Beiträge von mario.2

    oder lässt sich das EM-Guthaben prinzipiell nicht mehr für den Playstore nutzen? und wie sieht es mit In-App-Einkäufen aus? gehen die?


    Langsam scheint o2 dem Manni wirklich an die Gurgel zu gehen.

    Es gibt Androiden mit normalen SIM-Kartenslot. Bei meinen Karten geht Playstore oder In-App-Käufe schon lange nicht mehr. Offiziell gibt es ein Limit von 5€ pro Woche, aber manche Karten sind ganz gesperrt, völlig willkürlich.

    Was ich mich häufig frage, warum schreiben die Teilnehmer alles in die Threads und fragen nicht zuerst ihren Vertragspartner? Das erschließt sich mir nicht ganz. Wobei es ja "keine dummen Fragen gibt, nur dumme Antworten".

    Weil vielleicht auf die Aussagen des Vertragspartners oft kein Verlass ist? Die langjährige Geschäftsbeziehung mit Telefonica hat viele gelernt lieber auch woanders nachzufragen als nur beim Vertragsparner.

    Was passiert nach einer Vertragskündigung? Könnte sich o2 dann immer noch zieren, das ehemalige Easy-Money auszuzahlen? Oder sind dann auch alle "Spuren" verwischt? Das Guthaben würde für sehr viele Jahre reichen. Wer weiß, was da noch alles passiert?

    Deswegen mein Hinweis man sollte die Angelegenheit nicht einem x-beliebigen o2-Mitarbeiter überlassen, sondern jemandem der sich auskennt, denn sollte das Guthaben als Gesprächsguthaben und nicht als Rechnungsguthaben verbucht werden, wird das dann bei einer späteren Kündigung nicht ausbezahlt.

    Moin,



    Also Leute, ich kann das nicht wirklich glauben….

    Glaube es besser nicht, bei o2 ist immer damit zu rechnen dass etwas schief läuft. Falls du eine Übertragung als Rechnungsguthaben in o2 Postpaid wünschst solltest du dich besser zuerst nach einem fachkundigen o2 Händler umschauen der weiß was zu tun ist und wie das Guthaben in den o2 Systemen umgebucht muss, damit es nicht für immer verschwindet, sonst hast du danach Pech.

    Hat jemand von Euch eine Karte mit Guthaben kleiner als 500 Euro? Es würde mich wirklich interessieren, ob da ein Kündigungsschreiben kam. Hat jemand auch den Kundenservice kontaktiert und noch weitere "o2-Meinungen" beizusteuern?


    Ja, ich. Bis jetzt keine Kündigung. Aber der Betrag von 500 € klingt sehr willkürlich gewählt, wie oberdau richtig schreibt liegt die Grenze bei 200 € und nicht bei 500.





    Rechtlich bewerten kann das letztendlich nur ein Gericht, und das hat OLG München in einem Fall bereits getan, da o2 nicht in der Lage war detailliert aufzuführen welches Guthaben EM Guthaben war und welches aufgeladen wurde. Für die nächsten gerichtlichen Auseinandersetzungen haben sie sich vermutlich besser vorbereitet.

    Alternativ könnte das Guthaben auf o2-Vertrag übertragen werden. Problem ist dann nur, dass das Guthaben dann dort ist, aber nicht mit der Grundgebühr verrechnet wird, weil das System das offenbar nicht kann. und dann hast Du ein Mega-Guthaben, was Du kaum nutzen kannst (außer für Sonderrufnummern etc.)

    Wenn das richtig im System hinterlegt wird kann man das Guthaben auch mit der Grundgebühr verrechnen, es ist nur eine Frage von wenigen Klicks. Man braucht dafür einen willigen und fähigen o2-Mitarbeiter an der Leitung.

    Ein Versuch ist es auf jeden Fall wert, da nur Ausweiskopie verlangt wird und keine Aufladebons. Das Guthaben sollte eigentlich maximal 200 € betragen können, das was darüber liegt ist eigentlich ein Fehler im System von o2, vielleicht wollen sie das nach so vielen Jahren endlich beheben.