Beiträge von TopSpoT

    Herzlichen Dank cxcc, das habe ich gesucht! Aber jetzt will ich doch gerne wissen, wo Du das gefunden hast. Habe mich durch den Bestellprozess fast ganz durchgeklickt und nirgendwo die speziellen Cloud-AGB gefunden. Und bei den normalen AGB und Leistungsbeschreibungen auch nichts.

    ...ich suche jetzt seit einer Stunde die AGB bzw. Leistungsbeschreibung für die Unlimited-Cloud in der Normalversion und der Pro-Version, leider vergeblich. Wo steht denn das mit dem Transfer-Limit innerhalb von drei Monaten und der Fair-Use/Missbrauchsregelung?

    Hat denn jemand schon mal die Unlimited-Cloud ausgereizt? Also im ersten Monat ein paar Terabyte übertragen (die komplette Datensicherung sozusagen) und dann einfach mal ein paar Monate nichts oder weniger übertragen, um nicht 3x über die 100 GB zu kommen? Lässt O2 das erfahrungsgemäß durchgehen?

    Ich vermute mal stark, dass das Paket im August repariert wurde. Das würde die veränderte Ausweisung auf der Rechnung erklären ebenso wie die einmalige Rücksetzung des Datenvolumens. Die Mengenanzeige im Internet und in der App funktioniert inzwischen auch einwandfrei, soweit ich das beurteilen kann.

    Der Passus mit Preisanpassungen befindet sich seit jeher (mind 2017, siehe oben) in den AGB von O2

    Ich habe leider meine Vertragsunterlagen nicht hier, meine AGB dürften je nach Vertrag noch viel älter sein (aus den 90ern bzw. "Nuller"-Jahren). Habe meinen Vertrag nie aktiv verlängert, weiß aber nicht, ob nicht doch mal neue AGB für mich in Kraft getreten sind. Gerade für die Kunden mit interessanten Altverträgen (Genion S etc.) dürfte das "seit jeher" damit wohl noch nicht gelten.


    Allerdings gehe ich auch davon aus, dass früher oder später jeder Kunde die neuen AGB "angeboten" bekommt - alles andere wäre ja verwaltungstechnisch sinnfrei. Oh, wait, es ist o2 - denen würde ich das sogar zutrauen ;-)

    Also für mich ist bisher die Preisanpassungsklausel als gefährlichster Passus erkennbar - hat ja schon jemand darauf hingewiesen. Das wäre auch am ehesten der Grund, warum man widersprechen sollte. Aber klar, ist riskant. Vielleicht würde O2 nicht gleich kündigen, sondern die Verträge erstmal nach den alten AGB weiterlaufen lassen und dann in ein paar Monaten nochmal Druck machen. Vielleicht aber auch nicht. Und wenn sie gleich kündigen, ob man dann die Kündigung noch abwenden kann, indem man doch noch den neuen AGB zustimmt? Leider alles Spekulation.

    Ich hatte diese SMS im Januar 2020 mit einem GenionS* in Spanien erhalten. Habe mich nicht drum gekümmert und reichlich weitere Daten (ca. 1,5 GB) verbraucht. Es wurde weder der Datenzugang gesperrt noch etwas in Rechnung gestellt. Die Anzeige in der App war ebenfalls rätselhaft.

    Hast Du damals nach der SMS manuell die Sperre per SMS-Antwort aufgehoben oder konntest Du einfach so weitersurfen?

    Kann mal bitte jemand testwidersprechen und uns sagen, ob o2 dann kündigt? Das ist ja wohl die entscheidende Frage.

    Ein Grund dafür, dass nur Kunden mit guten Rabatten von den neuen AGB berichten, könnte sein, dass hier niemand mit normalen Verträgen im Forum ist. Warum auch? :-)