Habt ihr keine Angst vorm Abhören?

  • Zitat

    Original geschrieben von mumpel
    Aber dafür braucht es keine Internetanbindung. Das könnten intelligente Steuerungssysteme ganz von allein. Das konnten sie schon vor 40 Jahren.


    Es war technisch machbar, aber nur für Spezialisten oder solche die es sich leisten konnten.
    Die heutigen Systeme sind auch für technisch weniger begabte handhabbar und mit vertretbaren Mehrkosten verbunden (man kann es natürlich immer noch zum Exzess treiben).
    Für eine komplette Smarthome Steuerung würde ich auch keine permanente Internetanbindung haben wollen (nur VPN Einwahl) und versuchen so weit wie möglich auf offene Standards zu gehen um sich nicht komplett vom Hersteller abhängig zu machen, bei rein cloudbasierten Systemen ist das System sofort unbrauchbar wenn der Hersteller pleite geht oder ihm einfach danach ist eine alte Produktinie nicht mehr zu unterstützen (ist schon ärgerlich genug wenn man bei Defekt nicht mehr das gleiche Teil als Ersatz bekommt, aber wenn das Gesamtsystem unbrauchbar wird hat man die A....karte).

  • Zitat

    Original geschrieben von mumpel
    Aber dafür braucht es keine Internetanbindung. Das könnten intelligente Steuerungssysteme ganz von allein. Das konnten sie schon vor 40 Jahren.


    So ist es!


    Die Weitergabe von Sprachdaten in die Cloud, um sie dort auszuwerten, ist überflüssig. Sollen in der Wohnung erteilte Sprachbefehle innerhalb der Wohnung ausgeführt werden, sollten sie auch dort bleiben!

    WIEDERERÖFFNUNG: Frankies SAFTLÄDEN!
    - Saftladen 2015: Fa. SEAGATE (Speichermedien zur Datenvernichtung)
    - Saftladen des Jahres 2016: Apotal.de (Versandapotheke für Medis, die man erst Wochen später benötigt)
    - Saftladen des Jahres 2017: THERMy (EUROtronic) Heizkörperregler (für alle, die es saukalt mögen)
    "Wenn es heißt 'Alle müssen den Gürtel enger schnallen' fummelt jeder immer nur am Gürtel des Nachbarn herum" (N.Blüm)

  • Habt ihr, diejenigen, die es nutzen, keine Angst, dass Amazon, Google, Apple und Co. bzw. einzelne Leute dort einfach mal rein hören, was bei euch so los ist?

    Warum sollten sie so etwas tun? Und für „mal hören was da so los ist“ sprechen wir für amerikanischen Unternehmen in unserem Haushalt vermutlich die falsche Sprache.


    Aber es stimmt, ich möchte keine Standleitung nach Cupertino oder sonst wohin haben. Darum haben die drei von mir genutzten Sprachassistenten eine lokale „Wakeupword“-Erkennung. D.h. Erst wenn des Gerät erkannt hat, dass ich mit ihm sprechen will, wird der Kanal zur Cloudbefehlserkennung geöffnet. Fehlaktivierungen sind äusserst selten.

    _T_
    HO2
    IW0
    GE0

    HR4 (konvertierte 2019 nach 8 1/2 Jahren von Android zu iOS)

  • Ich habe bei unseren HomePods und HomePods mini die Funktion "Auf Hey Siri achten" aus, d.h. wenn ich etwas möchte muss ich oben kurz den Finger/die Hand auflegen und sprechen ("Für Siri Finger auflegen"). Das Mikrofon ist aus.

    Und wenn wirklich: Mir ist lieber Apple hört mich als Google :D

     iMac 27Zoll 5K mit 2TB Fusion-Drive
     iPad 6 & iPad Air Wi-Fi/Cellular
     iPhone 12 Pro Max Silber
     Watch 4 44er Edelstahl Gliederarmband
     HomePods, HomePod mini & ATVs 4/4k

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!