Beiträge von lchris

    Unter Aufsicht (also jemand im Raum) kann man aus meiner Sicht das Handy am Ladegerät lassen, wenn es sich nicht spürbar überhitzt bzw. der Akku wissentlich defekt ist (z.B. lässt sich auf übliche Weise nicht mehr aufladen oder verliert innerhalb von einigen Minuten seine Ladung erheblich).


    Der Hotspot von Aldi kann ja angeblich ohne Akku betrieben werden.


    Aber als Dauerbetrieb käme ja auch ein Huawei Wingle (5V) oder der ortel Zyxel (12V) in Frage, beide haben keinen Akku. Mit einer Powerbank (10.000-20.000mAh) wäre der Wingle auch mobil.

    Den Schlafmodus konnte ich bei einem Huawei und einem TP-Link ausschalten, so daß der erreichbar blieb.

    Ja, der TP-Link-Router kommuniziert mit dem Stick ständig und hält ihn wach.


    Der TP-Link-Router ist auch einer der ganz wenigen, die den 4G-Huawei-Stick auch erkennen (3G-Sticks, die noch 2G können, werden seit der Netzabschaltung jedoch nicht mehr erkannt, auch nicht für 2G-Betrieb - am PC aber schon), obwohl/da die Sticks von Huawei primär für den Einsatz am PC konzipiert sind. Hinzu kommt, dass trotz TP-Link Router der Stick über die gewohnte Oberfläche administrierbar bleibt.


    Andere übliche Router als TP erkennen einen Huawei-Stick leider nicht. Nachteilig ist aber, dass der Betrieb der Huawei-Sticks sowohl am PC als auch am Router nicht über eine längere Zeit stabil ist. Es kann ein paar Tage lang gut gehen (ich starte täglich neu), oder er schmiert mehrmals am Abend ab (es könnte sich um ein Überhitzungs- oder Netzproblem handeln). Auch bei Gewitter etc. lässt der stationäre Empfang immer wieder mal zu wünschen übrig, obwohl in den kleinen Sticks mehrere und an sich recht gute Antennen verbaut sind. Also für z.B. Homeoffice sind solche Lösungen nicht konstant stabil genug (wenn während eines VoIP-Vorstellungsgesprächs der kleine Stick überhitzt und nicht mehr will...).


    Und wie schon geschrieben halten die kleinen mobilen Hotspots mit Akku auch nicht lange durch: In etwa so lang wie ein Smartphone (jedoch ist dies durch den hohen Akkuverbrauch der Displays zu begründen).

    Ich kaufe mir jetzt den ortel mobile Router weiß (von der Firma Zyxel) bei Amazon. Ich habe zwar schon den mobilen Taschen-Hot-Spot Huawei R218h, der mit dem Alcatel vergleichbar wäre (der Huawei ist technisch eher besser, jedoch ohne Sim und dann ca. 15 EUR teurer).

    Was mich aber an den Taschen-Hotspots stört, ist dass (wie geschrieben) diese sich gerne bei nicht verbundenen oder nicht ständig aktiven Endgeräten in den Schlafmodus begeben bzw. die SSID (zumindest bei mir) nicht mehr sichtbar war. Aber der Alcatel sollte ja den Vorteil haben, dass er auch für Dauerbetrieb am 5V-Netzteil ausgelegt ist.

    Musst mal schauen bei Amazon gibt es das Angebot mehrmals. Einmal mit dem weißen Router also dem alten, erkennst du an 60GB Datenvolumen was aber nun 90 ist. Und das neue Paket mit dem schwarzen Router also dem neuen.


    Ja klar sobald den Deckel öffnest ist die Garantie weg. Ich habe halt den TP Linke einmal wegen seiner Leistung und da er als LTE oder einfach Wlan Router verwendet werden kann. Sobald über Lan keine Daten mehr kommen springt er um auf die Simkarte.

    Also der weiße (vorne und hinten weiß, 4 LAN-Anschlüsse), ältere Router ist ein Zyxel LTE3202-M430 mit EAN 4718937601783 (ev. später mal ein LTE3202-M437). Der neuere (schwarze) Router, EAN 4260355410459 ist nicht von Zyxel sondern von Blu-Castle (Modell BC-MGST711H), eine mir nicht bekannte Firma, hat nur zwei statt 4 LAN-Anschlüsse hinten und den Power-Button oben, der auch nach einem Stromausfall leider erneut gedrückt werden müsste (ist für mich eher ein Nachteil, da ich den Router über eine Zeitschaltuhr eigentlich nachts ausschalten wollte). Ich würde (wenn ich kaufe) wohl bewusst den Zyxel nehmen wollen.

    Lies mal meinen Link von Prepaid Wiki und schau bei Youtube. Der Router hat kein Simlock

    Ich habe mich eingelesen und es erscheint mir glaubhaft, dass der Router an sich (auch das neue Modell) keinen Simlock hat. Jedoch ist das Fach für die Simkarte mit einem Aufkleber versiegelt und ein Wechsel der Simkarte führt dann zu einem Erlöschen der wohl zweijährigen Garantie, was nicht erfreut.


    Der zugehörige Link zur Bestellung bei Amazon, B07FNSW1YS, lässt dann auch nicht klar erkennen, ob das ältere, abgebildete Modell geliefert werden würde oder dann doch schon das neuere Modell mit dem Zyxel LTE3202-M430, was mir lieber wäre.


    Vorteilhaft bei diesem Zyxel Router ist aus meiner Sicht auch, dass er die 2G-Frequenzen an sich unterstützt. Damit ist er an dieser Stelle doch einer vergleichbaren Lösung (wie z.B. TP-Link Router mit USB-Anschluss für einen 3G oder LTE-Surfstick) etwas überlegen, da diese in Deutschland nur noch 4G-Betrieb ermöglichen (obwohl der USB-Stick 2G und 3G könnte). Ich selber wäre für die ein und andere Anwendung schon mit 2G-Edge sehr zufrieden. Jedoch liefern die Netzbetreiber im 2G-Netz wegen Überlastung (da ja 3G eingestellt) nur noch sehr geringe Surfgeschwindigkeiten (o2 oder Vodafone).


    Die Huawei Sursticks mit eigenem Wifi (von Huawei auch Wingle genannt) sind wie der Alcatel/Medion mobile Router auch unterwegs nutzbar (mit Powerbank oder integriertem Akku), z.B. im Auto, Campingwagen usw. Jedoch halten diese wirklich nicht lange durch (eingeschaltet vielleicht so einen Tag lang, ohne dass viele Daten geflossen sind).


    Ich nutze die Huawei Wingle Surfsticks oder "Taschenrouter" bisher eher stationär zu Hause, eigentlich gewünscht im Dauerbetrieb für die Internet-Kamera im Ferienhaus oder einen Sprachlautsprecher. Bei dieser Lösung nachteilig ist, dass sie sich im Leerlauf gerne mal verabschieden (Huawei Surfstick) bzw. ihre SSID nach einer gewissen Zeit nicht mehr ausstrahlen (Taschenrouter). Ich musste dann den Wingle-Surfstick an eine Zeitschaltuhr anschließen, die den Wingle dann nach ein paar Stunden neu startet/bootet oder den "Taschenrouter" mit einer Powerbank / einem Netzteil verbinden, damit er aktiv bleibt. Für mich persönlich irgendwie keine zufriedenstellende Lösung.


    Ist er wirklich so gut wie die Videos es beschreiben?



    Ich habe hier ein TP-Link Archer MR600 AC1200 LTE aber derzeit als Backup . Wird zur Zeit als Wlan Router an einem Speedport verwendet(TP Link hat ein WAN Eingang).

    TP-Link dürfte hier vermutlich mehr Erfahrung mitbringen als andere. Wer nur wenig Geld ausgeben will, wird wohl zum Zyxel-Gerät für 40 EUR greifen und nicht zu deinem TP-Link für ca. 110 EUR.


    Das Zyxel-Gerät (ortel) dürfte ingesamt gesehen dem mobilen Alcatel/Medion Taschenrrouter überlegen sein, jedoch ist das Zyxel-Gerät aufrund von 12V/1A nicht für einen mobilen Einsatz geeignet (sofern benötigt).

    Vielleicht ist das ne Notlösung für manche


    https://www.ortelmobile.de/internet-fuer-zuhause.html


    Laut Internet geht die Karte auch in andere Geräte aber die Test zeigen der Router ist auch ordentlich und es kann ein Telefon angeschlossen werden. Bei Amazon gibt es dieses Tarif mit dem alten weißen Router der noch besser sein soll.

    Dieser Ortel-Router ist nur für die zugehörige Simkarte funktionsfähig. Also nicht für Aldi Talk.

    Diese Huawei-Sticks benötigen am PC keine Installation einer Software sondern es wird lediglich ein Treiber einer Netzwerkkarte automatisch und einmalig installiert. Zudem kann dieser Stick auch ohne PC, jedoch mit Stromversorgung, ein WLAN-Netz aufbauen, über das er selbst mit dem z.B. Smartphone administrierbar ist.