Beiträge von senderlisteffm

    area58653


    So unterschiedlich kann's sein.


    Ehepaar, Kinder aus dem Haus. Corsa-e privat

    Ehepaar, zwei Kinder noch im Haus Zoe privat

    Ehepaar keine Kinder. Frau mit Arbeitsweg knapp 100 km eine Strecke, ID.3 privat

    Freund ledig, hat einen ID.4, weil er als Triathlet oft mit einem Haufen Kram durch die Gegend fâhrt. Z.B Training in der Toskana oder die Wettkämpfe in Europa.

    Mein Steuerberater fährt neuerdings einen ID.4, vorher Tiguan.

    Ich, ledig Tesla Model 3 SR. Fahre ihn zwar als Geschäftsführer meiner Fa., hätte den aber auch privat was im Prinzip ja so ist, weil ich ihn ja selbst bezahle


    Also auch bei den selbst bezahlten Geschäftswagen findet ein Austausch vom Verbrenner zum ähnlichen BEV statt.


    Also nicht, es wird was abgedrehtes bestellt, weil vom Staat bezahlt.


    Die Liste könnte ich noch weiter führen. Aber mein Eindruck. Fremdfinanzierte

    Privat/Firmenwagen sind meistens Hybrid. Steuerersparnis und es soll sich ja nichts ändern! Den Sprit zählt ja die Firma.

    Hab die letzten 20 Jahre die Geldkartenfunktion nie erfolgreich benutzt.

    Ich habe sie gerne und auch erfolgreich beim Parken verwendet. Sowohl Automaten, als auch Parkhäuser haben die Geldkarte oft akzeptiert. Besonders praktisch, weil man die Karte schon bei der Einfahrt rein stecken konnte und keinen Parkschein brauchte. Auch an den POS Terminals (theoretisch). Das Problem war nicht die Akzeptanz, sondern das schlecht geschulte Personal, die auf der Kasse meistens Lastschrift, statt Geldkarte ausgelöst haben.

    Haben ist besser als brauchen und wegen Wiederverkaufswert.

    Das ist die richtige Einstellung. :-)


    Der Dacia wird auch mit CCS nicht zum Langstreckenkönig. Frank73 Vergnügen "100 km in 25 Minuten" stelle ich mir anders vor. 8)


    https://support.fastned.nl/hc/…icles/4410423182609-Dacia


    BTW, die Seite habe ich eben erst gefunden, Die ist ja mal richtig cool. Vor allem weil mit realen Ladevorgängen an Fastned Säulen ermittelt.

    Frank73


    Das ist noch so weit hin und damit eher ein zahnloser Tiger. Es soll den Herstellern nur signalisieren, "Achtung, verlasst Euch nicht auf Eure Lobbyisten". Das wird schneller gehen.


    Noch vor zwei, drei Jahren gab es in meiner Umgebung noch viele kritische Stimmen und irrationale Ängste. Inzwischen würde ich die Gespräche als kritisch, interessiert einschätzen. Eher mit der Tendenz, dass wenn man über durchaus rationale Bedenken spricht, die Stimmung ins Positive dreht. Bei meinem Ü50 Freundeskreis ist die E-Auto Rate schon hoch. Wobei ich nicht ausschließen will, dass Ingenieure mit Technik Affinität eher geneigt sind, neue Technologien auszuprobieren.


    Inzwischen realisiert sogar die Ü70 Generation meiner Mutter, dass der Unfung, der täglich über irgendwelche Medien verbreitet wird, wenig mit dem zu tun hat, was bekannte E-Autofahrer zu den Themen so sagen.


    Gerade heute wieder auf der Fahrt zu Arbeit habe ich einen neuen gelben 208 überholt. Drinen saß ein junger Mann. Man sieht inzwischen alle Generationen elektrisch fahren.