Festnetz-Nummern der Eltern übernehmen

  • Bei Sipgate (und auch z.B. bei Easybell) kann man aber auch ganz bequem die Rufnummern anderer Personen portieren, sofern man deren Daten kennt. Insofern muss da vor oder nach einer Portierung auch nichts umgeschrieben werden. Man kann den neuen Sipgate Anschluss auch einfach direkt auf den künftigen Telekom Anschlussinhaber schalten und dann die Telekom Rufnummern der Eltern abholen.


    Okay, das macht das Ganze natürlich einfacher. Sind die ausgehenden Telefonnummern seitens der Telekom eigentlich nicht für eine gewisse Zeit für Telekom-Verträge gesperrt oder so etwas? Nicht, dass es dann noch Probleme gibt, weil dieselben Nummern innerhalb einer Woche zu Sipgate und wieder zurückportiert wurden.


    Und möchte denn niemand was zur Rufnummernübernahme Telekom zu Telekom sagen? :) Sollte das nicht am einfachsten sein?


  • 4.1. Portierungsformular zu telekom schicken sobald!! der neue dsl vertrag aktiviert ist bzw warten bis man nach Telefonat eins per email bekommt.


    7. rufnummer wird nachträglich eingepflegt, dass kostet 10€ bei telekom und 10€ bei sipgate und kann auch etwas dauern


    8. 69€ Anschlussgebühr zurück erhalten als Gutschrift.


    Klappt das mit Nr. 8 automatisch oder muss man da nachfragen?


    Weitere Frage - Szenario ohne Wechsel des Anschlussinhabers. Der Anschluss lief zuletzt bei der Telekom auf mich, ist ausgelaufen und es gibt derzeit keinen aktiven Anschluss auf der Leitung. Was ist die Wartedauer, damit die Telekom-Neukundenkonditionen bei Check24 etc. greifen? 3 oder 6 Monate?

  • Okay, das macht das Ganze natürlich einfacher. Sind die ausgehenden Telefonnummern seitens der Telekom eigentlich nicht für eine gewisse Zeit für Telekom-Verträge gesperrt oder so etwas? Nicht, dass es dann noch Probleme gibt, weil dieselben Nummern innerhalb einer Woche zu Sipgate und wieder zurückportiert wurden.


    Sperrfristen in dieser Hinsicht gibt es nicht. Wozu auch. Die Rufnummer "gehört" ja keinem bestimmten Anbieter, sondern der Bundestnetzagentur. Und der ist es völlig egal bei welchem Anbieter der Besitzer (=Nutzer) der Rufnummer(n) diese einsetzt.


    Zitat

    Und möchte denn niemand was zur Rufnummernübernahme Telekom zu Telekom sagen? :) Sollte das nicht am einfachsten sein?


    Dazu möchte deswegen niemand was sagen, weil es in einem Telekommunikationsforum wie diesem eigentlich hinreichend bekannt sein sollte, dass bei keinem Deutschen Festnetzanbieter Netzinterne Portierungen von Festnetznummern gemacht werden können. Insofern auch nicht bei der Telekom.


  • Sperrfristen in dieser Hinsicht gibt es nicht. Wozu auch. Die Rufnummer "gehört" ja keinem bestimmten Anbieter, sondern der Bundestnetzagentur. Und der ist es völlig egal bei welchem Anbieter der Besitzer (=Nutzer) der Rufnummer(n) diese einsetzt.


    Okay, dann muss ich mir darüber keine Sorgen machen.



    Dazu möchte deswegen niemand was sagen, weil es in einem Telekommunikationsforum wie diesem eigentlich hinreichend bekannt sein sollte, dass bei keinem Deutschen Festnetzanbieter Netzinterne Portierungen von Festnetznummern gemacht werden können. Insofern auch nicht bei der Telekom.


    Im Allgemeinen vielleicht nicht, aber in diesem Fall (Eltern auf Kind, beide im selben Haushalt wohnhaft) sagt die Telekom explizit, dass eine solche Portierung möglich ist. Daher ja meine Nachfrage.


  • Im Allgemeinen vielleicht nicht, aber in diesem Fall (Eltern auf Kind, beide im selben Haushalt wohnhaft) sagt die Telekom explizit, dass eine solche Portierung möglich ist. Daher ja meine Nachfrage.


    Bei dem verlinkten Sachverhalt handelt es sich aber nicht etwa um eine Rufnummernportierung sondern um eine Vertragsübernahme. Das sind zwei völlig verschiedene Dinge.


    Eine Rufnummernportierung definiert die Übertragung einer oder mehrerer Rufnummern von einem Telekommunikationsanbieter A zu einem Telekommunikationsanbieter B.


    Eine Vertragsübernahme definiert die Übertragung eines Telekommunikationsvertrags bzw. -anschlusses von Vertragspartner A zu Vertragspartner B. Im Normalfall werden dabei natürlich auch die dem Anschluss zugrunde liegenden Rufnummern übertragen, sofern sich die Anschlussadresse im selben Ortsvorwahlbereich befindet.


  • Bei dem verlinkten Sachverhalt handelt es sich aber nicht etwa um eine Rufnummernportierung sondern um eine Vertragsübernahme. Das sind zwei völlig verschiedene Dinge.


    Eine Rufnummernportierung definiert die Übertragung einer oder mehrerer Rufnummern von einem Telekommunikationsanbieter A zu einem Telekommunikationsanbieter B.


    Eine Vertragsübernahme definiert die Übertragung eines Telekommunikationsvertrags bzw. -anschlusses von Vertragspartner A zu Vertragspartner B. Im Normalfall werden dabei natürlich auch die dem Anschluss zugrunde liegenden Rufnummern übertragen, sofern sich die Anschlussadresse im selben Ortsvorwahlbereich befindet.


    Hm, also mir wird folgender Text angezeigt:



    Das klingt für mich wirklich so, als würden die Nummern auf einen anderen Vertrag übertragen (den, den das Kind neu abschließt) und nicht etwa der bestehende Vertrag auf das Kind umgeschrieben.

  • Klappt das mit Nr. 8 automatisch oder muss man da nachfragen?


    Weitere Frage - Szenario ohne Wechsel des Anschlussinhabers. Der Anschluss lief zuletzt bei der Telekom auf mich, ist ausgelaufen und es gibt derzeit keinen aktiven Anschluss auf der Leitung. Was ist die Wartedauer, damit die Telekom-Neukundenkonditionen bei Check24 etc. greifen? 3 oder 6 Monate?


    nie nachfragen!!
    ja automatisch.


    wenn du keinen o2 flex buchst, musst du 3 monate mit einer neuen bestellung warten!


    wenn du einen o2 flex (zB über obocom) geschaltet bekommst, kannst du nach dem ersten Tag wieder ein Komplettwechselauftrag o2-> telekom stellen und umgehst so die 3 Monate regel.

    iPhone X @ Magenta M Young + Magenta Eins Young
    Sony Xz1 @ Telekom Multisim/o2 free m Boost/vf m young
    Xiaom A2 Lite @ vodafone m young /o2 free m boost/edeka smart
    Htc on m7 @ edeka smart (2G/3G) oder lte only
    Moto G5 @ edeka (b1/8 lock)/telekom gsm
    Redmi 7A @ Edeka smart + netzclub (vom ICE 4 verschluckt)

    History: W800i, n95, innov8, iP 4,5,6,7
    Nächstes Haupttelefon: iPhone 2020
    Weiterhin Geplant: 5G Snapdragon mit n1,n3,n28....

  • Danke für die Infos!


    Dann nehme ich doch schneller als gedacht wieder einen Telekom DSL-Anschluss...


  • Hey [USER="225027"]Vasher[/USER],


    ich verstehe ehrlich gesagt das ganze Hin und Her nicht so richtig. ;) Du hast ja schon das passende Formular zu deinem Vorhaben gefunden.


    Wenn die Übernahme bzw. die Freigabe der Rufnummern geklärt ist, dann wird der Anschluss deiner Eltern zu Tag X gekündigt. Der neue Anschluss über dich wird dann zu Tag X +1 mit den Rufnummern deiner Eltern gebucht. That's it...


    Was du anfangs vorgeschlagen hast würde schon funktionieren, wäre aber langwieriger und komplizierter.


    Ich hoffe, ich konnte dir bei der Entscheidungsfindung weiterhelfen. ;)


    Liebe Grüße


    Isabelle N.


  • [USER="220274"]carljiri[/USER]


    Noch mal eine Frage dazu.
    - Bei mir geht es NICHT um den Wechsel des Anschlussinhabers.
    - Sipate bzw. Easybell-Nummern sind vorhanden.


    Ist es besser,
    - bei der Bestellung des Telekom-Neuanschlusses die Portierung der FN-Nummer gleich mitzubestellen (es geht nur um eine Nummer),
    - oder Telekom-Neuanschluss ohne Portierung und dann nachträglich nach Deiner Anleitung?


    Es muss ja für keinen Beteiligten komplizierter sein als unbedingt nötig...

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!