Beiträge von kues

    Also Sendung einlegen gewählt, die gerade entnommene Sendung gescannt und das selbe Fach ging wieder auf. Paket 2 entnommen und den Einlege-Prozess abgebrochen.

    Das klappt im Zweifel in den Städten nicht, wenn es um von einer Briefzustellerin eingelegte Sendungen (Brief, Warenpost und die neuen Briefzentrumspakete[hauptsächlich Amazon]) geht. Denn wenn Kunden Sendungen einlegen, werden die für die Briefzustellung reservierten Packstationsfächer nicht geöffnet/genutzt.

    Für die Ukraine könnte es besser sein, wenn Russland erneut eine falsch geplante Offensive starten sollte und so höhere Verluste davontragen sollte. So traurig das für alle Betroffenen ist...


    Zu befürchten ist, dass die Schätzungen allein die Wagner Gruppe hätte zehntausende rekrutierte Gefängnisinsassen als 'Kanonenfutter' verheizt, wahrscheinlich richtig sind: https://www.reuters.com/invest…sis-russia-graves-wagner/

    Aber es galt auch, https://de.wikipedia.org/wiki/…zelne_Regelungen_des_StAG

    Zitat

    Eheliche Geburt

    Eheliche Kinder, die zwischen dem 1. Januar 1914 und dem 31. Dezember 1963 geboren wurden, erwarben die deutsche Staatsangehörigkeit nur durch den deutschen Vater. Eheliche Kinder einer deutschen Mutter, die nach dem 1. Januar 1964 und vor dem 31. Dezember 1974 geboren wurden, erwarben die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn sie sonst staatenlos geworden wären. Eheliche Kinder, die seit dem 1. Januar 1975 geboren wurden, erwarben die Staatsangehörigkeit bereits durch einen der beiden Elternteile.

    Eheliche Kinder einer deutschen Mutter, die ab dem 1. April 1953 und vor dem 1. Januar 1975 geboren wurden und bereits eine Staatsangehörigkeit besaßen, hatten die Möglichkeit, die deutsche Staatsangehörigkeit durch Erklärung zu erwerben. Grund für diese Regelung war das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 21. Mai 1974,[79] wonach es mit der Gleichberechtigung von Männern und Frauen (Art. 3 Abs. 2 GG) unvereinbar sei, dass das eheliche Kind eines deutschen Vaters und einer ausländischen Mutter stets die deutsche Staatsangehörigkeit erwerbe, das eheliche Kind einer deutschen Mutter und eines ausländischen Vaters aber nur dann, wenn es sonst staatenlos sein würde. Die Erklärungsfrist ist mit dem 31. Dezember 1977 abgelaufen. Danach blieb nur dann die Möglichkeit, die Erklärung abzugeben, wenn der Betroffene ohne sein Verschulden außer Stande war, die Erklärungsfrist einzuhalten. In diesen Fällen konnte die Erklärung bis zum Ablauf von sechs Monaten nach Fortfall des Hindernisses abgegeben werden.[80] Am 1. August 2006 ist auch diese Möglichkeit entfallen.[81]

    Nichteheliche Geburt

    Nichteheliche Kinder einer deutschen Mutter erwerben die deutsche Staatsangehörigkeit ab dem 1. Januar 1914.

    Dagegen erwerben nichteheliche Kinder einer ausländischen Mutter die deutsche Staatsangehörigkeit erst seit dem 1. Juli 1993, sofern ein deutscher Mann die Vaterschaft anerkennt oder gerichtlich als Vater festgestellt wird (die deutsche Staatsangehörigkeit wird allerdings nicht erworben, wenn der Vater erst nach dem 23. Geburtstag des Kindes die Vaterschaft anerkennt oder das Vaterschaftsfeststellungsverfahren erst nach dem 23. Geburtstag eingeleitet wird).

    In anderen Staaten gibt es teilweise auch (trotz grundsätzlichem ius sanguinis) unter bestimmten Umständen Fristen bis wann ein Kind die Staatsbürgerschaft anmelden/feststellen/beantragen muss. So ich recht erinnere gilt das z.B. für Kinder eines finnischen Elternteils bezüglich der finnischen Staatsangehörigkeit, wenn das Kind im Ausland geboren ist, aufwächst und zudem durch Geburt eine zweite Staatsangehörigkeit erworben hat.

    Gestern wollte meine Frau aus der DHL postbox ihr Paket holen, Fach geht auf, kein Paket drin. Online natürlich als abgeholt gekennzeichnet worden… mal sehen wie es nach Meldung weiter geht

    Es wird gesucht. In den (allen) Fächern der Packstation und im Stützpunkt von dem zugestellt wurde.

    Meine Frau hatte das ähnlich, aber selbstverursacht: Zwei Sendungen in einem Fach der Packstation und sie hat nur eines rausgenommen und gleich das Fach geschlossen. Dasselbe Fach (wie es vor Jahren früher ging) gleich nochmal zu öffnen war nicht möglich. Nach direkter Meldung über die Hotline am Wochenende lag am Montag die Meldung vor und es wurde gesucht. Leider hatte schon irgendwer die Sendung aus der Packstation genommen (so wie die Sendung als zugestellt gilt, gilt das Fach als leer und wird ggf. geöffnet zum Einlegen). Eine Woche später ist die Sendung doch wieder im Tracking aufgetaucht, aber ging umgehend zurück an Amazon.


    Wie die Haftung gehandhabt wird, wenn das Paket nicht wieder auftaucht (und das Fach leer war), ist mir aber nicht bekannt.

    Dass der Speicher von der Gas Heizung -just jetzt wo es kalt ist- defekt ist und den Heizungskeller und Nebenraum ein paar Zentimeter unter Wasser gesetzt hat. Und ich den scheiß nicht schon vorher bemerkt habe. Eine Riesensauerei mit den Baumaterialien, die im Wasser standen... :cursing:

    Aber bedienen die eigenständig (Ost)Thüringen? Die LVZ Post hat da eigene Zusteller, Briefkästen und Servicepartner.

    So ich recht sehe sind beide in der "Mail Alliance", stellen also ggf. über das andere Unternehmen zu: https://www.mailalliance.net/


    Bei den regionalen Zeitungen sehe ich auch noch am ehesten Chancen, dass deren Zustelldienste länger überleben, da sie ggf. auch noch Verlagsfremde Zeitschriften etc zustellen und sowieso (noch) mit Zeitungszustellung beschäftigt sind.

    Reine Briefzustellung dürfte keine allzu rosige Zukunft vor sich haben. Wenn hier in Nürnberg mal die Arbeitsagentur und die N-Ergie (örtlicher Strom/Gas/Wasser versorger) ihre Briefsendungen reduzieren, fiele auch ein gewaltiger Anteil der vollbezahlten Post weg...

    Wenn kein lesbarer Name an der Tür, der Klingel oder am Briefkasten steht, ist die Anschrift "nicht prüfbar", es sei denn, der Stammzusteller weiß zufällig genau, wer da wohnt und der Prüfauftrag kommt zufällig beim ortskundigen Stammzusteller an.

    Eigentlich gilt für "nicht prüfbar"

    Zitat

    Bei Fehlen einzelner Anschriftenbestandteile wird die Anschrift als nicht prüfbar zurückgemeldet.

    Oder wenn z.B. die angegebene Hausnummer nicht existiert (und auch nicht korrigiert werden kann) oder dort momentan (noch) kein Gebäude (oder sonstige Empfangsstelle) ist.


    Wenn der abgefragt Name nicht an der Adresse zu finden ist, dann sollte die abgefrage Namens-Adresskombination eigentlich als falsch zurückgemeldet werden. Der Zusteller sollte "Nicht zu ermitteln/verzogen" wählen. Keine Ahnung ob man ggf. auch Umzugsadressen bei Anschriftenermittlung bekommt. Bei Premiumadress sollte das der Fall sein. https://www.deutschepost.de/de/p/premiumadress.html