Beiträge von Crusader2004

    Sein Geschäft bestand ja in der Beratung von Telekommunikation. Das kann man ja Provider-unabhängig betreiben.

    Nachdem die komplette Homepage down ist, würde ich sagen, er hört damit erstmal ganz auf.


    Ich möchte ihm an dieser Stelle auch danken, für den sehr guten Support und die tollen VVL-Konditionen.

    Sehr guter Beitrag von 5GUser!


    Ich höre mich in meinem Umfeld immer zum Thema Tarife um und rede mit verschiedensten Leuten, auch aus der IT-Branche, in der ich arbeite.

    Fazit: die Leute haben keine Lust sich damit zu beschäftigen und im Prinzip keine Ahnung, was für einen Tarif und welche Leistungen dieser beinhaltet - Hauptsache man kann telefonieren und surfen. Dinge wie mobile Festnetznummer, ConferenceMode, Napster usw. sind denen egal.

    Bei StreamOn oder VodafonePass blickt der Normalbürger auch nicht durch, aber das ist jetzt eh bald Geschichte.


    Jemandem zu erklären, wieviel GB wirklich notwendig sind, noch welche Bitrate Sinn macht, gestaltet sich schwierig.

    Eine "Weitersurfgarantie" ist auch ein bescheuerter Begriff.


    Das einzige, worauf die Leute anspringen, ist das Wort "Flatrate", da allgemein geläufig.


    Als o2 würde ich die Volumen-Tarife komplett streichen und Flatrate-Tarife wiefolgt vorstellen:

    - o2 Telefon-/SMS-/Datenflatrate S für 19,99 € (10 Mbit/down, 5 Mbit/up = Recht auf schnelles Internet erfüllt ;-)

    - o2 Telefon-/SMS-/Datenflatrate M für 29,99 € (50 Mbit/down, 10 Mbit/up -> bekanntes DSL-Niveau) => 1 € pro Tag

    - o2 Telefon-/SMS-/Datenflatrate L für 49,99 € (max. Down-/Upstream)


    -> keine Laufzeit, jederzeit Wechsel zwischen den Modellen möglich, keine Rabatte für 24 Monatsbindung, keine Young- und ab 60-Tarife

    -> statt Connect-Option einfach 9,99 € pro zusätzlicher SIM


    Somit soll jeder mit dem S einsteigen können. Wird mehr Performance benötigt, kann er upgraden.


    Und dann werben mit "weil einfach einfach einfach ist" :-)

    Gibt es irgendwo verlässliche Information hinsichtlich der "Evolved Edge"-Implementierung in Deutschland oder in anderen Ländern?


    Zitat wiki:

    EDGE „Evolution“ bzw. „Evolved EDGE“ bzw. „E-EDGE“ stellt eine Weiterentwicklung der EDGE-Technologie mit einer höheren Datenrate dar. Dies wird durch verschiedene Maßnahmen erreicht. Durch Halbieren der Übertragungszeitintervalle von 20 ms auf 10 ms werden die Latenzen reduziert. Bit-Raten werden auf bis zu 1 Mbit/s Spitzengeschwindigkeit und Latenzen von 100 ms unter Verwendung von zwei Trägersignalen, höherer Symbolrate und 32-QAM- oder 16-QAM-Modulation anstelle von 8-PSK und „Turbo-Codes“ zur Verbesserung der Fehlerkorrektur erhöht. Eine Doppelantenne kann die Signalqualität verbessern. Da Standard-EDGE auf gleicher Hardware wie E-EDGE operiert, ist eine Aufrüstung bestehender Infrastruktur durch ein Software-Update möglich.

    Text ganz lesen:


    "Jetzt stehen noch die abschließenden Aufräumarbeiten an. An einigen Standorten werden noch ältere Antennen von den Masten abgebaut oder Steuerelemente ausgetauscht. Und an einzelnen Mobilfunk-Stationen, die bislang ausschließlich mit 3G ausgestattet waren, sind die Arbeiten für die LTE-Aufrüstung noch nicht vollständig abgeschlossen."