Beratung: LTE-Router mit LAN-Port

  • Liebes Forum,


    ich ziehe um und am neuen Anschluss ist nur 6-8Mbit/s ADSL verfügbar. Das Gebiet ist eigentlich komplett mit Vectoring erschlossen, jedoch ist an meinem Anschluss kein Port mehr frei. Deutsche Glasfaser ist gerade in der Planungsphase, aber bis mein Anschluss gelegt ist muss ich nun 1-2 Jahre überbrücken.


    Deshalb versuche ich nun Homeoffice inkl. Videokonferenzen über Teams mit LTE zu meistern und suche dafür einen geeigneten Router. Damit ich den Router den optimalen Standort geben kann wäre es gut, dass dieser einen LAN-Port hat, damit ich meinen PC dann ohne Rücksicht auf WLAN-Abdeckung verbinden kann und mir auch nicht mit WLAN noch weiter die Leistung verschlechtere.


    Was den Provider angeht ist mein erster Versuch Telefonica im Tarif Freenet Funk. Der nächste O2-Mast hat LTE 800 und LTE 1800 (eNB ID 40013 - LTE). Ein paar Speedtests mit meinem iPhone 7 haben 60/40 mbit ergeben. Test am Wochentag gegen 20:00 Uhr. Sollte das nicht zufriedenstellend sein würde ich noch VD und Telekom ausprobieren. Allerdings haben diese den selben Mast wie o2.


    Könnt ihr mir ein passendes Modell empfehlen? Und: Sollte ich direkt auf eine externe Antenne gehen? Ich würde, da ein Mietshaus, nicht irgendetwas anbohren wollen.


    Vielen Dank im Voraus!


    PS: Wie gut das WLAN des Routers ist ist mir eigentlich egal. Ich möchte meinen PC per Netzwerkkabel verbinden der Rest ist mir egal. Es kommt mir also vor allem darauf an, wie gut der Router in Sachen LTE-Verbindung ist (Latenz / Bandbreite).

    2 Mal editiert, zuletzt von BGHSM ()

  • Ich kann den Huawei B818-263 empfehlen. Die verbaute Antenne sorgt für einen sehr guten Empfang. Zudem beherrscht der Router LTE CAT19.

    Den gibt es manchmal über Unwege sogar für nur 5€, siehe https://www.mydealz.de/deals/h…eur-zz-4999eur-ag-1820928? Aktuell würde er bei Logitel 15€ plus 50€ Anschlussgebühr kosten, den Tarif selbst muss man nicht nutzen wodurch keine weiteren Kosten entstehen.

  • Genau einen solchen verwende ich auch, er hat zwei RJ45 Ports, die beide als LAN oder als LAN + WAN genutzt werden können. Ich habe dahinter einen Switch und entsprechende weitere Infrastruktur und es funktioniert sehr gut.


    Habe ebenfalls über LogiTel abgeschlossen und die Vodafone SIM-Karte dann fachgerecht entsorgt; eine Kündigung ist sinnvoll (bspw. hier: https://handyvertrag.check24.de/kuendigen)

    iPhone 12 mini mit Telekom MagentaMobil Young S + Lidl Connect Smart S

    Zweitgerät: Xiaomi Poco M3 Pro 5G mit o2 Free S (2018) + o2 My Data Unlimited + 5G-Option

  • Ich habe mal in Gütersloh sehr ländlich gewohnt.

    Da hatte ich maximal 6 MBit/s download. Eher weniger.

    Ich hatte damals den 50 MBit/s Magenta Zuhause Hybrid Tarif.

    Hat sehr gut funktioniert. Wenn das DSL schwächelte wurde LTE zugeschaltet. Der Funkmast war in direkter Sichtweite.

    Als Router hatte ich den Speedport Hybrid. Alles war gut. Man sollte die Speedport Router nicht so schlecht machen.

    Ob es diesen Tarif noch gibt und den Speedport Hybrid Router weiß ich allerdings nicht.

    Ich wünsche dir bald Glasfaser.

  • Ich nutze auch (nur) Internet via LTE. Wenn ich mir einen Router neu anschaffen muss, wird meine erste Wahl auf jedenFall eine Fritzbox sein (das Modell heißt m.W. 6890). Dieses Modell deshalb, weil ich für ein Fax noch einen Analoganschluss nutze, den ich ins System einbinden möchte. Im Vergleich zu allen anderen Routern liegen Fritzen in Sachen Bedienerfreundlichkeit weit vorn.


    Allerdings bin ich derzeit noch zufrieden mit einer Lösung bestehend aus FB 7390 und LTE-Speedstick.


    Ansonsten:

    Ist mangels WLAN-Bedarfs überhaupt ein Router erforderlich? Oder würde ein LTE-Stick (per USB-Verlängerung) ausreichen? Weitere Geräte könnten dann über PC/Tethering ins Netz.



    Edit - zum Tarif:
    Ich nutze Congstar-Homespot im Telekom-Netz und zahle für 125 GB monatlich 30,- €. Weil ich diesen Anschluss nur vor Ort nutze, spielt die mangelnde Mobilität durch Beschränkung auf bestimmte Funkzellen am Wohnort für mich keine Rolle.
    Zusätzlicher Vorteil bei Congstar: Monatlich kündbar!

    WIEDERERÖFFNUNG: Frankies SAFTLÄDEN!
    - Saftladen 2015 und folgende: Fa. SEAGATE (Speichermedien zur Datenvernichtung) - inzwischen 4 HDDs!

    - Saftladen des Jahres 2021 (reicht wahrscheinlich für die nächsten zehn Jahre): Die POSTBANK und ihre Anverwandten...

    "Wenn es heißt 'Alle müssen den Gürtel enger schnallen' fummelt jeder immer nur am Gürtel des Nachbarn herum" (N.Blüm)

    2 Mal editiert, zuletzt von frank_aus_wedau ()

  • Ja, die Fritzbox 6890 wäre eines der richtigen Modelle von AVM. Man müsste nur drauf achten, dass man sich die neuere Version ( v. 2) kauft, da bei der anderen wichtige Bänder für 2CA fehlen.


    Ich persönlich würde, wenn es denn eine Fritzbox sein muss, mir den Huawei B818 anschauen und im bridge Mode verwenden. Der B818 ist der AVM 6890 wesentlich überlegen, was das LTE Modem angeht. Da kann man auch die etwas betagte 7390 oder 7490 einfach weiter nutzen und hat sicher einen höheren Nutzen.

    f47490b935133381a2f4f049f92703f5.png 3b0fa0411c6412d3e5a5f7b617ffb7ca.png01100011011110000110001101100011

  • Ein kurzes Update von mir: Ich habe den Router über Logitel bestellt und gleichzeitig den Tarif Freenet FUNK, der ja im o2-Netz ist.


    - Geschwindigkeit des Internets ist im besten Falle bei 150 Mbit/s. Den niedrigsten Wert den ich gemessen habe ist 30 Mbit/s, aber das kam nur einmal vor. In der Regel liegt der Wert denke ich um die 100 Mbit/s.

    - Upload ist zwischen 15-40 Mbit/s

    - Ping ist bei nicht belasteter Leitung zu heise.de zwischen 30-40ms. Teams zeigt mir eine Latenz von 60-70ms an.

    - Der o2-Mast bei mir funkt übrigens im Bereich 800 und 1800. (Hinweis: Im ganzen Ort ist Vectoring sehr gut ausgebaut. Nur ich bekomme kein Vectoring, weil derzeit alle Ports belegt ist. Will sagen: Im Ort, ein paar tausend Seelen und 1x Mobilfunkmast, benutzt wahrscheinlich niemand Mobilfunk als Festnetzersatz und entsprechend gut läuft das Mobilfunknetz auch.)

    - WLAN des Routers scheint mir gut zu sein.

    - Erwähnt sei, dass ich mir zusätzlich ein Fritz!Powerline-Paket gekauft habe, damit ich den Huawei-Router den optimalen Standort geben kann und gleichzeitig meinen Arbeitslaptop per Lan-Kabel anschließen kann (um nicht eine weitere Verschlechterung durch das WLAN zu bekommen). Funktioniert gut, bei einer Latenz von ca. 2 ms.


    Teams hat bisher sehr gut funktioniert. Ich habe bisher noch keinen Video-Call mit mehreren Teilnehmern gehabt, erwarte da aber auch keine Schwierigkeiten.


    Fazit: Ich kann diese Kombination nur weiter empfehlen. Ich werde diese Konstellation jetzt solange haben, bis Deutsche Glasfaser den Anschluss gelegt hat, was angeblich 1 Jahr dauern soll, aber mal sehen...

  • Ich werde diese Konstellation jetzt solange haben, bis Deutsche Glasfaser den Anschluss gelegt hat, was angeblich 1 Jahr dauern soll, aber mal sehen...

    Mal 'ne Frage am Rande:

    Persönlich habe ich LTE von Congstar als DSL-Ersatz und bin (möglicherweise als Folge geringer Ansprüche an die Verbindungsgeschwindigkeit) inzwischen ganz zufrieden mit dieser Lösung.

    Welchen (nennenswerten) Vorteil siehst Du in einem Wechsel zur leitungsgebunden Internet-Versorgung? Mal abgesehen von der Kostenfrage, die für mich wegen meines eher geringen Datenvolumens nachrangig ist. Ich hätte die Wahl zwischen Versorgung über (einen vorhandenen) TV-Kabelanschluss und der Aufschaltung eines (prinzipiell) vorhandenen Festnetzanschlusses.

    WIEDERERÖFFNUNG: Frankies SAFTLÄDEN!
    - Saftladen 2015 und folgende: Fa. SEAGATE (Speichermedien zur Datenvernichtung) - inzwischen 4 HDDs!

    - Saftladen des Jahres 2021 (reicht wahrscheinlich für die nächsten zehn Jahre): Die POSTBANK und ihre Anverwandten...

    "Wenn es heißt 'Alle müssen den Gürtel enger schnallen' fummelt jeder immer nur am Gürtel des Nachbarn herum" (N.Blüm)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!