Beiträge von sputnik04

    Gestern/heute folgende VVL angestoßen:


    Bisher:

    Alttarif Free S Boost Plus (10 GB) mit rabattierter WSG für 9,99 Euro.


    Folgende Angebote hatte ich notiert:

    Mobile S (4 GB+) für 6,99 Euro dauerhaft.

    Mobile S Boost Plus (15 GB+) für 11,49 Euro dauerhaft.

    Free S Boost Plus (10 GB) für 7,49 Euro 24 M.


    Inhaberin entschied sich für Verlängerung des Alttarifs Free S Boost Plus ohne (!) WSG (Verbrauch stets zwischen 6 und 10 GB). Da heute die WSG noch sichtbar und die Option (anders als der Rabatt) nicht wie angekündigt rausgenommen wurde, erneuter Anruf. Stellte mich mental schon auf das Widerrufs-Spiel ein, hatte aber - nachdem ich kurz den Fall schilderte - einen völlig coolen Agent in der Leitung: "Da buche ich Ihnen den Rabatt auf die Weitersurfgarantie einfach wieder ein". Okay, wenn das denn möglich ist. Nach gefühlt fünf Minuten Klickerei (hat tatsächlich etwas gedauert, deckt sich also mit anderen Berichten hier, der Rabatt scheint etwas in den Tiefen des Systems "versteckt" zu sein) meinte er, dass der Rabatt nun hinterlegt sei.


    E-Mail mit korrekter Auflistung/Berechnung trudelte ebenfalls schon ein, auch in "Mein o2" schaut alles sauber aus. Ergebnis: Free S Boost Plus 10 GB mit WSG für 7,49 Euro. Die Inhaberin ist zufrieden.

    sputnik04 Verstehe ich das richtig, dass du auch den o2 my Home L (2020) Tarif hast, zu dem Tarif auch eine Preiserhöhung bekommen hast und für diese Preiserhöhung Widerspruch eingelegt hast, der wiederum von O2 abgelehnt wurde?

    Korrekt.

    Ich sehe gerade auf der O2 Webseite das O2 Home M DSL 100 dort 39,99 Euro/Monat kostet. Das wahrscheinlich noch ohne Fritzbox. Dann ist die Preisanpassung ja noch im Rahmen, zumal ich eine Fritzbox 7590ax kostenlos inklusive habe.

    Auch das ist richtig. Von daher ist es ratsam, vor einer evtl. Sonderkündigung nochmal den Bleistift zu spitzen und zu rechnen. Insbesondere, wenn dann noch ein möglicher KV zum Tragen kommt.

    Was ich bei O2 nur nicht verstehe. Warum schreibt O2 einigen O2 DSL Kunden im Rahmen der Preiserhöhung das sie Widerspruch gegen die Preiserhöhung einlegen können und anderen Kunden nicht.


    Das Schreiben für den L enthielt den Passus zum Widerspruchsrecht ja nicht; wie sich jetzt herausstellte wird tatsächlich nach Tarifgeneration und deren spezifischen AGB unterschieden. Die AGB des o2 my Home L (2020) mit Stand vom Dezember 2021 enthalten kein Widerspruchsrecht bei Preiserhöhungen.

    Daher wurde im Preisanpassungsschreiben nicht darauf hingewiesen und der Widerspruch heute per E-Mail abgelehnt.


    Update: Am Wochenende wurden über das entsprechende Kontaktformular drei Widersprüche abgeschickt.

    Für den XS sowie den M wurden diese berücksichtigt bzw. heute per E-Mail bestätigt.


    Das Schreiben für den L enthielt den Passus zum Widerspruchsrecht ja nicht; wie sich jetzt herausstellte wird tatsächlich nach Tarifgeneration und deren spezifischen AGB unterschieden. Die AGB des o2 my Home L (2020) mit Stand vom Dezember 2021 enthalten kein Widerspruchsrecht bei Preiserhöhungen.

    Daher wurde im Preisanpassungsschreiben nicht darauf hingewiesen und der Widerspruch heute per E-Mail abgelehnt.

    In meinem Dunstkreis flatterten in der letzten Woche gleich drei Briefe rein:


    • DSL XS, außerhalb der MVLZ: von 24,99 € +1,90 € (+7,6%) auf 26,89 €
    • Home M (50 Mbit/s), außerhalb der MVLZ: von 29,99 € +2,30 € (+7,7%) auf 32,29 €
    • Home L (100 MBit/s), innerhalb der MVLZ (bis 11/2024): von 34,99 € +2,86 € (+8,2%) auf 37,85 €.


    Eine Anpassung innerhalb der MVLZ sehe ich ebenfalls kritisch.


    Recht auf außerordentliche Kündigung wird bei allen drei Verträgen ausdrücklich eingeräumt. Aber: Beim Schreiben zum Home L, der sich noch innerhalb der MVLZ befindet fehlt der Passus mit dem Widerspruchsrecht komplett.


    Screenshot-2024-04-20-104121


    Absicht oder ein Fehler? Laut den oben verlinkten AGB besteht lt. Ziffer 14.2 grundsätzlich das Recht auf Widerspruch gegen die Preisanpassung. Wie o2 dann mittelfristig reagiert/kündigt, wird die Zukunft zeigen. Momentan sind die Angebote von Drillisch/1&1 noch eine attraktive Alternative.

    Kann ebenfalls nur Gutes berichten:


    Im Dezember "privat" (Freiberufler) einen Neuvertrag abgeschlossen, vorher wurden alle Fragen geduldig beantwortet, Rufnummernportierung o2 Privat zu o2 Business lief problemlos, Auszahlung kam pünktlich.


    Parallel dazu 5 bestehende Verträge meines Arbeitgebers verlängert/umgestellt. Auch hier lief von der Angebotserstellung bis zur pünktlichen Auszahlung alles vorbildlich. Danke! :thumbup: