Empfangsunterschiede Telekomnetz bei Alternativanbietern?

  • Ich höre in letzter Zeit immer wieder (zuletzt bei mydealz zu einem Deal mit md green LTE zu einem Samsung S21), dass angeblich bei Telekom Discountern (vor Allem Mobilcom Debitel) der Empfang schlechter wäre als bei Originalverträgen. Ist das tatsächlich so und warum? Früher als es teilweise noch keine LTE Freischaltung gab, könnte ich es verstehen, genauso natürlich wenn man 5G vergleicht (wobei das eher eine Geschwindigkeitsfrage ist). Aber kann es sein, dass hier teils eine Art von Priorisierung vorgenommen wird oder z.B. LTE800 nur von originale Telekomkarten nutzbar ist?

  • Die Gerüchte gab es im Prepaid Bereich schon immer. Ich kann mir das technisch absolut nicht vorstellen. Wie soll das technisch funktionieren? Die BTS sendet immer mit der gleichen Sendeleistung. Die BTS kann die Sendeleistung ja nicht nach Simkarte priorisieren. Und auf die Sende oder Empfangsleistung des Smartphones wird die Simkarte auch keinen Einfluss haben. Was natürlich etwas ganz Anderes ist, dass ist die Bandbreite/Geschwindigkeit. Die ist bei den meisten Prepaid Anbietern (ich glaube sogar bei allen) im Telekom Netz reduziert, was mich auf dem Handy aber nicht ansatzweise stören würden. Ich glaube auch, dass die meisten Handy User im Alltag gar nicht mehr ob sie im LTE Netz 25 MBit oder LTE Max haben.

  • Meiner Meinung nach ist da nichts dran.


    Theoretisch wäre es möglich an überlasteten Standorten die Einbuchung nicht zu gestatten, sodass das Telefon einen anderen Standort wählt. Werbetechnisch der absolute Megagau, denn viele testen die Netzverfügbarkeit mit Prepaid-SIM Karten. Ist da die Telekom immer nur schlecht, würde doch keiner zu der Hauptmarke wechseln.


    Auch messtechnisch kann man dies nicht nachweisen. Du müsstest das gleiche Telefon am gleichen Ort, zur gleichen Zeit, mit der gleichen Belastung und gleichen Störungen Messen. Das geht leider nicht.

    Am besten sind immer die Aussagen: „Ich habe aber zwei SIM-Karten im Dual-SIM Telefon und der eine Balken ist immer mehr“. Der Witz ist auch schnell aufgelöst: Meistens bucht sich die nicht-Daten-SIM ins GSM Netz ein, das Telefon nutzt also zwei unterschiedliche Netze.

    f47490b935133381a2f4f049f92703f5.png


    e0af7732e13f92868bcf30f830a3fea4.png

    Einmal editiert, zuletzt von cxcc ()

  • Theoretisch wäre es möglich an überlasteten Standorten die Einbuchung nicht zu gestatten, sodass das Telefon einen anderen Standort wählt.

    Selbst das ist meiner Meinung nach nicht möglich. Entweder wird die Simkarte im ganzen Netz abgewiesen oder gar nicht. An einer einzelnen BTS kann keine Simkarte abgewiesen werden.

  • Ich habe eine SIM-Karte von norma connect in meinem iPhone und eine eSIM von Telekom direkt, im Dual-SIM Betrieb. Die Anzeige des iPhones ist bezüglich des Empfangs nicht immer identisch, manchmal habe ich auf der einen Karte auch Edge und die andere LTE. Teilweise hatte ich an der norma connect Karte LTE angezeigt, während die Telekom noch auf Edge lief.


    Warum das so ist, ich weiß es nicht. Vermute den Unterschied aber eher im iPhone begründet, als das es Unterschiede zwischen Drittanbietern und Telekom gibt. In der Regel zeigt das iPhone für beide Karten die gleiche Anzahl Balken.

  • Das der Empfang schlechter wird ist wohl unzutreffend, die Einbuchung in bestimmten Zellen hängt von vielen Faktoren ab z. B. dem Endgerät oder der Zellauslastung.


    Jedoch merke ich mit meiner MD-Datenkarte (DL150/UL10) teilweise merkliche reproduzierbare Abfälle der Datenraten während Speedtests.... Stichwort Priorisierung.

    Beste Grüße aus der Lausitz

  • Legt man 2 Handys nebeneinander kann schon der Unterscheid sein. Das eine nimmt auch eine andere Frequenz oder Standort. Ist manchmal so, auch das eine iPhone bucht sich schneller ins 5G ein als das andere, oder auch dann andersherum.

  • Ich habe mit 2 Multicards meines Betreibers im selben Handy schon Unterschiede. Grundsätzlich wird schon die Karte für eine Datenverbindung anders behandelt als die welche nur für Anrufe notwendig ist. Gar nicht selten ist das gerade draußen auf dem Land bei schwachem Empfang unterschiedliche Basisstationen verwendet werden.

    o2 Kunde seit 2007.

  • Was ich mir vielleicht noch vorstellen könnte: Kann der Anbieter denn evtl. steuern, in welche Mobilfunkzelle man sich einbucht? Gerade für das Handover könnte das ja hilfreich sein aber man könnte das natürlich auch anderweitig nutzen (Lastverteilung o.Ä.). Oder entscheidet das allein das eigene Handy?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!