Beiträge von Kloeffer

    Oh man immer noch diese lahmen Geschichten.

    Das ist keine lahme Geschichte sondern Realität.
    Zudem stellt sich die Frage, warum man das ganze mit Einschreiben machen sollte wenn es auch per kostenloser Mail oder über das Supportformular geht mit dem gleichen Ergebnis.

    Aber von mir aus kann jeder gerne weiter Einschreiben schicken wenn er/sie meint das würde vorteilhaft sein bei der Kündigung eines Mobilfunkvertrages.

    Funktioniert das bei MD?

    Klarmobil interessiert das nicht, bin froh wenn der Vertrag im Dezember Geschichte ist.

    Bisher hat es ohne Probleme funktioniert, nur für einen Vertrag bei dem ich den Satz vergessen hatte bekommen wir Werbung/Anrufe. Daher kann ich mich in dem Fall auch nicht wirklich beschweren, da ich selbst schuld war.
    Und für deinen Fall mit Klarmobil würd ich Ihnen nochmal scheiben und deine Kündigung entsprechend zitieren und darauf hinweisen, dass du beim nächsten Anruf/Werbung zur BNetzA dackelst.

    Ich kann mich dabei localhost nur anschließen. MD ist definitiv nicht der bequemste Vertragspartner, aber wenn man auch nur ein bisschen googelt stößt jeder darauf, dass man sich die Probleme vom Hals halten kann indem man die Werbeeinwilligung widerruft und rechtzeitig per Kontaktformular kündigt. In die Kündigung sollte man noch aufnehmen "Vertragsangebote seitens Mobilcom Debitel sind zu unterlassen" oder eine ähnliche Formulierung. Dann hat man auch Ruhe vor Rückrufen zu Vertragsverlängerungsangeboten. Habe das Spiel schon für die Familie ein paar mal so gemacht und nie Probleme gehabt.

    Meines Wissens nach hat BQ nur in Eigenregie gefertigt und mittlerweile gibt es das Unternehmen sowieso nicht mehr. Hast du evtl. einen ihrer eBook Reader oder noch simpler einen Freund/Freundin die das Ladegerät bei dir vergessen hat? Im Grunde dürfte es ja auch egal sein wofür das Ding gedacht war, denn es ist ein 0815 2A/5V USB Ladestecker.

    Ggf. aber auch gegen die „Notwendigkeit“ hoher Geschwindigkeiten - sobald mal durchgängig flüssiger Verkehr an der Tagesordnung ist.

    Ich sprach ja auch nicht davon, dass es sinnvoll ist ständig mit 240km/h zu fahren, sondern dass es vielleicht keinen Sinn macht auf ein fixes und generelles Tempolimit zu setzen aufgrund der angesprochenen Gründe.


    Das Tempolimit ist in erster Linie ein ideologisches Thema. Ich wäre jedenfalls froh wenn es möglich wäre einigermaßen konstant um die 130 fahren zu können.

    Das ist richtig ^^


    Auch das stimmt, nur wird man das leider nicht durchgesetzt bekommen, da die Leute hier ja schon anfangen zu jammern wenn die Bahnstrecke im eigenen Ort erneuert und elektrifiziert wird, "weil dann ja mehr Züge fahren könnten, was zu mehr Lärm führt". Und das obwohl dazu Lärmschutzmaßnahmen kommen und elektrische Züge deutlich leiser sind als Dieselzüge. Und dann noch mehr Gleise bauen, schwer vorstellbar:D

    Je mehr Elektroautos auf die BAB kommen ist ein generelles Tempolimit Kurz- bis Mittelfristig völlig unnötig. Warum? Trade-off zwischen Reichweite und Ladezeit.

    Zumindest vorerst, denn mit steigender Effizienz der Akkutechnologie ist das kein so großer Trade-Off mehr. Und eine zunehmende Automatisierung bzw. Unterstützung des Fahrers sollte einen positiven Effekt auf die Unfallzahlen und Verkehrstoten haben, was auch eher gegen ein generelles Verbot sprechen würde.

    Aber prinzipiell wäre ein funktionierendes Hochgeschwindigkeitsnetz für den Bahnverkehr toll, aber dann darf natürlich auch nicht an jeder Milchkanne gestoppt werden.

    Nokiahandyfan: Natürlich. Ist unumstritten. Man merkt teils extrem (auch an Kleinigkeiten) ob ich jetzt in Erfurt/Jena bin, oder in Bad Köstritz/Bad Salzungen.

    Nur sind Miet- oder Kaufkosten von Immobilien selbst in Erfurt oder Jena sehr günstig, wenn man die Preise im Südbayrischen oder baden-württembergischen Raum gewohnt ist. Beispielsweise müsste ich im Dorf meiner Eltern (8.000EW, reinste Pampa; 100km bis zur nächsten Großstadt) bzw. im 20km Umkreis 270-350.000€ zahlen für eine 2 Zimmer Wohnung mit knapp 60m², in Erfurt beginnt es teilweise schon bei 120.000€. Ok das ist aufm roten Berg, das ist nicht direkt die Wohnlage in der ich mir eine Wohnung in Erfurt kaufen würde ^^

    Daher werden Unternehmen in diesen Gebieten zwangsläufig höhere Löhne zahlen im südlichen Raum, da es für niedrigere Löhne schwierig ist überhaupt Personal zu finden. Eine stumpfe Forderung nach einem Angleich der Löhne oder der Hinweis auf ein Lohngefälle ist einfach nicht zielführend.

    PS: Ich arbeite in einem deutschlandweit tätigen Unternehmen in dem die Personen bei gleicher Tätigkeit das Gleiche verdienen, somit bleibt dem Leipziger oder dem Berliner sogar deutlich mehr als mir im Süden von meinem Gehalt, nur so als kleiner Sidefact.