Der beste E-Mail Dienst im Internet

  • Hallo zusammen,


    ich hoffe es gab diese Frage nicht schon im Forum, zumindest habe ich keinen ähnlichen Beitrag gefunden.


    Ich nutze schon ewig web.de als E-Mail Anbieter und musste mir vor ein paar Tagen notgedrungen einen gmail Account anlegen. Da habe ich einen kleinen Augenöffner erlebt. Die Werbung ist in einem separaten Fenster untergebracht und alles wirkt ein wenig übersichtlicher.


    Nun meine Frage: Welchen E-Mail Dienst nutzt ihr so? Da ich jetzt so begeistert von gmail war, werde ich mein web.de Konto wahrscheinlich umziehen. Vorher möchte ich aber wissen, ob es nicht noch einen besseren Anbieter als gmail gibt.


    Ich danke euch schon mal für eure Antworten!


    Viele Grüße


    Jolie

  • Das beste ist eine eigene Domain, und die daraus gebildeten Emailadressen. Das kann Dir keiner nehmen, und ist werbefrei über Mail-Apps nutzbar. Kostenpunkt 1-2€ im Monat.


    Die zweitbeste Lösung ist outlook.com. Du hast ja vielleicht schon einen Microsoft-Account wegen Skype, Xbox oder was anderem, so dass Du mit dessen Zugangsdaten gleich loslegen kannst. Du kannst für das Email-Postfach ca. 10 Email-Adressen („Aliase“) für Versand/Empfang anlegen.


    Outlook.com hat gegenüber dem Web.de/Gmail-Pfusch den Vorteil, dass Du auch Kalender und Kontakte mit ablegen kannst, und darauf über Mail-Apps im professionellen Exchange-Protokoll zugreifen kannst. Außerdem kannst Du viele Office-Dateien online bearbeiten.
    Kostet nichts.

  • Ich würde meine Daten und insbesondere E-Mails bei keinen ausländischen Anbietern ablegen, ist mir zu unsicher, insbesondere bei den Datenkraken.

    - iPhone 6s mit All in XL (o2)
    - Moto G5 Dualsim mit Callya und All in XL (o2)
    - Blackberry Leap 10 mit Vodafone (D2)

  • Ich würde meine Daten und insbesondere E-Mails bei keinen ausländischen Anbietern ablegen, ist mir zu unsicher, insbesondere bei den Datenkraken.


    Ja, so habe ich lange Zeit auch gedacht und alles selbst betrieben, inkl. der gesamten Infrastruktur. Doch was bringt es wirklich bei Daten, die im Austausch stehen? Nur jeweils ein Einziger muss deine Daten (Name, Email, Handynummer, Geburtstag, Wohnadresse,...) in seinem Adressbuch haben und ein Android-Gerät, Facebook, WhatsApp oder sonst was nutzen. Schon sind deine Daten direkt dort. Sobald ein weiterer dies macht, entsteht schon direkt eine Dreicks-Beziehung, wodurch der Bekanntenkreis definiert werden kann und es entsteht ein Schneeballeffekt, ohne das man je selbst aktiv seine Daten an diese Dienste rausgegeben hat. Wie [USER="199308"]Goyale[/USER] auch schrieb, kann man problemlos eine eigene Domain bei Outlook, GSuite, Yandex & Co hosten, sodass einem nicht mal sofort auffällt, dass die Firma, mit der man ggf. Kontoänderungen & Co kommuniziert, gar nicht eigene Systeme betreibt, sondern woanders hosted.


    Nach 15 Jahren eigenem Betrieb und Unabhängigkeit, habe ich mir vor zwei Wochen tatsächlich meinen ersten Google-Account erstellt und muss sagen, es erleichtert alles enorm und auf den Komfort will ich nicht mehr verzichten. Ob Google oder Microsoft entscheidet sich dann eher daran, welche Systeme man selbst benutzt. Bei Windows würde ich klar Microsoft vorziehen...

  • Ich würde meine Daten und insbesondere E-Mails bei keinen ausländischen Anbietern ablegen, ist mir zu unsicher, insbesondere bei den Datenkraken.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Anbieter wie das von uns genutzte Microsoft (Firma: Office365, privat: outlook.com) persönliche Daten an Dritte weitergibt. Alles was sie in Deutschland anbieten muss der DSGVO entsprechen. Und ich bin nicht so wichtig oder ein Terrorist, dass sich @POTUS für meine Emails interessiert.
    Und wer willig ist, etwas mehr zu zahlen, kann bei Microsoft auch Hosting in Deutschland mit dazwischengeschalteter deutscher Firma (Telekom) nutzen, und alles bleibt in Deutschland.


    [USER="73165"]trinec[/USER] :
    Wir haben genau wie Du früher vieles selber gemacht. Nachdem wir wie Du erfahren haben, dass z.B. Facebook und Whatsapp einfach mal so das komplette Adressbuch des Nutzers abgreift, und unsere Daten durch Dritte und ohne unsere Zustimmung dorthin hochgeladen werden, haben wir schützenswerte und nicht nicht schützenswerte Daten definiert, und verschlüsseln schützenswerte Daten. Whatsapp-Fotos zählen nicht dazu.

  • Privat nutzen wir übrigens outlook.com, und eine woanders gehostete eigene Domain. Der Domainhoster stellt die Email-Postfächer bereit, welche sich in outlook.com einbinden lassen. Die Apps kommunizieren mit outlook.com mittels Exchange-Protokoll.


    Jede Standard-Mail-App versteht das Exchange-Protokoll, und es werden außer Email auch u.a. Kontakte und Kalender synchronisiert.


    Für Gmail und GMX und Web.de brauchst Du oft Zusatzsoftware/Apps, damit auch Kalender/Kontakte etc. synchronisiert werden.
    Im Gegensatz dazu fügst Du z.B. bei iOS einfach innerhalb von 3min einen neuen Exchange-Account hinzu, und alles genannte wird synchronisiert.

  • Hallo allerseits,


    ich kann Posteo.de und ProtonMail sehr empfehlen.
    Je nach Anspruch und Geldbeutel könnte da für manche das Gesuchte dabei sein.
    Beide legen auf Datenschutz und Privatsphäre größten Wert.


    Posteo unterstützt leider nicht das Exchange-Protokoll und im Roundcube-Webclient sieht der Kalender nicht so gut aus, sonst ist es vorbildlich.
    Infos: https://posteo.de/


    ProtonMail erfordert Englisch-Kenntnisse, wenn man deren Blog und die ausführlichen Hilfeseiten lesen möchte oder Hilfe vom Support braucht.


    Denn die sitzen in der Schweiz, können aber kein Wort Deutsch. Auch nicht Schweizerdeutsch. :-(
    Deren exzellente Mail-App ist aber mehrsprachig und passt sich der Systemsprache an.


    Wer Google Mail mit seinen Etiketten (engl.: Labels) liebt, wird auch ProtonMail lieben, weil das auch Label nutzt.
    Hier werden aber keine Kundenmails anonymisiert ausgewertet oder gar ohne Anonymisierung offen für Schulungszwecke genutzt wie bei Google.
    Infos: https://protonmail.com/de/signup

    Ciao
    IT-Hase

  • Google Mail mag bequem sein, aber die Datenspionage geht absolut gar nicht:


    - eMails werden nicht permanent gelöscht, sondern für immer gespeichert und nur als "gelöscht markiert". Per IMAP kommen die aber einfach wieder ans Tageslicht.
    - eMails werden inhaltlich gnadenlos ausgeschlachtet. Wundert euch nicht, wenn ihr in den Google-Einstellungen plötzlich eine Tabelle mit allen euren online-Einkäufen findet. Und dann nicht wisst, wie man die löscht.


    Nicht umsonst ist bei der Stiftung Warentest posteo.de Testsieger und Gmail letzter geworden...

    "Die einfachste Art an korrekte Informationen zu gelangen ist, etwas Falsches in ein Forum zu posten und auf die Korrektur zu warten."

  • notgedrungen einen gmail Account angelegt.

    Hättest Du gar nicht machen brauchen. Google erlaubt für seine Konten genau wie Apple und Microsoft auch „fremde“ E-Mail-Adressen. Auch daher empfehle ich das Gleiche wie o2free: Eine eigene Domain kaufen. Diese hast Du Dein Leben lang. Bei einigen Internet-Anbietern ist die sogar kostenlos im Tarif dabei.


    Damit kannst Du Dich entscheiden, welches „Frontend“ Du nimmst (Web, POP3, IMAP, Exchange oder sogar ein großer Anbieter). Und Du kannst Dir schnell selbst Wegwerf-Adressen anlegen, indem Du neue Aliase anlegst. Wenn Dein neuer E-Mail-Anbieter das Erstellen von eigenen DNS-Einträgen erlaubt – z.B. Core Networks –, kannst Du Dein Postfach sogar soweit upgraden wie es Posteo bzw. ProtonMail anbieten – also Deine öffentlichen OpenPGP- und S/MIME-Schlüssel hinterlegen. Letztere beiden Anbieter brauchst Du eigentlich nur dann, wenn Du anonym unterwegs sein willst.

    Alles was sie in Deutschland anbieten muss der DSGVO entsprechen.

    Hahaha. Wegen der fehlenden Transparenz, weißt Du nicht, was Dein Anbieter im Hintergrund macht. Bei Microsoft sagt mir deren Windows-Telemetrie, dass der Laden selbst nicht weiß, was er alles macht. Kannst Du für Dich anders bewerten. Aber ich persönlich traue Microsoft nicht.

  • Auch daher empfehle ich das Gleiche wie o2free: Eine eigene Domain kaufen. Diese hast Du Dein Leben lang. Bei einigen Internet-Anbietern ist die sogar kostenlos im Tarif dabei.


    Das mit der eigenen Domain habe ich empfohlen, nicht o2free ;),


    Und ich empfehle Anfängern auf diesem Gebiet NICHT so wie Du, die im Internet-Tarif eventuell enthaltene Domain zu nutzen, weil Du bei Wechsel zum anderen Internet-Anbieter auch Domain und Postfächer umziehen musst.


    Besser ein separater Anbieter. Z.B. bei https://wint.global/ ist man mit jährlich ca. 6€ für Domain, Email und Webhosting dabei.


    Ich nutze privat seit Jahren diesen Anbieter, was dann z.B. bei 5 Email-Postfächern je Postfach und Jahr 1,20€ kostet... Natürlich gibt es dort Webmail und POP3/IMAP-Zugriff. Trotzdem haben wir unsere Postfächer in je einen outlook.com-Account eingebunden, um Exchange-Komfort zu haben.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!