Beiträge von DUS-Tim

    Kurze Info: ich war letzte Woche in der Schweiz, im iPhone ein Magnenta Business (physische SiM) und ein Fraenk (eSIM). Beides klappte hervorragend, es fiel nur auf, dass bei einem Test (beide binnen 10 Minuten jeweils zweimal aus- und eingeschaltet) der Magenta Business sich in Sunrise eingewählt hat, während Fraenk auf Swisscom lief.

    Kann in der Schweiz gut sein. Salt kommt mit Telekom Simkarten auch hin und wieder vor, da die Telekom mit allen drei Netzen zusammenarbeitet.


    Meistens lande ich bei Sunrise.

    Also neu ist so eine Technik nicht...

    Alle Netzbetreiber überwachen Ihr Netz in Echtzeit, dafür gibt es in der Regel ein eigenes Team welches 24/7 das Netz überwacht.

    Vor allem hat TEF doch schon seit 2017 ein "Self Organizing Network", welches sich eigenständig optimiert?! So ganz ohne menschliche Hirnmasse scheint es ja dann doch nicht zu gehen.....


    https://www.telefonica.de/news…zing-network.html?page=59

    Weißt du in welchem Passus dazu etwas steht? Ich kann mir schlecht vorstellen dass ein WLAN Anruf aus Albanien nach Deutschland kostenlos sein soll.

    (...)

    "2) Abgehende Anrufe über WLAN (WiFi-Calling) im Ausland werden wie Anrufe von Deutschland in das jeweilige Zielland berechnet"


    Allerdings wird es dann heftig wenn ich in Albanien nach Albanien telefonieren möchte. Die böse Überraschung kommt am Ende des Monats.


    Prinzipiell genau so ist es: WLAN-Calls aus dem Ausland werden immer wie Gespräche innerhalb Deutschlands berechnet, sind bei Allnet-Flats also de facto kostenlos.

    Gespräche innerhalb des Reiselandes oder in alle anderen EWR-Staaten sind dann im EU-Roaming kostenfrei, wenn sie nicht im WLAN durchgeführt werden.


    Im Nicht-EU-Ausland ist es etwas komplizierter, weil man hierzu die Preisliste des Tarifes studieren und herausfinden müsste, ob ein Auslandsgespräch von Deutschland ins Reiseland (via WLAN-Call) oder aber das Gespräch innerhalb des Reiselandes via Roaming (über das Mobilfunknetz) preiswerter wäre.

    Hab hier auch in der Nähe ein paar neue Standorte mit Rifu-Anbindung (Bspw: 166460 und 166474).

    Die Kostenrechner schauen sich schon genau an, wo das nächste Glas liegt. Wenn der Standort zu weit draußen ist, ist die Anbindung per Rifu die betriebswirtschaftlich logische Konsequenz.


    Schnellerer Rufaufbau, bessere Sprachqualität. VoLTE und VoWifi sind mittlerweile bei allen Netzbetreibern grundsätzlich kostenlos (VoWifi ist lediglich bei Vodafone noch nicht bei allen Marken enthalten).

    Im o2-/Telekom- und auch im 1&1-Netz kann ich per VoWifi sehr wohl kostenfrei aus dem Ausland nach Hause telefonieren.

    In dem Falle könnte SIMon ja auch den QR-Code per Post verschicken. Das wäre deutlich günstiger als Postident.

    Wäre günstiger, aber nicht sofort verfügbar und darum geht es ja bei der eSIM.

    Ich denke auch, dass es um Betrugsschutz geht. Bei Simon gibt es ja auch noch die Möglichkeit der Auslandstelefonie. Da kann bis zur ersten Rechnung einiges zusammenkommen.


    Ich erinnere mich noch an die Vorfälle vor einigen Jahren, in denen Simkarten von Post-Mitarbeitern abgefangen und danach im großen Stil für Betrugsmaschen eingesetzt wurden. Das ist bei eSIMs noch wesentlich einfacher zu bewerkstelligen.

    In NRW kann man schon froh sein, wenn ein ehemaliger UMTS Standort mehr als Band 1 sendet.

    Anbindung ist uninteressant, wenn man in Gebäuden nur EDGE hat, weil Low-Band fehlt.

    Bei VF merkt man in NRW auch direkt, wie viele Standorte noch nicht modernisiert wurden. Da Intersite-Anchoring nur homöopathisch eingesetzt wird, gleicht eine Fahrt durch die Stadt oder über die Autobahn einem 4G-5G Pingpong, obwohl die Netzabdeckungskarte flächendeckend 5G verspricht. Bei TEF oder der DT ist das überhaupt nicht der Fall.