Der allgemeine ebay Kleinanzeigen Thread: Erfahrungen, Tipps, Kuriositäten, etc.

  • Es gibt schon Hirnies ... kauft mir was ab und überweist, aber schickt trotz dreifacher Nachfrage bisher seine Adresse nicht. :sleeping:||

    Wahrscheinlich jemand, der nur einmal täglich die Mails checkt, wenn überhaupt ...

    Und natürlich keine eigene Anzeige oder Telefonnummer "drin" ...

    Ich nutze: 1&1 | Sipgate | Simquadrat | Satellite | Easybell | Freevoipdeal | Smartmobil | Revolut | DiPocket | AVM | Gigaset | Ubuntu | Android

    Einmal editiert, zuletzt von ghor ()

  • Wir hatten vor einiger Zeit auch eine Person ... OMG.


    Ging los mit "Hi ich interessiere mich für ihre Anzeige". Da fragt man nach Abholung, Bezahlung usw.

    Antwort: "Ich wollte ihn weil ich meine verloren habe" Hä? Ihn :/ Wieder Frage was den nun sei?

    Antwort: "Aber ich habe meine gefunden"

    2. Antwort: "Danke"

    <X

     iMac 27Zoll 5K mit 2TB Fusion-Drive
     iPad 6 & iPad Air Wi-Fi/Cellular
     iPhone 12 Pro Max Silber
     Watch 6 44er Edelstahl Gliederarmband

     HomePods, HomePod mini & ATVs 4/4k

  • [ hat sich erledigt, sorry ]

    Ich nutze: 1&1 | Sipgate | Simquadrat | Satellite | Easybell | Freevoipdeal | Smartmobil | Revolut | DiPocket | AVM | Gigaset | Ubuntu | Android

    Einmal editiert, zuletzt von ghor ()

  • Wenn du darauf bestehst:


    Es gab vorhin eine Störung bei EKA, die dazu führte, dass bei jedem Login die Meldung "Zugangsdaten ungültig" kam =O und in der App "Netzwerkfehler".

    Ich nutze: 1&1 | Sipgate | Simquadrat | Satellite | Easybell | Freevoipdeal | Smartmobil | Revolut | DiPocket | AVM | Gigaset | Ubuntu | Android

  • War doch nur Spaß, das alte Posting kenne ich doch.

    Momentan irgendwie ziemlich oft Störungen: Sparda, VTB, EKA .. ;)

     iMac 27Zoll 5K mit 2TB Fusion-Drive
     iPad 6 & iPad Air Wi-Fi/Cellular
     iPhone 12 Pro Max Silber
     Watch 6 44er Edelstahl Gliederarmband

     HomePods, HomePod mini & ATVs 4/4k

  • Weihnachtszeit ist Shoppingzeit – in den Tagen vor Heiligabend hat nicht nur der Einzelhandel Hochkonjunktur. Auch Betrüger sind jetzt besonders aktiv. Die Zahl sogenannter Identitätsdiebstähle steigt rapide an. Verbraucher können sich jedoch vor der Übernahme ihrer Nutzerkonten durch Betrüger schützen.


    Meist sind für die Nutzung von Online-Diensten nur zwei Dinge nötig: Ein selbst gewähltes Pass­wort und ein Benutzername. Oft ist der Benutzername eine E-Mail-Adresse. Kennen Angreifer diese, müssen sie lediglich noch das Passwort knacken, um uneingeschränkten Zugriff auf das Nutzerkonto zu erhalten. Richtet sich die Attacke gegen das E-Mail-Postfach, können sie darüber sogar auf weitere Konten zugreifen. In dem Fall funktioniert es wie ein öffentlich zugänglicher Briefkasten – Angreifer können oft unbemerkt mitlesen. Sie erfahren, welche Dienste das Opfer verwendet, können Passwörter zurücksetzen und sich so Zugang zu weiteren Diensten verschaffen.

    Experten sprechen in solchen Fällen von Account Takeover. Gemeint ist damit die missbräuchliche Verwendung eines Nutzerkontos durch Dritte. Anders als in Hollywood-Streifen sind dabei selten Hacker am Werk. Die für die Übernahme fremder Konten nötigen Daten sowie Werkzeuge können vergleichsweise einfach beschafft werden: Im Darknet kursieren unzählige Listen mit E-Mail-Adressen und Passwörtern, die wie in einem Onlineshop gekauft werden können. Die Daten stammen oft aus größeren Datenlecks bekannter Unternehmen. Diese Zugangsdaten werden von den Tätern anschließend automatisiert auf weiteren Plattformen ausgetestet (Credential Stuffing).

    Der Schaden entsteht erst später – Betrüger nutzen die Konten, um damit auf Shoppingtour zu gehen. Sie greifen persönliche Daten wie Personalausweiskopien, Adressen und Bankverbindungen ab, die in den Konten hinterlegt sind und nutzen diese für ihre Zwecke. Häufig nehmen sie auch die Identität des Kontoinhabers an und treten selbst als Verkäufer auf. Sie bieten Waren an, die nicht existieren und spekulieren auf Vorkasse-Zahlungen argloser Interessenten.



    Enormer Anstieg der Anfragen zu widerrechtlichen Übernahmen von Nutzerkonten


    Bei eBay Kleinanzeigen stieg die Zahl der Nutzeranfragen im Zusammenhang mit solchen Nutzerkonto-Übernahmen innerhalb eines Jahres um 250 Prozent. „In den vergangenen Monaten drehte sich zeitweise nahezu die Hälfte aller Anfragen an unseren Kundenservice um Account Takeover. Meist melden sich die eigentlichen Kontoinhaber bei uns, wenn sie merken, dass über ihr Nutzerkonto plötzlich Dinge angeboten werden, die sie selbst nicht eingestellt haben“, erklärt Jöran Rieß von eBay Kleinanzeigen. Der Sicherheitsexperte kümmert sich mit seinem Team um Maßnahmen, die solche Fälle verhindern sollen. „Etwas später melden sich dann weitere Geschädigte bei uns, die Geld überwiesen und vergeblich auf die Ware gewartet haben. Häufig gibt es somit mehrere Geschädigte in Folge einer Kontoübernahme.“ Die Zahl der aufgrund von Übernahmen gesperrten Nutzerkonten stieg binnen eines Jahres um 200 Prozent.



    Leichtes Spiel für Betrüger: ein Passwort für mehrere Konten


    Nicht immer nutzen Angreifer erbeutete Datensätze. Häufig verwenden sie lediglich Wörterbücher, die besonders beliebte und einfache Passwörter – beispielsweise Zahlenfolgen oder häufig genutzte Worte wie „Passwort“ – enthalten. Mit Brute-Force-Attackenlassen sich vor allem kurze Passwörter schnell knacken. Programme spielen dabei alle möglichen Kombinationen durch. Die Opfer des Identitätsmissbrauchs machen es den Betrügern zudem oft sehr leicht, indem sie für unterschiedliche Anwendungen ein- und dasselbe Passwort nutzen.



    Tipps für sichere Passwörter


    Um sich wirkungsvoll vor einer Übernahme eigener Nutzerkonten zu schützen, sollten beim Anlegen eines Kontos bei einem Online-Dienst folgende Hinweise berücksichtigt werden.

    1. Individualität: Nutzer sollten für jeden Dienst ein eigenes Pass­wort vergeben.

    2. Länge: Je länger das Passwort, desto besser – acht Zeichen gelten aktuell als Minimum.

    3. Komplexität: Kryptische Buchstaben-/Zeichenfolgen verhindern Wörterbuch-Attacken.

    Sichere Passwörter lassen sich mithilfe von Passphrasen bilden. Dabei werden die Anfangsbuchstaben der Worte eines eingängigen Satzes für die Bildung eines Passwortes genutzt. Fortgeschrittene Anwender nutzen Passwortmanager, diese generieren sichere Passwörter und speichern diese – Nutzer müssen sich dann nur ein starkes Generalpasswort merken. Entsprechende Software gibt es als kostenfreie Open-Source-Lösungen. Vor allem kostenpflichtige Abo-Dienste ermöglichen den komfortablen Zugriff auf gespeicherte Passwörter über Gerätegrenzen hinweg.

     iMac 27Zoll 5K mit 2TB Fusion-Drive
     iPad 6 & iPad Air Wi-Fi/Cellular
     iPhone 12 Pro Max Silber
     Watch 6 44er Edelstahl Gliederarmband

     HomePods, HomePod mini & ATVs 4/4k

  • eBay Kleinanzeigen integriert Versandmöglichkeit


    gettyimages-12231610542-1536x1024.jpg



    eBay Kleinanzeigen vereinfacht den Versand von Produkten, die über die Plattform verkauft wurden. Ab sofort können Nutzer neben der Zahlung auch den Versand abwickeln. Die Option steht in allen Kategorien zur Verfügung, in denen üblicherweise versandfähige Waren gehandelt werden.

    Beim Erstellen einer Anzeige auf eBay Kleinanzeigen können Verkäufer Details zum Versand angeben. Dazu stehen Produkte von Hermes und DHL zur Auswahl, die Sendungsverfolgung sowie Haftung beinhalten. Für Verkäufer entfällt damit die Recherche von Versandkosten. Käufer, die Artikel mit „Sicher bezahlen“ bezahlen, geben während der Bezahlung ihre Versandadresse ein. Haben Verkäufer ein DHL-Produkt gewählt, können diese nach erfolgreichem Verkauf direkt über die Website oder die Apps von eBay Kleinanzeigen den Kauf eines Versandetiketts starten. Mit diesem können Verkäufer das Paket bei allen Abgabestellen von DHL ab- beziehungsweise ihrem DHL-Zusteller mitgeben. Der Versand erfolgt klimaneutral, da die durch den Transport entstehenden CO2-Emissionen von DHL durch Investitionen in Klimaschutzprojekte ausgeglichen werden.


    „Unser Ziel ist es, den Secondhand-Handel genauso einfach, komfortabel und sicher zu machen, wie das viele bereits von beliebten Onlineshops kennen. Die Möglichkeit für Verkäufer, den Versand direkt über eBay Kleinanzeigen anzustoßen, ist für uns ein wichtiger Schritt in diese Richtung. Dieser zusätzliche Komfort trägt dazu bei, dass der Kauf gebrauchter Waren eine echte Alternative zum Neukauf wird“, erklärt Paul Heimann, CEO von eBay Kleinanzeigen.

    Mit der neuen Option erhalten Verkäufer bereits bei der Aufgabe einer neuen Anzeige Tipps für die Auswahl der richtigen Paketgröße. Die angegebenen Preise für den Versand entsprechen den üblichen Online-Preisen von DHL und Hermes. Verkäufer können auch weiterhin einen eigenen Preis für den Versand festlegen und so beispielsweise auch Kosten für die Verpackung berücksichtigen. „Mit DHL und Hermes bieten wir ab Start die hierzulande beliebtesten Versandanbieter an. Mit rund 29.000 Annahmestellen bei DHL sowie mehr als 16.000 Paketshops bei Hermes finden Verkäufer stets eine Versandstelle in ihrer unmittelbaren Umgebung“, so Paul Heimann.


    Die Option wurde in den letzten Wochen in der Kategorie „Smartphones“ getestet und ist ab sofort in allen Kategorien, in denen üblicherweise versandfähige Waren gehandelt werden, verfügbar. Bereits im zurückliegenden Jahr hat eBay Kleinanzeigen vor dem Hintergrund der andauernden Corona-Pandemie die Pflicht für Verkäufer, stets auch eine Abholung zu ermöglichen, aufgehoben.


    https://medien.ebay-kleinanzei…griert-versandmoglichkeit



     iMac 27Zoll 5K mit 2TB Fusion-Drive
     iPad 6 & iPad Air Wi-Fi/Cellular
     iPhone 12 Pro Max Silber
     Watch 6 44er Edelstahl Gliederarmband

     HomePods, HomePod mini & ATVs 4/4k

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!