Flüchtlinge in Deutschland


  • Eigentlich wollte ich mich zu diesem Thema nicht mehr äußern, weil ich das Wort "Flüchtling" mittlerweile echt nicht mehr hören kann!


    Aber anhand von 3 wahllos herausgesuchten Zeitungsartikeln beweisen zu wollen, dass eine, nicht bewiesene, steigende Kriminalität in Deutschland im Zusammenhang mit der Flüchtlingsinvasion steht, ist, gelinde gesagt, lächerlich!


    Und ganz ehrlich, da doch mittlerweile jedem klar sein sollte, in welche Richtung wir durch die meisten Medien, Politiker u.a. gelenkt werden sollen, ist jedes populistische Verhalten, jegliche dumpfe Stammtischparole, jedes Abdriften nach rechts ein gefundenes Fressen!


    Ergo sachlich bleiben!

    Ich habe dem Teufel meine Seele verkauft und jetzt sind wir beide ein wenig aufgeregt...!

  • Zitat

    Original geschrieben von mac bertl Deutschland als Vasall der USA scheint diesen Plan aus mir total unerklärlichen Gründen zu unterstützen.....


    Die EU wurde gerade mit dem Hintergedanken, gegenüber den USA geschlossen aufzutreten, gegründet...


    Zitat

    Original geschrieben von mac bertl Ja, es hat eine neue Zeit begonnen. Der Frieden, den viele (ältere) von uns über Jahrzehnte so ausleben durften, könnte jetzt bald vorbei sein...


    Den Frieden sehe ich nicht gefährdet. Aber natürlich drehen die zu 80% männlichen Flüchtlinge zum Teil durch, wenn sie 3 Monate keine Frau hatten, so dass reihenweise "bedauerliche Einzelfälle" passieren (viele gar nicht angezeigt).
    Aber natürlich fehlt das Geld für die Alimentierung der Flüchtlinge woanders...


    Besonders dreist gelogen ist, dass das Niveau der Schulen nicht durch Flüchtlingskinder runter gezogen wird.
    Eigenartigerweise geben hier in der Stadt die Angestellten der Stadtverwaltung ab Referent aufwärts ihre Kinder in letzter Zeit zu fast 100% (!) in Privatschulen, mit 0 Flüchtlingsanteil...
    Einen gewissen Anteil an lernunwilligen oder lernunfähigen Kindern kann jede Klasse vertragen (10%? 20%?). Wenn aber die Hälfte der Klasse nicht lernen will/kann, geht das Niveau insgesamt runter. Alles andere ist gelogen.

  • Den Anstieg der Kriminalität durch die aktuelle Flüchtlingssituation beweisen zu wollen durch Zeitungsartikel über Straftaten eines Marokkaners, eines Inders und eines Südländers, über dessen Herkunft nichts näher bekannt ist. Deine Art der Argumentation ist sehr interessant. :rolleyes:


    Zitat

    Original geschrieben von HHFD
    Aber lassen wir mal die alltäglichen Einreisevergehen, Messerstechereien, Raubüberfälle und Diebstähle außen vor, und beschränken uns auf Sexualstraftaten. Allein dort ist die Entwicklung besorgniserregend:

  • Zitat

    Original geschrieben von laudanum
    Aber anhand von 3 wahllos herausgesuchten Zeitungsartikeln beweisen zu wollen, dass eine, nicht bewiesene, steigende Kriminalität in Deutschland im Zusammenhang mit der Flüchtlingsinvasion steht, ist, gelinde gesagt, lächerlich!


    Wir haben zum Beispiel eine polizeiliche Kriminalstatistik:
    Ausländer (genau genommen: Nichtdeutsche) stellen etwa 10% der Bevölkerung - jedoch 24% der Tatverdächtigen.


    Zitat

    Original geschrieben von homo novus
    Den Anstieg der Kriminalität durch die aktuelle Flüchtlingssituation beweisen zu wollen durch Zeitungsartikel über Straftaten eines Marokkaners, eines Inders und eines Südländers, über dessen Herkunft nichts näher bekannt ist. Deine Art der Argumentation ist sehr interessant.


    Ausländer aus überwiegend muslimischen Herkunftsländern sind gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil in Deutschland bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung stark überrepräsentiert, gegenüber anderen EU-Herkunftsländern. Ich hab' mir das mal angeschaut und kam beispielsweise für Syrer auf mehr als doppelt häufig. Iraker etwa um den Faktor 7, Afghanen und Libanesen um den Faktor 9-10.


    Die nächsten 1-2 Jahre sollten aufgrund des hohen Zuzugs verlässlichere Zahlen liefern.

  • Zitat

    Original geschrieben von stanglwirt
    die Kommentare sind auch interessant, weil ich nicht gedacht hätte, dass auch schon die Österreicher, als Land des Durchreichens, schon keinen Bock mehr auf das Ganze haben und das eigentlich genauso so sehen und ihre Politiker anprangern wie wir hier.


    Und die österreichische Innenminsterin gibt Deutschland die Schuld am aktuellen Chaos.


    Mikl-Leitner kritisiert Deutschland: Zu wenig Flüchtlinge


    Auch nicht überraschend finde das Ergebnis einer Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft


    "Nur wenige Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt vermittelbar"


    http://www.n-tv.de/mediathek/v…lbar-article16201166.html


    http://www.bvmw.de/nc/homeseit…tsmarkt-vermittelbar.html

    Transparency for the state ! Privacy for the rest of us !

  • Zitat

    Original geschrieben von derAL
    Das Dublin-Abkommen würdigt -da bin ich bei Dir- nicht die geografischen Rahmenbedingungen. Insofern könnte es man als unfair ggü. EU-Grenzländern bezeichnen. Zudem kommt, dass gerade die Grenzländer an der Euro-Peripherie besonders durch die Euroschuldenkrise belastet sind.


    Das Dublin-Abkommen benötigt daher dringend eine Weiterentwicklung.


    Das Dublin-Abkommen würdigt in allererster Linie den (nicht erst aktuell eingeführten) Art.16a, Abs.2, S.1 des deutschen Grundgesetzes, der lautet:


    "Auf Absatz 1 [Anm.: Allgemeines Asylrecht des GG] kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist. ..."



    Wenn Österreicher mal wieder auf uns "Piefkes" eindreschen, verkennen sie, dass wir Deutschen aus Österreich rein rechtlich nicht zu wenige Flüchtlinge übernehmen, sondern 100% zu viel. Würden wir unser Grundgesetz (und damit korrelierenden Vorschriften der EU) ernst nehmen, müssten wir alle zurückschicken.


    Dass wir dies nicht tun, halte ich für selbstverständlich. Einen Vorwurf, dass wir deutsches/EU-Recht damit im Ergebnis noch nicht genug missachten, werde ich mir allerdings nicht gefallen lassen. Wenn ich den Wendt von der Polizeigewerkschaft nicht für einen ... (mir fällt gerade nix ein, das nicht vielleicht beleidigend wirken könnte) hielte, müsste ich ihm aus rein rechtlicher Sicht (ausnahmsweise) zustimmen. Obwohl ich seine Äußerungen unter Berücksichtigung der gegenwärtigen Notlage in Syrien und den Durchreisestaaten letztlich nurfür dummes Geschwätz halten kann.


    Mir von immer weiter nach rechts abdriftenden Österreichern (die ich eigentlich mag :) ) Vorwürfe machen lassen zu müssen, sehe ich allerdings nicht ein. Die Aufnahmepolitik der BR Deutschland wird man im Ergebnis nicht anders als großzügig bezeichnen können.


    Ginge es nach "Hotte" (dem direkten Nachbarn), wäre die Grenze längst dicht ...

    WIEDERERÖFFNUNG: Frankies SAFTLÄDEN!
    - Saftladen 2015 und folgende: Fa. SEAGATE (Speichermedien zur Datenvernichtung) - inzwischen 4 HDDs!

    - Saftladen des Jahres 2021 (reicht wahrscheinlich für die nächsten zehn Jahre): Die POSTBANK und ihre Anverwandten...

    "Wenn es heißt 'Alle müssen den Gürtel enger schnallen' fummelt jeder immer nur am Gürtel des Nachbarn herum" (N.Blüm)

  • Zitat

    Original geschrieben von laudanum
    Aber anhand von 3 wahllos herausgesuchten Zeitungsartikeln beweisen zu wollen, dass eine, nicht bewiesene, steigende Kriminalität in Deutschland im Zusammenhang mit der Flüchtlingsinvasion steht, ist, gelinde gesagt, lächerlich!


    Zitat

    Original geschrieben von homo novus
    Den Anstieg der Kriminalität durch die aktuelle Flüchtlingssituation beweisen zu wollen durch Zeitungsartikel über Straftaten eines Marokkaners, eines Inders und eines Südländers, über dessen Herkunft nichts näher bekannt ist. Deine Art der Argumentation ist sehr interessant. :rolleyes:


    Bitte genau lesen; mein Beitrag besteht nicht nur aus diesen 3 Beispielen, sondern erörtert im ersten Teil ganz genau, warum die Aussage der Stuttgarter Zeitung unwahr ist.


    Warum habe ich zusätzlich diese 3 Beispiele gebracht? Um offenzulegen, wie sehr die Leser von den Medien manipuliert werden.


    Tagtäglich kann man solche und andere Berichte im Polizeibericht und in den Statistiken finden. Und trotzdem wird versucht, die Leser gezielt zu desinformieren. Einige Medien behaupten nach wie vor, es gäbe keine zusätzliche Kriminalität durch Flüchtlinge. Und dann gibt es (auch im Forum) Leute, die solche Propaganda verharmlosend als "schlecht recherchiert" in Schutz nehmen. Die Stuttgarter Zeitung geht hier besonders dreist vor, weil der Artikel in volksverdummender Absicht als "Faktencheck" - als sei es die ultimative Wahrheit - verkauft wird.


    Leider muß ich sagen, daß die Menschen, die einige Presseorgane als Lügenpresse bezeichnen, Recht haben.




    Gruß


    HHFD

    Gesendet von meinem Motofone F3

  • Zitat

    Original geschrieben von mac bertl
    Ja, es hat eine neue Zeit begonnen. Der Frieden, den viele (ältere) von uns über Jahrzehnte so ausleben durften, könnte jetzt bald vorbei sein...


    Aber wer weiß, vllt wachen auch viele Bürger auf und weigern sich weiterhin auf ALLEN ebenen verarschen zu lassen (Ernährung, Pharmazie, Bildung, Information etc....).


    Wir müssen langsam aufhören Schlachtvieh des Geldadels zu sein!

    :top:


    Zitat

    Original geschrieben von Applied
    Ach ja, wie wär´s im Sinne einer ausgewogenen Berichterstattung mal damit zu fragen, wieviel (weniger?) andere EU-Länder aufnehmen? Wie sieht´s denn aus, in Grossbritannien & Irland, Finnland, Frankreich, der Slowakei und Ungarn oder Nachbarländern wie Polen und Tschechien?

    Warum sollten sie irgendwen mit irgendwelchen Quoten aufnehmen?


    Zitat

    Original geschrieben von Goyale
    Den Frieden sehe ich nicht gefährdet. Aber natürlich drehen die zu 80% männlichen Flüchtlinge zum Teil durch, wenn sie 3 Monate keine Frau hatten, so dass reihenweise "bedauerliche Einzelfälle" passieren (viele gar nicht angezeigt).
    Aber natürlich fehlt das Geld für die Alimentierung der Flüchtlinge woanders...

    Der Frieden ist nicht gefährdet, aber du rechnest damit das die ganzen Männer irgendwann durchdrehen. Kommt drauf an welches Geschlecht man hat um sich als gefährdet zu sehen.


    Zitat

    Original geschrieben von homo novus
    Den Anstieg der Kriminalität durch die aktuelle Flüchtlingssituation beweisen zu wollen durch Zeitungsartikel über Straftaten eines Marokkaners, eines Inders und eines Südländers, über dessen Herkunft nichts näher bekannt ist. Deine Art der Argumentation ist sehr interessant. :rolleyes:

    Immer nur verharmlosen. Als weiter. Vielleicht glaubt tatsächlich noch einer das alles gut ist.


    Jede einzelne Straftat durch illegale Einwanderer ist eine zu viel. Wir haben schon genug mit uns selbst zu tun und importieren als weiter. :mad:


    Zitat

    Original geschrieben von frank_aus_wedau
    Wenn Österreicher mal wieder auf uns "Piefkes" eindreschen, verkennen sie, dass wir Deutschen aus Österreich rein rechtlich nicht zu wenige Flüchtlinge übernehmen, sondern 100% zu viel. Würden wir unser Grundgesetz (und damit korrelierenden Vorschriften der EU) ernst nehmen, müssten wir alle zurückschicken.


    Mir von immer weiter nach rechts abdriftenden Österreichern (die ich eigentlich mag :) ) Vorwürfe machen lassen zu müssen, sehe ich allerdings nicht ein. Die Aufnahmepolitik der BR Deutschland wird man im Ergebnis nicht anders als großzügig bezeichnen können.


    Ginge es nach "Hotte" (dem direkten Nachbarn), wäre die Grenze längst dicht ...

    Wobei wir bzw. die Angela nicht ganz unschuldig an dem sind was da über Österreich herein strömt. Hätte sich Merkel und alle anderen an geltende Gesetze gehalten, wären wir jetzt nicht in dieser Situation. Ich kann daher die Österreicher schon verstehen. Die sehen das vermutlich so das Angela eingeladen hat und sie nur als Durchgangsland auf der Strecke liegen. Kostet diese Länder trotzdem Geld, Nerven uvm. Ginge es nach mir wären die Grenzen auch schon längst dicht bzw. nie offen gewesen. Für niemanden, der sich nicht ordentlich mit Visum hier anmeldet.



    schmidt3: ein wenig beunruhigend? Wie war das mit der Titanic und dem Orchester, das immer weiter und lauter spielen sollte, damit die Passagiere nichts mitbekommen sollten was da abgeht. Genauso ist die BRD gerade. Man Diskutiert über Quoten, Statistiken, Humanität etc. verliert aber die eigentliche Problematik aus den Augen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!