Beiträge von kues

    jacboy Hätte Interesse an einer finnischen Saunalahti Prepaid (6 EUR). Würde testen wollen, wie lange man die Karte roamen lassen kann (speziell Data), bis sie einem den Saft abdrehen.

    Reines Telefonieroaming läuft mit Saunalahti Prepaid seit etwa 10 Jahren (seit Roaming in D möglich ist) problemlos mit maximal 1-2 Wochen Aufenthalt in Finnland (2020/21 gar nicht). Es gibt auch irgendwo ein uraltes Thema zum Saunalahti Roaming. Mit (dauerhaftem) Datenroaming in D habe ich keine Erfahrungen.


    Im Sommer könnte ich auch finnische Karten besorgen/mitbringen. Und probiere auch aus, ob es inzwischen wirklich möglich ist, in den Elisa Shops alte Saunalahti Prepaid SIM (Mini+Micro) in neue TripleCut SIM umzutauschen.

    Für Pollenallergiker ist der angenehme Nebeneffekt, dass man zwei Jahre lang das Geld für die Tabletten gespart hat.

    Ja, die Masken sind auch nicht billig, aber die Kosten kamen dadurch nicht noch obendrauf.

    Wirklich gute FFP2-Masken seriöser Qualität made in Germany (keine Fake-Masken aus chinesischer Fertigung) kosten eben im Hunderter-Pack etwa knapp 80 €.

    Die 100er Schachtel Allergietabletten kostet mich allerdings keine 10€. 😉

    Wer zufällig nach Finnland kommt:

    Dort ist das Nachfolgemodell 10 iii (128GB) anscheinend im Abverkauf für 279€ z.B. bei Gigantti, Verkkokauppa oder den Netzbetreibern Elisa oder DNA.

    Wer länger in Finnland wäre könnte bei Kauf bis zum 29.05 noch ein Sony WH-CH710N abstauben: https://www.xperiacampaign.fi (Postversand laut Bedingungen von Sony in 5-10 Tagen innerhalb Finnlands)

    Aber RKI-Zahlen dienten für'n Lockdown?

    Die Zahlen sind doch auch da (gewesen).

    Onkel Wolfgang beschwert sich doch darüber, dass es (fast) keine Angaben über den Ort der Infektion dazu gibt. Wo sollen die Erkenntnisse auch herkommen, wenn eine Kontaktermittlung, geschweige denn Kontaktnachverfolgung, schon lange aufgrund der Fallzahlen eingestellt wurde bzw. werden musste.

    Was die Lockdowns im Frühjahr 2020 und Winter 20/21 angeht habe ich auch noch nicht gelesen, dass er grundsätzlich ein Problem damit gehabt hat. Für ihn fängt -soweit ich erinnere- das (rechtliche) Problem dann an, wenn einzelne Bereiche (Geschäfte- Frühjahr 21) von Beschränkungen ausgenommen werden, aber andere (Gastronomie etc) weiter stark beschränkt sind- ohne zu wissen wo tatsächlich (gehäuft) Infektionen auftreten.

    Und mit der Möglichkeit für alle eine Impfung zu bekommen (Sommer 21) hat er noch mehr Probleme bei jeglichen Beschränkungen.

    Onkel Wolfgang (Kubicki) beschwert sich darüber, dass das RKI immer noch nicht sagen kann, wo die Corona Infektionen stattfinden.

    Zitat

    16. Meldewoche dieses Jahres 714.879 Ansteckungsfälle entweder "nicht dokumentiert" oder "unbekannter" Herkunft sind, die 3.976 Fällen gegenüberstehen, bei denen der Ort der Ansteckung bekannt ist.

    Nur nimmt das RKI die Meldungen nach IfSG nur an, ermittelt ja nicht selbst- das ist in der Regel Aufgabe der Gesundheitsämter.

    Gestern gab es ein Update 9xx MB. Heute morgen nach dem Reboot war ich recht überrascht, dass das schon das Android 12 Update war! patchlevel März 22.

    Die Veränderungen im Ui gefallen mir bisher recht gut. :thumbup:

    Mal schauen, ob dann noch Securitypatches kommen.

    Interessante Feststellung.

    Mal davon abgesehen, dass die SU (bzw. Russland) nicht unterzeichnet haben, bedeutet dies dann wohl für alle oben zitierten Vertragsparteien, dass diese bei Verletzung der Neutralität (z.B. NATO-Beitritt) verpflichtet sind dagegen vorzugehen.

    Russland braucht also noch nicht einmal einmarschieren. NATO-Länder müssten dann gegen die NATO kämpfen.

    Kann ich mir nicht vorstellen!

    Wie kommst du auf die abwegigen Ideen? Åland ist Teil Finnlands und Finnland ist durch den Vertrag nicht verpflichtet neutral zu sein. Åland ist auch nicht per se neutral, sondern erst „In time of war, the zone described in Article 2 shall be considered as a neutral zone […]“. Was, nach meinem Wissensstand, auch Nicht-Vertragsparteien im 2. Weltkrieg -insbesondere im Bezug auf die Handelsmarine Ålands- wie die Sowjetunion und USA anerkannt haben.

    Die Neutralität Ålands besteht eben darin, dass kein fremder Staat mit Militär das Gebiet von Åland betreten darf. Und selbst das Militär Finnlands nur in den im Vertrag aufgeführten Ausnahmefällen im Ålandischen Teil seines Staatsgebiet operieren darf und keine militärischen Einrichtungen dort aufbauen darf.

    Ob Finnland der NATO beitritt oder nicht, ist rechtlich für Åland irrelevant.


    Und ob die Sowjetunion Vertragspartei ist/war ist so oder so unerheblich. Wenn Russland Militär nach Åland schicken würde, sind primär Finnland und mindestens die Vertragsparteien (und nach meiner Meinung als Nachfolgeorganisation des Völkerbundes auch die UN bzw dessen Mitgliedstaaten) verpflichtet das Gebiet von Åland militärisch zu verteidigen. Unabhängig davon, ob Finnland Mitglied der NATO oder irgendeines anderen Bündnisses ist oder wird.

    kues

    Da Aland durch ein völkerrechtlichen Vertrag zur Neutralität "verpflichtet" ist, kann es auch kein Militärbündnis beitreten. Ein Angriff auf Aland wäre also kein Bündnisfall.

    Åland ist autonom, nicht selbstständig. Äußere Verteidigung und Sicherheit fallen nicht in die Autonomierechte Ålands. Mithin dürfte die Selbstverwaltung von Åland bei einem NATO Beitritt Finnlands nur konsultiert werden, aber im Gegensatz zum EU Beitritt, der insbesondere die wirtschaftlichen Autonomierechte betraf, kein eigenes Entscheidungsrecht haben.

    Und der genannte Vertrag von 1921 verbietet jedem Staat („any Power“) die Entsendung von Militär nach Åland (und dessen Gewässer). Und der Vertrag verpflichtet Finnland gegen jegliche fremde Truppen vorzugehen, die nach Åland vordringen (inklusive Überflüge). Zudem letztlich jeden Vertragsstaat und den Völkerbund respektive die UN ebenso. Selbst wenn man davon ausgeht, dass ein Eindringen/Angriff auf Åland keinen Bündnisfall -sowohl von NATO als auch EU- gegenüber Finnland auslösen würde, sind mindestens alle Vertragsparteien verpflichtet jegliche Verletzung der Neutralität Ålands zu beenden. Spätestens das löst, wenn nicht de jure, de fakto die Bündnisfälle aus, da UK, Frankreich, Italien, Deutschland, Dänemark, Schweden, Polen, Lettland und Estland Vertragsparteien sind.