Beiträge von tobmobile

    Das Bilder auf Grund von Persönlichkeitsrechten u.U. verpixelt werden, ist doch nicht ernsthaft zu diskutieren?

    Doch. Meiner Meinung nach ist es meist sinnlos. Das Bild könnte man einfach ganz weglassen, gleiches gilt für Symbolbilder. Der für die Nachricht relevante Informationsgehalt geht meist eh gegen, oder ist gar exakt Null.


    Sowas ist nur Verschwendung von Papier und Farbe, oder Bandbreite im Mobilfunk.

    Hab das C-Netz von und bis 1997 benutzt. Zu Tarifkosten kann ich nix sagen, das war Sache der Chefin.


    Zu den Handgeräten "Handys" kann ich nur sagen, dass die Sendeleistung im C-Netz recht gering war, oft zu wenig. D1 war damals schon besser.

    Im Pkw-Festeinbau gabs aber volle Power, sowohl in C und D (D1) Netz.


    Privat hatte ich allerdings direkt aufs D-Netz gesetzt.

    Klar gibt es verschiedene Szenarien und sicher welche die von alten Tarifpaketen mehr haben als dem 49€ Ticket. Nur fehlte in deiner letzten Ausführung das "unter Umständen" und enthielt stattdessen "oft" ;)

    Dieses "oft" bezog sich auf Jobticket vs. bisheriges regulär an jedermann verkäufliches (bzw. abonnierbares) Ticket, nicht auf das 49€ -T.


    PS:

    Und das gesagte gilt auch nur in solchen Verbünden, die ein dem VRR ähnliche Tarife und Bedingungen haben. Ich musste eben feststellen, das entscheidende Details auch deutlich anders sein können. (u.a. Details wie Mitnahmeregeln, zeitl. begrenze Erweiterungen des Geltungsbereichs, Übertragbarkeit, welche Ticketarten überhaupt als Jobticket erhältllich sind.)

    Der Supermarktvergleich zieht hier nicht. Du hast mit dem Supermarkt, anders als mit der Bank, keinen auf unbestimmte Zeit geschlossenen Vertrag, in dem steht dass er dir Produkt X oder Leistung Y zu einem Preis Z liefern muss. Vielmehr entsteht bei jedem Kauf im Supermarkt ein neuer Vertrag zu den jeweils aktuell gültigen Konditionen, der mit der Bezahlung der Ware abgeschlossen wird.

    Könnest durchaus Recht haben.


    Die Frage ist ja, begründet sich ein neuer Vertrag (mit dann neuen Bedingungen) bei aktiver Kontonutzung über den Kündigungstermin hinaus?

    Wenn nicht, dann hast du Recht.

    Wenn doch, und es dennoch nicht als gültig anerkannt würde, dann passt der Supermarktvergleich eben doch.

    Auch wenn es im Supermarkt natürlich kein Dauerschuldverhältnis ist, das sich durch konkludentes Handeln begründet. - Was ich übrigen weder gedacht, noch behauptet habe.


    Na ja, ich bin mal gespannt was daraus wird. Und man wird sich ja sicher etwas dabei gedacht haben (bei der Sparkasse).

    Jobtickets sind doch nur in deiner Konstellation die deutlich schlechteren Tickets mit Verleih und sonstigem und die Anzahl derer die ein Ticket so nutzen dürfte äußerst begrenzt sein.

    Zum einen haben Jobtickets ja auch den Vorteil, dass sie eben nicht Verbundsgebunden sind. So kann in der Regel mit einem Ticket z.B. von Wohnort in Verbund A zur Arbeitsstätte in Verbund B fahren ohne sich um weitere Tickets Gedanken machen zu müssen. Das kann dein normales Verbundticket nicht, das 49€ Ticket hingegen schon.

    Dass es verschiedente Konstellationen gibt, ist klar. Deshalb ja "u.U." (unter Umständen).


    Den Fall, dass der Weg zu Arbeit über die Verbundgrenze führt, oder man in Grenznähe wohnt, hatte ich nicht bedacht. (Kommt wohl daher, das ich mittlerweile in alle Richtungen mind. 40km von jeder Verbundgrenze entfernt wohne.)


    Ein stadtweit gültiges Jobticket kostet bei uns um die 64 - 68€ (je nach abnahmemengenabhängiger Rabattstufe), ein normales besser ausgestattetes Ticket 80€. An einem Tag im Monat zu zweit in der Nachbarstadt (oder an eine/n verliehen), und schon rechnet sich das Jobticket da nicht mehr.


    Die Differenz zum 49€ Ticket sind aber schon 31€. Einmal (mit Begleitung) in die Nachbarstadt (und zurück): Preisstufe B 12,80€; und einmal was weiter weg (Stufe C) 27,20€, dann käme man schon auf (49+12,80+27,20) auf 89€, also schon 9€ mehr.

    Dass einer stattdessen sogar bis Sylt, München, Kiel oder Leipzig fahren könnte, das tröstet vielleicht über vermeidbare Mehrkosten und Komfortverlust (sich mit Einzelticketkäufen beschäftigen zu müssen) hinweg. :D

    Dafür hat es keine Bindung auf bestimmte Zonen (wie bei meinem alten Jobticket zum 3-fachen Preis) und kann überall genutzt werden. Wir immer und überall gibt es Vor- und Nachteile.

    Jobticktes sind ja schon mit die schlechtesten Tickets.


    Ein reguläres und teureres ist besser, und in der Gesamtrechnung kommt man oft sogar billiger weg. Denn Übertragbarkeit, und am Abend und WE verbundweiter Geltungsbereich und Mitnahme weiterer Personen ist auch etwas wert.


    Das Normale kann sich nämlich auch die Freundin ausleihen. Und am Abend oder Wochenende auch zusammen mit ihrer Freundin (und deren Kindern) wohin fahren, dass ausserhalb des normalen Geltungsbereichs liegt. Hier ist es das ganzen Verbundgebiet, oder aktionsweise sogar im ganzen Bundesland NRW. - Okay, es ist nicht ganz Deutschland. (Für die Urlaubsreise per Nahverkehr also nicht so geeignet wie das 49€ Ticket denn wäre. Sylt für alle - in halbwegs für alle erschwinglich :D - geht so natürlich nicht.)

    Wenn man es mal ausrechnet, kommt man so oft auf weniger als 49€ pro Nutzer - die natürlich nicht alle täglich damit pendeln können. Aber wer eh max. 2 km vom Job wohnt, der läuft eh oder nimmts Rad oder Auto, weil eh alles davon scheller und/oder bequemer ist als ÖPNV. Ein 49€ Ticket Kunde werden solche Ticket-Ausleiher und Mitfahrer wohl i.d.R. nicht werden.

    Ja, da es sich weder zeitlich noch preislich lohnt, ÖPNV zu fahren,

    Ich kann dir Beispiele bringen, wo sich der ÖPNV (eigentl. im wesentlichen der SPNV) schon jetzt in beiden Disziplinen gut schlägt - aber auch Gegenteilige. Mit 49€ kann es jetzt u.U. deutlich billiger werden.


    Da das 49€ Ticket vieles nicht hat, was reguläre Monats-Ticktes haben, ist das vielleicht auch nur eine Milchmädchenrechnung. Mitnahme (Fahrräder und Personen) fällt weg und Übertragbarkeit ebenso, was dann weitere Ticketkäufe nötig macht - oder halt den teilw. Umstieg aufs Auto.

    Man kann "Netz-Abfrage" hier wortwörtlich nehmen. Anders gesagt, eine netzinterne Portierung sieht man nicht.


    PS:

    Original Telekom, jetzt Ja Mobil. Die Nummer lag zwischenzeitlich sogar bei O2.

    Zitat

    Nummer: 0175******* (Mobil) t-mobile.png

    • Original-Provider: t-mobile
    • Original-Netz: t-mobile
    • portiert: nein