Beiträge von habehandy

    Für Webseiten ist die Nutzung von Google Maps kostenpflichtig während auf mobilen Geräten ist die Karte kostenlos wenn man die offizielle Maps-API verwendet.

    Für Standorte ohne IP die per SHDSL angebunden sind gibt es Router die eine VPN-Verbindung darüber aufbauen. Problem ist das die SHDSL-Anbindungen zu langsam für gescheites LTE sind. Da wird man wohl eher 5MHz B8 aufschalten um die Anbindung nicht zu überlasten.


    z.B. PROSCEND SHDSL EFM / ATM VPN Router 5200N Series


    Das wäre natürlich eine billige, schnelle Lösung um dann später eine gescheite Anbindung zu bauen.

    Der Ausbauhinweis "An diesem Standort haben wir vor kurzem unser 4G Netz ausgebaut." zeigt wohl z.T. die Zukunft. an Standort Aachen, Trierer Straße 805 steht der Hinweis, aber es ist dort noch nichts passiert. Wo den Gebäude steht noch bis zum 26.3 ein Baukran und die Antennen werden umgebaut.

    Das hatten wir doch im o2-Festnetz-Thread shon alles. Wenn Fixed Wireless das ziel von o2 ist warum dann anfangen Vodafone-Kabel und Telekom-FTTH zu verkaufen?


    Zudem müsste man 3,5GHz wirklich flächendeckend ausbauen um genug Kunden von Bitstream bei der Tkom oder Vodafone umstellen zu können, damit sich das überhaupt lohnt.

    Telefonica fährt keine entweder oder Strategie. Kunden die man mit Fixed Wireless erreichen kann bekommen Fixed Wireless die anderen Kunden bekommen je nach Verfügbarkeit Bitstream von Telekom oder Vodafone.

    Telefonica konzentriert sich beim Netzausbau darauf was für den Kunden sinnvoll ist, Vodafone was die Marketingabteilung für die Gaga-Netz Werbung braucht.


    Da TEF kein eigenes Festnetz hat ist der Ausbau auf 3,5GHz wichtig um die Festnetzkunden von der teuren Telekom-Leitung zu lösen.

    Lösung wird sein das man ab eine bestimmten Volumen Depriorisiert wird. In Regionen ohne Netzbelastungen hat man weiterhin Fullspeed. Da wo das Netz überlastet ist wird es lahm. Gibt es in den Kleingedruckten schon einen Passus das die Reduzierung der Priorität einräumt?


    Die Frage ist halt ob die Steuerung der Priorität schon im Netz implementiert ist. Somit wird es wohl noch dauern bis umgesetzt wird.


    Stationäre LTE-Verträge bekommen generell eine niedrigere Priorität und werden ggf. an eine Adresse gebunden. (Adresswechsel kostenpflichtig)


    Zukünftig wird es neben unterschiedlichen Bandbreiten auch verschiedene Priorisierungen geben. Bei den superbillig-Tarif bekommt der Kunde die Restbandbreite die übrig bleibt.

    Das angeblich verfügbare 5G in meiner nähe kommt von einer Station die 4,7 km entfernt ist. Im LTE hat B3 -110 bis -115 dBm.


    PS: es wäre evtl. sinnvoll wenn die Bundesnetzagentur die Empfangspegel für Outdoor/Indoor festlegt damit die Netzkarten besser vergleichbar sind.