Beiträge von area58653

    So sieht es leider aus, das ganze endet nur, wenn Russland meint seine Ziele erreicht zu haben oder sich zurückziehen muss.

    Ersteres lässt man nicht zu und zweiteres erreicht man auch nicht mit der zögerlichen Waffenhilfe oder Sanktionen.

    Hier wird das finde ich gut zusammengefasst und die Optionen für 2024 benannt:

    Bin jetzt zu faul mir das ganze Video anzuschauen, weil es doch sehr langatmig ist.

    Aber da wurde schon zuviel zusammenphantasiert, schon 2022 das bis spätestens Herbst der Konflikt zugunsten der Ukraine entschieden sei und noch vor Jahrewechsel 2022->2023 Russland auch wirtschaftlich wegen der Sanktionen kollabiert. Und nichts von dem ist passiert.

    Und dann die grossen Verheissungen der Gegenoffensive 2023 die dann nur zu einem kleinen Gegenoffensivchen wurde.


    Und irgendwelche Vertreter auf der 3. oder 4. Reihe geschickt. Es war also nur symbolisch, damit keiner behaupten kann, sie würden nicht verhandeln wollen.

    Damals sagte Selenski, er möchte mit Putin direkt verhandeln, da kam keine Antwort.

    Kurz danach wurden die Greueltaten von Butcha bekannt, und da war es vorbei mit den Verhandlungen.

    Ich kann übrigens auch den Podcast empfehlen:

    Mit Mythen und Lügen rechtfertigt Wladimir Putin seinen Krieg gegen die Ukraine. Im Podcast nehmen wir die hartnäckigsten auseinander.

    An die Verhandlungen kann ich mich nicht so genau erinnern, soweit ich weis wurde da auch garnicht soviel Berichtet, sondern das ging irgendwie in den Ereignissen der ersten Tage mit Zerstörung der An-225 und Eroberung der Schlangeninsel sowie dem langen Kampf um Mariupol und das Stahlwerk unter.

    Aber ich glaube das das ich mich daran erinnere das gesagt wurde das die Verhanlungen zwar stockten, aber dann von westlicher Seite abgebrochen worden sind, weil irgendwie die USA und Grossbritannien der Ukraine massenhaft Waffen versprochen haben, wenn sie nicht weiterverhandelt sondern gegen Russland kämpft.

    Das Massaker von Butcha war erst einige Monate später. Aber auch da hat man nicht mehr viel gehört wer da die Täter gewesen sein sollen. Nur das es angeblich Leute in schwarzen Uniformen waren.

    Noch weis man nicht was die Bahn angeboten hat, deswegen will ich mir noch kein Urteil erlauben, aber schon wieder Streik sind natürlich schon sehr schlechte Nachrichten. 😥

    Es gibt keine "unverschlüsselten" Fernsehprogramme via Internet. Alle Streaminganbieter verschlüsseln ihre Inhalte.


    Bleibt Satellit als einziger Verbreitungsweg für SDTV. Das ist was übrig ist vom "FreeTV".

    Ich würde Alles was entweder konstenlos und ohne Anmeldung oder mit anonymer Anmeldung empfangen werden kann, als Free TV bezeichnen.

    Und darunter fällt für ich dann nicht nur Satellitenfernsehen und auch Kabelfernsehen, und auch die kostenlosen Angebote von Schöner Fernsehen und Joyn.

    Daran merkt man, dass in der Produktentwicklung nur Boomer sitzen, die Leute unter 30 ja noch als "jung" einstufen. Sieht man schön an den Duz-Marken im 1990er-Stil und entsprechenden Tarifen unter der Hauptmarke.

    Die Frage ist ob jemand der unter eigenem Namen Mobilfunk resellen möchte wirklich soviele Möglichkeiten der "Produktentwicklung" hat oder ob er nicht eher nur die typischen 08/15 Standardangebote resellen darf.

    Egal ob 4Bro, VARIAtel, HIGH Mobile, etc. sind im Grunde eh alles nur Fraenk oder Congstar Kopien.

    Ich glaub wirkliche "Produktentwicklung" ist nur möglich wenn man entweder ein eigenständiger MVNO ist der nur Airtime kauft, oder aber eine Marktmacht wie Aldi oder Lidl & Kaufland hat. Aber für kleinere Kooperationspartner sehe ich da wenig Möglichkeiten.

    Das auch, und vorallem hat o2 ländlich und kleinstädtisch oft auch nur reines Low-Band ausgebaut, NR700 wäre zwar meist vorhanden, aber können schon mangels Hardwareunterstützung nicht Viele nutzen. Und bei MegaSIM und Freenet FUNK wäre es auch tariflich garnicht möglich. Also bleibt im Endeffekt nur LTE800 und LTE900.

    Für die normale Smartphonenutzung reicht es zwar, aber bei zuvielen Unimited Usern könnte es dann schon problematisch werden.

    Im Schnitt kostet Datentraffic zwar icht viel, aber eine handvoll Unlimited Leecher kann schon in der Kleinstadt dafür sorgen das eine Low-Band Station um Mid-Band erweitert werden muss, oder das in der Grossstadt n78 zugebaut werden muss. Und wen das extra wegen einer handvoll Unlimited Leecher passieren muss, ist das schon unrentabel.

    Die Frage ist, ob Generation Alpha überhaupt noch das Konzept "Volumenlimit" für Daten vermittelbar ist. Schon Generation Z lacht über Minutenpreise für Telefonie.

    Sagen wir so: Das man früher bei z.B. X-Tra Triple nur 250MB für einen ganzen Kalendermonat bekommen hat und es bei der Konkurrenz ähnlich ausgesehen hat war schon mies.

    Und auch für die heutige Zeit finde ich einen Anbieter der nur zwei Tarife mit 7GB und 12GB vorsieht zu unflexibel.


    Gerade für einen Anbieter der Familien mit Kindern ansprechen möchte würde ich mir da schon mehr Flexibilität wünschen, angefangen von günstigen 2GB für Grundschüler die möglichst nur im WLAN online gehen sollen bis 250GB für Oberstufenschüler die auch mal auf Ausflügen oder Reisen Tablet und Notebook tethern wollen.


    Aber ganz Unlimited finde ich auch schlecht, denn der Unlimited Gedanke führt nur dazu das manche Leute es völlig übertreiben. Eine Gewisse Grenze ist beim Datenvolumen genauso sinnvoll wie beim Taschengeld oder Alkohol.

    Grundsätzlich muss der Umsatz pro Kunde hoch, wenn Kunden gehen und die Kosten des Netzbetriebes gleich bleiben.

    Telefonica Germany hat sich keinen Gefallen damit getan, ausgerechnet Nutzer mit hochpreisigen (Unlimited-)Tarifen zu kündigen.


    IMHO muss Herr Haas jetzt langsam mal seinen Hut nehmen. Er hat sich völlig verkalkuliert.

    Man muss den Umsatz aber auch zur Relation der Leistung die ein Kunde beansprucht sehen.

    Ein Unlimited Kunde der 38,99€ im Monat zahlte aber dafür so durchschnittliche 700GB im Monat gesaugt hat im vergleich zu vier Tchibo Aktionstarifkunden die 4x 10,99€ = 43,96€ zahlen und 4x 7...17GB = 52GB verbrauchen hat o2 wohl nicht soviel eingebracht, da ist es garnicht so verkehrt wenn die gekündigt worden sind.

    Der Weggang von 1&1 Drillisch ist natürlich für o2 nicht so toll, aber da würde ich jetzt nicht von einem Verschulden des o2 Managements sprechen, sondern es war eben eine freie Entscheidung von 1&1 Drillisch und natürlich auch Vodafone. Das war für o2 nicht so vorhersehbar.