragsinhabern unter 28
    Young-Partnerkarten-Rabatt: 15€ für Partnerkarten von Vertragsinhabern unter 28
    Parternkarten-Rabatt: 10€ für Partnerkarten von Vertragsinhabern ab 28

    ICQ war ja im wesentlichen wie heute WhatsApp, Viber und Telegram sind, da hat man ja eigentlich eh nur mit seinen Freunden und seinen Kontakten kommuniziert und war nur in seiner Bubble.


    Natürlich gab es schon immer Trolle und Trottel.

    Wenn ein Forum oder eine Community so 30% Gute Beiträge, 50% Mittelmässige Beiträge, 15% Dümmliche Beiträge und 5% Trollbeiträge gibt, dann passt es schon. Denn die dümmlichen Beiträge und Trollbeiträge kann man dann einfach ignorieren. Oder bei den dümmlichen Beiträgen, wie Öffnungszeitenfragen vielleicht sogar googlen und beantworten.

    Aber wenn heute ein Forum oder eine Community so 50% Dümmliche Beiträge (z.B. Öffnungszeitenfragen), so 30% Trollbeiträge (z.B. Spermaflecken schonendend vom Smart-TV entfernen, Lovesense Lush ohne Smartphone mit Smart-TV verbinden) aber nur noch 15% Mittelmässige Beiträge und 5% Gute Beiträge gibt, dann nervt es einfach nur noch.

    Es läuft dann immer darauf hinaus das sich irgendwie immer mehr gute User zurückziehen und immer mehr Trolle angezogen werden, die sich gegenseitig betrollen.

    Und die Betreiber machen oft auch nichts dagegen, weil sie oft scheinbar die Qualität nicht intressiert, sondern nur die View- und Klickzahlen der Werbung.

    Extrembeispiel ist Gute Frage. Das war am Anfang garnicht so schlecht, aber wurde immer mehr zu einem Sammelpool von Trollen, Leuten mit selstamen Fetischen und Pädos.

    Ich finde jetzt zum Beispiel 50 € für eine All Flat nicht teuer, also generell.

    Kommt drauf an wie intensiv man den Tarif nutzt.

    Wenn man so 1.000-2.000 Minuten Sprachtelefonie, 100-200 SMS und 200-400 GB Daten nutzt dann finde ich 50€ auch nicht teuer sondern absolut angemessen, bzw. sogar relativ günstig finden.

    Aber wenn man nur so 30-50 Sprachminuten, 15-25 SMS und so 22-35 GB Daten nutzt dann würde ich 50€ schon völlig überteuert finden.

    Das "Dilemma" ist eben das die meisten Kunden eigentlich ihre Unlimited Flat nicht ausnutzen, aber zur Unlimited Flat gedrängt werden, weil die by Call Tarife mit 9 ct/min + 9 ct/sms + 19 ct/MB oder 99 ct/d und auch die kleinen Einstiegspakete mit 100min + 100sms + 3GB oder Sprach- und SMS-Flat + 2GB dann doch viel zu klein sind.