5G-Netzausbau der Telekom

  • Also bei mir in der Nähe in Dettingen bei Gerstetten am Albuch steht ein TEF Mast mit LTE 1800 der hat eine Reichweite von mindestens 20 km. Ok er steht auf einem offenen Feld aber die Reichweite ist beeindruckend

    So löchrig ist deren Netz nicht mal bei umfangreichen Ausfällen, bis dahin greift dann doch schon einiges andere, wenn auch noch E-Plus Technik drin steckt und damit ein altes Siemens S6 E noch funktioniert.


    Warum hat bei uns o2 trotz niedrigerer gesetzter Antennen vom gleichen Standort deutlich bessere Reichweite wie o2? Es geht mal rein um GSM 900MHz beider Netze zum telefonieren. Die ganz alten Handys setzen dann noch eines drauf und schaffen sogar eine Datenverbindung.

    o2 Kunde seit 2007.

  • Es geschehen noch wunder, endlich gibt es eine erste N78 STOB in Osnabrück.

    Dürfte aber noch dauern bis die umgesetzt wird weil das ein komplett neuer Standort ist an einem bestehenden TEF Standort (eNB 42407)

    Unterwegs mit einem Xiaomi Mi 11 5G 256GB + Xiaomi Mi 9T Pro 128GB und Xiaomi Redmi Note 9T 5G in allen drei Netzen

  • Zur Info:


    In Hagen Eilpe sendet jetzt auch 5G auf 3.6Ghz


    Wo genau die steht, weiß ich aber leider nicht.


    An der ARAL Tankstelle wo auch Rewe und Lidl sind, hat man jedenfalls vollen Ausschlag

  • Wenn ich das richtig gesehen habe (via STOB), dann müsste das n78 von der eNB ID 106208 (1,3,7,8) südlich der alten Trafohalle kommen (sind die üblichen 17m Sicherheitsabstand in der STOB).

  • der Vollständigkeit halber:


    Am Telekom-Standort Professor-Brix-Weg in Hamburg-Altona (#107959) sind Anfang August neue 3,6-GHz-Huaweis installiert worden. Der Rest des Standorts wurde schon im April umgebaut mit u.a. neuem Mastaufbau und neuen Commscopes. StOB war vom 22. Februar.


    Für Telekoverhältnisse im Großstandzentrum übrigens fast ein "Höhenstandort", Antenne 35 m über Grund und der Antennenträger (Hochhaus) selbst am höchsten Punkt der Gegend mit 25-35m über dem Gelände in < 500 m Radius. Man überblickt schon von den oberen Etagen des Hauses, auf dem der Sender ist, den kompletten Hafen und die halbe Innenstadt.

    Einmal editiert, zuletzt von oleR ()

  • der Vollständigkeit halber:


    Am Telekom-Standort Professor-Brix-Weg in Hamburg-Altona (#107959) sind Anfang August neue 3,6-GHz-Huaweis installiert worden. Der Rest des Standorts wurde schon im April umgebaut mit u.a. neuem Mastaufbau und neuen Commscopes. StOB war vom 22. Februar.


    Für Telekoverhältnisse im Großstandzentrum übrigens fast ein "Höhenstandort", Antenne 35 m über Grund und der Antennenträger (Hochhaus) selbst am höchsten Punkt der Gegend mit 25-35m über dem Gelände in < 500 m Radius. Man überblickt schon von den oberen Etagen des Hauses, auf dem der Sender ist, den kompletten Hafen und die halbe Innenstadt.

    Da musste die Telekom vermutlich sowieso alles umbauen, weil das vor der STOB vom 22.02.2021 ein Messstandort war und man wahrscheinlich sonst gar keine neue neue STOB bekommen hätte...

  • Da musste die Telekom vermutlich sowieso alles umbauen, weil das vor der STOB vom 22.02.2021 ein Messstandort war und man wahrscheinlich sonst gar keine neue neue STOB bekommen hätte...


    Kurze verständnisfrage: wie kommt es zum Messstandort? Wenn der rechnerisch ermittelte Abstand nicht einhaltbar ist?

  • Kurze verständnisfrage: wie kommt es zum Messstandort? Wenn der rechnerisch ermittelte Abstand nicht einhaltbar ist?

    Ja, ganz genau:thumbup:. Wenn die am Computer errechneten Sicherheitsabstände nicht einzuhalten sind, dann fährt der Prüf- und Messdienst der BNetzA vor Ort und misst dort unter Realbedingungen. Der entscheidende Punkt bei den "normalen" STOBs ist, dass immer von der maximal am Standort erlaubten Sendeleistung ausgegangen wird, was aber eher realitätsfern ist, weil in der Praxis, schon wegen umliegender Standorte, erheblich niedrigere Sendeleistungen gefahren werden müssen...

    Einmal editiert, zuletzt von userVF2k1 ()

  • Ja :thumbup:.


    Gut, dann ist das klar da. Der neue Mast müsste so 4 Meter höher sein als der alte, rechnerischer vertikaler Abstand neu 6,08 m, das hätte man mit einem 4 m hohen Mast und Wohnungen direkt unter dem Dach schlecht einhalten können vermutlich. Nochmal kurze Frage: Wann werden die StOBs getrennt, wann zuammengefasst? Am anderen Ende des Hochhausdaches ist noch ein TEF/VDF-Standort, der aber unter eigener StOB-Flagge (310554) segelt. Ich hatte mal gehört, dass das geht, solange sich die Sicherheitsabstände nicht überschneiden. Korrekt?

  • Gut, dann ist das klar da. Der neue Mast müsste so 4 Meter höher sein als der alte, rechnerischer vertikaler Abstand neu 6,08 m, das hätte man mit einem 4 m hohen Mast und Wohnungen direkt unter dem Dach schlecht einhalten können vermutlich. Nochmal kurze Frage: Wann werden die StOBs getrennt, wann zuammengefasst? Am anderen Ende des Hochhausdaches ist noch ein TEF/VDF-Standort, der aber unter eigener StOB-Flagge (310554) segelt. Ich hatte mal gehört, dass das geht, solange sich die Sicherheitsabstände nicht überschneiden. Korrekt?

    Das "Problem" sind generell keine Wohnungen, welche sich direkt unter den Antennen [Mobilfunkantennen strahlen eher nicht direkt nach unten, sondern in die Fläche ab. Sicherheitsabstand direkt unter den Antennen ist meist nur 1,5-2 m (wie es bei n78 aussieht weiß ich nicht) , soweit ich das bisher gesehen habe ;)], sondern z. B. welche in Häusern direkt gegenüber, usw. In der Straße gibt es zwei verschiedene STOB, weil das 2 getrennte Standorte (vermutlich verschiedene Hauseigentümer und dazu noch 1 Haus Abstand zwischen beiden Standorten) sind. Bei dem einen ist die DFMG Bescheinigungsinhaber und bei dem anderen TEF oder VDF. Ich verstehe nicht so ganz, was Du mit Deinem letzten Satz "Ich hatte mal gehört, dass das geht, solange sich die Sicherheitsabstände nicht überschneiden." meinst? ?(

    Einmal editiert, zuletzt von userVF2k1 ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!