Beiträge von Blykam

    Ich habe mir gerade für mehrere deutsche Innenstädte die Versorgungen der drei Betreiber angesehen.


    Dabei fiel mir auf, dass bei Vodafone signifikant öfter rote Punkte auf der Karte sind, also niedrigere Feldstärken. Das zieht sich durch fast alle Städte. Arbeitet Vodafone generell mit einem weniger dichten Netz in Großstädten oder ist dies auf eine andere Messweise zurückzuführen?

    Vodafone hat einfach weniger Standorte als die Telekom und O2/Tef.

    Ich empfange 32km entfernt mit Bergen dazwischen die eNb 80755 aus Roding in Burglengenfeld mit -98dBm. Die muss neu zugewiesen worden sein.

    Gibts dazu Infos?


    Nachtrag: Mein Haus- und Hof-Sender eNb 80795 sendet sogar schwächer als die oben genannte eNb, obwohl ich Sichtlinie 1km entfernt bin. Also muss es irgendwo in Burglengenfeld einen neuen Sender geben, da beide alten o2/Tef eNbs noch bestehen.

    Ich war heute auf dem Münchner Messegelände und bin echt überrascht wie geil das Netz dort war, obwohl die Smarter E Messe mit Tausenden Menschen vor Ort war.

    Egal, wo ich war B1 (20MHz)+3 (20MHz)+n78. Leider war die künstliche Begrenzung auf 300 drin, sonst wäre deutlich mehr gegangen

    Dürfte sicherlich vereinzelte Teststandorte für 5G-n3 geben. GSM bei 700 MHz ist unrealistisch. Aber interessant, dass man 5G in absehbarer Zeit auch bei 800/2600 MHz fahren möchte...

    Beim jetzigen Stand der letzten Pressemeldung läuft das 5G Kernnetz samt VoNR schon deutschlandweit. Wenn die nötigen Firmware Updates kommen, kann es eigentlich sehr schnell gehen. Ich sehe mittelfristig viel DSS, was nicht unbedingt was schlechtes sein muss.