3G Shutdown in Deutschland: Vodafone Abschaltung 30.06.2021

  • Wie bereits bekannt, soll 3G in Deutschland ab 2020 abgeschaltet werden. Während die Vodafone Group eine europaweite Abschaltung plant (PDF, Seite 26), gibt es, soweit ich weiß, noch kein Statement auf der Homepage von Vodafone DE. Vodafone NL deaktiviert 3G im Januar 2020, offiziell angekündigt auf der Webseite ... - https://www.vodafone.nl/van3gnaar4g/. Die Deutsche Telekom hält sich etwas weniger bedeckt und bestätigt das Ende im Fragen / Antwort Video an den Technik Chef (mit Bezug auf die Preisliste). Bleibt noch die Frage, was Telefónica in Zukunft machen wird? Kann keinerlei Informationen darüber finden, weder für DE, noch für UK.


    Spannend auch die Auswirkungen auf das Discountsortiment, wo 2G/3G-only demnächst ein Relikt aus der Vergangenheit sein wird.

  • Es dürfte klar sein, dass o2 3G beibehalten muss. Gründe sind hier der noch schleppende 4G Ausbau, die Tarifstruktur Free, die auf 3G setzt sowie die massigen Kunden, die das LTE hoffnungslos vollstopfen würden, auch noch in etwas mehr als einem Jahr.


    Ich glaube persönlich, dass o2 solange an UMTS festhält, bis das 5G Netz da ist.

    Schreibe vom IPhone. Alle Rechtschreibfehler wurden nicht von mir verursacht ;)

  • Eine wirkliche Entscheidung kann hier sicher erst getroffen werden wenn klar ist wie viel Bandbreite im Bereich um 2.100 MHz längerfristig verbleibt.
    Aktuell hat TEF dort mit knapp 35 MHz ja eine sehr komfortable Ausgangslage.
    Das wird sicherlich nicht so bleiben, von daher muss man das Ergebnis der Auktion abwarten.

    Xiaomi Mi 9 Dual-Sim, Freenet FUNK & Roaming Cards, Unitymedia 2Play 400/40

  • @atlaso
    Weshalb sollte man wegen der Free-Kunden bitteschön UMTS beibehalten? Gerade bei hoher Last besteht der Anreiz die spektrale Effizienz zu steigern und dadurch die Stückkosten für die Bandbreitenproduktion zu senken. TEF baut die Standorte schon lange auf Single RAN um und wird sukzessive UMTS-Träger in LTE umwidmen.

  • @atlaso
    Weshalb sollte man wegen der Free-Kunden bitteschön UMTS beibehalten? Gerade bei hoher Last besteht der Anreiz die spektrale Effizienz zu steigern und dadurch die Stückkosten für die Bandbreitenproduktion zu senken. TEF baut die Standorte schon lange auf Single RAN um und wird sukzessive UMTS-Träger in LTE umwidmen.


    Weil man nur durch schlechtere Abdeckung die Kunden in höherwertige Tarife locken kann. Sonst besteht doch kein Anreiz mehr den Free Unlimited zu buchen. 1 mbit/s reicht mir persönlich für die mobile Nutzung aus.

    Handy: iPhone Xs 256GB
    Mobilfunk: o2 Free unlimited Max
    Festnetz: o2 My Home M Flex

  • Das Problem bei dieser Strategie ist nur, daß TEF einfach nicht in der Position ist für dieses weit abgehängte LTE-Netz einen Aufpreis zu verlangen. Die müssen froh sein, wenn sie ihre Kunden überhaupt noch halten können und nun, da die Netze immer kleinzelliger werden, fangen für TEF mangels eigener Glasfaserinfrastruktur die Probleme erst richtig an.

  • Das Problem bei dieser Strategie ist nur, daß TEF einfach nicht in der Position ist für dieses weit abgehängte LTE-Netz einen Aufpreis zu verlangen. Die müssen froh sein, wenn sie ihre Kunden überhaupt noch halten können und nun, da die Netze immer kleinzelliger werden, fangen für TEF mangels eigener Glasfaserinfrastruktur die Probleme erst richtig an.


    100% Zustimmung.
    DT hat Glasfaser bis zu vielen Telefonzellen, bis zu vielen Outdoor-Verteilern. Da ist schnell ein Hotspot oder eine Mikrozelle mit installiert.
    VF hat immerhin noch das Basa-Netz, einige Hotspots etc.
    TEF hat nahezu 0,nix, und muss selbst in der Stadt nahezu jede Anbindung von Wettbewerbern/Dienstleistern mieten, bzw. nutzt aus Kostengründen Richtfunk über 3 Ecken (mit teilweise schlechter Qualität).


  • TEF [...] nutzt aus Kostengründen Richtfunk über 3 Ecken (mit teilweise schlechter Qualität).


    Naja so werden in Österreich wohl die meisten Standorte angebunden. Und die drei Netzbetreiber schaffen überhaupt erst dadurch die wohl beste Netzversorgung in Europa.

    frankofone | Frank Peetz
    Georg-Masel-Str. 24 ~ 95463 Bindlach
    Tel.: 092084199999 (aktuell KEIN WhatsApp-Support)
    www.vodafrank.de | info@vodafrank.de (aktuell KEIN Email-Support)

  • Die Topographie in ÖSterreich läßt aber auch viel mehr Richtfunk zu als hierzulande. Erstens weil dadurch häufiger eine Sichtlinie sowie freie Fresnelzonen gegeben sind und zweitens weil die Abschattung durch Höhenzüge Interferenzen lindern.


    Abgesehen davon setzt die Statik vieler Standorte dem Richtfunk und seinen relativ großen Antennen mit entsprechend großen Windangriffsflächen oft Grenzen. Allerdings sehe ich auf kurzen Strecken (<5km) mittelfristig großes Potenzial für optischen Richtfunk. Den gibt es zwar schon seit Jahren im Gbps-Bereich, aber das Zeug wird dank einiger Startups schon bald schneller, stabiler und billiger.

  • Natürlich braucht o2 das 3G-Netz noch einige Jahre, aber ich sehe z.B. die Einführung von HD-Voice via 2G als klares Zeichen dafür, dass auch bei o2 langfristig GSM überlebt. Denn mit guter Sprachqualität ist auch das letzte wichtige Argument pro 3G entkräftet. Wo LTE und 2G-HD-Voice läuft, könnte 3G theoretisch jetzt schon weg.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!