Apple Silicon offiziell vorgestellt

  • Apple Silicon


    Auf dem Apple Special Event 11/2020 - 'One more thing.' stelle Cupertino erstmals Produkte mit Apple Silicon Chips vor:

    Auftakt einer neuen Ära machte der vorgestellte Apple Silicon M1 Chip


    lcimg-e12df44a-255c-43e9-9005-a61d7d7f8932.jpg


    lcimg-74ecbf38-ea3a-4a85-8f36-ddc02f21d43a.jpg

    Bildquelle: Aus dem THE VERGE Live Event Blog


    Der M1 ist nur ein Anfang. Weitere Chips werden folgen.


    Den Blick auf zukünftige Produkte richten wir im Thread Apple Silicon - was bedeutet Cupertinos Chip-Zäsur für die Roadmap der kommenden Jahre?


    In diesem Thread hier soll es in erster Linie um die Chip-Produkte von Apple Silicon an sich gehen – vom technischen Standpunkt aus betrachtet.
    Wie ist der Stand, was wird entwickelt und welche Chips folgen dem M1 in naher und etwas weiterer Zukunft ...


    Zum ersten offiziellen M1 Chip folgende interessante Nachrichten:

    Einmal editiert, zuletzt von derAL ()

  • MacBook Air mit M1-Chip schlägt 16-Zoll MacBook Pro Leistung im Vergleichstest


    https://9to5mac.com/2020/11/11…rmance-in-benchmark-test/


    Apple-M1-features-1.jpeg?w=2000&quality=82&strip=all&ssl=1


    Apple stellte seine ersten Macs mit dem Apple Silicon "M1"-Chip vor, der die ARM-Architektur mit verbesserter Leistung und Energieeffizienz auf den Mac bringt. Das Unternehmen gab zwar an, dass der M1-Chip leistungsfähiger ist als die meisten PC-Prozessoren, aber ein neuer Benchmark-Test ergab, dass das neue MacBook Air mit M1-Chip alle Modelle des 16-Zoll-MacBook Pro mit Intel-Prozessoren schlagen kann.


    Heute Morgen hat eine unabhängige Analyse von AnandTech argumentiert, dass der M1-Chip tatsächlich das Potenzial hat, die schnellste Laptop-CPU auf dem Markt zu werden, und die neuen Benchmark-Ergebnisse scheinen dies zu beweisen. Das neue MacBook Air mit M1-Chip erzielte 1687 Punkte in Single-Core- und 7433 Punkte in Multi-Core-Tests.


    Zum Vergleich: Das höherwertige 16-Zoll-MacBook Pro-Modell mit Intel Core i9-Prozessor erreichte 1096 Punkte bei den Einkern- und 6870 Punkte bei den Mehrkern-Computern. Die Tatsache, dass der M1-Chip in einem MacBook Air sowohl im Single-Core- als auch im Multi-Core-Bereich besser abschneiden konnte als ein Intel Core i9-Prozessor, scheint äußerst vielversprechend.


    Die Benchmark-Ergebnisse zeigten auch, dass der M1 8-Kern-Chip eine Grundfrequenz von 3,2 GHz hat, während der 8-Kern Intel Core i9-Prozessor im 16-Zoll-MacBook Pro mit 2,3 GHz und Turbo Boost bis zu 4,8 GHz läuft.


    Es gibt auch andere interessante Vergleiche, die sich mit diesen Ergebnissen anstellen lassen. Zum Beispiel liefert der M1-Chip eine ähnliche Leistung wie das Einstiegsmodell des Mac Pro 2019 - zumindest basierend auf den Ergebnissen von Geekbench. Der Mac Pro erreicht 1024 Punkte bei Single-Core und 7989 Punkte bei Multi-Core. Die Zahlen bestätigen auch, dass der M1-Chip schneller ist als jeder Chip, der jemals von Apple für iPhone oder iPad hergestellt wurde.



    Apple sagt, dass der M1-Chip für alle diese Woche aktualisierten Mac-Modelle, einschließlich MacBook Air, 13-Zoll MacBook Pro und Mac mini, derselbe ist. Allerdings verfügen sowohl das MacBook Pro als auch der Mac mini über einen internen Lüfter, das MacBook Air hingegen nicht, was dazu beitragen kann, dass diese beiden anderen Modelle eine noch bessere dauerhafte Leistung bieten.


    Jetzt ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis ähnliche Tests mit dem neuen M1 MacBook Pro und Mac mini durchgeführt werden.

  • https://www.macrumors.com/2020…050-ti-and-radeon-rx-560/


    M1 Chip Beats GeForce GTX 1050 Ti and Radeon RX 560 for Graphics Performance


    Apples M1-Prozessor übertrifft oft die Grafikleistung von Desktop-Grafikprozessoren, einschließlich der Nvidia GeForce GTX 1050 Ti und AMD Radeon RX 560, laut einer neuen Benchmark-Vorlage, die von Tom's Hardware entdeckt wurde.


    new-m1-chip.jpg



    Laut Apple kann der Okta-Core-Grafikprozessor der M1 gleichzeitig fast 25.000 Threads verarbeiten und einen Durchsatz von bis zu 2,6 TFLOPS liefern. Dies ist die gleiche TFLOPS, die auch die Radeon RX 560 erreicht, und liegt knapp unter den 2,9 TFLOPS der GeForce GTX 1650.


    Die GFXBench 5.0-Benchmarks wurden unter Apples Metall-API getestet und zeigen, dass die M1 oft um einiges besser abschneidet als die Nvidia GeForce GTX 1050 Ti und AMD Radeon RX 560. Für die GeForce GTX 1650 gibt es zum Vergleich noch keinen Metal-Benchmark für die GeForce GTX 1650.


    m1-gpu-benchmarks.jpg




    Im Aztec Ruins Normal Tier-Test erreicht die Radeon RX 560 146,2 FPS, die GeForce GTX 1050 Ti 159 FPS und die M1 203,6 FPS. Ähnliche Ergebnisse sind auf der ganzen Linie zu sehen, wobei die M1 fast durchweg die Leistung der beiden Desktop-GPUs übertrifft.


    m1-gpu-benchmarks-2.jpg


    Es ist erwähnenswert, dass die GFXBench 5.0-Benchmarks in erster Linie zum Testen mobiler Geräte verwendet werden und die GeForce GTX 1050 Ti und die Radeon RX 560 ältere GPUs sind. Nichtsdestotrotz enthält die M1 eine integrierte Grafik, und die Tatsache, dass sie 75W-Desktop-Grafikkarten übertreffen kann, ist beeindruckend. Detailliertere GPU-Vergleiche werden wahrscheinlich bald kommen, sobald die ersten mit der M1 ausgestatteten Macs diese Woche bei den Kunden eintreffen.


  • Hier mal ein interessantes Video zur Leistungsfähigkeit des M1


    https://www.macrumors.com/2020…-opens-every-default-app/


    Das MacBook Air ist in der Lage, jede Anwendung nahtlos und ohne Zeitverzögerung zu öffnen, selbst wenn die Anzahl der geöffneten Anwendungen wächst. Safari, Karten, Mail, Nachrichten, Keynote, Zahlen, Seiten, der App Store, Notizen, Erinnerungen und vieles mehr laufen alle bis zum Ende, und der 8 GB große, einheitliche Speicher des Geräts verarbeitet alles ohne Probleme. Am Ende, wenn alle Apps gestartet sind und laufen, beträgt der App-Speicher 3,38 GB.


  • Der Apple M1 scheint jetzt schon echt ein super Teil zu sein / zu werden. Und mit Alex macht solch eine Technik-Präsentation sowieso richtig Spaß:

    iPhone X bzw. App-Switch Feeling am Mac. Programme die fast direkt beim Anglicken gestartet sind, sind schon genial.

    Ebenso das Ein- und Ausschalten des Gerätes in Echtzeit. :thumbup:

    Wobei, das nicht unbedingt neu sein muss, wenn man schon länger auf nicht Intel-CPUs setzt, aber im direkten Vergleich von Intel zu M1 setzt der M1 schon tolle Maßstäbe.


    Einen Moment mal:

    Warum nennt Apple seinen ersten ARM-Chip für die eigenen Computer ausgerechnet so wie die Motion Koprozessoren (M7, M8...) für die iPhone / iPad A-Prozessoren?

    Meine Signatur war mir zu lang. Also zurück zur Minimalisierung.

    Wer Hilfe braucht kann mich dennoch gern fragen. :)

    Einmal editiert, zuletzt von klausN80X ()

  • So ist es:



    ;)

  • Das wir ja immer besser😎


    CrossOver: Windows Apps auf Silicon M1 Mac’s

    https://tech-blogs.de/2020/11/…uf-apple-silicon-m1-macs/


    Bei CrossOver handelt es sich nicht um einen Windows Emulator, vielmehr übersetzt die App Windows- in Mac Kommandos und ermöglicht es so, dass Windows Applikationen “nativ” auf einem Mac mit Apples ARM Silicon M1 Prozessor laufen.


    https://www.maclife.de/news/cr…-prozessor-100118050.html



    Wenn das mit allen Apps aus dem Windows Store funktionieren würde, dann wäre ein Mac fast eine Eierlegendewollmilchsau


    Fehlt nur noch eine Lösung für Bootcamp



  • https://9to5mac.com/2020/11/20…ly-m1-macs-apple-silicon/




    native-windows-support-m1-macs-apple-silicon.jpg?w=2500&quality=82&strip=all&ssl=1


    Während der Übergang zu Apple Silicon für die ersten M1-Macs insgesamt beeindruckend reibungslos verlief, stellt sich die Frage, wie die Windows-Unterstützung aussehen wird, da Boot Camp auf der neuen Mac-Generation nicht unterstützt wird. Craig Federighi, Vice President of Software Engineering bei Apple, sagte in einem neuen, ausführlichen Interview, dass die ARM-Version von Windows nativ auf Apple Silicon Macs laufen könnte, aber das sei Sache von Microsoft.


    Ein kleiner Hintergrund der Zwickmühle mit Windows auf M1-Macs ist, dass Microsofts derzeitige Lizenzierung es nicht zulässt, dass seine ARM-Version von Windows 10 von Apple verwendet wird (da sie nicht vorinstalliert ist). Und zuvor sagte Microsoft, es habe keine Neuigkeiten zu berichten, als The Verge danach fragte, ob es eine Änderung vornehme, um Boot Camp auf ARM-Macs zu erlauben.


    In der Zwischenzeit haben wir gesehen, dass Anwendungen wie CrossOver Unterstützung für Windows-Anwendungen auf Apple Silicon Macs per Emulation bringen. Und Parallels hat gerade heute angekündigt, dass es eine Version seiner Windows-Virtualisierungssoftware in Arbeit hat, die M1-Kompatibilität aufweist.


    In einem neuen Ars Technica-Interview gab Craig Federighi jedoch einen interessanten Kommentar über die "Kerntechnologien" ab, die auf Apple Silicon Macs vorhanden sind, um Windows nativ auszuführen. Er fuhr fort, dass "die Macs dazu sicherlich sehr gut in der Lage sind". Aber er betonte, dass es "wirklich an Microsoft liegen wird".


    Was den nativen Betrieb von Windows auf dem Rechner betrifft, "das liegt wirklich bei Microsoft", sagte er. "Wir haben die Kerntechnologien dafür, dass sie das tun können, um ihre ARM-Version von Windows auszuführen, die wiederum natürlich x86-Anwendungen im User-Modus unterstützt. Aber das ist eine Entscheidung, die Microsoft treffen muss, um diese Technologie für Benutzer zur Ausführung auf diesen Macs zu lizenzieren. Aber die Macs sind sicherlich sehr gut dazu in der Lage".


    In der Zwischenzeit rief Federighi CrossOver zu und brachte auch zur Sprache, dass wir Cloud-Lösungen für Windows-Anwendungen auf M1-Macs sehen könnten. Ars teilte einige Bedenken hinsichtlich der Konsistenz mit CrossOver:


    Federighi wies auf Windows in der Cloud als eine mögliche Lösung hin und erwähnte CrossOver, das in der Lage ist, "sowohl 32- als auch 64-Bit x86-Windows-Binärdateien unter einer Art WINE-ähnlicher Emulationsschicht auf diesen Systemen auszuführen". Aber der Emulationsansatz von CrossOver ist nicht so konsistent wie das, was wir bei Virtualisierungssoftware wie Parallels oder VMWare auf Intel-Macs genossen haben, so dass es vielleicht noch Hügel zu erklimmen gibt

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!