Beiträge von kues

    Weiß jemand, was das für ein seltsames Angebot ist? Festgeld der DKB im Rahmen deren Einlagensicherung? Dann wären 1,5% für 4 Jahre weit über Markt.

    Oder handelt es sich um eine Unternehmensanleihe ohne Absicherung?

    Nicht dass das Angebot an sich interessant wäre; es ist nur überraschend.

    Da -so ich richtig lese- die Maximalanlage 5000€ sind (zudem die Gesamtsumme auf 1 Mio beschränkt ist) und man Kunde sein muss, dürften 75€ pro Jahr und Kunde nicht all zuviel an Kundenbindungskosten sein.

    Vorteil bei Prio scheint zu sein, dass die Verfolgung bis zur Zustellung geht und nicht nur bis zum letzten Briefzentrum (und angeblich schnellere Zustellung bei Prio?).

    Jein. Es gibt (bisher) keinen Beladungsscan (wie bei Einschreiben oder Paketen) in der Vorbereitung vor der Zustellung. Nur wenn Priosendungen gar nicht („Empfänger nicht zu ermitteln“) oder nicht taggleich zugestellt werden können, sollte es einen Scan geben. Den zugestellt Status gibt es automatisch, wenn kein ‚Negativ’scan vorliegt. Ansonsten werden die Priosendungen analog zu Einschreiben behandelt. Z.B. bei bzw. vor einem Zustellabbruch sollen Priosendungen wie Einschreiben (und Pakete) zugestellt werden.

    Das bedeutet insbesondere in der Starkzeit, wenn die Zusteller mit Paketen zugeschüttet werden (insbesondere bei Montagszusammenlegung), eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit der pünktlichen/taggleichen Zustellung.


    Aber ich finde Prio bringt für den Aufpreis immernoch keinen adäquaten Gegenwert. Es sollte ähnlich wie bei der Warenpost für Geschäftskunden eine komplette Sendungsverfolgung ohne Haftung geben. Der Gesamtpreis für Priosendungen liegt ja bei mindestens 1,80€ bzw 2,55€ für einen Großbrief, die Warenpost geht auch schon ab um 3€ los (k.A. ob Amazon das noch günstiger bekommt). Ach ja, und ab 3,80€ gibt es schon Päckchen, die werden wahrscheinlich in Zukunft auch eine Sendungsverfolgung bekommen (gescannt wird schon wie bei Warenpost).

    Lohnt sich die HD Version mit A8 wirklich noch? Macht da die 4K Version mit A12 nicht mehr Sinn, was mutmaßliche Updateversorgung auf Dauer angeht?


    Im übrigen gibt es die HD Version bei NBB für 146,90 https://www.notebooksbilliger.…gb+hd+5th+gen+2021+715075

    Oder mit Ebay Gutschein POWEREBAY8 von Gravis auch für 146,20 https://www.ebay.de/itm/174964241485

    o2 hat auch noch andere Smartphones im Preis für Bestandskunden gesenkt: https://www.o2online.de/e-shop…zielgruppe=bestandskunden

    Aktuell bei o2 für Bestandskunden

    iPhone XR rot 64GB für 349€ plus 5€ Versand (Ratenzahlungen bis 48 Monate oder Sofortkauf)

    iPhone 12 schwarz 64GB für 721€ plus 5€


    Und das Smart Keyboard fürs iPad 7/8/9 und Air 3 für 69€+5€: https://www.o2online.de/e-shop…yboard-ipad-gen-7-details (Kann warum auch immer nicht gleichzeitig mit einem Smartphone im Warenkorb liegen)

    Stempel "Zurück, Angegebene Anschrift falsch oder fehlerhaft! (Postleitzahl / Straße / Hausnummer)" war drauf.

    Ja, 30619 statt 30169. Kompaktbrief.

    Bei der Deutschen Post sollten eigentlich nur noch Aufkleber/Stempel mit „Empfänger … nicht zu ermitteln“ benutzt werden…

    Aber schon vorher hätte im Briefzentrum eigentlich eine Adressermittlung erfolgen müssen, da bei Kurzpost (Standard/Kompaktbrief) der Brief mit der nicht existierenden PLZ von den Sortiermaschinen hätte aussortiert werden müssen. Und wenn die Adresse nicht maschinenlesbar ist (was eigentlich gegen die AGB verstößt) müsste die Sendung ‚manuell‘ codiert werden, da sollte die falsche PLZ auch zur Adressermittlung führen.

    Bei der Adressermittlung wird aus einer falschen Kombination von PLZ und Ort bzw. Straße (ggf. Hausnummer bei Straßen mit verschiedenen PLZ nach Hausnummer) die wahrscheinlich richtige ermittelt und ein weißer Aufkleber mit „Ermittelte Adresse“ erstellt. Dann geht der Brief wiedr in die normale Sortierung.

    Und ein Zusteller sollte bei Unzustellbarkeit und fehlerhafter PLZ eigentlich auch zu SAM (Adressermittlung, ggf. über die Briefermittlung in Marburg) ableiten und nicht direkt zurück schicken.

    In dem Fall mit korrektem Ort Hannover (und Straße+Hausnummer) dürfte auch ganz einfach die korrekte PLZ zu ermitteln sein bzw. sowieso der Brief den richtigen Zustellbezirk erreichen. Schwierig wird es eigentlich erst, wenn die (inkorrekte) PLZ tatsächlich existiert, aber nicht mit dem Ortsnamen übereinstimmt (oder umgekehrt korrekte PLZ aber falscher Ortsname [kommt wirklich vor!]).


    Das ist schon richtig, in den geschilderten Fall existiert aber die falsch angegebene PLZ gar nicht. Bei korrektem Ort (Hannover) und Straße auf dem Brief fällt mir kein Grund ein, warum der richtige Empfänger nicht eindeutig zu ermitteln sein sollte.

    „Adresse falsch“? Wo stand das? Oder war es der Standard „Empfänger/Firma unter angegebener Anschrift nicht zu ermitteln“?

    Die falsche Postleitzahl war aber immernoch in der gleichen großen Stadt? Standard/Kompaktbrief oder Großbrief?